Grammy Awards 1986


Grammy Awards 1986

Die 28. Verleihung des Grammy für die besten Leistungen auf musikalischem Gebiet fand am 25. Februar 1986 statt.

Die Grammy Awards 1986 wurden 71 mal vergeben, verteilt auf 22 Felder. Drei Grammys gab es ehrenhalber für das Lebenswerk.

Inhaltsverzeichnis

Hauptkategorien

Single des Jahres (Record Of The Year):

Album des Jahres (Album Of The Year):

Song des Jahres (Song Of The Year):

Bester neuer Künstler (Best New Artist):

Pop

Beste weibliche Gesangsdarbietung – Pop (Best Pop Vocal Performance, Female):

Beste männliche Gesangsdarbietung – Pop (Best Pop Vocal Performance, Male):

Beste Darbietung eines Duos oder einer Gruppe mit Gesang – Pop (Best Pop Performance By A Duo Or Group With Vocals):

Beste Instrumentaldarbietung – Pop (Best Pop Instrumental Performance):

Rock

Beste weibliche Gesangsdarbietung – Rock (Best Rock Vocal Performance, Female):

Beste männliche Gesangsdarbietung – Rock (Best Rock Vocal Performance, Male):

Beste Darbietung eines Duos oder einer Gruppe mit Gesang – Rock (Best Rock Performance By A Duo Or Group With Vocals):

Beste Darbietung eines Rockinstrumentals (Best Rock Instrumental Performance):

Rhythm & Blues

Beste weibliche Gesangsdarbietung – R&B (Best R&B Vocal Performance, Female):

Beste männliche Gesangsdarbietung – R&B (Best R&B Vocal Performance, Male):

Beste Darbietung eines Duos oder einer Gruppe mit Gesang – Pop (Best R&B Performance By A Duo Or Group With Vocals):

Beste Instrumentaldarbietung – R&B (Best R&B Instrumental Performance, Orchestra, Group Or Soloist):

Bester R&B-Song (Best R&B Song):

Country

Beste weibliche Gesangsdarbietung – Country (Best Country Vocal Performance, Female):

Beste männliche Gesangsdarbietung – Country (Best Country Vocal Performance, Male):

  • Lost In The Fifties Tonight (In The Still Of The Night) von Ronnie Milsap

Beste Countrydarbietung eines Duos oder einer Gruppe mit Gesang (Best Country Performance By A Duo Or Group With Vocal):

  • Why Not Me von den Judds

Bestes Darbietung eines Countryinstrumentals (Orchester, Gruppe oder Solist) (Best Country Instrumental Performance – Orchestra, Group Or Soloist):

Bester Countrysong (Best Country Song):

Jazz

Beste Jazz-Gesangsdarbietung, weiblich (Best Jazz Vocal Performance, Female):

  • Cleo At Carnegie – The 10th Anniversary Concert von Cleo Laine

Beste Jazz-Gesangsdarbietung, männlich (Best Jazz Vocal Performance, Male):

Beste Jazz-Gesangsdarbietung, Duo oder Gruppe (Best Jazz Vocal Performance, Duo Or Group):

Beste Jazz-Instrumentaldarbietung, Solist (Best Jazz Instrumental Performance, Soloist):

Beste Jazz-Instrumentaldarbietung, Gruppe (Best Jazz Instrumental Performance, Group):

  • Black Codes From The Underground von der Wynton Marsalis Group

Beste Jazz-Instrumentaldarbietung, Big Band (Best Jazz Instrumental Performance, Big Band):

Beste Jazz-Fusion-Darbietung, Gesang oder instrumental (Best Jazz Fusion Performance, Vocal Or Instrumental):

Gospel

Beste weibliche Gospel-Darbietung (Best Gospel Performance, Female):

Beste männliche Gospel-Darbietung (Best Gospel Performance, Male):

  • How Excellent Is Thy Name von Larnelle Harris

Beste Gospel-Darbietung eines Duos, einer Gruppe oder eines Chors (Best Gospel Performance By A Duo Or Group, Choir Or Chorus):

  • I've Just Seen Jesus von Larnelle Harris & Sandi Patti

Beste weibliche Soul-Gospel-Darbietung (Best Soul Gospel Performance, Female):

  • Martin von Shirley Caesar

Beste männliche Soul-Gospel-Darbietung (Best Soul Gospel Performance, Male):

