Grube Altenberg


Grube Altenberg
Altenberg
Die Aufbereitungsanlagen der Grube im Jahr 1905
Die Aufbereitungsanlagen der Grube im Jahr 1905
Abbau von Eisenerz, Bleierz, Fahlerz
Größte Tiefe 271,5 m
Seltene Mineralien Baryt, Tetraedrit
Betriebsbeginn 2. Januar 1571
Betriebsende 1914
Geografische Lage
Koordinaten 51° 0′ 22″ N, 8° 0′ 28″ O51.0061111111118.0077777777778Koordinaten: 51° 0′ 22″ N, 8° 0′ 28″ O
Altenberg (Nordrhein-Westfalen)
Altenberg
Lage Altenberg
Gemarkung Müsen
Gemeinde Hilchenbach
Kreis Kreis Siegen-Wittgenstein
Revier Bergrevier Müsen

p1p2p4

Die Grube Altenberg (früher St. Johannes) ist ein stillgelegtes Bergwerk in der Gemarkung von Müsen, einen Stadtteil von Hilchenbach im nördlichen Siegerland. Die Grube zählte zu den bedeutendsten im Müsener Revier.

Inhaltsverzeichnis

Gangmittel und Erzgehalt

Das Hauptmittel Altenberger Gang war knapp 350 m lang und bis zu 46 m mächtig. Der Gang enthielt Bleiglanz und Zinkblende mit Kupfer- und Schwefelkies sowie silberhaltigem Fahlerz. Der Gang Prinz Wilhelm war „nur“ 50 m lang und bis 1 m mächtig, dafür enthielt er wie der Gang Prinz Friedrich reinere Bleierze als der Altenberger Gang sowie Zinkblende, Spateisenstein und kleine Mengen an Fahl- und Kupfererzen, Schwefelkies und auch Spießglanzbleierz. Der Gang Prinz Friedrich war 15-20 m lang, 1-2 m mächtig und enthielt in etwa die gleichen Erze wie der Gang Prinz Wilhelm. 100 kg Bleierz enthielten ca. 80-100 g Silber und hatten einen Bleigehalt von 70 bis 73 %.

Geschichte

Stollenmundloch der Grube

Am 2. Januar 1571 fand die Mutung der Grube St. Johannes statt. Schon 1579 wurde die Förderung wieder eingestellt. Zwei alte, schon 1885 verfallene Stollen weisen auf sehr alten Bergbau hin, der vermutlich älter als 1571 ist. 1722 erreichte der Tiefe Stollen der Grube eine Länge von 420 m bei 92 m Teufe unter Tage. Die Gesamtlänge des Stollens betrug später 870 m. 72 m über ihm wurde 1836 der Obere Stollen angelegt. 49 m über dem Tiefen Stollen wurde der Prinz Wilhelm Stollen angelegt. 1751 wurde eine 150 Kux starke Gewerkschaft gegründet und damit die Förderung in der Grube wiedermals aufgenommen.

Bereits 1863 legte man einen Maschinenschacht an. Dieser errichte im selben Jahr 8 m und im darauffolgenden 66 m Teufe.[1] Er hatte eine Größe von 2 × 4 m und eine spätere Teufe von 271,5 m. 1867 wurde eine Dampfmaschine zur Förderung angeschafft.[2] Nach der Stilllegung wurde er verfüllt.

Im Jahr 1914 wurde die Förderung am Altenberg eingestellt. 1923 kaufte die „Bergbau-Aktiengesellschaft Lothringen“ den Besitz „Victoria-Altenberg“.

Fördermengen

Hier einige Fördermengen der Grube:[3]

Bleierz

  • 1857: 310 t Bleierz
  • 1859: 443 t Bleierz
  • 1861: 606 t Bleierz
  • 1862: 1.261 t Bleierz
  • 1864: 653 t Bleierz
  • 1866: 471 t Bleierz
  • 1869: 842 t Bleierz
  • 1878: 1400 t Bleierz[4]
  • 1885: 1163 t Bleierz

Zinkerz

  • 1862: 1.229 t Zinkblende
  • 1863: 207 t Zinkblende
  • 1864: 756 t Zinkblende
  • 1865: 626 t Zinkblende
  • 1869: 381 t Zinkblende
  • 1870: 374 t Zinkblende
  • 1878: 700 t Zinkblende[4]
  • 1885: 1.211 t Zinkblende

Die Fahlerzförderung fiel im Gegensatz zu benachbarten Gruben spärlich aus. 1857 wurden zum Beispiel 1,2 t und 1859 2,2 t Fahlerz gefördert. 1885 kam die Fahlerzförderung trotz relativ hoher Bleierz- und Zinkblendeförderung auf grademal 15 t, während die nicht weit weg gelegene Grube Heinrichssegen auf über 500 t Fahlerzabbau kam. Reine Kupfererze wurden in den angegebenen Jahren gar nicht abgebaut.

