Günter Dreyer

Günter Dreyer

Günter Dreyer (* 1943) ist ein deutscher Ägyptologe und war von 1998 bis 2008 erster Direktor der Abteilung Kairo des Deutschen Archäologischen Instituts (DAI).

Dreyer studierte von 1969 bis 1971 in Hamburg Assyriologie, Ägyptologie und Biblische Archäologie sowie von 1971 bis 1978 an der FU Berlin Ägyptologie, Assyriologie und Vorderasiatische Altertumskunde. Während des Studiums nahm er an Ausgrabungen in Kāmid el-Lōz im Libanon, am Totentempel Sethos’ I. in Qurna und auf Elephantine teil. 1978 promovierte er zum Thema Tempelweihgaben der Frühzeit und des Alten Reiches.

Zwischen 1978 und 1987 war Dreyer Referent in der Abteilung Kairo des DAI und nahm an Grabungen auf Elephantine, im Wadi Garawi und in Abydos teil. 1987 erhielt er ein Habilitationsstipendium der Deutschen Forschungsgemeinschaft und nahm einen Lehrauftrag an der FU Berlin an. Im Oktober 1989 wurde er 2. Direktor des DAI, Abteilung Kairo. Er war damit für die Redaktion der Veröffentlichung der Abteilung verantwortlich und übernahm auch die Leitung der Ausgrabungen in Abydos. 1997 erschien seine Habilitationsschrift Das prädynastische Königsgrab U-j in Abydos und seine frühen Schriftzeugnisse und er wurde Leiter der Grabungen auf Elephantine.

Im November 1998 wurde Dreyer 1. Direktor der Abteilung Kairo des DAI. Neben weiteren Arbeiten in Abydos leitete er auch Grabungen auf dem Steinbruch-Friedhof in Gizeh (2002/03) und an den Königsgräbern der 2. Dynastie in Sakkara (seit 2002). Im Jahr 2008 ging er in Pension, sein Nachfolger wurde Stephan Johannes Seidlmayer. Er wird aber in den kommenden Jahren an seinen Grabungen und Forschungen weiterarbeiten[1].

Schriften

  • Der Tempel der Satet 1. Die Funde der Frühzeit und des Alten Reiches, 1986
  • Umm el-Qaab 1. Das prädynastische Königsgrab U-j und seine frühen Schriftzeugnisse, 1999
  • Herausgeber mit Daniel Polz: Begegnung mit der Vergangenheit. 100 Jahre in Ägypten. Deutsches Archäologisches Institut Kairo. 1907–2007, 2007

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Gabriele Höber-Kamel: Ägyptologenprofil: Günter Dreyer In: Kemet, Heft 4, Berlin 2008, S. 65

Wikimedia Foundation.

См. также в других словарях:

  • Günter Dreyer — Infobox Scientist name = Günter Dreyer box width = image width = caption = birth date = 1943 birth place = death date = death place = residence = Germany Egypt citizenship = German nationality = ethnicity = field = Egyptologist work institutions …   Wikipedia

  • Dreyer — ist der Familienname folgender Personen: Benedikt Dreyer (ca. 1495–1555), deutscher Bildschnitzer und Maler Boris Dreyer (* 1967), deutscher Althistoriker Carl Henrich Dreyer (1723–1802), deutscher Rechtswissenschaftler, Lübecker Politiker Carl… …   Deutsch Wikipedia

  • Dreyer's — Not to be confused with Breyers. Dreyer s Grand Ice Cream Holdings, Inc. Type Subsidiary Industry Foods …   Wikipedia

  • Günther Dreyer — Günter Dreyer Égyptologue Pays de naissance  Allemagne Naissance 1943 …   Wikipédia en Français

  • Ernst-Jürgen Dreyer — Autograph Ernst Jürgen Dreyer Ernst Jürgen Dreyer (* 20. August 1934 in Oschatz) ist ein deutscher Schriftsteller, Dramatiker, Übersetzer und Musikwissenschaftler. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Ernst-Jürgen Dreyer — (born 1934 08 20 in Oschatz near Leipzig) is a German writer and musicologist.elected Publications Prose * Die Spaltung , novel, Siegburg, 1979. Berlin 1980 ** Die Spaltung , 2 vols, ed. with commentaries, indices, pictures, Audio CD, by Bettina… …   Wikipedia

  • Liste der Biografien/Dr — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Krokodil (König) — Namen von Krokodil (König) Gefäß aus Tarchan mit einem Königsnamen, der von Teilen der Forschung als König Krokodil gelesen wird Horusname …   Deutsch Wikipedia

  • Skorpion II. — Namen von Skorpion II. Skorpion II. im Portrait (Ausschnitt aus dem Keulenkopf des Skorpion II.)[1] …   Deutsch Wikipedia

  • Umm al-Qa'ab — Die mit Keramikscherben bedeckte Nekropole von Umm el Qaab Horus Name von Wadji aus Umm el Qaab Umm el Qaab, auch Umm el Gaab, ( …   Deutsch Wikipedia


Поделиться ссылкой на выделенное

Прямая ссылка:
Нажмите правой клавишей мыши и выберите «Копировать ссылку»