  • Bring Back The Days Of Yea And Nay von Marvin Winans

Beste Soul-Gospel-Darbietung eines Duos, einer Gruppe oder eines Chors (Best Soul Gospel Performance By A Duo Or Group, Choir Or Chorus):

  • Tomorrow von den Winans

Beste Inspirational-Darbietung (Best Inspirational Performance):

Latin

Beste Latin-Pop-Darbietung (Best Latin Pop Performance):

Beste Tropical-Latin-Darbietung (Best Tropical Latin Performance):

Beste Mexican-American-Darbietung (Best Mexican-American Performance)

Blues

Beste traditionelle Blues-Aufnahme (Best Traditional Blues Recording):

Folk

Beste Ethnofolk- oder traditionelle Folk-Aufnahme (Best Ethnic Or Traditional Folk Recording):

  • My Toot Toot von Rockin' Sidney

Reggae

Beste Reggae-Aufnahme (Best Reggae Recording):

Polka

Beste Polka-Aufnahme (Best Polka Recording):

  • 70 Years Of Hits von Frank Yankovic

Für Kinder

Beste Aufnahme für Kinder (Best Recording For Children):

Sprache

Beste gesprochene oder Nicht-Musik-Aufnahme (Best Spoken Word Or Non-Musical Recording):

  • Ma Rainey's Black Bottom von der Broadway-Originalbesetzung (Produzent: Mike Berniker)

Comedy

Beste Comedy-Aufnahme (Best Comedy Recording):

Musical Show

Bestes Cast-Show-Album (Best Cast Show Album):

Komposition / Arrangement

Beste Instrumentalkomposition (Best Instrumental Composition):

Bestes Album mit Originalmusik geschrieben für einen Film oder ein Fernsehspecial (Best Album Of Original Score Written For A Motion Picture Or A Television Special):

  • Beverly Hills Cop von verschiedenen Interpreten (Komponisten: Marc Benno, Harold Faltermeyer, Keith Forsey, Micki Free, Jon Gilutin, Hawk, Howard Hewett, Bunny Hull, Howie Rice, Sharon Robinson, Dan Sembello, Sue Sheridan, Richard C. Theisen II, Allee Willis)

Bestes Instrumentalarrangement (Best Arrangement On An Instrumental):

Bestes Instrumentalarrangement mit Gesangsbegleitung (Best Instrumental Arrangement Accompanying Vocals):

Bestes Gesangsarrangement für zwei oder mehr Stimmen (Best Vocal Arrangement For Two Or More Voices):

Packages und Album-Begleittexte

Bestes Album-Paket (Best Album Package):

  • Lush Life von Linda Ronstadt (Künstlerische Leitung: John Kosh, Ron Larson)

Bester Album-Begleittext (Best Album Notes):

Historische Aufnahmen

Bestes historisches Album (Best Historical Album):

  • RCA/Met – 100 Singers – 100 Years von verschiedenen Interpreten (Produzent: John Pfeiffer)

Produktion und Technik

Beste technische Aufnahme, ohne klassische Musik (Best Engineered Recording, Non-Classical):

  • Brothers In Arms von den Dire Straits (Technik: Neil Dorfsman)

Beste technische Klassikaufnahme (Best Engineered Recording, Classical):

  • Berlioz: Requiem vom Atlanta Symphony Orchestra und Chor unter der Leitung von Robert Shaw (Technik: Jack Renner)

Produzent des Jahres (ohne Klassik) (Producer Of The Year, Non-Classical):

Klassik-Produzent des Jahres (Classical Producer Of The Year):

Klassische Musik

Bestes Klassik-Album (Best Classical Album):

  • Berlioz: Requiem von John Aler und das Atlanta Symphony Orchestra und Chor unter Leitung von Robert Shaw

Beste klassische Orchesteraufnahme (Best Classical Orchestral Recording):

  • Fauré: Pelleas et Melisande des Atlanta Symphony Orchestra unter Leitung von Robert Shaw

Beste Opernaufnahme (Best Opera Recording):

Beste Chor-Darbietung (ohne Oper) (Best Choral Performance other than opera):

  • Berlioz: Requiem vom Atlanta Symphony Orchestra und Chor unter Leitung von Robert Shaw

Beste Soloinstrument-Darbietung mit Orchester (Best Classical Performance – Instrumental Soloist or Soloists with Orchestra):

