Günter Lehmann


Günter Lehmann

Günter Lehmann (* 31. Dezember 1939 in Dresden) ist ein deutscher Wissenschaftler, Hochschullehrer, Herausgeber und bis 2005 Direktor eines freien Bildungsinstitutes.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Lehmann absolvierte nach Grundschulzeit (1945-1953) eine Ausbildung als Dekorationsmaler (1953-1955). Er war zunächst von 1955 bis 1960 Dekorationsmaler und holte sein Abitur von 1956 bis 1960 an der Abendoberschule Dresden nach. Von 1960 bis 1962 absolvierte er seinen Militärdienst (NVA). Von 1962 bis 1967 studierte er Bauwesen und Berufspädagogik an der TU Dresden. 1973 wurde er auf dem Gebiet der Berufspädagogik an der TU Dresden zum Dr. paed. promoviert. 1974 wurde ihm die facultas docendi an der TU Dresden erteilt. Nach seiner Habilitation auf dem Gebiet Ingenieurpädagogik an der TU Dresden und einem Zusatzstudium auf dem Gebiet der Ingenieurpsychologie an der Lomonossow-Universität Moskau war er ab 1981 Hochschuldozent für Ingenieurpädagogik.

1983 wurde Günter Lehmann zum Ordentlicher Professor für Ingenieurpädagogik an der TU Dresden berufen. Von 1986 bis 1992 war er Leiter des Instituts für Ingenieurpädagogik an der TU Dresden. Günther Landgraf, erster freigewählter Rektor der TU Dresden, setzte Lehmann von 1989 bis 1991 als Prorektor für Bildung an der TU Dresden ein. Beiden stellten die erfolgreichen Weichen für einen Neubeginn der TU Dresden nach dem Fall der DDR.

1991 gründete er mit Günther Landgraf das Europäische Institut für postgraduale Bildung (EIPOS) an der TU Dresden. Langjähriger Präsident war Günther Landgraf, von 1990 bis 2005 war Lehmann deren Vizepräsident und Wissenschaftlicher Direktor, seit 2005 Präsidiumsmitglied von EIPOS. Beide haben Maßstäbe in der universitären und postgradualen Weiterbildung gesetzt und waren Pioniere auf diesem Gebiet. 2005 wurde Lehmann emeritiert.

Lehmann war von 1997 bis 2004 Vorsitzender des Gemeinnützigen Instituts für Kommunalwirtschaft Dresden, von 1998 bis 2005 Leiter des Steinbeis-Transferzentrum EIPOS und von 1998 bis 2003 Obmann des VDI-Ausschusses Weiterbildung von Ingenieuren in Düsseldorf. Von 1999 bis 2005 war er Stellv. Leiter des MBA-Zentrums an der Donau-Universität Krems. Seit 2007 ist er Qualitätsbeauftragter der neu gegründeten flensburg.school, einer Innovationsplattform für angewandte Forschung und advanced research studies mit berufsbegleitendem Studienangebot.

Günter Lehmann ist verheiratet mit Ingrid Lehmann, der ehemaligen DDR-Cheftrainerin im Eiskunstlauf.

Wirken

Günter Lehmann befasst sich mit der Leitung von Ausbildungs-, Weiterbildungs- und Forschungsprozessen im Hochschulbereich. Er lehrt und publiziert insbesondere zu zahlreichen Themen der beruflichen Kommunikation, z. B. am EIPOS - Europäisches Institut für postgraduale Bildung an der TU Dresden sowie auch in der MBA-Ausbildung der Donau-Universität Krems. In technik- und wirtschaftsorientierten Trainingsangeboten für Führungskräfte haben seine kommunikationsbezogenen Lehrinhalte zum Thema „Gestaltung kommunikativer Situationen“ (Kommunikationspsychologie, Moderation, Präsentation, Verhandlung, Interview, Akquisition, Beschwerde- und Konfliktmanagement) seit mehr als 15 Jahren einen festen Platz.

Prof. Lehmann hat über 165 Aufsätze und Artikel zu den Themen Aus- und Weiterbildung, Hochschulpolitik, Ingenieurpädagogik, Kommunikation, Regional- und Umweltmanagement, Bau- und Immobilienrecht veröffentlicht.

Publikationen (Auswahl)

