Goodwill


Goodwill

Der Geschäfts- oder Firmenwert (GoF) entspricht dem Ertragswert abzüglich des Substanzwertes eines Unternehmens. Der Substanzwert weicht von den Buchwerten ab, da er normalerweise auch die Stillen Reserven berücksichtigt.

  • Kaufpreis - Eigenkapital (Teilwert, d.h. inkl. stille Reserven) = Firmenwert (= Goodwill)

Der Firmenwert wird auch Goodwill (bzw. Badwill, wenn er negativ ist) genannt. Der Goodwill entspricht dem Betrag, den ein Käufer als Ganzes unter Berücksichtigung zukünftiger Ertragserwartungen über den Wert aller materiellen und immateriellen Vermögensgegenstände nach Abzug der Schulden bereit zu zahlen ist. Der GoFW darf sowohl in der Handelsbilanz als auch in der Steuerbilanz nur dann aktiviert werden, wenn er im Rahmen eines Unternehmenskaufs tatsächlich erworben wurde (derivativer GoFW). Er stellt dann die Differenz von Kaufpreis und Substanzwert dar. In diesem Fall muss in der Steuerbilanz der Firmenwert ausgewiesen werden (§ 5 (2) EStG).

Deutsches Handels- und Steuerrecht

Nach deutschem Handelsrecht ist der Goodwill in der Bilanz unter den immateriellen Vermögensgegenständen (Gliederungspunkt A. I. 2. „Geschäfts- oder Firmenwert“ nach § 266 Abs. 2 HGB) auszuweisen. Ein selbstgeschaffener Goodwill (originärer GoFW) setzt sich aus nicht objektivierbaren Werten wie Organisation, Know-how, Kundenstamm, Qualität des Managements o. ä. zusammen und bildet sich während der Geschäftstätigkeit des Unternehmens. Da er jedoch selbstgeschaffen und nicht entgeltlich erworben wurde, darf er weder in der Handels- noch in der Steuerbilanz aktiviert werden.

Ein derivativer GoFW ist, wenn er angesetzt wird (Aktivierungswahlrecht), nach § 255 Abs. 4 HGB entweder in jedem der Folgejahre des Firmenkaufes zu mindestens einem Viertel, also in spätestens 4 Jahren komplett abzuschreiben, oder planmäßig über seine voraussichtliche Nutzungsdauer (gem. § 255 IV S. 3 HGB). Letztere Möglichkeit wurde eingeführt, um eine übereinstimmende Handhabung in Handels- und Steuerbilanz zu ermöglichen. Die Nutzungsdauer orientiert sich nunmehr in der Praxis häufig an der Abschreibung in der Steuerbilanz, in welcher der Goodwill zwingend aktiviert werden muss und über 15 Jahre abgeschrieben wird (§ 7 Abs. 1 S. 3 EStG). Der Beginn der Abschreibung im Zugangsjahr ist nach herrschender Meinung durchaus zulässig, sogar bis zur Höhe des aktivierten Betrages (vgl. ADS, § 255 Tz. 279; Beck'scher Bilanzkommentar, § 255 Tz. 519). Im Zuge des Bilanzrechtsmodernisierungsgesetzes (BilMoG) wird die Ansetzung des derivativen GoFW als Vermögensgegenstand zur Pflicht.

Internationale Rechnungslegung

Nach anderen Rechnungslegungsregeln ist der Goodwill in der Handelsbilanz zwingend zu aktivieren. Das gilt beispielsweise für US-GAAP und für IFRS. Allerdings gilt auch nach IFRS für den selbstgeschaffenen Firmenwert (originären GoFW) ein explizites Aktivierungsverbot (IAS 38.48). Gleiches gilt nach US GAAP, da der selbstgeschaffene Firmenwert nicht einzeln identifiziert und seine Nutzungsdauer nicht bestimmt werden kann (FAS 142.10). Da es sich beim derivativen Unternehmenswert um einen Vermögenswert ohne abzuschätzende Lebensdauer handelt, wird er nicht planmäßig abgeschrieben (Impairment-only-Ansatz). Anstelle der Abschreibung erfolgt ein jährlicher Werthaltigkeitstest (Impairment-Test) nach IAS 36.

Bitte beachte den Hinweis zu Rechtsthemen!

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Goodwill — Goodwill …   Deutsch Wörterbuch

  • goodwill — good·will / gu̇d ˌwil/ n 1: an intangible asset that is made up of the favor or prestige which a business has acquired beyond the mere value of what it sells due to the personality or experience of those conducting it, their reputation for skill… …   Law dictionary

  • Goodwill — may refer to: * Good Will (philosophy), is a term referring to making correct decisions in reference to other people * Goodwill Zwelithini kaBhekuzulu, the reigning Zulu King since 1971 * Goodwill (accounting), the value of a business entity not… …   Wikipedia

  • goodwill — ● goodwill nom masculin (anglais goodwill, biens incorporels) Capacité supplémentaire de bénéfices d une firme par rapport à ses concurrents du fait de sa notoriété, de sa position sur le marché, etc. ● goodwill (synonymes) nom masculin (anglais… …   Encyclopédie Universelle

  • goodwill — That value attributed to a business that is not tangible, but arises from the reputation, expertise, service or some other intangible that attaches to the business and makes it have more worth than just the value of its assets. (Dictionary of… …   Glossary of Bankruptcy

  • Goodwill — 1) добрая воля 2) доброжелательность 3) ценность фирмы, определяющаяся ее клиентурой 4) престиж фирмы 5) передача прав на фирму и ее деловые связи (при продаже торгового предприятия) Словарь бизнес терминов. Академик.ру. 2001 …   Словарь бизнес-терминов

  • goodwill — *friendship, amity, comity Antonyms: animosity …   New Dictionary of Synonyms

  • goodwill — ► NOUN 1) friendly or helpful feelings or attitude. 2) the established reputation of a business regarded as a quantifiable asset …   English terms dictionary

  • goodwill — [good′wil′] n. 1. a friendly or kindly attitude; benevolence 2. cheerful consent; willingness 3. Accounting an intangible asset which takes into account the value added to a business firm as a result of patronage, reputation, etc.: Also good will …   English World dictionary

  • Goodwill — Le goodwill (appelé aussi survaleur[1] ou écart d acquisition) est la différence entre l actif du bilan d une entreprise et la somme de son capital immatériel et matériel valorisée à la valeur de marché. Le goodwill est plus précisément un écart… …   Wikipédia en Français

  • goodwill — the excess price asked for the sale of a business over the value of its physical assets; an intangible asset, the price of which represents a payment for the existing client base and future profits. Glossary of Business Terms Excess of purchase… …   Financial and business terms