Guy Davis (Musiker)


Guy Davis (Musiker)
Guy Davis im Kulturzentrum Kammgarn, 2005

Guy Davis (* 12. Mai 1952 in New York City, New York) ist ein US-amerikanischer Blues-Gitarrist, Sänger und Schauspieler. Er ist der Sohn der Schauspieler und Bürgerrechtler Ossie Davis und Ruby Dee.[1]

Inhaltsverzeichnis

Frühe Karriere

Davis, der als 13-Jähriger durch einen Auftritt des berühmten Bluesgitarristen Buddy Guy zu einer eigenen Musikkarriere inspiriert wurde, erhielt 1978 die Möglichkeit, sein Debüt-Album Dreams About Life auf dem bekannten Folkways-Label von Moses Asch zu veröffentlichen. Anfang der 80er Jahre begann er seine Schauspielkarriere, unter anderem mit einer wiederkehrenden Rolle in der Soap Opera One Life to Live. Außerdem ergatterte er 1984 eine Hauptrolle in Beat Street, einem Kinofilm über die Hip-Hop- und Breakdance-Kultur.

Theater

In der Folgezeit suchte er nach Möglichkeiten, seine beiden größten Leidenschaften, die Bluesmusik und die Schauspielerei miteinander zu verbinden. Dies gelang ihm schließlich ab 1991 durch die Mitwirkung in verschiedenen Theaterstücken und Musicals. Neben seiner Mitwirkung in Mulebone, der Broadway-Version eines Theaterstücks von Zora Neale Hurston and Langston Hughes mit Musik von Taj Mahal, wurde insbesondere zwei Jahre später seine Verkörperung des legendären Bluesmusikers Robert Johnson in der Off-Broadway-Produktion Robert Johnson: Trick the Devil von den Kritikern begeistert aufgenommen und 1993 durch den Keeping the Blues Alive Award (KBA) der Blues Foundation in der Kategorie Theater ausgezeichnet, der ihm von Robert Cray überreicht wurde. Im Frühjahr 1995 spielte er zusammen mit seinen berühmten Eltern, Ruby Dee und Ossie Davis, in Two Hah Hahs and a Homeboy, einem Theaterstück über die afro-amerikanische Kultur und Musik, das Guy Davis zusammen mit ihnen geschrieben hatte.

Musik

Ab 1995 konzentrierte sich Guy Davis vor allem auf seine musikalische Karriere. 17 Jahre nach seinem Debüt nahm er mit dem Live-Album Stomp Down the Rider erstmals wieder ein reguläre Langspielplatte auf, diesmal für Red House Records. Hier präsentierte er seine Version des modernen Country Blues.

Etliche seiner weiteren Alben wurden für verschiedene Kategorien des Handy Awards nominiert, einem dem Grammy ähnlichen Preis, jedoch speziell für Bluesmusik.

Diskographie (Auswahl)

  • Dreams About Life (1978)
  • Stomp Down the Rider (1995)
  • Call Down the Thunder (1996)
  • You Don't Know My Mind (1998)
  • Butt Naked Free (2000)
  • give in kind (2002)
  • Chocolate to the Bone (2003)
  • Legacy (2004)
  • Skunkmello (2006)
  • Guy Davis On Air - Live in Bremen (2007)
  • Sweetheart Like You (2009)

Weblinks

 Commons: Guy Davis – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Biographie im All Music Guide

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Guy Davis — ist der Name folgender Personen: Guy Davis (Musiker) (* 1952), US amerikanischer Blues Musiker und Schauspieler Guy Davis (Comiczeichner) (* 1966), US amerikanischer Comic Künstler Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur …   Deutsch Wikipedia

  • Davis — ist ein häufiger Familienname. Er steht zum König David im Alten Testament, im allgemeinen mit einer patronymischen s Bildung zu dem häufigen Vornamen David, als Verkürzung aus Davids. Davis ist auch der Name einer Universitätsstadt in… …   Deutsch Wikipedia

  • Guy Lafitte — Plakat zur Erinnerung an Guy Lafitte in Saint Gaudens Guy Lafitte (* 12. Januar 1927 in Saint Gaudens, Frankreich; † 10. Juni 1998) war ein französischer Swing Tenorsaxophonist und Klarinettist …   Deutsch Wikipedia

  • Guy Berryman — Coldplay v.l.n.r. Guy Berryman, Jonny Buckland, Chris Martin, Will Champion (2008) Gründung 1996 Genre Alternative Rock, Britpop …   Deutsch Wikipedia

  • Link Davis — Lewis Lincoln „Link” Davis (* 8. Juli 1914 in Sunset, Texas; † 5. Februar 1972) war ein US amerikanischer Rockabilly , Country und Cajun Musiker. Sein größter Hit war der Cajun Klassiker Big Mamou aus dem Jahre 1953. Inhaltsverzeichnis 1 Leben… …   Deutsch Wikipedia

  • Sheena Davis — (* 10. November 1968 in Aldershot (Hampshire) als Sheena Rachael Johnson) ist eine britische Jazzsängerin. Sheena Davis wuchs in Shropshire auf und lernte als Kind autodidaktisch Klavier. In der Schule gewann sie mehrere Talentwettbewerbe und im… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Dat–Daz — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Country-Blues — gilt allgemein als Oberbegriff für eine Stilrichtung des Blues, die ihren Ursprung in ländlichen Regionen der amerikanischen Südstaaten hat und vorwiegend mit akustischer Gitarrenbegleitung vorgetragen wird. Die regionalen Ausprägungen des… …   Deutsch Wikipedia

  • Folk Blues — Country Blues gilt allgemein als Oberbegriff für eine Stilrichtung des Blues, die ihren Ursprung in ländlichen Regionen der amerikanischen Südstaaten hat und vorwiegend mit akustischer Gitarrenbegleitung vorgetragen wird. Die regionalen… …   Deutsch Wikipedia

  • 5. Jänner — Der 5. Januar (in Österreich und Südtirol: 5. Jänner) ist der 5. Tag des Gregorianischen Kalenders, somit bleiben 360 Tage (in Schaltjahren 361 Tage) bis zum Jahresende. Historische Jahrestage Dezember · Januar · Februar 1 …   Deutsch Wikipedia