Grammy Awards 1991


Grammy Awards 1991

Am 20. Februar 1991 fand die 33. Verleihung des Grammy statt. Mit dem US-amerikanischen Musikpreis wurden bei den Grammy Awards 1991 Auszeichnungen in 77 Kategorien aus 25 Feldern verteilt. Vier weitere Ehren-Grammys gab es für das Lebenswerk von Künstlern.

Inhaltsverzeichnis

Hauptkategorien

Single des Jahres (Record Of The Year):

Album des Jahres (Album Of The Year):

Song des Jahres (Song Of The Year):

Bester neuer Künstler (Best New Artist):

Pop

Beste weibliche Gesangsdarbietung – Pop (Best Pop Vocal Performance, Female):

Beste männliche Gesangsdarbietung – Pop (Best Pop Vocal Performance, Male):

  • "Oh Pretty Woman" von Roy Orbison (posthum: † 1988)

Beste Darbietung eines Duos oder einer Gruppe mit Gesang – Pop (Best Pop Performance By A Duo Or Group With Vocals):

Beste Instrumentaldarbietung – Pop (Best Pop Instrumental Performance):

Rock

Beste weibliche Gesangsdarbietung – Rock (Best Female Rock Vocal Performance):

Beste männliche Gesangsdarbietung – Rock (Best Male Rock Vocal Performance):

Beste Darbietung eines Duos oder einer Gruppe mit Gesang – Rock (Best Rock Performance By A Duo Or Group With Vocals):

Beste Hard-Rock-Darbietung (Best Hard Rock Performance):

Beste Metal-Darbietung (Best Metal Performance):

Beste Darbietung eines Rockinstrumentals (Best Rock Instrumental Performance):

  • "D/FW" von den Vaughan Brothers

Alternative

Bestes Alternative-Album (Best Alternative Music Album):

Rhythm & Blues

Beste weibliche Gesangsdarbietung – R&B (Best R&B Vocal Performance, Female):

Beste männliche Gesangsdarbietung – R&B (Best R&B Vocal Performance, Male):

Beste Darbietung eines Duos oder einer Gruppe mit Gesang – R&B (Best R&B Performance By A Duo Or Group With Vocals):

Bester R&B-Song (Best R&B Song):

Rap

Beste Solodarbietung – Rap (Best Rap Solo Performance):

Beste Darbietung eines Duos oder einer Gruppe – Rap (Best Rap Performance By A Duo Or Group):

Country

Beste weibliche Gesangsdarbietung – Country (Best Country Vocal Performance, Female):

Beste männliche Gesangsdarbietung – Country (Best Country Vocal Performance, Male):

Beste Countrydarbietung eines Duos oder einer Gruppe (Best Country Performance By A Duo Or Group With Vocal):

  • Pickin' On Nashville von den Kentucky Headhunters

Beste Zusammenarbeit mit Gesang – Country (Best Country Vocal Collaboration):

Bestes Darbietung eines Countryinstrumentals (Best Country Instrumental Performance):

  • So Soft, Your Goodbye von Chet Atkins & Mark Knopfler

Bester Countrysong (Best Country Song):

  • Where've You Been von Kathy Mattea (Autoren: Don Henry, Jon Vesner)

Bestes Bluegrass-Aufnahme (Best Bluegrass Recording):

New Age

Beste New-Age-Darbietung (Best New Age Performance):

Jazz

Beste Jazz-Gesangsdarbietung, weiblich (Best Jazz Vocal Performance, Female):

Beste Jazz-Gesangsdarbietung, männlich (Best Jazz Vocal Performance, Male):

Beste Jazz-Instrumentaldarbietung, Solist (Best Jazz Instrumental Performance, Soloist):

  • The Legendary Oscar Peterson Trio Live At The Blue Note von Oscar Peterson

Beste Jazz-Instrumentaldarbietung, Gruppe (Best Jazz Instrumental Performance, Group):

  • The Legendary Oscar Peterson Trio Live At The Blue Note vom Oscar Peterson Trio

Beste Jazz-Instrumentaldarbietung, Big Band (Best Jazz Instrumental Performance, Big Band):

Beste Jazz-Fusion-Darbietung (Best Jazz Fusion Performance):

Gospel

Bestes Pop-Gospelalbum (Best Pop Gospel Album):

  • Another Time... Another Place von Sandi Patti

Bestes zeitgenössisches / Rock-Gospelalbum (Best Rock / Contemporary Gospel Album):

