Grube Glücksanfang


Grube Glücksanfang
Glücksanfang
Abbau von Eisenerz, Blei-, Silber-, Kupfer-, Zinkerz
Betriebsbeginn vor 1722
Betriebsende vor 1850/um 1900
Geografische Lage
Koordinaten 50° 59′ 24″ N, 8° 1′ 6″ O50.9900898.018292Koordinaten: 50° 59′ 24″ N, 8° 1′ 6″ O
Glücksanfang (Nordrhein-Westfalen)
Glücksanfang
Lage Glücksanfang
Gemarkung Müsen
Gemeinde Hilchenbach
Kreis Kreis Siegen-Wittgenstein
Revier Bergrevier Müsen

p1p2p4

Die Grube Glücksanfang lag in Müsen (Hilchenbach) im nördlichen Siegerland und gehörte zur Grube Wilder Mann.

1722 wurde Glücksanfang erstmals erwähnt, der Erzabbau ist wahrscheinlich aber schon älter. Der wahrscheinlich gegen Ende des 17. Jahrhundert angelegte Obere Stollen hat eine Länge von 80 m und erreichte das Gangmittel am 25. Juni 1722.[1] Der Gang war bis zu 1 m mächtig. Der im 18. Jahrhundert angelegte Tiefe Glücksanfanger Stollen hatte 1752 eine Länge von 290 m[1], ein Schacht verband die beiden Stollen miteinander. Ein Unterer Stollen wurde 1751 angelegt. Gesenkbau wurde ab ca. 1830 betrieben. Bereits vor 1850 fand eine Konsolidation mit Junger Mann statt, dessen namen die Grube auch annahm.

Gangmittel war Wilder Mann, abgebaut wurden neben Eisenerz auch Blei-, Silber-, Kupfer- und Zinkerze.

Siehe auch

Einzelnachweise

  1. a b T. Hundt, G. Gerlach, F. Roth, W. Schmidt: Beschreibung der Bergreviere Siegen I, Siegen II, Burbach & Müsen; Bonn 1887

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Glücksanfang — Koordinaten fehlen! Hilf mit. Glücksanfang Abbau von Eisenerz, Bleierz, Silbererz, Kupfererz, Zinkerz Betriebsbeginn vor 1722 Gemarkung Müsen …   Deutsch Wikipedia

  • Grube Junger Mann — Junger Mann Abbau von Eisenerz, Bleiglanz, Zinkblende Betriebsbeginn 28. Februar 1835 Betriebsende um 1900 Geografische Lage Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Grube Wilder Mann — Wilder Mann Abbau von Eisenerz, Bleiglanz, Silber, Zinkblende Größte Tiefe 258 m Seltene Mineralien Gersdorffit, Linneit, Siegenit, Tetraedrit, Ullmannit …   Deutsch Wikipedia

  • Grube Wohlfahrt (Bergwerk) — Das Besucherbergwerk Grube Wohlfahrt ist ein stillgelegtes Bleierzbergwerk bei Rescheid (Gemeinde Hellenthal), Kreis Euskirchen, Nordrhein Westfalen. Inhaltsverzeichnis 1 Lage 2 Geschichte 3 Das Besucherbergwerk …   Deutsch Wikipedia

  • Müsener Revier — Die Aufbereitungsanlagen der Grube Altenberg in Müsen 1905 Aussichtsturm auf dem Altenberg Das …   Deutsch Wikipedia

  • Bergrevier Müsen — Die Aufbereitungsanlagen der Grube Altenberg in Müsen 1905 …   Deutsch Wikipedia

  • Junger Mann — Koordinaten fehlen! Hilf mit. Junger Mann Abbau von Eisenerz, Bleiglanz, Zinkblende Betriebsbeginn 28. Februar 1835 Betriebsende um 1900 Gemarkung Ferndorf …   Deutsch Wikipedia

  • Ramsbecker Gewerkschaft — Die Ramsbecker Gewerkschaft war ein Bergbauunternehmen in Ramsbeck in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts. Sie ging in den 1850er Jahren im Rheinisch Westfälischen Bergwerksverein und danach in der Aktiengesellschaft für Bergbau, Blei und… …   Deutsch Wikipedia

  • Zeche Gottessegen (Dortmund) — Zeche Gottessegen Die Zeche Gottessegen um 1900 Andere Namen Zeche Gottes Segen Abbau von Steinkohle …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Bergwerken im Siegerland — Die Liste von Bergwerken im Siegerland umfasst Bergwerke im Siegerländer Erzrevier, unterteilt in die Kreise Siegen Wittgenstein und Altenkirchen sowie die dortigen Städte und Gemeinden bzw. Verbandsgemeinden. In den Bergwerken des Siegerlandes… …   Deutsch Wikipedia