Grafen von Gammertingen

Grafen von Gammertingen

Die Grafen von Gammertingen (auch: „Gammertinger“) waren eine Familie schwäbischer Grafen des 11. und 12. Jahrhunderts mit Stammsitz bei Gammertingen, später auch Hettingen und Achalm im heutigen Baden-Württemberg. Seit ihrer ersten urkundlichen Erwähnung im Jahr 1101 sind Mitglieder dieser Familie auch als Grafen von „Gammertingen-Hettingen“, „Achalm-Hettingen“ oder „Achalm“ bezeugt.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Anfang, Aufstieg und Ende

In der zweiten Hälfte des 11. Jahrhunderts errichteten die Grafen von Gammertingen, deren Herkunft nicht geklärt ist, bei Gammertingen ihren ersten Stammsitz Burg Baldenstein. Im Jahr 1101 wurden sie erstmals in einer Urkunde des Klosters Allerheiligen in Schaffhausen erwähnt. Die Grafen hatten mit den Orten Zuoz und Pontresina Besitz im Oberengadin.

Um 1120 begannen sie mit dem Bau einer zweiten Burg über dem Dorf Hettingen (Hatingen) und wurden fortan auch „Grafen von Gammertingen-Hettingen“ genannt. 1134 gelangten sie in Besitz und Titel der früheren Grafen von Achalm. 1138 wurden sie als Besitzer Neufras (Nufiron) in Bertholds Zwiefalter Chronik erwähnt. Ihr Stammsitz auf Burg Baldenstein wurde 1150 durch einen Brand zerstört. Bis zu ihrem Erlöschen am Anfang des 13. Jahrhunderts hielten sie den Titel „Grafen von Achalm-Hettingen“.

Nachfolge

Nach dem Erlöschen der Grafenfamilie Anfang des 13. Jahrhunderts fiel die Herrschaft über Gammertingen und Hettingen an die Grafen von Veringen, 1447 an die Herren von Rechberg, 1467 an Ulrich V. von Württemberg, um 1480 an die Herren von Bubenhofen, die Hettingen zu ihrer Residenzstadt machten, 1524 an die Freiherren von Speth und schließlich 1806 an das Fürstentum Hohenzollern-Sigmaringen.

Die Herrschaft über die Achalm übernahmen die Herren von Neuffen.[1]

Stammliste

  1. Arnold († 1090)
    1. Ulrich I. von Gammertingen († 18. September 1110) Graf von Gammertingen
      ∞ Adelheid von Dillingen († 1. Dezember 1141 als Nonne zu Zwiefalten), Tochter des Grafen Hartmann I. von Dillingen
      1. Ulrich II. von Gammertingen († 18. September 1150), 1116 Graf von Gammertingen, 1134 und 1137 Graf von Achalm, Vogt von St. Gallen, starb als Mönch zu Zwiefalten
        ∞ Judith von Zähringen, Tochter des Herzogs Berthold II. von Zähringen
        1. Ulrich III. von Gammertingen († 1165), Graf von Gammertingen, (Graf von Achalm-Hettingen ?), Vogt des Klosters St. Gallen
          ∞ Adelheid
          1. NN Sohn
          2. Udelhild von Gammertingen († 26. Oktober nach 1191), Markgräfin von Ronsburg
            ∞ Heinrich I. Markgraf von Ronsberg (6. September 1191)
        2. Konrad I. († 19. Juli vor 1150) Graf von Achalm
          1. Konrad von Gammertingen (19. April 1193), Abt von Zwiefalten
        3. Berta († 08.11. nach 1150) Nonne zu Zwiefalten
        4. Adelheid Nonne zu Zwiefalten
      2. Adalbert I. von Hettingen († 13. Oktober vor 1150), 1113 bezeugt als Graf von Gammertingen, 1134–1142 Graf von Achalm-Hettingen, 1138–1139 als Mönch in Zwiefalten bezeugt
        ∞ Adelheid
        1. Adalbert II. († 12. September vor 1172) Graf von Achalm-Hettingen, 1161 als Graf von Achalm bezeugt
          (∞ Mechhthild Gräfin von Hettingen)
          1. zwei Söhne, jung gestorben
          2. Adelheid von Gammertingen († 10. März nach 1208), Gräfin von Achalm-Hettingen
            ∞ vor 1167 Berthold I. von Weissenhorn und Neuffen (* 1160; † nach 1221), 1170/82 Graf von Achalm
            Grafen von Veringen, Herren von Neuffen
        2. Adelheid von Hettingen, Nonne zu Zwiefalten
  2. Berthold, 1071/77 bezeugter königlicher Rat ?
  3. Liutpold von Meersburg († 1071), Verwandter von Werner von Achalm Bischof von Straßburg ?

