Grafschaft Käfernburg


Grafschaft Käfernburg

Die Grafschaft Käfernburg war ein weltliches Herrschaftsgebiet im mittleren Thüringen, das vom frühen Mittelalter bis 1302 als eigenständiger Herrschaftsbereich bestand, als Graf Günther VIII ohne männlichen Nachfahren verstarb. Zunächst fiel diese an dessen Schwiegersöhne Heinrich von Hohnstein und Otto von Orlamünde, welche Teile des Herrschaftsbereiches jedoch an die Grafen von Schwarzburg veräußerten. Die zeitgenössische Schreibweise der Grafschaft variiert zwischen Kevernburg, Keverenberc, Keverburc und Kevernburg.

Gebiet und Stammsitz der Grafen

Das Herrschaftsgebiet umfasste vor allem Ländereien um die Städte Arnstadt und Ilmenau im heutigen Ilm-Kreis sowie einige kleinere Enklaven, die in ganz Thüringen zwischen Rennsteig, Saale und Unstrut verstreut lagen. Benachbarte Grafschaften und Fürstentümer waren Schwarzburg, Gleichen, Henneberg und der Längwitzgau. Auch spielte das von Bonifatius gegründete Bistum Erfurt in der Frühphase eine Rolle.

Stammsitz der Grafen von Käfernburg war die Käfernburg südöstlich von Arnstadt nahe dem Ort Angelhausen-Oberndorf. Die erste schriftlich überlieferte Erwähnung findet die Burg am 8. November 1141. Heute sind von der Burg kaum noch Reste der Grundmauern erhalten, jedoch existiert die dazugehörige Kirche noch. Sie dient heute als Dorfkirche von Oberndorf. Die Burgruine stellt ein Bodendenkmal dar. Ihre Mauern wurden im 16. Jahrhundert abgetragen und das Material zu Renovierungsarbeiten im Jahre 1661 am Arnstädter Schloss Neideck verwendet.

Als Ilmenau 1273 erstmals erwähnt wurde, waren die Käfernburger Herren über die Stadt. Sie verliehen ihr auch 1341 die Stadtrechte und das Recht Münzen zu prägen. 1343 verkauften die Käfernburger die Stadt Ilmenau mit den dazugehörigen Ländereien und dem Küchendorf Oberpörlitz an die Henneberger.

Siehe auch


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Käfernburg — ist der Name einer Grafschaft, siehe Grafschaft Käfernburg einer gräflichen Adelsfamilie, siehe Käfernburg (Adelsgeschlecht) einer Burg in Arnstadt Oberndorf, siehe Käfernburg (Burg) (Alternativname) einer Burgruine in Luisenthal (Landkreis… …   Deutsch Wikipedia

  • Käfernburg (Adelsgeschlecht) — Stammwappen derer von Käfernburg Die Vorfahren der Grafen von Kevernburg (heute Käfernburg geschrieben) sollen im erstmals in der ersten Hälfte des 8. Jahrhunderts in einem Brief des Papstes Gregor II. erwähnt worden sein, als Dieser Gunther und… …   Deutsch Wikipedia

  • Käfernburg (Burg) — p1 Käfernburg Alternativname(n): Kevernburg Entstehungszeit: 1100 bis 1200 Burgentyp: Höhenburg Erhaltungszustand …   Deutsch Wikipedia

  • Grafschaft Hallermund — (auch Hallermünde oder Hallermunt) war zwischen dem 12. Jahrhundert und dem 15. Jahrhundert eine Reichsgrafschaft im hannöverschen Fürstentum Calenberg. Im 18. Jahrhundert wurde die Reichsgrafschaft wieder errichtet. Inhaltsverzeichnis 1… …   Deutsch Wikipedia

  • Käfernburg — Käfernburg, 1) vormals Grafschaft in Thüringen, das östliche Stück ist jetzt Theil des Amtes Arnstadt in Schwarzburg Sondershausen; 2) Schloß darin, unweit Arnstadt; 1245 abgebrannt, wurde es wieder aufgebaut; verfiel seit dem Aussterben der… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Käfernburg — Käfernburg, im Mittelalter eine thüringische Grafschaft, gegenwärtig einen Teil des schwarzburgsondershausenschen Amtes Arnstadt bildend, genannt nach dem Schloß K. bei Arnstadt, von dem jetzt nur noch Mauerreste vorhanden sind. Die Grafen von K …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Käfernburg — Käfernburg, altthüringisches Grafengeschlecht, das 1385 ausstarb; die Grafschaft kam zuerst an die Landgrafen von Thüringen, 1446 an die Grafen von Schwarzburg. gehört jetzt zum Schwarzburg Sondershausischen Amt Arnstadt …   Herders Conversations-Lexikon

  • Sizzo III. von Schwarzburg-Käfernburg — (auch Syzzo); (* 1093; † 19. Juni 1160) war Graf von Schwarzburg und ab 1141 auch von Graf von Käfernburg. Er war Erbauer der beiden Burgen Käfernburg (südöstlich von Arnstadt nahe dem Ort Angelhausen Oberndorf) und Schwarzburg. Er erwarb auch… …   Deutsch Wikipedia

  • Günter II. von Käfernburg — Graf Günter II. von Käfernburg (Schwarzburg) und Hallermund (* zwischen 1129 und 1135; † 1197) war der jüngere Sohn des Grafen Sizzo III. von Schwarzburg Käfernburg und der Gisela von Berg (ca. 1120 verheiratete Tochter von Graf Adolf II. von… …   Deutsch Wikipedia

  • Günther II. (Schwarzburg-Käfernburg) — Graf Günter II. von Käfernburg (Schwarzburg) und Hallermund (* zwischen 1129 und 1135; † 1197) war der jüngere Sohn des Grafen Sizzo III. von Schwarzburg Käfernburg und der Gisela von Berg (ca. 1120 verheiratete Tochter von Graf Adolf II. von… …   Deutsch Wikipedia