Gosse


Gosse
Gossen, Darstellung in Lueger, Lexikon der gesamten Technik 1904
Ein Gulli, der moderne Ersatz für die Gosse

Die Gosse ist ursprünglich die gemauerte, gemuldete Abwasserrinne in der Straßenmitte von mittelalterlichen Städten. Mittels der Gosse wurden alle Formen von Abwasser aus der Stadt herausgespült. Diese Abwasser verursachten Geruchsbelästigungen. Mit dem Aufkommen von unterirdischen Kanalisationen (Anfang des 20. Jahrhunderts) wurden die Gossen entfernt.

Früher wurde auch die Abflussrinne neben dem Fußweg an einer Straße, ein Rinnstein oder Gulli, gegebenenfalls auch ein Ausgussbecken als Gosse bezeichnet, so von Lueger 1904: die „Gossen, gepflasterte Rinnen von 1–1,5 m Breite, wie sie an Straßen angewendet werden, wo der Raum für Seitengräben fehlt (in Ortschaften bei hochliegendem Fußwege) [Fig. 1], in tiefen Einschnitten mit seitlich begrenzenden Stützmauern [Fig. 2]“.[1]

Aphorismus

Umgangssprachlich ist die Gosse der Ort, wo sich Obdachlose, Kleinkriminelle und verwahrloste Personen sammeln. Jemand ist „in der Gosse zuhause“ oder „kommt aus der Gosse“.

"Wir liegen alle in der Gosse, aber einige von uns betrachten die Sterne.", Oscar Wilde: Lady Windermeres Fächer, 3. Akt / Lord Darlington.

Einzelnachweise

  1. Lueger, Lexikon der gesamten Technik und ihrer Hilfswissenschaften, Bd. 4 Stuttgart, Leipzig 1906., S. 599.

Siehe auch

  • Gossenläufer für längliche Rinnsteine

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • gosse — gosse …   Dictionnaire des rimes

  • gosse — [ gɔs ] n. • 1796; o. i., p. ê. altér. de gonze ♦ Fam. Enfant, jeune garçon ou fille. Un gosse d une dizaine d années. ⇒ bambin, gamin, mioche, môme, moutard; région. drôle, gone, 2. minot. Un sale gosse : un enfant insupportable. C est un grand… …   Encyclopédie Universelle

  • Gosse — Gosse, an Walzenstühlen der obere, den Zulauf des Mahlgutes bewirkende trichterförmige Teil. Er ist stets an seinem unteren Ende mit einer gerieften Walze (Speisewalze) versehen, die das Mahlgut gleichmäßig aus der Gosse den Mahlwalzen zuführt.… …   Lexikon der gesamten Technik

  • Gosse — Gosse: Das auf das dt. und niederl. Sprachgebiet beschränkte Wort (mitteld. gosse, mnd. gote, mniederl. gote) ist eine Bildung zu dem unter ↑ gießen behandelten Verb. Es bezeichnete früher jede Art von Rinne, in die etwas ausgegossen wird oder in …   Das Herkunftswörterbuch

  • Gosse — (spr. goss ), 1) Nicolas Louis François, franz. Maler, geb. 2. Okt. 1787 in Paris, gest. 9. Febr. 1878 in Soncourt (Obermarne), wurde ein Schüler von François André Vincent und der École des beaux arts, wo er sich zu einem virtuosen Maler der… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Gosse — Gosse, 1) bei gepflasterten Gassen die zu beiden Seiten der Fahrbahn, die Bürgersteige von dieser trennenden Vertiefungen zur Ableitung des Regen u. des aus den Häusern kommenden Wassers; 2) (Hüttenw.), so v.w. Gasse …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Gosse — Sf per. Wortschatz arch. (14. Jh.), fnhd. gossen, mndd. gote, mndl. gote Stammwort. Ursprünglich ein technisches Wort für Abzugskanal u.ä. , im Ablaut zu gießen; seit dem 18. Jh. als Abflußrinne .    Ebenso nndl. goot. ✎ Lühr (1988), 259; Röhrich …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • gosse — Gosse, Gosseur, voyez Gousse …   Thresor de la langue françoyse

  • Gosse — Cet article possède un paronyme, voir : Gauss. Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Gosse est un mot familier pour un nourrisson, un enfant …   Wikipédia en Français

  • Gosse — Rinne; Abfluss; Gully (umgangssprachlich); Abzugskanal; Entwässerungsgraben; Abflusskanal; Ablasskanal * * * Gos|se [ gɔsə], die; , n: an der Bordkante einer Straße entlanglaufende Rinne, durch die das Regenwasser abfließen kann …   Universal-Lexikon