Good Manufacturing Practice


Good Manufacturing Practice

Unter Good Manufacturing Practice (engl., kurz GMP, dt. „Gute Herstellungspraxis“) versteht man Richtlinien zur Qualitätssicherung der Produktionsabläufe und -umgebung in der Produktion von Arzneimittel und Wirkstoffen, aber auch bei Lebens- und Futtermitteln. In der pharmazeutischen Herstellung spielt die Qualitätssicherung eine zentrale Rolle, da hier Qualitätsabweichungen direkte Auswirkungen auf die Gesundheit der Verbraucher haben können. Ein GMP-gerechtes Qualitätsmanagementsystem dient der Gewährleistung der Produktqualität und der Erfüllung der für die Vermarktung verbindlichen Anforderungen der Gesundheitsbehörden.

Entsprechende Richtlinien für den Arzneimittelbereich sind beispielsweise durch die Europäische Kommission, durch das Pharmaceutical Inspection Co-Operation Scheme (PIC/S), durch die US-amerikanische FDA sowie auf globaler Ebene durch die ''International Conference on Harmonisation of Technical Requirements for Registration of Pharmaceuticals for Human Use (ICH) (bisher für Wirkstoffe und Qualitätsrisikomanagement) erstellt worden.

Inhaltsverzeichnis

EU-GMP-Leitfaden für Human- und Tierarzneimittel

Der EU-GMP-Leitfaden für Human- und Tierarzneimittel (vor dem Inkrafttreten des Lissabonvertrags häufig als EG-GMP-Leitfaden bezeichnet) konkretisiert die Richtlinie 2003/94/EG zur Festlegung der Grundsätze und Leitlinien der Guten Herstellungspraxis für Humanarzneimittel und für zur Anwendung beim Menschen bestimmte Prüfpräparate sowie die Richtlinie 1991/412/EWG zur Festlegung der Grundsätze und Leitlinien der Guten Herstellungspraxis für Tierarzneimittel und ist wie folgt gegliedert:

Part I

  • Kapitel 1 - Qualitätsmanagement
  • Kapitel 2 - Personal
  • Kapitel 3 - Räume und Einrichtungen
  • Kapitel 4 - Dokumentation
  • Kapitel 5 - Herstellung
  • Kapitel 6 - Prüfung
  • Kapitel 7 - Herstellung und Prüfung im Auftrag
  • Kapitel 8 - Beschwerden und Produktrückrufe
  • Kapitel 9 - Selbstinspektionen
  • Glossar

Part II

  • GMP-Anforderungen für Wirkstoffe

Annexe

Mit dem Inkrafttreten der AMWHV (Arzneimittel- und Wirkstoffherstellungsverordnung) am 4. November 2006 wurde als deren Anlagen 2 bzw. 3 eine offizielle Deutsche Übersetzung des Teil I bzw. II des EU-GMP-Leitfadens veröffentlicht. Weblink unter Bundesministerium für Gesundheit: Übersicht zu Gesetzen und Verordnungen zu Arzneimitteln. Für die Anhänge gibt es derzeit noch keine offiziellen Übersetzungen.

USA

In den USA sind die Richtlinien der "Current Good Manufacturing Practice" (cGMP), das kleine "c" macht den Unterschied zwischen USA und Europa. Die USA erneuert diese Richtlinien im Gegensatz zu Europa jedes Jahr. Die cGMP ist in Form eines Gesetzes im Code of Federal Regulations (CFR, ist das amerikanische Gesetzbuch) unter 21 CFR 210 und 21 CFR 211 niedergelegt. Darüber hinaus gibt es noch weitere Kapitel des CFR, die im Rahmen von GMP relevant sind (z.B. 21 CFR 11, oder 21 CFR 820). (Weblink: [1])

Siehe auch

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Good manufacturing practice — or GMP are practices and the systems required to be adapted in pharmaceutical manufacturing, quality control, quality system covering the manufacture and testing of pharmaceuticals or drugs including active pharmaceutical ingredients, diagnostics …   Wikipedia

  • Good Manufacturing Practice — Стандарт GMP («Good Manufacturing Practice», Надлежащая производственная практика) система норм, правил и указаний в отношении производства: лекарственных средств медицинских устройств изделий диагностического назначения продуктов питания пищевых …   Википедия

  • good manufacturing practice — geros gamybos praktika statusas T sritis chemija apibrėžtis Normatyviniais aktais nustatytos produkto gamybos ir kokybės kontrolės taisyklės. atitikmenys: angl. GMP; good manufacturing practice rus. правила надлежащего производства …   Chemijos terminų aiškinamasis žodynas

  • Good Manufacturing Practice — Good Ma|nu|fac|tu|ring Prac|tice [gʊd mɛɲʊ fɛktʃərɪη prɛktɪs; engl. = Gute Herstellungspraxis], die; , s; Abk. GMP: ursprünglich von der WHO für die pharmazeutische Industrie zur Qualitätssicherung bei der Herst. von Arzneimitteln erarbeitete… …   Universal-Lexikon

  • good manufacturing practice — Abbreviation: GMP Codes of practice designed to reduce to a minimum the chance of procedural or instrument/manufacturing plant problems which could adversely affect a manufactured product …   Glossary of Biotechnology

  • Current Good Manufacturing Practice — Unter GMP (Good Manufacturing Practice, Gute Herstellungspraxis) versteht man Richtlinien zur Qualitätssicherung der Produktionsabläufe und umgebung in der Produktion von Arzneimitteln, Wirkstoffen und Medizinprodukten, aber auch bei Lebens und… …   Deutsch Wikipedia

  • Good distribution practice — or GDP deals with the guidelines for the proper distribution of medicinal products for human use. GDP is a quality warranty system, which includes requirements for purchase, receiving, storage and export of drugs, intended for human… …   Wikipedia

  • Good Engineering Practice — or GEP is applied to engineering and technical activities to ensure that a company manufactures products of the required quality as expected by the Regulatory Authorities. Good Engineering Practices are to ensure that the engineering or software… …   Wikipedia

  • Good Laboratory Practice — Gute Laborpraxis (GLP) (engl.: Good Laboratory Practice) ist ein formaler Rahmen für die Durchführung von Sicherheitsprüfungen an chemischen Produkten. In vielen Ländern ist die GLP gesetzlich vorgeschrieben. Die GLP legt den organisatorischen… …   Deutsch Wikipedia

  • Good Laboratory Practice — In the experimental (non clinical) research arena, the phrase good laboratory practice or GLP specifically refers to a quality system of management controls for research laboratories and organizations to try to ensure the uniformity, consistency …   Wikipedia