Grit Beer


Grit Beer

Grit Beer (* 12. Februar 1934 in Allenstein; † 27. Dezember 2008 in Lübeck; gebürtig Grit Herrmann) war eine deutsche Politikerin (CDU). Von 1988 bis 1992 gehörte sie dem Landtag von Schleswig-Holstein an.

Leben

Grit Beer wurde 1974 in die Bürgerschaft der Hansestadt Lübeck gewählt, der sie bis 1982 angehörte. Sie war Mitglied des Kreisvorstands der Lübecker CDU, verließ die Partei jedoch im Dezember 1981. Ihren Austritt begründete sie mit der einer „den Grundsätzen der CDU zuwiderlaufenden Personalpolitik im Lübecker Kreisverband“ und sprach von einer „rigorosen Personalpolitik, die der in Bonn als Bundestagsabgeordneter ohne jede Effektivität und Einfluß gebliebene Kreisvorsitzende Ekkehart Eymer in Lübeck zum Schaden der CDU betreibt“.[1] Ihre Kritik richtete sich gegen die Auswahl der Kandidaten für die Bürgerschaftswahl in Lübeck am 7. März 1982. Mehrere Jahre später trat sie der Partei wieder bei.

1988 zog sie über die Landesliste der CDU in den Landtag von Schleswig-Holstein ein. Im Landesparlament widmete sie sich insbesondere der Schulpolitik. In der Debatte um ein Schleswig-Holsteinisches Schulgesetz sah Grit Beer 1989 durch die vorgesehene Teilnahme von Schülern bereits ab der achten Jahrgangsstufe an der Schulkonferenz eine Einschränkung der Elternbeteiligung.[2]

In innerparteilichen Auseinandersetzungen um Heiko Hoffmann, damals Oppositionsführer im Schleswig-Holsteinischen Landtag, stellte sie sich zusammen mit anderen Abgeordneten vor den CDU-Politiker und befand sich damit im Gegensatz zum CDU-Generalsekretär Peter-Uwe Conrad und dem CDU-Landesvorsitzenden Ottfried Hennig.[3] Mit Ablauf der Legislaturperiode 1992 schied sie aus dem Landtag aus.

Aus ihrer Ehe mit Manfred R. Beer hat sie eine 1956 geborene Tochter, die in London lebende Opernsängerin Birgit Beer.[4] Birgit Beer sagte anlässlich des Todes ihrer Mutter: „Meine Mutter war den Menschen auf der Straße ganz nah.“[5]

Weblinks

  • Grit Beer im Landtagsinformationssystem Schleswig-Holstein

Einzelnachweise

  1. ck: Lübeck: In der CDU knistert es In: Hamburger Abendblatt vom 20. Januar 1982, abgerufen am 6. Januar 2009
  2. > as: Streit um neues Kieler Schulgesetz In: „Hamburger Abendblatt vom 16. November 1989, S. 17, abgerufen am 6. Januar 2009
  3. as/lno: Neue Schläge gegen Hoffmann In: „Hamburger Abendblatt“ vom 27. September 1990, S. 25, abgerufen am 6. Januar 2009
  4. Die Zeit-Chronik 1956
  5. Torsten Teichmann: Trauer um die Lübecker Politikerin Grit Beer In: Lübecker Nachrichten vom 6. Januar 2009, S. 10

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Beer (Familienname) — Beer ist ein Familienname. Bekannte Namensträger Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z …   Deutsch Wikipedia

  • De Beer — Beer steht für: Beer (Architektenfamilie), eine Familie von Barockbaumeistern aus dem Bregenzer Wald Beer (Devon), einen Ort in England Beer (Mondkrater), ein kleiner Einschlagkrater im östlichen Teil des Mare Imbrium auf dem Mond Beer ist der… …   Deutsch Wikipedia

  • Birgit Beer — (* in Lübeck) ist eine deutsche Sopranistin. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Diskografie 3 Weblinks 4 Einzelnachweise …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Bed–Bek — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder des Landtages (Schleswig-Holstein) (12. Wahlperiode) — Diese Liste gibt einen Überblick über alle Mitglieder des Landtags von Schleswig Holstein der 12. Wahlperiode (31. Mai 1988 bis 5. Mai 1992). Präsidium Präsidentin: Lianne Paulina Mürl (SPD) Erster Vizepräsident: Dr. Eberhard Dall’Asta (CDU)… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder des Landtages Schleswig-Holstein (12. Wahlperiode) — Diese Liste gibt einen Überblick über alle Mitglieder des Landtags von Schleswig Holstein der 12. Wahlperiode (31. Mai 1988 bis 5. Mai 1992). Präsidium Präsidentin: Lianne Paulina Mürl (SPD) Erster Vizepräsident: Dr. Eberhard Dall’Asta (CDU)… …   Deutsch Wikipedia

  • Leichtathletik-Weltmeisterschaft 1991 — Inhaltsverzeichnis 1 Männer 1.1 100 m 1.2 200 m 1.3 400 m 1.4 800 m 1.5 1500 m 1.6 5000 m …   Deutsch Wikipedia

  • Deutsche Meisterschaften im Biathlon 2008 — Männer Frauen …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Berliner Persönlichkeiten — Diese Liste enthält in Berlin geborene Persönlichkeiten. Ob sie im Weiteren in Berlin gewirkt haben ist ohne Belang. Die Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Inhaltsverzeichnis 1 Politiker 2 Militärangehörige …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Söhne und Töchter der Stadt Berlin — Diese Liste enthält in Berlin geborene Persönlichkeiten. Ob sie im Weiteren in Berlin gewirkt haben ist ohne Belang. Die Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Inhaltsverzeichnis 1 Politiker 2 Militärangehörige …   Deutsch Wikipedia