Goma


Goma
Goma
Goma (Demokratische Republik Kongo)
Goma
Goma
Basisdaten
Staat Demokratische Republik Kongo
Provinz Nord-Kivu
Einwohner 500.000 (2007)
ISO 3166-2 CD-NK
-1.67529.225
Goma an den Ufern des Kivusees

Goma ist eine Großstadt im Osten der Demokratischen Republik Kongo und Hauptstadt der Provinz Nord-Kivu. Die Stadt liegt zwischen dem Vulkan Nyiragongo im Norden und den Ufern des Kivusees im Süden am Ostafrikanischen Grabenbruch (Zentralafrikanischer Graben). Unmittelbar östlich von Goma liegt die Staatsgrenze zu Ruanda und die zu Ruanda gehörende Stadt Gisenyi. Die Einwohnerzahl ist in den letzten Jahren durch Bürgerkriegsflüchtlinge stark gestiegen und lag 2007 bei rund 500.000 Einwohnern.

Während des Bürgerkrieges und Völkermords im nahe angrenzenden Ruanda 1994 war Goma eines der Hauptziele für Flüchtlinge. Unter diesen waren nebst Zivilisten auch Mittäter des Genozids. Nachdem über eine Million Flüchtlinge die Stadt erreicht hatten, brach in den Lagern eine Cholera-Epidemie aus, die mehrere Tausend Opfer forderte. In den Jahren 1997 und 1998, als der Bürgerkrieg im Kongo nach dem Sturz von Präsident Mobutu Sese Seko eskalierte, eroberten ruandische Regierungstruppen Goma. Im Zuge der Verfolgung von Hutu, die in der Stadt Zuflucht gesucht hatten, töteten sie auch Hunderte Unbeteiligte.

Im Jahre 2002 wurde die Stadt von einem Lavastrom aus dem etwa 14 km entfernten Nyiragongo im Norden zu großen Teilen zerstört. Viele Gebäude gerade im Stadtzentrum sowie der Flughafen Goma International Airport waren betroffen. Von den 3000 Metern der Start- und Landebahn sind bis heute noch fast 1000 Meter unter einer Lavaschicht begraben, so dass der internationale Verkehr ihn meidet. Rund 250.000 Einwohner der Stadt mussten flüchten. Es gab 147 Todesopfer, viele Flüchtlinge blieben obdachlos oder haben sich am Rande der Lavafelder Notunterkünfte gebaut. Seit April 2009 wird unter Führung der Welthungerhilfe das Rollfeld des Flughafens von der Lava befreit. Die Bedrohung, dass sich bei einer erneuten Eruption die Lavamassen des innerhalb des Vulkankraters befindlichen Lavasees erneut ins Tal und damit auf die Stadt ergießen, besteht nach wie vor.[1]

Am 15. April 2008 raste nach dem Start vom Flughafen Goma eine Douglas DC-9 mit 79 Passagieren und 6 Besatzungsmitgliedern an Bord über das südliche Startbahnende hinaus in das Wohn- und Marktgebiet Birere. Etwa 40 Personen aus dem angrenzenden Siedlungsgebiet kamen ums Leben, mindestens 53 Passagiere und die 6 Besatzungsmitglieder überlebten jedoch. Das Feuer aus dem brennenden Wrack konnte sich aufgrund des starken Regens nicht ausbreiten, Anwohner konnten das Feuer zusätzlich eindämmen.

Zehntausende Menschen flohen Ende Oktober 2008 aufgrund einer Offensive von Tutsi-Rebellen aus der Stadt.[2]

Goma ist Sitz des Bistums Goma.

Weblinks

 Commons: Goma – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Riesiger Lavasee bedroht afrikanische Großstadt. Spiegel online vom 17. Februar 2011
  2. Tagesschau:Tutsi-Truppen stehen vor Goma (nicht mehr online verfügbar)

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • goma — sustantivo femenino 1. (no contable) Área: química Sustancia viscosa vegetal que se endurece en contacto con el aire, es soluble en agua y se obtiene mediante incisiones en el tronco de ciertos árboles: La goma se utiliza en farmacia y en la… …   Diccionario Salamanca de la Lengua Española

  • goma — (Del lat. vulg. gŭmma, este del lat. gummi o cummi, y este del gr. κόμμι). 1. f. Sustancia viscosa e incristalizable que naturalmente, o mediante incisiones, fluye de diversos vegetales y después de seca es soluble en agua e insoluble en el… …   Diccionario de la lengua española

  • Goma-2 — Eco is a type of high explosive manufactured for industrial use (chiefly mining) by Unión Española de Explosivos S.A. It is a gelatinous, Nitroglycol based explosive widely used within Spain and exported abroad.It was used by ETA in the 1980s and …   Wikipedia

  • goma — f. anat. patol. Nódulo hipodérmico de origen tuberculoso, micótico o sifilítico que se reblandece y se ulcera en su evolución; al curar deja una cicatriz característica. Medical Dictionary. 2011. goma …   Diccionario médico

  • goma — Es sustantivo femenino en todas sus acepciones. Cuando significa, en medicina, ‘tumor de origen sifilítico’, se recomienda mantener este mismo género, que es el etimológico, aunque a veces se emplee también en masculino: «Las gomas sifilíticas… …   Diccionario panhispánico de dudas

  • goma — |ô| s. f. 1. Substância viscosa que escorre de certas árvores. 2. Substâncias empregadas na colagem do vinho. 3. Tumor de origem sifilítica. 4. Solução de amido para engomar. 5. Cola feita de amido. 6. Confeito feito com uma massa gelatinosa… …   Dicionário da Língua Portuguesa

  • Goma — (Del lat. vulgar gumma.) ► sustantivo femenino 1 BOTÁNICA Sustancia viscosa no cristalizable que fluye de diversas plantas y que disuelta en agua se usa como pegamento. 2 INDUSTRIA Sustancia elástica elaborada de forma industrial con jugos de… …   Enciclopedia Universal

  • Goma — Infobox City official name= Goma nicknames= image pushpin map caption=Location in the Congo subdivision type=Province subdivision name=Nord Kivu leader title=Mayor leader name= Polydor Windi Kwawmrwha area note= area magnitude=1 E7 area total km2 …   Wikipedia

  • Goma — Pour les articles homonymes, voir Goma (homonymie). Ville de Goma Administration Pays …   Wikipédia en Français

  • goma — {{#}}{{LM G19191}}{{〓}} {{SynG19684}} {{[}}goma{{]}} ‹go·ma› {{《}}▍ s.f.{{》}} {{<}}1{{>}} Sustancia viscosa que se extrae de algunas plantas, y que después de seca es soluble en agua e insoluble en alcohol y éter: • Si haces unas pequeñas… …   Diccionario de uso del español actual con sinónimos y antónimos