Gymnasium St. Augustin


Gymnasium St. Augustin
Gymnasium St. Augustin zu Grimma
Gymnasium Grimma
Schulform Gymnasium
Gründung 1550
Land Sachsen
Staat Deutschland
Koordinaten 51° 14′ 8,9″ N, 12° 43′ 52,3″ O51.23580555555612.731194444444Koordinaten: 51° 14′ 8,9″ N, 12° 43′ 52,3″ O
Schüler 1297 (Stand: 2006/2007)
Website www.staugustin.de

Das Gymnasium St. Augustin zu Grimma ist ein sächsisches Regelgymnasium. Es ist eine der drei ehemaligen sächsischen Fürstenschulen und war voruniversitäre Lehranstalt für den Beamten- und Theologennachwuchs in Kursachsen, der meist an der Leucorea oder an der Universität Leipzig seine Ausbildung fortsetzte. Das Gymnasium bietet eine vertiefte sprachliche Ausbildung mit der 2. Fremdsprache Latein ab der 5. Klasse an.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Nachdem seit 1287 in Grimma Augustinermönche ein Kloster an der Mulde errichtet hatten, und diese nach der Reformation 1541 das Kloster wieder verlassen hatten, erließ Herzog Moritz von Sachsen im Jahre 1543 die Neue Landesordnung. Diese sah vor, dass drei Klöster in Sachsen:

So wurde schließlich 1550 die dritte sächsische Landesschule im ehemaligen Augustiner-Eremiten-Kloster zu Grimma gegründet und auch Collegium Moldanum genannt. Ihr erster Rektor war der Pädagoge Adam Siber.

Zwischen 1622 und 1627 besuchte der spätere protestantische Kirchenliederdichter Paul Gerhardt die Landesschule Grimma und zwischen 1645 und 1650 war der Philosoph und Völkerrechtler Samuel von Pufendorf Schüler der Fürstenschule. Die Brüder Johann Heinrich und Gottlieb Stöckhardt begründeten um 1690 nach ihrem Schulbesuch die beiden Hauptlinien der Gelehrtenfamilie Stöckhardt in Putzkau und Lauterbach.

1820 wurde das alte Schulgebäude abgerissen und an gleicher Stelle ein neuer Bau errichtet, welcher 1828 eingeweiht wurde. Dieser Bau ist während des 19. Jahrhunderts mehrmals erweitert worden, bis schließlich 1891 der sächsische König Albert I. den dritten, im Neorenaissance-Stil ausgeführten, Komplettneubau einweihte.

Nach dem Ersten Weltkriegs begann 1924 der Umbau der konservativen Fürsten- und Landesschule in ein Reformgymnasium mit republikanischer Prägung.

Die Schule wurde 1933 von den Nationalsozialisten gleichgeschaltet. Gegen Ende des Zweiten Weltkrieges wurde der Unterricht abgebrochen und erst am 1. Oktober 1945 wieder aufgenommen.

Nach der Schulreform wurde die ehemalige Landesschule zu einer Oberschule sozialistischer Prägung umgestaltet. Im Jahre 1964 wurde die Oberschule in eine Erweiterte Oberschule umgewandelt. Diese trug seit 1974 den Namen des Kommunisten Ernst Schneller.

Nach der Wende in der DDR wurde das Gymnasium 1989 auf Beschluss der Schüler und Lehrer wieder in Gymnasium St. Augustin zu Grimma umbenannt. Heute ist das Gymnasium St. Augustin nach einer Schulfusion mit dem Johann-Gottfried-Seume-Gymnasium das einzige Regelgymnasium in Grimma. Die Schulfusion war allerdings von einem Großteil der Schüler, Lehrer und Eltern abgelehnt worden, wurde letztlich aber vom Sächsischen Staatsministerium für Kultus durchgesetzt. Der Schulleiter des Seume-Gymnasiums war Peter Heinig. Am 30. Januar 2006 wurde Schulleiter Klaus-Dieter Tschiche nach 14-jähriger Tätigkeit verabschiedet. Neuer Schulleiter des fusionierten Gymnasiums ist Dr. Wolf Dieter Goecke.

Trivia

1997 wurde an der Schule die 387. Episode der Krimi-Serie „Tatort“ gedreht mit dem Titel „Fürstenschüler“.

