Golgi


Golgi
Camillo Golgi

Camillo Golgi (* 7. Juli 1843 oder 1844 in Corteno Golgi, Brescia, Italien; † 21. Januar 1926 in Pavia, Italien) war ein italienischer Mediziner und Physiologe. Er erhielt den Nobelpreis für Medizin im Jahr 1906 gemeinsam mit Santiago Ramón y Cajal.

Golgi entwickelte eine Methode zum Anfärben einzelner Nerven und Zellstrukturen (Golgi-Färbung). Diese Methode wurde als „Schwarze Reaktion“ bekannt und es handelte sich um eine histologische Färbung mit Silbernitrat. Die meiste Zeit seines Lebens versuchte er, diese Methode zu verbessern und zu verfeinern. Durch sie entdeckte er u. a. den nach ihm benannten Golgi-Apparat und die Golgi-Zellen im Gehirn.

Leben

Zeichnung von Camillo Golgi – Hippocampus, gefärbt mit der Silbernitratmethode

Golgi wurde als Sohn eines Arztes geboren. Er studierte Medizin und promovierte 1865 an der Universität Pavia. Seine akademischen Lehrer waren vor allem Paolo Mantegazza, Giulio Bizzozero und Eusebio Oehl. Nach seinem Studium führte er seine Arbeiten im Krankenhaus von St. Matteo fort. 1872 übernahm er die Position des Chefarzts am Krankenhaus für chronische Erkrankungen in Abbiategrasso. Hier begann er in einer umgebauten Küche seine bahnbrechenden Arbeiten über das Nervensystem. 1881 kehrte Golgi als Außerordentlicher Professor für Histologie an die Universität in Pavia zurück und erhielt nach einem kurzen Aufenthalt in Siena den Lehrstuhl für Allgemeine Pathologie. 1890 identifizierte er die drei verschiedenen Erreger der Malaria und entwickelte eine Methode, die Stadien des Parasiten zu fotografieren. Während des Ersten Weltkriegs setzte sich Golgi für ein Militärhospital in Pavia ein. Hier baute er ein Neuropathologisches und Mechanopathologisches Institut zum Studium und die Behandlung von Verletzungen des Peripheren Nervensystems auf.

Camillo Golgi heiratete 1881 die Nichte seines Lehrers Bizzozero, Donna Lina. Sie hatten keine eigenen Kinder, adoptierten jedoch seine Nichte Carolina.

Ehrungen

  • 1906: Nobelpreis für Medizin in Anerkennung ihrer Arbeit über die Struktur des Nervensystems

Weblinks



Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • golgi — golgi …   Dictionnaire des rimes

  • Golgi — may refer to the physician Camillo Golgi or one of the structures named after him: *Golgi apparatus (or Golgi complex) *Golgi organ (or Golgi tendon organ) …   Wikipedia

  • Golgi —   [ gɔldʒi], Camillo, italienischer Histologe, * Corteno (Provinz Brescia) 7. 7. 1844, ✝ Pavia 21. 1. 1926; Professor in Siena (1875/76) und anschließend in Pavia; entwickelte zahlreiche neue histologische Färbemethoden und gewann daraufhin… …   Universal-Lexikon

  • Golgi — Golgi, Camilo Golgi, aparato de …   Enciclopedia Universal

  • Golgi — (Camillo) (1843 ou 1844 1926) médecin italien; auteur de travaux histologiques et sur le paludisme. P. Nobel 1906 (avec S. Ramón y Cajal). || Appareil de Golgi: dictyosome …   Encyclopédie Universelle

  • Golgi — Golgi, Camillo, Mediziner, geb. 7. Juli 1844 in Corteno, vollendete seine Studien 1865 in Pavia, wurde daselbst 1875 Professor und noch in demselben Jahr Professor der Anatomie in Siena, 1876 Professor der Histologie in Pavia und 1881 Professor… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Golgi — Camillo …   Scientists

  • GOLGI — orum, locus Cypri Veneri et Cupidini sacer, de quo Catullus. Carm. 36. in Annales volusii, v. 14. quaeque Amathunta, quaeque Golgos. Idem Carm. 64. in Nuptiis Pelei et thetidis, v. 95. Sancte puer, curis hominum quae gaudia misces, Quaeque regis… …   Hofmann J. Lexicon universale

  • Golgi — Appareil de Golgi L appareil de Golgi est un organite des cellules biologiques. Sommaire 1 Découverte …   Wikipédia en Français

  • Golgi — Camillo, Italian histologist and Nobel laureate, 1843–1926. See G. apparatus, G. complex, G. corpuscle, G. tendon organ, G. internal reticulum, G. zone, G. cells, under cell, G. osmiobichromate fixative, G. stain, G. Mazzoni corpuscle, Holmgrén G …   Medical dictionary