Ali A$


Ali A$
Ali A$ bei einer Autogrammstunde auf der Jugendmesse YOU 2008 in Berlin.

Ali A$ (* 15. Juli 1979 in München als Zulfiqar Ali Chaudhry[1]) ist ein Rapper aus München pakistanischer Abstammung.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Chaudhry wurde 1979 in München geboren. Er wuchs im Münchener Stadtteil Solln in einer Zwei-Zimmer-Wohnung auf.[2] 1998 absolvierte er sein Abitur mit einem Notendurchschnitt von 1,8 in der bayerischen Hauptstadt und schrieb sich anschließend an einer Universität für den Fachbereich Theaterwissenschaften ein. Bereits nach einem Monat brach Chaudhry das Studium ab.[2][1] Er arbeitete im Folgendem als Redakteur für die Talkshow Fliege, die in den Bavaria-Filmstudios präsentiert und in der ARD ausgestrahlt wurde. Es folgte die Arbeit für eine Filmfirma, für die Chaudhry als „Junior-Producer“ tätig war.[2]

Im Alter von fünfzehn Jahren begann der spätere Rapper erstmals Musik zu machen. Er beteiligte sich dabei zunächst in der Gruppe Artzone. 1999 folgten erste Auftritte im Flavaclub in München, wo Chaudrhy sogenannte Freestyles vortrug.[1] 2001 veröffentlichte der Münchener zusammen mit Passt Shawn unter dem Gruppennamen Buff-A-Lot & Passt Shawn die EP Bös witzisch. Ein Jahr später folgte Southern Comfort, ein Album, das Chaudhry mit seiner Gruppe Monaco Lightz, die aus ihm, Weeh 78 und Passt Shawn besteht[3], aufgenommen hatte.

Die Mitglieder der Gruppe Monaco Lightz beendeten ihre Zusammenarbeit in den folgenden Jahren und Ali A$ begann als Solokünstler weiter zu arbeiten. Der Rapper veröffentlichte zunächst die Mixtapes A$talavista, Baby! und Ich bin ein Star, holt mich hier raus!. 2006 wurde er von Samy Deluxe auf dem Label Deluxe Records unter Vertrag genommen. Neben seiner Solokarriere ist Ali A$ Teil der Formation Der neue Süden. Mit dieser veröffentlichte er 2007 das Mixtape Xklusiv 2 –Der neue Süden. 2007 erschien das Mixtape Wie baut man eine Bombe als erste Veröffentlichung über Deluxe Records.[4] Der Tonträger stellt den ersten Teil der sogenannten „Bomben“-Trilogie dar. Am 16. Mai 2008 wurde das Mixtape Der Countdown läuft als zweiter Teil veröffentlicht.

Im August 2008 wirkte Ali A$ neben Bintia und Xatar als sogenannter „Rapcoach“ bei der RTL-2-Show Der Bluff mit. Darin sollte der Rapper einen Literaturstudenten in die Rolle eines glaubwürdigen Gangsterrappers bringen.[5] Die Medienresonanz auf die Fernsehsendung fiel sehr negativ aus.[6][7]

Am 17. Oktober sollte das erste Album des Rappers erscheinen. Dieses wurde kurzfristig verschoben und stattdessen eine EP mit dem Titel Wer am 17.10. releast ist doof kostenlos zur Verfügung gestellt.[8] Das Album wurde schließlich am 24. Oktober 2008 unter dem Titel Bombe veröffentlicht und enthält Gastbeiträge von Emory und Samy Deluxe.[9] Die erste Single Ich bin ein Star, holt mich hier raus! erschien am 3. Oktober als „Digital Release“.[10][11]

Am 19. Dezember 2008 wurde mit Liebling, ich habe das Label geschrumpft ein Sampler des Labels Deluxe Records veröffentlicht. Zu dem Titel Es war einmal von Ali A$ entstand ein Video.[12]

Diskografie

Alben

Mixtapes

  • 2001: Bös witzisch EP (als "Buff-A-Lot & Passt Shawn)
  • 2002: Southern Comfort (Flavaclub Records, als „Monaco Lightz“)
  • 2004: A$talavista, Baby! (Flavaclub Records)
  • 2005: Ich bin ein Star, holt mich hier raus! (Flavaclub Records)
  • 2007: Xklusiv 2 - Der neue Süden (Xklusiv Mixtapes)
  • 2007: Wie baut man eine Bombe? (Deluxe Records)
  • 2008: Der Countdown läuft (Deluxe Records)
Cover des Samplers Liebling, ich habe das Label geschrumpft

