Griffel


Griffel

Ein Griffel (v. griech.: grapheion, Schreibgerät) ist ein Stift zur Beschriftung einer Schiefertafel oder Wachstafel. Er wurde zuerst in Mesopotamien zur Beschriftung von Keilschrifttafeln benutzt. Viele Werkzeuge, die die Oberfläche eines Werkstücks ritzen, werden Griffel genannt.

Inhaltsverzeichnis

Schreib-Griffel

Schiefergriffel
Griffel aus dem 15. Jahrhundert
Fundort Thermengasse im römischen vicus Turicum (Zürich): Haarnadeln, Schreibgriffel und Spielsteine aus Bein.

Eine spezielle Form des Griffels ist älteren Generationen als Schreib-Griffel noch in guter Erinnerung, denn noch bis Mitte der sechziger Jahre des 20. Jahrhunderts schrieben und rechneten Schüler der unteren Jahrgänge mit ihnen auf Schiefertafeln (mit Schiefergriffeln) bzw. später auch auf Plastiktafeln (dann mit Kreidegriffeln oder Kreide).

Form und Aussehen

Es waren meistens rund gedrehte, manchmal auch vierkantige, massive Stifte von 4–6 mm Durchmesser, die, wie die Schiefertafel, aus Schiefer (Griffelschiefer) bestanden. Sie waren in der Regel mit einer oder mehreren Lagen Papier umwickelt. Die Griffel wurden in der Griffelbüchse transportiert.

Funktionsweise

Da die Tafel und der Griffel gleiche Härte hatten, wurden durch den Griffel feine Spuren in die Tafel gezogen, die wegen des Materialabriebs grau erschienen. Durch Abwischen mit Wasser konnten diese wieder beseitigt werden. Im Laufe des Gebrauchs wurden die Oberflächen der Tafeln immer rauer. Insbesondere härtere Einschlüsse im Griffel führten zu tiefen Spuren. Bei unsachgemäßer Benutzung erzeugten sie schrille Geräusche auf der Schiefertafel.

Weiterentwicklungen

In den fünfziger Jahren verbreiteten sich deshalb Griffel, die ähnlich wie ein Bleistift aufgebaut waren. Die von Holzhüllen umgebenen Minen wurden aus verschiedenen pulverförmigen Materialien (z. B. Kreide) mit Bindemitteln gepresst. Neben der Schonung der Tafeln erreichte man auch geringeren Schreibdruck, was das Schreiben wesentlich erleichterte. Außerdem waren sie viel leichter anzuspitzen. Wegen ihrer Weichheit wurden sie in Schülerkreisen Buttergriffel oder Milchgriffel genannt. Allerdings waren dies keine Griffel im technischen Sinne mehr, da sie die Tafeln nicht mehr ritzten, sondern Material von der Mine als Abrieb auf der Tafel hinterließen.

Siehe auch


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Griffel — Sm std. (8. Jh.), mhd. griffel, ahd. grif(f)il, gref(f)il Stammwort. Formal handelt es sich um eine Instrumentalbildung zu greifen. Die frühe Bezeugung in der Bedeutung Schreibstift läßt aber eine solche Bildung nicht als wahrscheinlich… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Griffel — Griffel: Der Name des Schreibgerätes mhd. griffel, ahd. griffil ist wohl eine mit dem Werkzeugsuffix il gebildete und formal an ahd. grīfan »greifen« angelehnte Ableitung von ahd. graf »Schreibgerät«. Letzteres beruht auf einer Entlehnung aus lat …   Das Herkunftswörterbuch

  • Griffel — Griffel, 1) bei den Alten Werkzeug zum Schreiben, s.u. Schreibmaterialien; 2) Stück Draht od. spitziges Holz, mit welchem die Kinder beim Lesen auf die Buchstaben zeigen; 3) (Bot.), s.u. Blüthe I. B) b) …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Griffel — Griffel, in der Botanik der obere meist stabförmige Teil des Fruchtknotens, der keine Samenknospen enthält und an seinem Ende die Narbe trägt (s. Blüte, S. 88) …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Griffel — Griffel, in der Botanik, s. Gynäzeum …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Griffel — Griffel, im Stempel die Verbindung zwischen Fruchtknoten und Narbe …   Deutsch wörterbuch der biologie

  • Griffel — Grịf|fel 〈m. 5〉 1. Schreibstift aus Schiefer (für Schiefertafeln), Zeichenstift 2. fadenförmiges Gebilde des Fruchtknotens, in das die Pollenschläuche einwachsen 3. 〈umg.〉 Finger [<ahd. griffil <ahd. graf <afrz. grafe <lat. graphium… …   Universal-Lexikon

  • Griffel — der Griffel, (Oberstufe) ugs.: Teil der Hand, auf dem man einen Ring tragen kann, Finger Synonym: Pfote (ugs.) Beispiele: Es ist ungehörig, auf andere Menschen mit dem Griffel zu zeigen. Griffel weg von meinem Geld! , sagte der Großvater …   Extremes Deutsch

  • Griffel — * Etwas mit diamantenem Griffel aufzeichnen. Dauernd eingraben, zu ewigem Gedächtniss. Lat.: Adamante notare. (Claudianus.) (Faselius, 5; Wiegand, 147.) …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon

  • Griffel — Grịf·fel der; s, ; 1 ein Stift, mit dem man auf (Schiefer)Tafeln schreibt || K : Griffelkasten, Griffelspitzer 2 meist Pl, gespr! ≈ Finger …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache