Gütezeichen (DDR)


Gütezeichen (DDR)

Das Gütezeichen der DDR war ein Gütesiegel für die Güteklassen der industriellen und handwerklichen Erzeugnisse in der Deutschen Demokratischen Republik (DDR).

Das Gütezeichen Q wurde bereits nachweisbar 1949 auf Glashütter Güte-Uhren verwendet. Die Herkunft des Zeichens ist nicht endgültig geklärt. Vermutlich ist das Zeichen ein von der Uhrenfirma „Lange & Söhne“ (seit April 1948 „VEB Mechanik Lange & Söhne“) eingeführtes Gütezeichen. Es könnte aber auch ein vom Land Sachsen vor Gründung der DDR vergebenes Zeichen handeln, jedoch ist eine Verwendung vor 1950 bisher nur auf Glashütter Uhren belegt.

Güteklassen und Gütezeichen

Die industriellen und/oder handwerklichen Erzeugnisse der Deutschen Demokratischen Republik, die der TGL-Qualitätsvorschrift TGL 3933 entsprochen haben, wurden mit einem bestimmten Gütezeichen versehen. Dabei ist zwischen den folgenden Güteklassen unterschieden worden:

  • Q Ausgezeichnete Qualität Gütezeichen Q (Spitzenerzeugnisse, über dem Durchschnitt des Weltmarktes, seit Anfang der 1960er Jahre)
  • S Sonderklasse für sehr gute Qualität (Vorläufer des Gütezeichen Q bis Anfang der 1960er Jahre)
  • 1 Güteklasse 1 für gute Qualität (Erzeugnisse, die dem Durchschnitt des Weltmarktes entsprachen)
  • 2 Güteklasse 2 für genügende Qualität (Erzeugnisse, die dem vorgesehenen Verwendungszweck, aber nicht dem Durchschnitt des Weltmarktes entsprachen) (Wurde nur selten angebracht)

Die Erzeugnisse, die mit dem Gütezeichen für ausgezeichnete Qualität versehen worden sind, waren meist für den Export vor allem in die Bundesrepublik Deutschland bestimmt.

Die Aufstellung der TGL-Qualitätsvorschriften und die Bewertung der Muster nach der Güteklassifikation sind durch die in gleicher Weise wie die Arbeitsausschüsse des DNA zusammengesetzten Gutachterausschüsse des Deutschen Amtes für Meßwesen und Warenprüfung (DAMW), vormals Deutsches Amt für Maß und Gewicht (DAMG), geschehen. Zum Nachprüfen der von den Herstellern angegebenen technischen Daten standen diesem Amt Spezial-Prüflaboratorien zur Verfügung. Außerdem sind vom DAMG die in den einzelnen Betrieben verwendeten Muster (in der DDR als „Normale“ bezeichnet) für Messgeräte in bestimmten Zeitabständen kontrolliert worden, damit ein unzulässiges Abweichen von den Urmaßen unterbunden werden konnte.

TGL-Qualitätsvorschriften

Die TGL-Qualitätsvorschriften der DDR sollten wirtschaftliches, dem neuesten Stand der Technik entsprechendes, Produzieren gewährleisten und durch Charakterisierung als Mindestgütevorschrift bzw. Güteklassifikation die Qualität der Erzeugnisse sichern.

Deshalb umfasste jede TGL-Qualitätsvorschrift Angaben über:

  1. den Begriff
  2. den Geltungsbereich
  3. die (Kurz-) Bezeichnung
  4. die technische Forderungen
  5. die Prüfmethoden
  6. die Güteklassen (Sonderklasse, Güteklasse 1, Güteklasse 2)
  7. die Kennzeichnung
  8. die Verpackung und Transport
  9. die Lagerung

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Gütezeichen — Die Artikel Prüfsiegel, Prüfplakette, Gütesiegel und Prädikat (Qualität) überschneiden sich thematisch. Hilf mit, die Artikel besser voneinander abzugrenzen oder zu vereinigen. Beteilige dich dazu an der Diskussion über diese Überschneidungen.… …   Deutsch Wikipedia

  • Datenschutzgütesiegel — Die Artikel Prüfsiegel, Prüfplakette, Gütesiegel und Prädikat (Qualität) überschneiden sich thematisch. Hilf mit, die Artikel besser voneinander abzugrenzen oder zu vereinigen. Beteilige dich dazu an der Diskussion über diese Überschneidungen.… …   Deutsch Wikipedia

  • Qualitätssiegel — Die Artikel Prüfsiegel, Prüfplakette, Gütesiegel und Prädikat (Qualität) überschneiden sich thematisch. Hilf mit, die Artikel besser voneinander abzugrenzen oder zu vereinigen. Beteilige dich dazu an der Diskussion über diese Überschneidungen.… …   Deutsch Wikipedia

  • Technische Güte- und Lieferbedingungen — Kopfzeile einer TGL Die Technischen Normen, Gütevorschriften und Lieferbedingungen (TGL) waren von 1955 bis 1990 in der DDR die Entsprechung zu den westdeutschen DIN Normen. Für die gesamte Volkswirtschaft galten die DDR Standards und die… …   Deutsch Wikipedia

  • RAL-Institut — Der RAL Deutsches Institut für Gütesicherung und Kennzeichnung e. V. – kurz RAL Institut – ist ein eingetragener Verein mit Sitz in Sankt Augustin. Inhaltsverzeichnis 1 Geschichte 2 Aufgaben 2.1 Gütezeichen 2.2 RAL Farbcodes …   Deutsch Wikipedia

  • Gütesiegel — Zeichen für Geprüfte Sicherheit (GS Zeichen) Eierkarton mit Bio Siegel …   Deutsch Wikipedia

  • Q — 1. 〈Abk. für〉 Quetzal 2. 〈Zeichen für〉 elektrische Ladung u. Wärmemenge 3. 〈DDR〉 staatlich verliehenes höchstes Gütezeichen ● Gütezeichen Q * * * q: 1) Formelzeichen für die spezif. Partialstoffmenge u. früher auch für Wärme; 2) Symbol für… …   Universal-Lexikon

  • Glaswolle — Als Mineralwolle werden Dämmstoffe (siehe auch Wärmedämmung) aus Glaswolle und Steinwolle bezeichnet. In der Umgangssprache auch Kamelit oder Kamilitwolle genannt. Mineralwolle ist ein besonders wirksamer, nichtbrennbarer Dämmstoff. Er ist… …   Deutsch Wikipedia

  • Steinwolle — Als Mineralwolle werden Dämmstoffe (siehe auch Wärmedämmung) aus Glaswolle und Steinwolle bezeichnet. In der Umgangssprache auch Kamelit oder Kamilitwolle genannt. Mineralwolle ist ein besonders wirksamer, nichtbrennbarer Dämmstoff. Er ist… …   Deutsch Wikipedia

  • Westerhüsen — Lage Westerhüsens in Magdeburg …   Deutsch Wikipedia