Gytheion


Gytheion
Gemeinde Gythio
Δήμος Γύθειου (Γύθειο)
Gythio (Griechenland)
DEC
Basisdaten
Staat: Griechenland
Verwaltungsregion: Peloponnes
Präfektur: Lakonien
Geographische Koordinaten: 36° 46′ N, 22° 34′ O36.76166666666722.5661111111117Koordinaten: 36° 46′ N, 22° 34′ O
Höhe ü. d. M.: 61 m
(Durchschnitt)
Fläche: 236,78 km²
Einwohner: 7.433 (2001 [2])
Bevölkerungsdichte: 37,67 Ew./km²
Sitz: Gythio
LAU-1-Code-Nr.: 160600
Gemeindegliederung: 9 Gemeindebezirkef7
Website: www.gythio.net/gr/gr_dimos.htm
Lage in der Präfektur Lakonien
Image:Dimos Gythiou.png

f9f10

Gythio, Hafenpromenade

Gythio (griechisch Γύθειο (n. sg.), altgr. Γύθ(ε)ιον), auch Gythion oder Gytheion, ist eine griechische Hafenstadt am Lakonischen Golf im Süden der Peloponnes in der Präfektur Lakonien.

Inhaltsverzeichnis

Lage

Die Stadt liegt an den Ausläufern des Taygetos-Gebirges Taygetos-Gebirgszuges, dessen mit 2.407 Metern höchster Gipfel namens "Profitis Ilias" bei guter Sicht direkte Stadtkulisse – oft bis in den Mai hinein schneebedeckt - ist, und ist Fährhafen für Verbindungen zur Insel Kythira und nach Kissamos auf Kreta.

Gythio grenzt im Süden an die Gemeinde Östliche Mani [[[Anatoliki Mani]]], im Nordwesten an Lefktra, im Norden an Krokees und Symnos, im Südwesten an Itylo.

Der Ort war Verwaltungszentrum der gleichnamigen ehemaligen Provinz innerhalb der Präfektur Lakonien, zu der auch die östliche Mani gehörte. Gythio ist Endpunkt der in Malmö beginnenden Europastraße 65 auf dem griechischen Festland, sie wird auf Kreta fortgesetzt.

Die kleine Insel Marathonisi (das antike Kranai) mit einem Pinienwäldchen und einem Leuchtturm ist mit Gythio durch einen Damm verbunden und grenzt das Stadtbild malerisch gegen das offene Meer hin ab. Paris und Helena sollen dort auf der Flucht von Sparta nach Troja ihre erste Liebesnacht verbracht haben.

Geschichte

Die geschützte Hafenbucht von Gythio war schon von Minoern und phönizischen Kaufleuten besiedelt [1]. Bedeutung erlangte der Ort, als das 40 km entfernte Sparta an Macht und Einfluss gewann. Gythio, eine Periökengemeinde, wurde wichtigster Kriegs- und Handelshafen Spartas und mit Befestigungen und Werften ausgebaut.

455 vor Chr. wurde Gythio von den Athenern zerstört [2]. Während des Peloponnesischen Kriegs landete 407 vor Chr. Alkibiades vor seiner Rückkehr nach Athen hier und beobachtete den Bau von dreißig Trieren durch die Spartaner [3] Einem Belagerungsversuch durch die Truppen des Epaminondas konnte es sich 396 vor Chr. widersetzen. Während Gythio in römischer Zeit zum Bund der Freien Lakonier (Eleftherolakonen) gehörte, erlebte es eine wirtschaftliche Blütezeit, wobei materieller Wohlstand durch die Purpurschneckenfischerei, den Abbau von Marmor und den regen Warenaustausch über den Umschlaghafen zustande kam. In dieser Zeit wurde das kleine Amphitheater erbaut. 375 n.Chr. kam es zu zerstörerischen Erdbeben, 20 Jahre später zur Invasion der Goten unter Alarich I.. In dieser Zeit wurde Gythio von seinen Einwohnern aufgegeben. Während des Byzantinischen Reichs und der osmanischen Herrschaft blieb es ein kleines Dorf.

