Grammontenser


Grammontenser
Kloster Sant Michel de Grandmont bei Lodève, Dépt Herault, Frankreich)

Die Grammontenser (lateinisch Ordo Grandimontensium, benannt nach einer Lokalität Grandmont bei Saint-Sylvestre (Dépt. Haute-Vienne, Frankreich)[1], waren eine 1074 von Stephan von Muret († 1125) als Reformorden gegründete mönchische Ordensgemeinschaft, die aus der Eremitenbewegung entstand. Der Orden erlebte seine Blüte im letzten Drittel des 12. Jahrhunderts. Am Anfang des 13. Jahrhunderts gab es über 150 Grammontenser-Priorate in Frankreich.

Ähnlich wie die ebenfalls in dieser Epoche entstandenen Zisterzienser wollten die Grammontenser - zumindest ursprünglich - nicht von Abgaben abhängiger Bauern leben, sondern von der eigenen Arbeit bzw. auch von Einzelspenden der Besucher. Daher konnten die Klostergemeinschaften nicht nur aus kontemplativ lebenden geistlichen Chormönchen bestehen, sondern nahmen auch Konversen auf, also arbeitende Laienbrüder. Im Vergleich mit anderen Orden - namentlich mit den Zisterziensern -, in denen Konversen mehr oder weniger untergeordnete Arbeitskräfte waren, hatten die Laienbrüder bei den Grammontensern eine besonders starke Stellung. Ihnen war die volle Verantwortung über die gesamte Klosterwirtschaft übertragen, während sich die Chormönche nur um ihre geistlichen Aufgaben, vor allem das Gebet, kümmerten.

Ein bekanntes Mitglied des Ordens war der spätere Papst Clemens V.

Der Orden wurde 1771 unter König Ludwig XVI. aufgehoben.

Die Gebäude von etwa 50 Zellen der Grammontenser sind noch erhalten.

Inhaltsverzeichnis

Siehe auch

Belege

Literatur

  • Max Heimbucher: Die Orden und Kongregationen der katholischen Kirche. Band 1,3. Schöningh, Paderborn 1908, S. 320–329
  • Birgitt Legrand: Die Klosteranlagen der Grammontenser - Studien zur französischen Ordensbaukunst des 12. und 13. Jahrhunderts. Dissertation, Universität Freiburg i. Br. 2006 (Volltext)
  • Martine Larigauderie-Beijeaud: Grandmont. De l’ermitage à la seigneurie ecclésiastique, 12e-18e siècles. Dissertation, Université de Poitiers, 2004 (4 Bände)
  • Bruno W. Häuptli: Stephan von Muret. In: Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon (BBKL). Band 27, Nordhausen 2007, ISBN 978-3-88309-393-2, Sp. 1381–1384.

Einzelnachweise

  1. L' Ordre de Grandmont PFG

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Grammontenser — Grammontenser, Mönchsorden, s. Grandmontaner …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Grammontenserorden — Die Grammontenser (lateinisch Ordo Grandimontensium, nach dem Kloster Grandmont bei Limoges) waren eine 1074 von Stephan von Muret († 1125) als Reformorden gegründete mönchische Ordensgemeinschaft, die aus der Eremitenbewegung entstand. Der Orden …   Deutsch Wikipedia

  • Grandmontenser — Die Grammontenser (lateinisch Ordo Grandimontensium, nach dem Kloster Grandmont bei Limoges) waren eine 1074 von Stephan von Muret († 1125) als Reformorden gegründete mönchische Ordensgemeinschaft, die aus der Eremitenbewegung entstand. Der Orden …   Deutsch Wikipedia

  • Grandmontiner — Die Grammontenser (lateinisch Ordo Grandimontensium, nach dem Kloster Grandmont bei Limoges) waren eine 1074 von Stephan von Muret († 1125) als Reformorden gegründete mönchische Ordensgemeinschaft, die aus der Eremitenbewegung entstand. Der Orden …   Deutsch Wikipedia

  • Bertrand de Got — Clemens V., eigentlich Bertrand de Got (* zwischen 1250 und 1265 in Villandraut, Frankreich; † 20. April 1314 in Roquemaure, Frankreich), war vom 5. Juni 1305 bis zum 20. April 1314 Papst der katholischen Kirche. 1309 verlegte er die päpstliche… …   Deutsch Wikipedia

  • Häretische Bewegung — Der Titel Chronologie der christlichen Kirchen, Konfessionen und Sondergruppen dieser Chronologie ist bewusst gewählt. Er verzichtet auf den im kirchlichen Sprachgebrauch nicht mehr gebräuchlichen Begriff Sekte, der im entsprechenden Wikipedia… …   Deutsch Wikipedia

  • Kartause Buxheim — Betender Kartäuser im barocken Chorgestühl von Ignaz Waibl Das Kloster Buxheim ist ein ehemaliges Kloster der Kartäuser und heutiges Kloster der Salesianer Don Boscos. Es liegt im oberschwäbischen Buxheim bei Memmingen in Bayern und gehört zur… …   Deutsch Wikipedia

  • Klemens V. — Clemens V., eigentlich Bertrand de Got (* zwischen 1250 und 1265 in Villandraut, Frankreich; † 20. April 1314 in Roquemaure, Frankreich), war vom 5. Juni 1305 bis zum 20. April 1314 Papst der katholischen Kirche. 1309 verlegte er die päpstliche… …   Deutsch Wikipedia

  • Klosterkirche Buxheim — Betender Kartäuser im barocken Chorgestühl von Ignaz Waibl Das Kloster Buxheim ist ein ehemaliges Kloster der Kartäuser und heutiges Kloster der Salesianer Don Boscos. Es liegt im oberschwäbischen Buxheim bei Memmingen in Bayern und gehört zur… …   Deutsch Wikipedia

  • La Maisonfort — Genouilly DEC …   Deutsch Wikipedia