Groove (Musik)


Groove (Musik)

Der aus dem US-amerikanischen Englischen ins Deutsche übernommene Begriff Groove bedeutet zweierlei:

  • Zum einen bezeichnet er eine für ein Musikstück typische Rhythmusfigur oder ein rhythmisch-metrisches Grundmodell.
  • Zum andern ist der Groove, ähnlich dem Swing eines Stückes, auch ein bestimmtes Gefühl, das durch Rhythmus, Spannung und Tempo des Musikstücks erzeugt wird.

Groove ist das Empfinden eines fließenden bzw. schwingenden Rhythmus eines Musikstücks, das im Zusammenspiel einer Band hauptsächlich durch die Rhythmusgruppe (Schlagzeug, E-Bass oder Kontrabass, Gitarre und Keyboards gespielt) erzeugt wird und zum Mitwippen, Bewegen und Tanzen animiert. Groove findet man in der modernen Unterhaltungsmusik besonders in jenen Stilrichtungen, die ihre Wurzeln in der afro-amerikanischen Musik haben (z.B. Rhythm and Blues, Funk, Jazz, Soul, Salsa, Rock, Pop und Hip-Hop). Einige Musikbeflissene nennen das Konzept des Groove einen subjektiven und schwer fassbaren Begriff; unter erfahrenen Musikern allerdings besteht ein gemeinsames, intuitives und praxisbasiertes Verständnis und Empfinden für den Begriff Groove.

Der Terminus entstand in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts und ist vom Bild der immer gleichbleibenden Ackerfurche abgeleitet (engl. groove = „Furche“, „Rille“, „Spur“), die dem Bauern die Marschrichtung vorgibt. Auch die Schallplattenrillen heißen im Englischen „grooves“. Der „Groove“ ist beim Rhythmus das, was bei der Melodie Riff genannt wird, zieht sich aber im Gegensatz zum Riff durch das ganze Musikstück. Beides fällt unter den Oberbegriff des Ostinato (Italienisch, abgeleitet vom Lateinischen obstinatus, hartnäckig, eigensinnig) – eine sich ständig wiederholende musikalische Phrase.

Der Groove gibt ein rhythmisches, oft synkopisches Grundmuster vor, das in der Folge variiert werden kann und gegen das die übrigen Musiker anspielen. Dieses Spannungsverhältnis verleiht dem Groove einen besonderen Reiz. Ein Groove wirkt auf die Zuhörer unbewusst psychomotorisch stimulierend. Besondere Bedeutung hat der Groove daher in Stilen der Tanzmusik wie Funk oder Disco. Ein gutes Beispiel ist die Musik James Browns der frühen 70er Jahre.

Ein bekanntes Beispiel, wie der Groove sich auch im weißen Mainstream-Pop durchsetzte, ist der Popsong „Take a Chance On Me“ von ABBA. Während Agnetha und Frida die Melodiestimmen singen, skandieren Benny und Björn den Groove „Take a chance take a chance take a take a chan chance“.

„Im Groove sein“ ist einerseits Ausdruck für Übereinstimmung im Handeln mehrerer Menschen, z.B. dem Zusammenspiel mehrerer Musiker, andererseits die Bezeichnung für ein Glücksgefühl, das durch psychomotorische Stimulation wie beim Tanzen ausgelöst wird aber auch einfach die Wahrnehmung des Flusses eines Musikstücks.

Siehe auch

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Groove — steht für: Groove (Musik), ein musikalischer Begriff Groove (Zeitschrift), ein Musikmagazin Groove Networks, ein ehemaliges Unternehmen Microsoft Groove, eine ehemalige Software für Kollaborations Anwendung, basierend auf Groove Networks …   Deutsch Wikipedia

  • Groove Metal — Entstehungsphase: frühe 1990er Jahre Herkunftsort: USA Stilistische Vorläufer Thrash Metal · Hardcore Punk …   Deutsch Wikipedia

  • Groove — 〈[ gru:v] m. 6; unz.; Mus.〉 gefühlsbetonte Art des Musikspiels, durch die sich die in der Melodie zum Ausdruck kommende Gefühlslage auf die Zuhörerschaft überträgt [engl., eigtl. „Rille, Furche“, aber als Slangausdruck to be in the groove „in… …   Universal-Lexikon

  • Groove (music) — Groove is the sense of propulsive rhythmic feel or sense of swing created by the interaction of the music played by a band s rhythm section (drums, electric bass or double bass, guitar, and keyboards). The term is mainly used in the context of… …   Wikipedia

  • Groove attack — ist einer der wichtigsten deutschen Independent Musikvertriebe, mit Schwerpunkt in den Genres Hip Hop und Drum ’n’ Bass; der Sitz der GmbH ist Köln Ossendorf. Zu Groove Attack gehören auch mehrere eigene Labels (Groove Attack Productions (GAP),… …   Deutsch Wikipedia

  • Groove — 〈 [gru:v] m.; Gen.: s; Pl.: unz.; Musik〉 gefühlsbetonte Art des Musikspiels, die sich auf die Zuhörerschaft überträgt [Etym.: engl., eigtl. »Rille, Furche«, aber als Slangausdruck to be in the groove »in Stimmung sein«] …   Lexikalische Deutsches Wörterbuch

  • Groove — [gru:v] der; s <aus engl. groove »Rinne, Furche; Routine, eingefahrenes Gleis«, eigtl. »Grube«> Art u. Weise, Musik in rhythmisch melodischer Weise darzubieten, die innere Beteiligung, Anteilnahme erkennen lässt u. sich auf das Publikum… …   Das große Fremdwörterbuch

  • Groove (Magazin) — Die Zeitschrift Groove wurde im Jahr 1989 von Thomas Koch (DJ T.) als Szene Zeitschrift für den Bereich der elektronischen Musik, Partys und Techno Lebensstil in Frankfurt am Main gegründet. Die Redaktion der Zeitschrift ist heute in Berlin… …   Deutsch Wikipedia

  • Groove Magazine — Die Zeitschrift Groove wurde im Jahr 1989 von Thomas Koch (DJ T.) als Szene Zeitschrift für den Bereich der elektronischen Musik, Partys und Techno Lebensstil in Frankfurt am Main gegründet. Die Redaktion der Zeitschrift ist heute in Berlin… …   Deutsch Wikipedia

  • Groove (Zeitschrift) — Die Zeitschrift Groove wurde im Jahr 1989 von Thomas Koch (DJ T.) als Szene Zeitschrift für den Bereich der elektronischen Musik, Partys und Techno Lebensstil in Frankfurt am Main gegründet. Die Redaktion der Zeitschrift ist heute in Berlin… …   Deutsch Wikipedia