Rektoren und Professoren

  • Adam Siber (1550–1584)
  • Jakob Fuhrmann (1584–1588)
  • Martin Hayneccius (1588–1610)
  • Johann Weber (1610–1613)
  • Andreas Timpler (1613–1620)
  • Johann Merck (1620–1622)
  • Franz Kess (1623–1626)
  • Johann Merck (1627–1658)
  • Johann Schütze (1658–1686)
  • Christian Andreas Siber (1686–1688)
  • Tobias Petermann (1688–1710)
  • Georg Ermel (1710–1745)
  • Heinrich August Schumacher (1745–1758)
  • Friedrich Immanuel Schwarz (1758–1762)
  • Johann Tobias Krebs (1763–1782)
  • Johann Heinrich Mücke (1782–1799)
  • Heinrich Gotthelf Noah Hofmann (1799–1803)
  • Friedrich Wilhelm Sturz (1803–1823)
  • Johann August Weichert (1823–1842)
  • Eduard Wunder (1843–1866)
  • Heinrich Rudolf Dietsch (1866–1872)
  • Emil Müller (1872–1884)
  • Karl Schnelle (1884–1890)
  • Kurt Bernhardi (1891–1892)
  • Kurt Gehlert (1893–1899)
  • Walther Gilbert (1899–)


Berühmte Schüler

Literatur

  • M. Chr. G. Lorenz: Grimmenser-Album. Verzeichniss sämmtlicher Schüler der königlichen Landesschule zu Grimma von ihrer Eröffnung bis zur dritten Jubelfeier. Grimma, 1850 (Digitalisat)

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Augustin (Begriffsklärung) — Augustin ist : Augustin, männlicher Vorname sowie Familienname; siehe dort für Etymologie, Varianten, Namensträger Augustin (Straßenzeitung), Wiener Straßenzeitung Gymnasium St. Augustin, eine Schule in Grimma St Augustin, eine Kirche in… …   Deutsch Wikipedia

  • Gymnasium Carolinum Osnabrück — Gymnasium Carolinum Haupteingang zwischen der Gymnasialkirche (rechts) und einem Teil des Nordflügels (links) Schultyp Gymnasium Gründung 804 Bundesland …   Deutsch Wikipedia

  • Gymnasium Carolinum in Osnabrück — Gymnasium Carolinum Haupteingang zwischen der Gymnasialkirche (rechts) und einem Teil des Nordflügels (links) Schultyp Gymnasium Gründung 804 Bundesland …   Deutsch Wikipedia

  • Augustin Rösch — SJ (* 11. Mai 1893 in Schwandorf; † 7. November 1961 in München), Provinzial, war ein Jesuitenpater, der im Widerstand gegen die Nationalsozialisten aktiv war. Rösch war beim Kreisauer Kreis aktiv, hatte Verbindungen zu den Attentätern des 20.… …   Deutsch Wikipedia

  • Augustin Keller (Politiker) — Augustin Keller Augustin Keller (* 10. November 1805 in Sarmenstorf; † 8. Januar 1883 in Lenzburg) war ein Schweizer Politiker aus dem Kanton Aargau und einer der Mitbegründer der Christkatholischen Kirche. Er gilt als Auslöser des …   Deutsch Wikipedia

  • Gymnasium Carolinum (Osnabrück) — Gymnasium Carolinum Haupteingang zwischen der Gymnasialkirche (rechts) und einem Teil des Nordflügels (links) Schulform Gymnasium Gründung …   Deutsch Wikipedia

  • Augustin Wibbelt — (* 19. September 1862 in Vorhelm, heute Ortsteil von Ahlen; † 14. September 1947 ebenda) war ein deutscher römisch katholischer Geistlicher und westfälischer Mundartdichter und schriftsteller. Leben Augustin Wibbelt wurde am 19. September 1862… …   Deutsch Wikipedia

  • Augustin Leyser — Augustin Reichsfreiherr von Leyser Augustin Reichsfreiherr von Leyser, auch Leiser, Leysser und Lysser (* 18. Oktober 1683 in Wittenberg; † 4. Mai 1752 ebenda) war ein bedeutender Jurist des usus modernus und Erbherr auf Schloss Nudersdorf …   Deutsch Wikipedia

  • Augustin Bea — Augustin Kardinal Bea im Ornat (1966) …   Deutsch Wikipedia

  • Augustin Rösch — (* May 11 1893 in Schwandorf; † November 7 1961 in Munich was a German Jesuit, Provincial, resistance fighter against National Socialism. He had contacts to the conspiracy against Adolf Hitler on July 20, 1944 and contributed to Catholic… …   Wikipedia