Gunda Gottschalk


Gunda Gottschalk
Xu Fengxia und Gunda Gottschalk im Club W71
Gunda Gottschalk, moers festival 2008

Gunda Gottschalk (* 1969 in Bückeburg) ist eine deutsche Violinistin im Bereich der improvisierten und zeitgenössischen Musik.

Gottschalk studierte zwischen 1990 und 1994 klassische Violine bei Johannes Prelle und Susanne Imhof an der Musikhochschule Köln-Wuppertal. Meisterkurse und Privatstudien bei Stefan Picard, Antje Weithaas, Sascha Bron und Angelika Budde ergänzten die Ausbildung. Seit 1991 ist sie mit Thomas Beimel, Ute Völker, Karola Pasquay und Ortrud Kegel Mitglied von Partita Radicale, einem Ensemble für Neue und improvisierte Musik, das auch durch Stummfilmprogramme mit Livemusik, Musiktheaterproduktionen und Bühnenmusiken bekannt wurde. 1994/95 begegnete sie Peter Kowald, der zu jener Zeit in Wuppertal sein Projekt „365 Tage am ORT“ durchführte. Sie musiziert in Kowalds Ort-Ensemble und spielt dort mit wichtigen internationalen Solisten der improvisierten Musik, beispielsweise Joëlle Léandre oder Evan Parker. Seit 1995 bildete sie zusammen mit Kowald und der Guzheng-Spielerin Xu Fengxia das Rückgrat des Global Village Ensemble, welches Musiker verschiedenster kultureller Herkunft zusammenführte und in Besetzungen vom Trio bis zum Sextett unter anderem mit Jin Hi Kim, Savina Yannatou, Pamela Z, Jeanne Lee, Otomo Yoshihide, Lê Quan Ninh und Naná Vasconcelos konzertierte.

Seit 1995 arbeitet Gottschalk, die auch Bratsche spielt, zudem mit dem belgischen Bassisten Peter Jacquemyn zusammen; die gemeinsame Duo-CD „e pericoloso sporgersi“ wird 2001 vom Nachwuchsforum der Gesellschaft für Neue Musik und dem Ensemble Modern ausgezeichnet. 1998 holte die französische Pianistin Christine Wodrascka sie ebenso wie Isabelle Duthuit in ihr Trio Krizda. Solotourneen 2002 und 2003 führten sie durch die USA. Sie trat dort u.a. mit William Parker, Susie Ibarra, Assif Tsahar, Michael Zerang, Oliver Lake und Fred Frith auf. Sie arbeitet weiterhin im Duo Youlan mit Xu Feng Xia.

Gemeinsam mit Thomas Beimel erhielt Gunda Gottschalk 1999/2000 ein Arbeits- und Produktionsstipendium der Filmstiftung NRW, das zur Realisierung des Hörspiels „Das Paradies“ genutzt wurde. Die in Wuppertal lebende Musikerin bringt ihre Arbeit in Verbindung mit Tanz, Theater, Film, Komposition, Bildender Kunst und Literatur. Seit 2002 ist sie Geschäftsführerin des Plattenlabels free elephant.

Diskographie (Auswahl)

  • 1995 „Abaculi“ - Partita Radicale (valve records)
  • 1999 „è pericoloso sporgersi“ - mit Peter Jacquemyn (valve records)
  • 2001 „Das Paradies“ - Hörspiel mit Thomas Beimel (valve records)
  • 2002 „Wassermonde“ - Gunda Gottschalk solo (free elephant)
  • 2003 „global village“ - Peter Kowald und Ensemble (free elephant)
  • 2005 „Frutas Azules“ -Partita Radicale (free elephant)

Weblinks/Quellen


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Gottschalk — ist ein Vorname und ein Familienname. Inhaltsverzeichnis 1 Herkunft und Bedeutung 2 Varianten 3 Bekannte Namensträger des Vornamens Gottschalk …   Deutsch Wikipedia

  • Gottschalck — Der Name Gottschalk (auch Gottschalck) bedeutet der Gottesknecht (von althochdeutsch got, Gott und scalc, Knecht, Diener) Gottschalk ist der Vorname folgender Personen: Gottschalk, ein Bauer, der die Visio Godeschalci erlebte Gottschalk von… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Got — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Xu Feng Xia — Xu Fengxia (* 1963 in Shanghai) ist eine chinesische Guzhengspielerin. Xu Fengxia , moers festival 2008 Xu Fengxia und Gunda Gottschalk im …   Deutsch Wikipedia

  • Beimel — Thomas Beimel (* 30. Mai 1967 in Essen) ist ein deutscher Komponist, Musikwissenschaftler und Bratschist. Beimel studierte bei Konrad Grahe an der Folkwang Hochschule Essen sowie bei Karin Wolf Viola. Von 1988 bis 1992 schloss sich ein Studium… …   Deutsch Wikipedia

  • Barmen-Elberfeld — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Improvisierte Musik — Tara Bouman in Castello del Buonconsiglio (Foto: Stefania Endrici) Unter Neue Improvisationsmusik werden Spielweisen und formen einer die Musikavantgarde reflektierenden Improvisationsmusik bezeichnet, wie sie unter dem Einfluss von John Cage… …   Deutsch Wikipedia

  • Le Quan Ninh — Lê Quan Ninh (* 29. Dezember 1961 in Paris) ist ein französischer Perkussionist auf dem Gebiet der zeitgenössischen und der Improvisationsmusik. Lê Quan studierte von 1978 bis 1982 Perkussion bei Sylvio Gualda am Konservatorium von Versailles. Er …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Wuppertaler Persönlichkeiten — Die folgende Übersicht enthält für Wuppertal bedeutende Persönlichkeiten aufgelistet. Die Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Inhaltsverzeichnis 1 Listen 1.1 Söhne und Töchter der Stadt …   Deutsch Wikipedia

  • Liste deutscher Jazzmusiker — Die Liste von Jazzmusikern in Deutschland soll keineswegs zu einer Art Branchenverzeichnis werden, in die jede Musikerin bzw. jeder Musiker eingetragen wird, der einmal Jazz gespielt hat. Sie ist aber selbstverständlich offen für bekannte Musiker …   Deutsch Wikipedia