Gozo


Gozo
Gozo
Satellitenbild Gozo
Satellitenbild Gozo
Gewässer Mittelmeer
Inselgruppe Malta
Geographische Lage 36° 3′ N, 14° 16′ O36.04514.258888888889195Koordinaten: 36° 3′ N, 14° 16′ O
Lage von Gozo
Länge 14 km
Breite 7,25 km
Fläche 67 km²
Höchste Erhebung Ta' Dbieġi
195 m
Einwohner 31.000
463 Einw./km²
Hauptort Victoria
Flagge Gozos
Flagge Gozos

Gozo (malt. Għawdex [aʊːdeʃ]) ist die zweitgrößte Insel des Archipels der Republik Malta.

Inhaltsverzeichnis

Geografie und Infrastruktur

Landschaft auf Gozo
„Azure Window“, Westküste Gozo
Inlandmeer, Westküste Gozo

Gozo liegt etwa sechs Kilometer nordwestlich der Hauptinsel des maltesischen Archipels. Die Flächengröße beträgt 67 km², die längste Ausdehnung misst 14 Kilometer, und die Küstenlinie ist 43 Kilometer lang. Im Westteil erreicht Gozo mit 176 Metern seine höchste Erhebung.

In vierzehn Orten leben etwa 31.000 Menschen, die meisten in der Inselhauptstadt Victoria (Rabat) mit zirka 6.800 Einwohnern. Die übrigen Siedlungen haben dörflichen Charakter, in denen jeweils nicht mehr als 2.000 Menschen wohnen.

Die Verbindung zur Insel Malta wird durch Autofähren gewährleistet (zum Beispiel Gozo Channel Line), die tagsüber im 45-Minuten-Takt zwischen dem Gozohafen Mġarr und dem Fähranleger Ċirkewwa an der Nordwestküste Maltas hin und her pendeln. Außerdem bestand zeitweise eine regelmäßige Hubschrauberverbindung, die über die fünf Kilometer westlich der Inselhauptstadt gelegene Landestelle bei Xewkija und den Luqa Airport auf Malta realisiert wurde. Während des Zweiten Weltkriegs wurde im Rahmen der Landung in Sizilien ein Behelfs-Flugplatz für die amerikanischen Streitkräfte errichtet. Nach zwei Monaten Betrieb wurde dieser aufgegeben und wieder landwirtschaftlich genutzt. Seit den späten 1960ern gibt es immer wieder Pläne für die Errichtung eines Flugplatzes. Zurzeit gibt es ein Wasserflugzeug vom Typ de Havilland Canada DHC-3 der Harbour Air Malta, das zwischen dem Hafen in Mgarr und dem Grand Harbour in Valletta fliegt.

Nahezu alle Straßen auf Gozo sind in Richtung der Inselhauptstadt Victoria ausgerichtet. Es gibt kaum Querverbindungen zwischen einzelnen Dörfern. Insbesondere gibt es keine Ringstraße, auf der man entlang der Küste die Insel umrunden könnte. Auf Gozo herrscht - wie auch auf der Hauptinsel Malta - Linksverkehr.

Der Öffentliche Nahverkehr besteht aus einem System mehrerer Buslinien. Diese beginnen alle am zentralen Busbahnhof in Victoria und führen von dort in die einzelnen Dörfer, meist bis an die Küste. Es gibt einen festen Fahrplan, dieser ist jedoch in aller Regel nicht getaktet. Zum Fährhafen Mgarr verkehrt die Linie 25, der Fahrplan dieser Linie ist auf die Ablegezeiten der einzelnen Fähren angepasst und somit in einem 45-min.-Takt. Die Busse verkehren nur tagsüber, in der Nacht gibt es auf Gozo keinen öffentlichen Nahverkehr - auch nicht zum Fährhafen. Eine Fahrkarte kostet derzeit (Stand: Mai 2010) 0,47 - früher 0,20 Lm - und gilt für eine einfache Fahrt ohne Umsteigen. Wer in Victoria umsteigen muss, benötigt für beide Busse je eine Fahrkarte.

