Grande Eau

Grande Eau

Die Grande Eau ist ein rund 27 km langer rechter Nebenfluss der Rhône im Schweizer Kanton Waadt. Sie entwässert einen Abschnitt der Waadtländer Alpen. Das Einzugsgebiet der Grande Eau hat eine Fläche von etwa 132 km². Der aktuelle Name der Grande Eau (grosses Wasser) erschien erst Ende des 16. Jahrhunderts zum ersten Mal in den Urkunden. Vorher trug der Fluss den Namen Rionziaz, erstmals 1287 in der Form Ruysi, 1315 als Rionsiaz erwähnt. Weitere schriftlich belegte Namensformen sind Rionzo (1317), Ruisy (1323), Rionsy (1326), Rionsettaz (1327) und Rionse (1373).

Das Quellgebiet der Grande Eau befindet sich auf dem Gemeindeboden von Ormont-Dessus südlich der Ortschaft Les Diablerets. Mehrere Quellbäche sammeln sich im Talkessel Creux de Champ auf rund 1400 m ü. M. zur Grande Eau. Dieser Talkessel ist von den steilen Felswänden des bis zu 3200 m hohen Les Diablerets-Massivs umgeben. Gespeist werden die Bäche unter anderem vom Schmelzwasser der Firnfelder Glacier de Pierredar, Mauvais Glacier und Glacier de Prapio (alle auf 2600 bis 3000 m ü. M. gelegen).

Nach kurzer Laufstrecke erreicht die Grande Eau die breite Talweitung des Ferienortes Les Diablerets. Hier nimmt sie von links den Torrent de Culan (entspringt im Bereich des Col de la Croix) und von rechts den Dar (entwässert die Westseite des Col du Pillon) auf. Unterhalb von Les Diablerets wendet sich der Bach nach Westen und fliesst zunächst durch eine offene Talsenke mit bis zu 500 m breiter Talaue. Danach senkt sich die Grande Eau allmählich in die Landschaft ein und bildet ein tiefes, unwegsames Kerbtal, in dem sie mit der Raverette vom Col des Mosses her einen weiteren wichtigen Seitenbach aufnimmt.

Bei Aigle tritt die Grande Eau in das Rhonetal ein. Sie hat an ihrem Talausgang im Lauf der Zeit einen Schwemmkegel aufgeschüttet. Westlich von Aigle mündet sie auf 385 m ü. M. in die Rhône.

Die Grande Eau ist durch ein nivales Abflussregime geprägt. Mittellauf und Oberlauf sind ausser im Bereich von Les Diablerets in weitgehend natürlichem Zustand erhalten. Im Bereich von Aigle und im Rhonetal wurde der Flusslauf kanalisiert, begradigt und mit Hochwasserschutzbauten versehen. Früher verursachte die Grande Eau des Öfteren Überschwemmungen in Aigle. Entlang des Flusslaufes gibt es zwei Wasserkraftwerke.


Wikimedia Foundation.

См. также в других словарях:

  • Grande Eau — La Grande Eau peu avant son arrivée dans le Rhône. Caractéristiques Longueur 26 km Bassin 132 km2 …   Wikipédia en Français

  • Grande-Eau — (spr. grangd ō, »Großwasser«), ein rechtsseitiger, 26 km langer Nebenfluß der Rhone im schweizer. Kanton Waadt. Von den Diablerets herab durchzieht er das durch Wasserfälle, Felspartien und gute Weide ausgezeichnete, den Lawinen, Wildwassern und… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • À grande eau — ● À grande eau en laissant l eau couler abondamment : Rincer à grande eau …   Encyclopédie Universelle

  • EAU — L’EAU a toujours hanté l’esprit des hommes. Des différents symboles qu’elle suggère, le plus perceptible est celui du mouvement et de la vie: les sources, les eaux courantes, les vagues sont déjà des objets offerts à une vision animiste du monde …   Encyclopédie Universelle

  • Eau Morte — 45° 47′ 47″ N 6° 13′ 33″ E / 45.7965, 6.2258 …   Wikipédia en Français

  • Eau — ist das französische Wort für „Wasser“ und bedeutet in diesem Zusammenhang unter anderem: Eau Blanche, Fluss in Belgien Eau Claire, mehrere Orte in Nordamerika Eau de Cologne, ein Duftwasser Eau Froide, Fluss im Kanton Waadt, Schweiz Eau Noire,… …   Deutsch Wikipedia

  • eau — (o ; mais au pluriel on prononce les ô. Bèze, XVIe siècle, dit que eau se prononce eo, un e fermé se faisant entendre avec o en un seul son) s. f. 1°   Substance liquide, transparente, sans saveur ni odeur, réfractant la lumière et susceptible de …   Dictionnaire de la Langue Française d'Émile Littré

  • EAU — s. f. Substance liquide, transparente, sans saveur et sans odeur, qui se durcit par le froid, et se vaporise par la chaleur. L eau est formée de deux fluides aériformes, l oxygène et l hydrogène. L eau a été longtemps regardée comme un des quatre …   Dictionnaire de l'Academie Francaise, 7eme edition (1835)

  • EAU — n. f. Liquide transparent, sans saveur et sans odeur, formé par la combinaison de l’oxygène et de l’hydrogène. Eau naturelle. Eau de source. Eau de pluie. Eau de puits, de citerne, de rivière, de mare. Eau du ciel. Eau de mer. Eau claire. Eau… …   Dictionnaire de l'Academie Francaise, 8eme edition (1935)

  • grande — ● grand, grande adjectif (latin grandis) Indique une dimension relative en étendue, en hauteur ou en longueur : C est un jardin grand comme un mouchoir de poche. Dont les dimensions dépassent la moyenne de sa catégorie : Une grande maison. Un… …   Encyclopédie Universelle


Поделиться ссылкой на выделенное

Прямая ссылка:
Нажмите правой клавишей мыши и выберите «Копировать ссылку»