Sonstige

  • 2007: Fick was du denkst (Video)[13]
  • 2007: Weihnachten steht vor der Tür (mit Pretty Mo) (Juice Exclusive! auf Juice-CD #81)
  • 2007: Zoom Zoom Zoom (Video)
  • 2008: Der Countdown läuft (mit Tai Jason) (Video)
  • 2008: Die Bombe ist da! (Juice Exclusive! auf Juice-CD #90)
  • 2008: Ich Bin Ein Star, Holt Mich Hier Raus (Video)
  • 2008: Wer am 17.10. releast ist doof EP (Internet Exclusive)
  • 2008: Weil es Zeit ist jetzt (Sorry RMX) (mit Samy Deluxe und Tua) (Juice Exclusive! auf Juice-CD #93)
  • 2008: Es war einmal (Video)
  • 2008: Liebling, ich habe das Label geschrumpft (Deluxe Records Sampler mit Samy Deluxe und Tua)

Referenzen

  1. a b c YOU 2008: Ali A$
  2. a b c November-Ausgabe der Backspin (2008) - Seite 81
  3. Oktober-Ausgabe der Juice (2008) - Seite 56
  4. Rap.de: Wie baut man eine Bombe?
  5. Mzee.com: Ali A$: Album fertig / als Rapcoach auf RTL 2
  6. Quotenmeter.de: RTL II-Show «Der Bluff»: Es geht noch schlechter
  7. Spiegel-Online: Erst Goethe, dann Gangsta
  8. Mzee.com: Free Downloads von Ali A$, Morlockk Dilemma und V-Mann
  9. Ali A$, der Bombenleger
  10. Ali A$: Video out now!
  11. Video zu Ich bin ein Star, holt mich hier raus!
  12. Mzee.com: Es war einmal
  13. Video zu Fick was du denkst

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • ALI — ist Ali, ein männlicher Vorname arabischer Herkunft Ali, Kurzform deutscher Vornamen wie Albrecht, Albert, Alberich, Albin, Alfons o.ä. (bisweilen scherzhaft auf den bekannten arabischen Namen verweisend) Alì (Sizilien), eine Stadt der Provinz… …   Deutsch Wikipedia

  • Alì — Ali ist Ali, ein männlicher Vorname arabischer Herkunft Ali, Kurzform deutscher Vornamen wie Albrecht, Albert, Alberich, Albin, Alfons o.ä. (bisweilen scherzhaft auf den bekannten arabischen Namen verweisend) Alì (Sizilien), eine Stadt der… …   Deutsch Wikipedia

  • Ali'i — Aliʻi is a word in the Polynesian language (and other related languages) denoting chiefly status[1] in ancient Hawaii and the Samoa Islands. A similar word with the same concept is found in other Polynesian societies. In the Cook Islands, an… …   Wikipedia

  • Ali — [ʕaliː] (arabisch ‏علي‎, DMG ʿAlī ‚der Hohe, Erhabene‘) ist ein männlicher Vorname arabischer Herkunft, der neben Muhammad in allen islamischen Richtungen beliebt ist. Inhaltsverzeichnis 1 Herkunft …   Deutsch Wikipedia

  • Ali — puede referirse a: Contenido 1 Personas 1.1 Nombres 1.2 Apellidos 2 Lugares 3 Televisión …   Wikipedia Español

  • Ali I — Ali I. Ali I (Abu l Hasan Ali I, (árabe أبو الحسن علي باشا), Túnez 30 de junio de 1688 22 de septiembre de 1756 , fue bey de la dinastía husaynita de Túnez de 1735 a 1756. Su nombre completo era Abu l Hasan Ali I y era el hijo de Sidi Muhammad… …   Wikipedia Español

  • ali — ali·can·te; ali·e·ni; ali·form; ali·garh; ali·i·poe; ali·na·sal; ali·no·tum; ali·pa·ta; ali·ped; ali·sep·tal; ali·si·er; ali·so; ali·trunk; ali·tur·gic; ali·vin·cu·lar; ethe·re·ali·za·tion; tel·eo·ceph·ali; un·u·su·ali·ty; ali·es·ter·ase;… …   English syllables

  • Alí — ali m. Suerte del juego de la secansa que consiste en reunir dos o tres cartas del mismo número o figura. * * * ali. m. En el juego de la secansa, dos o tres cartas iguales en el número o en la forma. * * * Alí, Zie el Abidine Ben * * * (as used… …   Enciclopedia Universal

  • Ali As — Ali A$ bei einer Autogrammstunde auf der Jugendmesse YOU 2008 in Berlin. Ali A$ (* 15. Juli 1979 in München; bürgerlich Zulfiqar Ali Chaudhry[1]) ist ein Rapper aus München pakistanischer Abstam …   Deutsch Wikipedia

  • Alì — Administration Pays  Italie Région …   Wikipédia en Français