  • Beyond Belief von Petra

Bestes traditionelles Soul-Gospelalbum (Best Traditional Soul Gospel Album):

  • Tramaine Hawkins Live von Tramaine Hawkins

Bestes zeitgenössisches Soul-Gospelalbum (Best Contemporary Soul Gospel Album):

Bestes Southern-Gospelalbum (Best Southern Gospel Album):

  • The Great Exchange von Bruce Carroll

Bestes Gospelchor-Album (Best Gospel Album By A Choir Or Chorus):

  • Having Church vom Southern California Community Choir unter Leitung von James Cleveland

Latin

Beste Latin-Pop-Darbietung (Best Latin Pop Performance):

Beste Tropical-Latin-Darbietung (Best Tropical Latin Performance):

Beste Mexican-American-Darbietung (Best Mexican-American Performance)

Blues

Beste traditionelle Blues-Aufnahme (Best Traditional Blues Recording):

Beste zeitgenössische Blues-Aufnahme (Best Contemporary Blues Recording):

Folk

Beste traditionelle Folk-Aufnahme (Best Traditional Folk Recording):

Beste zeitgenössische Folk-Aufnahme (Best Contemporary Folk Recording):

Reggae

Beste Reggae-Aufnahme (Best Reggae Recording):

  • Time Will Tell – A Tribute To Bob Marley von Bunny Wailer

Polka

Beste Polka-Aufnahme (Best Polka Recording):

  • When It's Polka Time At Your House von Jimmy Sturr

Für Kinder

Beste Aufnahme für Kinder (Best Recording For Children):

Sprache

Beste gesprochene oder Nicht-Musik-Aufnahme (Best Spoken Word Or Non-musical Recording):

Comedy

Beste Comedy-Aufnahme (Best Comedy Recording):

Musical Show

Bestes Musical-Show-Cast-Album (Best Musical Show Cast Album):

  • Les Misérables – The Complete Symphonic Recording von den Musicaldarstellern und Gary Morris (Produzent: David Caddick)

Komposition / Arrangement

Beste Instrumentalkomposition (Best Instrumental Composition):

Bestes Instrumentalarrangement (Best Arrangement On An Instrumental):

Bestes Instrumentalarrangement mit Gesangsbegleitung (Best Instrumental Arrangement Accompanying Vocal(s)):

  • The Places You Find Love von Siedah Garrett & Chaka Khan (Arrangeure: Glen Ballard, Jerry Hey, Quincy Jones, Clif Magness)

Bester Song geschrieben speziell für Film oder Fernsehen (Best Song Written Specifically For A Motion Picture Or Television):

Beste Instrumentalkomposition geschrieben für Film oder Fernsehen (Best Instrumental Composition Written For A Motion Picture Or For Television):

  • Glory von James Horner und dem Boys Choir of Harlem (Komponist: James Horner)

Packages und Album-Begleittexte

Bestes Album-Paket (Best Album Package):

  • Days Of Open Hand von Suzanne Vega (Künstlerische Leitung: Jeffrey Gold, Len Peltier, Suzanne Vega)

Bester Album-Begleittext (Best Album Notes):

  • Brownie – The Complete Emacy Recording von Clifford Brown (Verfasser: Dan Morgenstern)

Historische Aufnahmen

Bestes historisches Album (Best Historical Album):

Produktion und Technik

Beste technische Aufnahme, ohne klassische Musik (Best Engineered Recording, Non-Classical):

  • Back On The Block von Quincy Jones (Technik: Bruce Swedien)

Beste technische Klassikaufnahme (Best Engineered Recording, Classical):

  • Sergei Rachmaninow: Vespers (Das große Abend- und Morgenlob) von den Robert Shaw Festival Singers unter Leitung von Robert Shaw (Technik: Jack Renner)

Produzent des Jahres (ohne Klassik) (Producer Of The Year, Non-Classical):

Klassik-Produzent des Jahres (Classical Producer Of The Year):

  • Adam Stern

Klassische Musik

Bestes Klassik-Album (Best Classical Album):

Beste Orchesterdarbietung (Best Orchestral Performance):

Beste Opernaufnahme (Best Opera Recording):

  • Wagner: Rheingold von Siegfried Jerusalem, Christa Ludwig, Kurt Moll, James Morris, Jan Hendrik Rootering, Ekkehard Wlaschiha, Heinz Zednik und dem Metropolitan Opera Orchestra unter Leitung James Levine