Beste Soloinstrument-Darbietung ohne Orchester (Best Classical Performance – Instrumental Soloist or Soloists without Orchestra):

Beste Kammermusik-Darbietung (Best Chamber Music Performance):

  • Brahms: Cello- und Klaviersonaten in E-Moll und F von Emanuel Ax & Yo-Yo Ma

Beste klassische Solo-Gesangsdarbietung (Best Classical Vocal Soloist Performance):

  • Berlioz: Requiem von John Aler und das Atlanta Symphony Orchestra und Chor unter Leitung von Robert Shaw

Beste zeitgenössische klassische Komposition (Best Classical Contemporary Composition):

Bester neuer Klassikkünstler (Best New Classical Artist):

  • Chicago Pro Musica

Musikvideo

Bestes Musik-Kurzvideo (Best Music Video, Short Form):

Bestes Musik-Langvideo (Best Music Video, Long Form):

Lifetime Achievement Grammy Awards


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Grammy awards — Grammy Award Les Grammy Awards sont des récompenses qui sont décernées chaque année aux États Unis par la Recording Academy et honorent les meilleurs artistes et les meilleurs techniciens dans le domaine de la musique. Les Latin Grammy Awards… …   Wikipédia en Français

  • Grammy Awards — Grammy Award Exemple de Grammy Award 53e Grammy Awar …   Wikipédia en Français

  • Grammy Awards 2011 — Grammy Award Am 13. Februar 2011 wurden im Staples Center von Los Angeles die Grammy Awards 2011 verliehen. Es war die 53. Verleihung des Grammys, des wichtigsten US amerikanischen Musikpreises. Gewürdigt wurden Anfang 2011 die musikalischen… …   Deutsch Wikipedia

  • Grammy Awards 2005 — – Die 47. Verleihung des Grammy Awards fand am 13. Februar 2005 statt. Host des Abends war Queen Latifah. Bei dieser Verleihung gab es 107 Grammy Kategorien in 32 Feldern sowie elf Ehren Grammys für das Lebenswerk: Inhaltsverzeichnis 1… …   Deutsch Wikipedia

  • Grammy Awards 2002 — – Die 44. Verleihung des Grammy Awards fand im Februar 2002 statt und gewertet wurden Veröffentlichungen zwischen dem 1. Oktober 2000 und dem 30. September 2001. Inhaltsverzeichnis 1 Hauptkategorien 2 Pop 3 Traditioneller Pop …   Deutsch Wikipedia

  • Grammy Awards — Die Grammy Trophäe Die Grammy Awards (kurz Grammy) sind Musikpreise, die seit 1959 von der National Academy of Recording Arts and Sciences in Los Angeles jährlich in zurzeit insgesamt 109 Kategorien[1] an Künstler wie Sänger, Komponisten, Musiker …   Deutsch Wikipedia

  • Grammy Awards 1987 — Seit den Anfängen 1959 wurde im Jahr 1987 der wichtigste US amerikanische Musikpreis, der Grammy, zum 29. Mal vergeben. In 68 Kategorien wurden bei den Grammy Awards 1987 die besten Leistungen des Vorjahres in den 23 Bereichen von Pop bis Klassik …   Deutsch Wikipedia

  • Grammy Awards 1985 — Am 26. Februar 1985 wurde der US amerikanische Musik Grammy zum 27. mal vergeben. 67 Preisträger verteilten sich bei den Grammy Awards 1985 auf die 21 Felder, ein Ehrengrammy wurde für das Lebenswerk vergeben. Inhaltsverzeichnis 1 Hauptkategorien …   Deutsch Wikipedia

  • Grammy Awards 2001 — Die 43. Verleihung der Grammy Awards fand Mittwoch, den 21. Februar 2001 statt und ehrte die musikalischen Erfolge des Vorjahres. Die Stars der Veranstaltung waren Steely Dan, deren Rückkehr in die vorderste Reihe der Musiker mit vier Grammys… …   Deutsch Wikipedia

  • Grammy Awards 2006 — Am 8. Februar 2006 wurde bei den Grammy Awards 2006 im Staples Center von Los Angeles zum 48. mal der wichtigste US amerikanische Musikpreis vergeben. Die großen Gewinner des Abends waren U2 mit fünf Auszeichnungen und Kelly Clarkson, die zwei… …   Deutsch Wikipedia