Anmerkung: Die für diese Zeit dürftige Quellenlage beschränkt sich auf Vermerke in Ortliebi Zwifaltensis Chronicon I.20; Bertholdi, Zwifaltensis Chronicon 21; Necrologium Zwifaltense; Fragmenta Necrologii Neresheimenses

Literatur

  • Detlef Schwennicke: Europäische Stammtafeln. Stammtafeln zur Geschichte der Europäischen Staaten. Neue Folge Band XII, Schwaben. Verlag von J. A. Stargardt, Marburg 1984, Tafel 77C.
  • Georg Heinrich Pertz (Hrsg.): Ortliebi Zwifaltensis Chronicon. In: Monumenta Germaniae Historica. Scriptores, Tomus X, Hannover 1852 (Neudruck Stuttgart, Nendeln 1968).
  • Liutpold Wallach, Erich König und Karl Otto Müller; Kommission für geschichtliche Landeskunde in Baden-Württemberg (Hrsg.): Schwäbische Chroniken der Stauferzeit. Bertholdi Zwifaltensis Chronicon. Bd. 2, Sigmaringen 1978.

Weblinks

Anmerkungen

  1. GenMA: Herren von Neuffen

Wikimedia Foundation.

См. также в других словарях:

  • Grafen von Achalm — Wappen der Grafen von Achalm, im Kloster Zwiefalten um 1120 nachträglich für seine Stifter entworfen Die Grafen von Achalm oder auch Achalmer waren eine Adelsfamilie schwäbischer Grafen, die im 11. Jahrhundert von ihrem Stammsitz auf der Burg… …   Deutsch Wikipedia

  • Gammertingen — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Bronnen (Gammertingen) — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Mariaberg (Gammertingen) — Mariaberg Stadt Gammertingen Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Herren von Neuffen — Die Herren von Neuffen waren eine Adelsfamilie schwäbischer Grafen, die im 12. und 13. Jahrhundert zu den wichtigsten Familien im Herzogtum Schwaben gehörten. Das Geschlecht taucht in den Quellen erstmals mit Mangold von Sulmetingen auf, der als… …   Deutsch Wikipedia

  • Feldhausen (Gammertingen) — Feldhausen Stadt Gammertingen Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Herren von Bubenhofen — Wappen der Herren von Bubenhofen Scheiblersches Wappenbuch von 1450 …   Deutsch Wikipedia

  • Hans von Rechberg — zu Schramberg, Augsburger Meister (um 1460) Hans von Rechberg (* um 1410; † 13. November 1464) war ein Württemberger Ritter, der als Fehdeunternehmer[1] an zahlreichen Fehden, Kriegs und Raubzügen im schweizerischen und schwäbischen Raum… …   Deutsch Wikipedia

  • Freiherren von Sagogn — Ruine der Burg Schiedberg bei Sagogn Die Freiherren von Sagogn waren im 12. und frühen 13. Jahrhundert ein edelfreies Adelsgeschlecht in der Surselva im schweizerischen Kanton Graubünden. Ihr Stammsitz war die Burg Schiedberg bei Sagogn. Das Haus …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Burgen und Schlössern in Baden-Württemberg — Auf dem Gebiet des deutschen Bundeslandes Baden Württemberg befindet sich eine Vielzahl von Schlössern und Burgen. Diese zum Teil auf eine 1000 jährige Geschichte zurückblickenden Bauten waren Schauplatz historischer Ereignisse, Wirkungsstätte… …   Deutsch Wikipedia


Поделиться ссылкой на выделенное

Прямая ссылка:
Нажмите правой клавишей мыши и выберите «Копировать ссылку»