Günter Höfler


Günter Höfler

Günter Höfler (* 24. Januar 1953 in Weiz, Steiermark, Österreich) ist seit Jänner 2006 Kommandant des Streitkräfteführungskommandos des Österreichischen Bundesheeres und somit der Funktion nach einer der einflussreichsten Soldaten der Republik nach dem Generalstabschef.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Günter Höfler trat 1971 in das Österreichische Bundesheer ein und war Soldat auf Zeit beim Panzerbataillon 4 in Graz. 1974 bis 1977 absolvierte er die Offiziersausbildung an der Theresianischen Militärakademie in Wiener Neustadt. Es folgten von 1977 bis 1982 Funktionen beim Jagdpanzerbataillon 4 und an der Theresianischen Militärakademie.

Seine Generalstabsausbildung durchlief er von 1982 bis 1985 im Rahmen des 10. Generalstabskurs an der Landesverteidigungsakademie. Danach war er an der Theresianischen Militärakademie Hauptlehroffizier für Taktik. 1987 wurde Günter Höfler Chef des Stabes an der Theresianischen Militärakademie und er hatte eine Mobilmachungsverwendung als 2. Generalstabsoffizier der 9. Panzergrenadierbrigade in Götzendorf an der Leitha. Nachdem er von 1990 bis 1991 mehrere Ausbildungen in den USA absolvierte wurde er Kommandant des Panzergrenadierbataillons 9 in Horn

1992 bis 1995 wurde er Leiter des Instituts für Offiziersausbildung an der Theresianischen Militärakademie, und er hatte eine Mobilmachungsverwendung als Chef des Stabes der 10. Jägerbrigade in Sankt Michael in Obersteiermark. 1995 bis 1999 war er erster österreichischer Kommandant des Kommandos für Internationale Einsätze, Verbindungsoffizier bzw. Militärattaché der NATO und stellvertretender Leiter der Militärmission in Brüssel und Militärberater des österreichischen Botschafters bei der NATO in Brüssel. Seit September 1999 war er Kommandant für Internationale Einsätze in Götzendorf. Seit Jänner 2006 Kommandant des Streitkräfteführungskommandos. In seiner Funktion hat der zum Generalleutnant beförderte Günter Höfler die Verantwortung über die Landstreitkräfte, Luftstreitkräfte und Spezialeinsatzkräfte sowie für das Kommando der Internationalen Einsätze. Das Kommando ist in der Belgier-Kaserne in Graz stationiert.

Sonstiges

Er ist verheiratet und hat zwei Kinder.

Auszeichnungen und Ehrenzeichen (Auszug)

Quelle


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Höfler — ist der Familienname folgender Personen: Alois Höfler (1853–1922), österreichischer Philosoph und Psychologe Franz Höfler (1933−1961), Südtirolaktivist Günter Höfler (* 1953), Streitkräftekommandant des österreichischen Bundesheeres Heinrich… …   Deutsch Wikipedia

  • Günter Laier — (* 23. Januar 1961 in Rauenberg) ist ein ehemaliger deutscher Ringer. Inhaltsverzeichnis 1 Werdegang 2 Internationale Erfolge 3 Deutsche Meisterschaften …   Deutsch Wikipedia

  • Otto Höfler — Otto Höfler, Eduard Gotfried Ernst, (* 10. Mai 1901 in Wien; † 25. August 1987 ebenda) war ein österreichischer germanistischer und skandinavistischer Mediävist. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 1.1 Wirken in der Zeit des Nationalsozialismus …   Deutsch Wikipedia

  • Heinrich Höfler — (* 16. Februar 1897 in Schwetzingen; † 21. Oktober 1963 in Bonn) war ein deutscher Politiker der CDU. Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Beruf 2 Politik 3 Einzelnachweise …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Hof — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • BMLV — Bundesministerium für Landesverteidigung und Sport Staatliche Ebene Bund Stellung der Behörde Oberste Bundesbehörde Gegründet 1920/1955 Hauptsitz in Wien Behördenleitung …   Deutsch Wikipedia

  • Bundesministerium für Landesverteidigung — und Sport Staatliche Ebene Bund Stellung der Behörde Oberste Bundesbehörde Gegründet 1920/1955 Hauptsitz in Wien Behördenleitung …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Träger des Ehrenzeichens des Landes Steiermark — In dieser Liste sind Träger des Ehrenzeichen des Landes Steiermark angeführt. Die Kurzbemerkung nach dem Namen soll den Grund beziehungsweise die Funktion der Person am beziehungsweise vor dem Verleihungstag ersichtlich machen. Die Einträge sind …   Deutsch Wikipedia

  • Streitkräfteführungskommando — Das Streitkräfteführungskommando des Österreichischen Bundesheers untersteht dem Bundesministerium für Landesverteidigung und Sport. Das Kommando hat zwei Standorte, Graz und Salzburg. Es führt die Landstreitkräfte, die Luftstreitkräfte, die… …   Deutsch Wikipedia

  • Bundesministerium für Landesverteidigung und Sport — Osterreich   Bundesministerium für Landesverteidigung und Sport Österreichische Behörde …   Deutsch Wikipedia