Konsolidationsgruben

Konsolidationen bestanden mit verschiedenen Gruben in der Umgebung.

  • Silberart in Littfeld. Die Grube wurde ebenfalls am 2. Januar 1571 erstmals erwähnt. Ein 1720 angeschlagener Stollen hatte eine Länge von 1330 m. Durch einen Schacht wurde in 94 m Teufe Erz abgebaut.
  • Tiefenthal in Müsen. Die Ersterwähnung der Grube war am 23. September 1858.
  • Wilder Mann in Müsen. Die Grube hatte ihre Erzvorkommen im gleichnamigen Gangmittel und wurde 1717 ersterwähnt, 1897 kam die Grube zum Altenberg.

Literatur

  • T. Hundt, G. Gerlach, F. Roth, W. Schmidt: Beschreibung der Bergreviere Siegen I, Siegen II, Burbach & Müsen; Bonn 1887

Einzelnachweise

  1. Zeitschrift für das Berg-, Hütten und Salinenwesen in dem preußischen Staate, Berlin; Ausgaben 1864/1865
  2. Zeitschrift für das Berg-, Hütten und Salinenwesen in dem preußischen Staate, Berlin; Ausgaben 1868
  3. Zeitschrift für das Berg-, Hütten und Salinenwesen in dem preußischen Staate, Berlin; Ausgaben 1858–1870
  4. a b F. M. Simmersbach: Geschichte des Siegerländer Bergbaues, Bochum / Berlin 1881

Siehe auch

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Altenberg — bezeichnet Städte, Gemeinden: Altenberg (Erzgebirge), Stadt im Landkreis Sächsische Schweiz Osterzgebirge, Sachsen Altenberg an der Rax, Gemeinde im Bezirk Mürzzuschlag, Steiermark Altenberg bei Linz, Gemeinde im Bezirk Urfahr Umgebung,… …   Deutsch Wikipedia

  • Altenberg — is a German language place name (meaning old mountain ) and may refer to:Places in Germany: *Altenberg, Germany, a city in the Free State of Saxony, Germany **Altenberg bobsleigh, luge, and skeleton track *Altenberg (Bergisches Land), part of… …   Wikipedia

  • Grube Wilder Mann — Wilder Mann Abbau von Eisenerz, Bleiglanz, Silber, Zinkblende Größte Tiefe 258 m Seltene Mineralien Gersdorffit, Linneit, Siegenit, Tetraedrit, Ullmannit …   Deutsch Wikipedia

  • Grube Kunst — Kunst Abbau von Eisenerz, Kupfererz Größte Tiefe 600 m Förderung/Gesamt 316.810 t Eisenerz Beschäftigte 150 Betriebsbeginn vor 1730 …   Deutsch Wikipedia

  • Grube Bergsegen — Grube Bergsegen, links vom Schornstein steht das Gerüst des Förderturms Abbau von Zinkblende …   Deutsch Wikipedia

  • Grube Lüderich — Ehemalige Aufbereitungsanlage der Grube Lüderich mit Hauptschacht (oben rechts), Aquarell von Wilhelm Scheiner …   Deutsch Wikipedia

  • Altenberg (Wüstung) — Littfeld Stadt Kreuztal Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Grube Victoria — Victoria Abbau von Blei , Kupfer und Fahlerzen Gangname Hauptgang und Abbau von Bleierzen, Spat und Brauneisenstein, Kupferkies Gangname Liegender Gang …   Deutsch Wikipedia

  • Grube Jäckel — Jäckel Abbau von Eisenerz Größte Tiefe 200 m Beschäftigte 32 (1938) Betriebsbeginn vor 1812 Betriebsende 1940 …   Deutsch Wikipedia

  • Burgruine Altenberg — Altenberg bezeichnet Orte in Deutschland: eine Stadt im Landkreis Sächsische Schweiz Osterzgebirge in Sachsen, siehe Altenberg (Erzgebirge) einen Ortsteil der Gemeinde Odenthal im Rheinisch Bergischen Kreis in Nordrhein Westfalen, siehe Altenberg …   Deutsch Wikipedia


We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.