Beste Chor-Darbietung (ohne Oper) (Best Choral Performance other than opera):

  • Walton: Belshazzar's Feast / Bernstein: Chichester Psalms; Missa Brevis vom Atlanta Symphony Orchestra und Chor unter Leitung von Robert Shaw

Beste Soloinstrument-Darbietung mit Orchester (Best Classical Performance, Instrumental Soloist with Orchestra):

Beste Soloinstrument-Darbietung ohne Orchester (Best Classical Performance, Instrumental Soloist without Orchestra):

Beste Kammermusik- oder andere Kleinensemble-Darbietung (Best Chamber Music or Other Small Ensemble Performance):

Beste klassische Gesangsdarbietung (Best Classical Vocal Performance):

Beste zeitgenössische klassische Komposition (Best Classical Contemporary Composition):

  • Arias & Barcarolles von Judy Kaye & William Sharp (Komponist: Leonard Bernstein)

Musikvideo

Bestes Musik-Kurzvideo (Best Short Form Music Video):

Bestes Musik-Langvideo (Best Long Form Music Video):

  • Please Hammer Don't Hurt 'Em – The Movie von MC Hammer

Lifetime Achievement Grammy Awards


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Grammy awards — Grammy Award Les Grammy Awards sont des récompenses qui sont décernées chaque année aux États Unis par la Recording Academy et honorent les meilleurs artistes et les meilleurs techniciens dans le domaine de la musique. Les Latin Grammy Awards… …   Wikipédia en Français

  • Grammy Awards — Grammy Award Exemple de Grammy Award 53e Grammy Awar …   Wikipédia en Français

  • Grammy Awards 2011 — Grammy Award Am 13. Februar 2011 wurden im Staples Center von Los Angeles die Grammy Awards 2011 verliehen. Es war die 53. Verleihung des Grammys, des wichtigsten US amerikanischen Musikpreises. Gewürdigt wurden Anfang 2011 die musikalischen… …   Deutsch Wikipedia

  • Grammy Awards 2005 — – Die 47. Verleihung des Grammy Awards fand am 13. Februar 2005 statt. Host des Abends war Queen Latifah. Bei dieser Verleihung gab es 107 Grammy Kategorien in 32 Feldern sowie elf Ehren Grammys für das Lebenswerk: Inhaltsverzeichnis 1… …   Deutsch Wikipedia

  • Grammy Awards 2002 — – Die 44. Verleihung des Grammy Awards fand im Februar 2002 statt und gewertet wurden Veröffentlichungen zwischen dem 1. Oktober 2000 und dem 30. September 2001. Inhaltsverzeichnis 1 Hauptkategorien 2 Pop 3 Traditioneller Pop …   Deutsch Wikipedia

  • Grammy Awards and nominations for Mariah Carey — American singer Mariah Carey has received five Grammy Awards and a total of thirty three nominations since the start of her career in 1990. She is the second most nominated female artist in Grammy Award history behind Aretha Franklin, who has… …   Wikipedia

  • Grammy Awards — Die Grammy Trophäe Die Grammy Awards (kurz Grammy) sind Musikpreise, die seit 1959 von der National Academy of Recording Arts and Sciences in Los Angeles jährlich in zurzeit insgesamt 109 Kategorien[1] an Künstler wie Sänger, Komponisten, Musiker …   Deutsch Wikipedia

  • Grammy Awards 1985 — Am 26. Februar 1985 wurde der US amerikanische Musik Grammy zum 27. mal vergeben. 67 Preisträger verteilten sich bei den Grammy Awards 1985 auf die 21 Felder, ein Ehrengrammy wurde für das Lebenswerk vergeben. Inhaltsverzeichnis 1 Hauptkategorien …   Deutsch Wikipedia

  • Grammy Awards 2001 — Die 43. Verleihung der Grammy Awards fand Mittwoch, den 21. Februar 2001 statt und ehrte die musikalischen Erfolge des Vorjahres. Die Stars der Veranstaltung waren Steely Dan, deren Rückkehr in die vorderste Reihe der Musiker mit vier Grammys… …   Deutsch Wikipedia

  • Grammy Awards 2006 — Am 8. Februar 2006 wurde bei den Grammy Awards 2006 im Staples Center von Los Angeles zum 48. mal der wichtigste US amerikanische Musikpreis vergeben. Die großen Gewinner des Abends waren U2 mit fünf Auszeichnungen und Kelly Clarkson, die zwei… …   Deutsch Wikipedia