Erst als sich ab Ende des 18. Jahrhunderts die einflussreiche Familie der "Grigorakis" hier niederließ, wurde der Ort neu besiedelt und erlebte neue Blüte, bis er im Zuge der Landflucht im 20. Jahrhundert wieder abmagerte.

Blick auf den Hafen von Gythio

Charakter und Sehenswürdigkeiten

Gythio ist eine Kleinstadt, der eine lange Hafenpromenade, steile Treppen und malerische Gassen urgriechisches Ambiente verleihen.

Aus ihrer antiken Vergangenheit hat die Stadt heute nurmehr ein kleines römisches Theater zu bieten; so gut wie alle weiteren baulichen Zeitzeugen versanken im 4.Jh.n.Chr. durch ein Erdbeben unter dem Meeresspiegel.

Zeugen der Glanzzeit im 19. Jahrhundert sind zahlreiche Häuser neoklassizistischer Architektur am Berghang über dem Hafen, die heute teils im Verfall begriffen, teils liebevoll restauriert sind.

Die Strände der zu Gythio gehörenden Ortschaft Mavrovouni sind vor allem bei Campingtouristen beliebt.

Einzelbelege

  1. Pausanias III.21.6 3.21.6
  2. Pausanias I.27.5 1.27.5
  3. Xenophon, Hellenika, I.4.11 [1].

Weblinks

[6] [7]


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Gytheion — Gytheion,   Gythion, neugriechisch Gythion [ giθ ], Stadt im Verwaltungsbezirk (Nomos) Lakonien, Griechenland, im Süden der Peloponnes, am Lakonischen Golf, 4 600 Einwohner; Hafen; Museum der Mani.   …   Universal-Lexikon

  • Gytheion — Gythio Gythio (en grec : Γύθειο) est une ville de Grèce située dans le sud du Péloponnèse dans le nome de Laconie. C est la plus importante ville de la péninsule du Magne. C était le port et l arsenal principal des Spartiates …   Wikipédia en Français

  • Gytheio — Infobox Greek Dimos name = Gytheio name local = Γύθειο periph = Peloponnese prefec = Laconia province = Gytheio population = 7926 population as of = 2001 population ref = [http://www.statistics.gr/gr tables/S1101 SAP 1 TB DC 01 03 Y.pdf source]… …   Wikipedia

  • Alcibiades — Infobox Military Person name= Alcibiades Ἀλκιβιάδης Alkibiádēs caption= Alcibiades allegiance= Athens (415–412 BC Sparta) rank= general (strategos) commands= nickname= lived= 450–404 BC placeofbirth= Athens placeofdeath=… …   Wikipedia

  • Gythion — Gemeinde Gythio Δήμος Γύθειου (Γύθειο) DEC …   Deutsch Wikipedia

  • Römisch-Syrischer Krieg — Politische Karte des Ägäisraumes vor Kriegsausbruch im Jahr 192 v. Chr. Der Römisch Syrische Krieg (auch Antiochoskrieg oder Syrischer Krieg) war ein militärischer Konflikt während der Jahre 192 bis 188 v. Chr.… …   Deutsch Wikipedia

  • Syrisch-Römischer Krieg — Politische Karte des Ägäisraumes vor Kriegsausbruch im Jahr 192 v. Chr. Der Römisch Syrische Krieg (auch Antiochoskrieg oder Syrischer Krieg) war ein militärischer Konflikt während der Jahre 192 bis 188 v. Chr. und wurde in Griechenland, der… …   Deutsch Wikipedia

  • Lakonien — Lakoni|en,   griechisch Lakonịa, Landschaft im Südosten der Peloponnes, Griechenland, den wirtschaftlichen Kernraum bildet das vom Eurotas durchflossene, im Westen vom Taygetos (bis 2 407 m über dem Meeresspiegel), im Osten vom Parnon (bis 1 935 …   Universal-Lexikon

  • Laconia — For the Laconian dialect, see Doric Greek : For the Ancient Kingdom, see Sparta : For the laconic expression see Laconic Infobox Pref GR name = Laconia name local = Νομός Λακωνίας periph = Peloponnese capital = Sparti population = 100,871… …   Wikipedia

  • Church of Greece — Seal of the Church of Greece Founder The Apostles Independence 1833 …   Wikipedia