Haupterwerbszweig auf Gozo ist die Landwirtschaft, in der etwa 1.000 Einwohner beschäftigt sind. Für ein Viertel von ihnen ist es aber nur ein Nebenerwerb. Immerhin wird die Landwirtschaft so intensiv betrieben, dass Gozo den gesamten maltesischen Archipel zu 60 Prozent mit Nahrungsgütern versorgen kann. Daneben spielen die Meersalzgewinnung und der Kalksandsteinabbau als Wirtschaftsfaktoren eine Rolle. Immer mehr gewinnt der Tourismus als Einnahmequelle an Bedeutung.

Geschichte

Auf Gozo lebten schon im 5. Jahrtausend v. Chr. Menschen, die wahrscheinlich aus Sizilien eingewandert sind. Noch vor der Mitte des 4. Jahrtausends errichteten sie auf dem Plateau südlich des heutigen Ortes Xagħra die neolithische Ġgantija-Tempelanlage, eine der ältesten des Archipels. Dreitausend Jahre später gaben die Phönizier der Insel den Namen „Göl“, die nachfolgenden Griechen und Römer machten daraus „Gaulus“, und erst ab dem 14. Jahrhundert n. Chr. ist der heutige Name bekannt.

Im Juli 1551 überfielen Ottomanen unter Sinan Pascha und Turgut Reis Gozo, verschleppten alle arbeitsfähigen Einwohner als Sklaven nach Libyen. Daraufhin wurden durch den Malteserorden die Befestigungsanlagen der Insel verstärkt. Für den Orden war Gozo ein nicht unbedeutender Wirtschaftsfaktor, denn auf dem der Insel vorgelagerten Felsen Fungus Rock ernteten sie den nur dort vorkommenden Malteserschwamm, eine Pflanze, der sie blutstillende Wirkung zuschrieben, und die sie neben der eigenen Anwendung für viel Geld an die europäischen Fürstenhäuser verkauften. Später stellte sich heraus, dass die Pflanze keinerlei medizinische Wirkung entfaltet.

Als sich die Malteserritter unter ihrem Großmeister Ferdinand von Hompesch zu Bolheim 1798 kampflos den Truppen Napoleons ergaben, begehrten Gozos Einwohner gegen die Besetzung ihrer Insel durch die Franzosen auf. Die im September auf der Insel gelandeten Soldaten wurden gefangengenommen und in der Zitadelle von Rabat festgesetzt. Im darauf folgenden Oktober rief Gozo seine Unabhängigkeit aus und gab sich den Namen „La Nazione Gozitana“ (Der Staat Gozo). Mit der Inbesitznahme des maltesischen Archipels durch die Briten hatte die Selbstständigkeit im September 1800 schon wieder ein Ende. (Siehe auch Hauptartikel: La Nazione Gozitana)

Der britischen Herrschaft verdankt Gozo unter anderem die Ausgrabung des Ġgantija-Tempels, die 1827 vom britischen Inselkommandanten Otto Bayer angeordnet wurde, die 1897 vorgenommene Umbenennung ihrer Hauptstadt Rabat in Victoria und 1915 die Einrichtung des Stadtparks von Victoria.

1987 erlangte Gozo ein Stück Autonomie zurück, als die Insel zusammen mit ihrer Nachbarinsel Comino zu einem eigenständigen Verwaltungsbezirk erhoben wurde. Für diesen Verwaltungsbezirk wurde eigens ein Minister mit eigenem Etat ernannt.

Flora und Fauna

Vor allem in den Frühjahrsmonaten zeigt sich Gozo deutlich grüner als ihre Schwesterinsel Malta. Dies liegt an drei Faktoren: Zum einen hat sich auf dem unfruchtbarem Kalksandstein, aus dem alle Inseln Maltas vornehmlich bestehen, mehr fruchtbare Erde abgelagert als auf Malta, welche eine Grundlage für das Pflanzenwachstum bildet. Des Weiteren gibt es auf Gozo mehrere unterirdische Wasservorkommen, die für die landwirtschaftliche Bewirtschaftung des Landes angebohrt werden konnten. Und zuletzt ist die Bevölkerungsdichte auf Gozo deutlich geringer als auf Malta, so dass größere Freiflächen zwischen den Städten verbleiben. Die Gozitaner nennen ihre Insel daher gerne die Grüne Insel, obgleich die Vegetation mit mitteleuropäischen Verhältnissen verglichen immer noch sehr karg wirkt. Die Engländer brachten die glattblättrige Opuntie nach Malta, die hier nicht endemisch war.

