Großdeutsche Arbeiterpartei


Großdeutsche Arbeiterpartei

Die Großdeutsche Arbeiterpartei (GDAP, auch GAP) war eine sehr kurzlebige und nur in Berlin aktive, rechtsextreme Partei, die ursprünglich die erste norddeutsche Ortsgruppe der Nationalsozialistischen Deutschen Arbeiterpartei (NSDAP) werden sollte.

Treibende Kräfte der Gründung waren die Freikorps-Führer Gerhard Roßbach, Albert Leo Schlageter und Heinz Oskar Hauenstein, die bereits im August 1922 Kontakt mit Adolf Hitler und seiner Münchener NSDAP aufgenommen hatten. Nach einigen Monaten Werbung und Aufbauarbeit luden sie zum 19. November 1922 in das Restaurant „Reichskanzler“ in der Yorckstraße. Unter den Eingeladenen befanden sich vor allem Mitglieder der Deutschsozialistischen Partei und der Deutschsozialen Partei sowie Mitglieder der Freikorps von Roßbach, Schlageter und Hauenstein.

Obwohl es nominell nicht zur Gründung einer NSDAP-Ortsgruppe kam, da der preußische Innenminister Carl Severing wenige Tage zuvor, am 15. November, die NSDAP in Preußen verboten hatte, wurde am 19. November dennoch eine Partei gegründet, die GDAP. Bereits am Gründungstag konnte sie 194 Mitglieder vorweisen. Die Leitung übernahmen u. a. Karl Fahrenhorst, Arno Chwatal und Hermann Kretzschmann.

Organisationszentren der GDAP bestanden in den Berliner Bezirken Steglitz, Schöneberg und Charlottenburg. Aktivitäten entwickelte sie darüber hinaus in Mitte, Prenzlauer Berg und Tempelhof.

Bereits wenige Monate nach ihrer Gründung wurde die GDAP am 10. Januar 1923 von Innenminister Severing als Tarnorganisation der NSDAP verboten. Der GDAP-Vorstand beschloss am 20. Januar die Einstellung der Parteiaktivitäten und am 10. Februar den Anschluss an die Deutschvölkische Freiheitspartei (DVFP bzw. DFP).[1] Viele Mitglieder folgten dem Vorstandsbeschluss.

Ludolf Haase stellte die Bedingungen zum Anschluss in einem Brief vom 17. Februar 1924 wie folgt dar:

„1.) Die GAP tritt über in die DFP und bleibt in dieser als geschlossener Block unter dem Namen ‚Großdeutsche Bewegung‘ innerhalb der DFP.

2.) Die GAP behält eigene Führerschaft, eigenen S.[?] eigenes Kassenwesen.

3.) Abgeordneter Henning verzichtet auf bedeutendes Vortreten und hält sich zurück.

4.) Zwei Herren der GAP treten in den Vorstand der DFP ein, um ein reibungsloses Zusammenarbeiten zu ermöglichen.“[2]

Einzelnachweise

  1. Bernhard Sauer: Schwarze Reichswehr und Fememorde. Eine Milieustudie zum Rechtsradikalismus in der Weimarer Republik. Metropol-Verlag, Berlin 2004, ISBN 3-936411-06-9, S. 39.
  2. Ludolf Haase: Rundschreiben II. An die Ortsgruppenführer der illegalen NSDAP. Abgedruckt in Werner Jochmann: Nationalsozialismus und Revolution. Europäische Verlagsanstalt, Frankfurt am Main 1963, S. 63.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Großdeutsche Volksgemeinschaft — Die Großdeutsche Volksgemeinschaft (GVG) war eine Ersatzorganisation für die nach dem Fehlschlag des Hitlerputsches im November 1923 verbotene Nationalsozialistische Deutsche Arbeiterpartei (NSDAP). Sie wurde Anfang Januar 1924 auf Anweisung… …   Deutsch Wikipedia

  • Deutsche Arbeiterpartei (Österreich-Ungarn) — Die Deutsche Arbeiterpartei (DAP) wurde am 14. November 1903 in Aussig in Böhmen (tschech. Ústí nad Labem) in Österreich Ungarn gegründet. In ihrem ursprünglichen Selbstverständnis war sie von Karl Hermann Wolf, einem früheren Anhänger Georg von… …   Deutsch Wikipedia

  • Sozialdemokratische Arbeiterpartei (Österreich) — Sozialdemokratische Partei Österreichs Parteivorsitzender …   Deutsch Wikipedia

  • Sozialdemokratische Arbeiterpartei Österreichs — Sozialdemokratische Partei Österreichs Parteivorsitzender …   Deutsch Wikipedia

  • Deutsche National-Sozialistische Arbeiterpartei — Die Deutsche Nationalsozialistische Arbeiterpartei (DNSAP) war eine österreichische und sudetendeutsche protofaschistische Partei, in der gewisse nationalsozialistische Elemente vorhanden waren. Geschichte Hervorgegangen war die DNSAP am 5. Mai… …   Deutsch Wikipedia

  • DVFP — Die Deutschvölkische Freiheitspartei (DVFP bzw. zeitgenössisch auch DFP) war eine radikal völkische und antisemitische Partei in der Weimarer Republik. Als radikaler Ableger der DNVP am 16. Dezember 1922 gegründet, diente sie als Sammelbecken… …   Deutsch Wikipedia

  • Deutsch-Völkische Freiheitspartei — Die Deutschvölkische Freiheitspartei (DVFP bzw. zeitgenössisch auch DFP) war eine radikal völkische und antisemitische Partei in der Weimarer Republik. Als radikaler Ableger der DNVP am 16. Dezember 1922 gegründet, diente sie als Sammelbecken… …   Deutsch Wikipedia

  • GDAP — Die Großdeutsche Arbeiterpartei (GDAP, auch GAP) war eine sehr kurzlebige und nur in Berlin aktive, rechtsextreme Partei, die ursprünglich die erste norddeutsche Ortsgruppe der Nationalsozialistischen Deutschen Arbeiterpartei (NSDAP) werden… …   Deutsch Wikipedia

  • Heinz Hauenstein — Heinz Guido Oskar Hauenstein (* 22. September 1899[1] in Dresden;[2] † unbekannt)[3] war ein deutscher Freikorpsführer. Hauenstein führte die „Organisation Heinz“, die 1921 an Fememorden in Oberschlesien und 1923 am aktiven Widerstand während der …   Deutsch Wikipedia

  • Heinz Oskar Hauenstein — Heinz Guido Oskar Hauenstein (* 22. September 1899[1] in Dresden;[2] † unbekannt)[3] war ein deutscher Freikorpsführer. Hauenstein führte die „Organisation Heinz“, die 1921 an Fememorden in Oberschlesien und 1923 am aktiven Widerstand während der …   Deutsch Wikipedia