  • Reden - aber wie ?, Expert-Verlag 2005
  • Das Interview, Expert-Verlag 2004
  • Zielwirksam akquirieren, Expert-Verlag 2003
  • Führungs- und Entscheidungstechniken für das Team, Expert-Verlag 2001
  • Umweltschutz und Umweltmanagement in der gewerblichen Wirtschaft, Expert-Verlag 2000, mit Holm Große, Steffen Ehrig
  • Leistungsangebote wirksam präsentieren, Expert-Verlag 2000
  • Sachgerecht handeln, Expert-Verlag 2000
  • Aktuelles Praxishandbuch Bau- und Immobilienrecht Kommentare – Entscheidungen – Gesetzestexte – Arbeitshilfen, Loseblattsammlung, EIPOS Dresden/ hgg 1999, (Hrsg.) mit Mittag, Greulich
  • Grundlagen der Kommunikation - die Moderation, Lang-Verlag Frankfurt 1998
  • Gestaltung kommunikativer Situationen, Band 1 und 2, Europäischer Verlag der Wissenschaften, Frankfurt am Main 1998, mit Uwe Reese
  • Leitfaden zum ökologischen Planen und Bauen, EIPOS Dresden 1997, (Hrsg.) mit Holm Große, Martin Mittag
  • Umweltschutz Grundlagen, Planung, Technologien, Management, Gustav Fischer Verlag, Jena 1996, (Hrsg.) mit Fiedler, Große, Mittag
  • Planung, Gestaltung und Schutz der Umwelt, Loseblattsammlung EIPOS Dresden 1995, (Hrsg.) mit Holm Große, Martin Mittag
  • Fachlexikon Umwelt, Loseblattsammlung WEKA Verlag 1995 - 2000, (Hrsg.) mit Große, Mittag
  • Praxislexikon Automatisierung und Meßtechnik, Loseblattsammlung Mittag-Verlag Maria Rain, 1995 (Hrsg.) mit Bretthauer, Mittag, Richter, Töpfer
  • Verkehrsentwicklung und Verkehrssystemtechnik" Loseblattsammlung EIPOS Dresden 1994, (Hrsg.) mit Hertel, Mittag, Woda
  • Entwicklung der Ingenieurpädagogik an der TU Dresden von 1951 bis 1991, offprint TU Dresden 1991, mit R. Malek
  • Begabtenförderung in der Ingenieurausbildung, Zentralinst. für Hochschulbildung Berlin 1988

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Günter Lehmann (Lebensmitteltechnologe) — Günter Lehmann (* 28. Oktober 1920 in Brandenburg) ist ein deutscher Ernährungswissenschaftler und Lebensmitteltechnologe.[1][2][3] Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 …   Deutsch Wikipedia

  • Lehmann — ist ein deutscher Familienname. Herkunft und Bedeutung Der Name leitet sich ab von Lehnsmann, Besitzer eines landwirtschaftlichen Lehnguts. Im 18. Jahrhundert tritt er vor allem in zwei mehr oder weniger geschlossenen Verbreitungsgebieten auf.… …   Deutsch Wikipedia

  • Günter H. Hertel — (* 1. Februar 1948 in Plauen) ist ein deutscher Verkehrswissenschaftler. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Schriften 3 Einzelnachweise 4 Weblinks …   Deutsch Wikipedia

  • Günter Hertel — Günter H. Hertel (* 1. Februar 1948 in Plauen) ist ein deutscher Verkehrswissenschaftler. Leben Günter Hertel studierte Verkehrstechnik und Mathematik an der Hochschule für Verkehrswesen „Friedrich List“ in Dresden. 1974 wurde er dort mit der… …   Deutsch Wikipedia

  • Günter Beyersdorff — (* 22. Januar 1945 in Arnsdorf) ist ein deutscher Bibliothekar und ehemaliger Hochschullehrer. Er war von 1978 bis 1997 Leiter des Deutschen Bibliotheksinstituts. Beyersdorff studierte Volkswirtschaftslehre in Berlin. 1975 wurde er zum Professor… …   Deutsch Wikipedia

  • Günter Haritz — Günter Haritz …   Wikipédia en Français

  • Günter Haritz — (l.) mit René Pijnen beim Münchener Sechstagerennen 1976 Günter Haritz (* 16. Oktober 1948 in Heidelberg) ist ein ehemaliger deutscher Radrennfahrer. Günter Haritz war Spezialist für die Mannschaftsverfolgung sowie für Sechstagerennen. Er gehörte …   Deutsch Wikipedia

  • Günter Eich — (* 1. Februar 1907 in Lebus; † 20. Dezember 1972 in Salzburg) war ein deutscher Hörspielautor und Lyriker. Zu seinen bekanntesten Werken gehören die Nachkriegsgedichte Inventur und Latrine, das Hörspiel Träume sowie die Prosasammlung Maulwürfe.… …   Deutsch Wikipedia

  • Günter Schöllkopf — (* 23. Mai 1935 in Stuttgart; † 30. Juni 1979 in Stuttgart) war ein deutscher Zeichner, Grafiker und Maler. Seine Bildideen bezog er vor allem aus den Bereichen der Weltliteratur, der Musik, der Geschichte und der Politik. Inhaltsverzeichnis 1… …   Deutsch Wikipedia

  • Günter Gollasch — (* 8. März 1923 in Burg, Landkreis Cottbus; † 10. März 2011 in Rüdersdorf bei Berlin) war ein deutscher Klarinettist und Bandleader. Leben Nach der Volksschule besuchte Günter Gollasch von 1938 bis 1942 die Orchesterschule in Cottbus. Es folgte… …   Deutsch Wikipedia