Religion

Seit 1864 existiert auf Gozo ein eigenes Bistum. Es gehört zum Erzbistum Malta, hat 15 Pfarreien mit 165 Diözesanpriestern sowie 23 Ordenspriestern und eine Fläche von 67 km². Von den über 30.000 Einwohnern sind 98% Katholiken. Es gibt außerdem 109 Ordensschwestern. Mario Grech wurde am 26. November 2005 von Papst Benedikt XVI. zum dortigen Bischof als Nachfolger von Bischof Nikol J. Cauchi ernannt. Ta’ Pinu ist ein wichtiger Wallfahrtsort im Westen Gozos.

Sehenswürdigkeiten

Der Westen Gozos, das Dwejra genannte Gebiet, ist die Hauptattraktion der Insel.

  • Der durch einen Tunnel mit dem Meer verbundene Inlandsee, ein kleiner, vom Meer gespeister Salzwassersee
  • Der Fungus Rock, die Heimat des Malteserschwamms
  • Das Azure Window (malt. Tieqa Żerqa)
  • Die Salzpfannen
  • Der Aquädukt von Kerċem

An der Nordküste, östlich von Marsalforn, liegt die Calypso Cave (Kalypso-Grotte), von der man behauptet, dort habe Odysseus sieben Jahre bei der Nymphe Kalypso gelebt.

Die Tauchgebiete von Gozo, zählen wegen der grandiosen Unterwasserlandschaft und der klaren Sicht zu den besten im ganzen Mittelmeer,[1] Die bekanntesten Tauchplätze sind Xwieni Bay, Double Arch, Reqqa Point, Inland Sea, Blue Hole, Azure Window.

Archäologische Denkmäler sind

Einzelnachweise

  1. Ten Best Dive Sites in Europe (englisch), scubatravel.co.uk, zugegriffen: 31. Mai 2011

Siehe auch

Weblinks

 Commons: Gozo – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Gozo — Baie de Ramla Géographie Pays   …   Wikipédia en Français

  • gozo — sustantivo masculino 1. (no contable) Placer o alegría por la contemplación o disfrute de una cosa: Sentí mucho gozo al ver a mi hijo. 2. (en plural) Uso/registro: literario. Composición poética en honor de la Virgen o los santos. Frases y… …   Diccionario Salamanca de la Lengua Española

  • gozo — (Del lat. gaudĭum). 1. m. Sentimiento de complacencia en la posesión, recuerdo o esperanza de bienes o cosas apetecibles. 2. Alegría del ánimo. 3. Llamarada que levanta la leña menuda y seca cuando se quema. 4. Composición poética en loor de la… …   Diccionario de la lengua española

  • gozo — gozo, mi gozo en un pozo expr. expresión de desencanto y decepción. ❙ «Pero mi gozo en un pozo.» C. Pérez Merinero, Días de guardar …   Diccionario del Argot "El Sohez"

  • gozo — |ô| s. m. 1. Ato de gozar. 2. Prazer; fruição. 3. Posse. 4. Cachorro ordinário. • Plural: gozos |ô|.   ‣ Etimologia: espanhol gozo …   Dicionário da Língua Portuguesa

  • Gozo — Gozo, 1) s. Gozzo; 2) (Gafda Risa, Pulogozo, Gozopulo), kleine, gebirgige Insel im Südwesten von Candia …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Gozo — (Gozzo), brit. Insel im Mittelländischen Meer, nordwestlich bei Malta, 70 qkm (1,27 QM.) groß, hat (1891) 18,921 Einw., ist gebirgig, aber fruchtbar und gut angebaut. Hauptort ist Rabato; der britische Gouverneur und die Garnison befinden sich in …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Gozo — Gozo, Insel, s. Gozzo …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Gozo —   [ gəʊtsəʊ, englisch], maltesisch Ghaudex [ audɛʃ], italienisch Gọzzo, Insel im Mittelmeer, Teil Maltas, 67 km2, mit der Insel Comino (2,6 km2) 26 100 Einwohner; Hauptort ist der Bischofssitz Victoria; Gemüse , Obst und Weinbau, Fremdenverkehr …   Universal-Lexikon

  • Gozo — Infobox Settlement name = Gozo image shield = GOZOCOATOFARMS.jpg mapsize = 150px seat = Victoria seat type = Capital leader title = Minister leader name = Giovanna Debono area total km2 = 67 population as of = 2005 population total = 31,000… …   Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.