Großgrundbesitz


Großgrundbesitz

Der Ausdruck Großgrundbesitzer bezeichnet den Eigentümer von Großgrundbesitz, einem größeren Landgut, das nach industriellen Gesichtspunkten bewirtschaftet wird. Man unterscheidet

  1. den Latifundienbesitzer (Römisches Reich).
  2. den Großgrundbesitzer des 19. Jahrhunderts, der sich neben dem Feudaladel etablierte.
  3. Eine ökonomische Klasse im Marxismus (Großgrundbesitzer (Marxismus))

siehe auch: Latifundistas in Spanien und Lateinamerika

Größendefinition

Ab welcher Größe man von einem Großgrundbesitz sprechen kann, ist nicht eindeutig definiert sondern hängt von der Bodengüteklasse und Nutzbarkeit der Fläche, der im jeweiligen Land üblichen Grundstücksgröße und der Zielrichtung der Betrachtung ab.

Während z.B. landwirtschaftliche Betriebe im mittleren Westen der USA traditionellerweise große Flächen bewirtschaften, sind die landwirtschaftlichen Flächen in Europa im Schnitt signifikant kleiner. Betriebe, die in Europa daher als Großgrundbesitz angesehen werden, gelten in Übersee als normal.

Im Rahmen der Bodenreform in der DDR wurde Großgrundbesitz ab einer Fläche von 101 ha angenommen.

Großgrundbesitzer in Preußen

In Deutschland ergab sich im 18. und 19. Jahrhundert eine außerordentlich unterschiedliche Entwicklung der landwirtschaftlichen Betriebsgrößen. Während in Westdeutschland kleinere Betriebe üblich waren, konzentrierte sich der Grundbesitz östlich der Elbe meist auf wenige (meist adlige) Großgrundbesitzer (Junker).

1882 wurde im Deutschen Reich folgende Verteilung der Grundstücksgröße erhoben[1]

Gebiet Fläche <1 ha 1 - 10 ha 10 - 100 ha >100 ha
Deutsches Reich 5276344 ha 2,4 % 25,6 % 47,6 % 24,4 %
Elsaß-Lothringen 233866 ha 5,0 % 51,8 % 35,9 % 7,3 %
Bayern 681521 ha 1,6 % 35,6 % 60,5 % 2,3 %
Ostpreußen 188179 ha 1,0 % 9,3 % 51,1 % 38,6 %
Westpreußen 134026 ha 1,3 % 9,1 % 42,5 % 47,1 %
Pommern 169275 ha 1,3 % 10,1 % 31,2 % 57,4 %

Quellen

  1. zitiert nach Meyers 1888, Stichwort: "Grundeigentum (Statistisches)" [1]

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Großgrundbesitz — Groß|grund|be|sitz 〈a. [ ′ ] m. 1; unz.〉 Grundbesitz, dessen Ausdehnung über die durch Klima u. Bodenverhältnisse bedingte Größe eines durchschnittlichen Bauernhofes hinausgeht, in Deutschland über 100 ha * * * Groß|grund|be|sitz, der: a)… …   Universal-Lexikon

  • Verfassungstreuer Großgrundbesitz — Der Verfassungstreue Großgrundbesitz auch Vereinigung der verfassungstreuen Großgrundbesitzer war eine politische Gruppierung und Honoratiorenpartei in Österreich in den letzten Jahrzehnten Österreich Ungarns. Der adelige Großgrundbesitz hatte… …   Deutsch Wikipedia

  • Grgr.-Bes. — Großgrundbesitz(er) EN major [large] land owner …   Abkürzungen und Akronyme in der deutschsprachigen Presse Gebrauchtwagen

  • Liste der Abgeordneten zum Österreichischen Abgeordnetenhaus (X. Legislaturperiode) — Dies Liste der Abgeordneten zum Österreichischen Abgeordnetenhaus (X. Legislaturperiode) listet alle Abgeordneten zum österreichischen Abgeordnetenhaus während der X. Legislaturperiode auf. Die Legislaturperiode umfasste eine Sessionen, die von… …   Deutsch Wikipedia

  • Böhmen — (tschech. Čechy, lat. Bohemia; hierzu Karte »Böhmen, Mähren und Österreich. – Schlesien«), Königreich und Kronland des österreich. Kaiserstaates, liegt zwischen 48°34 –51°3 nördl. Br. und 12°7 bis 16°50 östl. L., grenzt südwestlich an Bayern,… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Bodenreform — Dieser Artikel befasst sich mit Landreformen im allgemeinen und weltweiten Rahmen. Für Landreformen in Deutschland und Österreich siehe Bodenreform in Deutschland bzw. Bodenreform in Österreich. Für den breiter gefassten Begriff der Agrarreform… …   Deutsch Wikipedia

  • Encomienda — Die Strukturen der Landwirtschaft und des Landbesitzes in Lateinamerika waren bis ins 20. Jahrhundert hinein stark geprägt von kolonialen Einflüssen. Bis heute ist der Sektor gespalten zwischen den riesigen Landgütern der Großgrundbesitzer und… …   Deutsch Wikipedia

  • Encomienda-System — Die Strukturen der Landwirtschaft und des Landbesitzes in Lateinamerika waren bis ins 20. Jahrhundert hinein stark geprägt von kolonialen Einflüssen. Bis heute ist der Sektor gespalten zwischen den riesigen Landgütern der Großgrundbesitzer und… …   Deutsch Wikipedia

  • Landreform — Indonesische Bauern demonstrieren in Jakarta für Landrechte Der Begriff Landreform oder Bodenreform bezeichnet eine Änderung der Eigentums oder Nutzungsrechte an Grundstücken oder allgemein der Rechtsordnung in diesem Bereich, die meist eine… …   Deutsch Wikipedia

  • Repartimiento — Die Strukturen der Landwirtschaft und des Landbesitzes in Lateinamerika waren bis ins 20. Jahrhundert hinein stark geprägt von kolonialen Einflüssen. Bis heute ist der Sektor gespalten zwischen den riesigen Landgütern der Großgrundbesitzer und… …   Deutsch Wikipedia


We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.