HFB 330


HFB 330
HFB 320 Hansa Jet
HFB 320
Typ: Geschäftsreiseflugzeug
Entwurfsland: BR Deutschland Bundesrepublik Deutschland
Hersteller: Hamburger Flugzeugbau GmbH
Erstflug: 21. April 1964
Produktionszeit: 1966–1973
Stückzahl: 47


Die HFB 320 Hansa Jet ist ein zweistrahliges Geschäftsreiseflugzeug der Hamburger Flugzeugbau GmbH aus den 1960er-Jahren. Neben zwei Prototypen entstanden bis 1973 45 Serienmodelle. Es war das erste in Serie gebaute zivile Flugzeug mit Strahlantrieb in Deutschland.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Der Erstflug fand am 21. April 1964 statt. Im Rahmen der Flugerprobung stürzte einer der Prototypen am 12. Mai 1965 unweit von Torrejon in Spanien bei Überziehversuchen ab (sog. „Anti-Stall-Versuche“; siehe auch Strömungsabriss). Der eingebaute Antitrudelschirm hatte sich im Leitwerk verfangen.

Die erste Serienmaschine (D-CARA) hatte 2. Februar 1966 ihren Jungfernflug. Die Zulassung durch das Luftfahrtbundesamt erfolgte am 20. Februar 1967, die von der FAA folgte am 7. April 1967. Der damalige Verkaufspreis lag bei etwa 3 Millionen DM.

1969 wurde die Hamburger Flugzeugbau GmbH von Messerschmitt-Bölkow-Blohm (MBB) übernommen. MBB hat die HFB 320 vermarktet, es wurden jedoch nur 45 Maschinen dieses Typs verkauft, davon 14 an die Bundeswehr. Diese wurden in der Flugbereitschaftstaffel in Köln-Wahn und bei der Erprobungsstelle 61 (heute: Wehrtechnische Dienststelle 61) in Manching eingesetzt. Ab Ende 1979 dienten acht entsprechend modifizierte Maschinen (HFB 320 ECM) bis zu ihrer Außerdienststellung 1994 als Trainer für die elektronische Kampfführung.

Konstruktion

Die als Mitteldecker ausgelegte Maschine verfügt über ein T-Leitwerk und zwei hinten seitlich am Rumpf angebrachte Triebwerke. Das besondere dieses Typs sind die Tragflächen mit einer negativen Pfeilung von 15°. Diese konstruktive Auslegung beruhte auf Erkenntnissen, die man bereits bei Junkers mit der Ju 287 erlangt hatte. Aufgrund der Pfeilung konnte die Kabine bei diesem Geschäftsreiseflugzeug ohne störende Holme ausgebildet werden. Serienmäßig befanden sich an den Enden der sehr steifen Tragflächen Zusatztanks, die die Flugstabilität dieser Konstruktion erhöhten. Die Tragfläche selbst war mit Querrudern, inneren Vorflügeln, Doppelspaltlandeklappen und Bremsklappen ausgerüstet.[1]

Verbleib

Seit Ende 2004 versucht der Verein „ein Hansajet für Hamburg“, eine Maschine dieses Typs zu kaufen und flugbereit zu erhalten. Im Mai 2007 wurde zu diesem Zweck ein gut erhaltener Hansajet von der Bundeswehr gekauft. Er wurde im August von Manching zu seinem jetzigen Standort nach Hamburg verbracht, um dort, restauriert und mit Triebwerken versehen, in einigen Jahren als historisches Flugzeug bzw. fliegendes Denkmal wieder in den Himmel zu steigen.

Die 16+26 ist ein Ausstellungsstück des Luftwaffenmuseums Berlin-Gatow.

Technische Daten

Kenngröße Daten
Besatzung 2
Passagiere 12
Länge 16,61 m
Spannweite 14,49 m
Höhe 4,94 m
Kabinenlänge 4,58 m
max. Kabinenbreite 1,90 m
max. Kabinenhöhe 1,74 m
Nutzlast 1.200 kg
Betriebsleermasse 5.000 kg
Startgewicht 8.500 kg
Reisegeschwindigkeit 819 km/h
Höchstgeschwindigkeit Mach 0,83
Dienstgipfelhöhe 11.600 m
Reichweite max. 2.370 km (1.455 km mit 12 Passagieren, 2.320 km mit 4 Passagieren)
Triebwerke zwei General Electric CJ 610-9 zu je 12,7 kN

Weiterentwicklung

Im Jahr 1969 wurden Projektpläne veröffentlicht[2], die eine auf den US-Markt ausgerichtete Weiterentwicklung mit der Bezeichnung HFB 330 Hansa Fan Jet zum Ziel hatten. Danach sollte das neue Flugzeug 1971 in die Flugerprobung gehen und 1972 die FAA Zulassung erhalten.

Die Serienfertigung sollte dann 1973 mit drei Stück pro Monat voll angelaufen sein. Als Stückpreis waren 6,5 Mio. DM anvisiert. Es war geplant bis 1980 etwa 200 Maschinen auf dem amerikanischen Markt abzusetzen.

Die HFB 330 sollte mit zwei Garrett ATF 3 Turbofan-Triebwerken ausgerüstet werden, die jeweils einen Schub von 18,0 kN (4040 lbs) abgaben. In unterschiedlichen Ausführungen sollten 10, 14 oder 16 Passagiere befördert werden. Die Reichweite wurde mit etwa 4500 km und das maximale Abfluggewicht mit 10.200 kg angegeben.

Siehe auch

Liste von Flugzeugtypen

Einzelnachweise

  1. FlugRevue 2/2008, S. 92–95, Comebackversuch (HFB 320)
  2. Flug Revue 11/69, S. 22

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • HFB 320 — Hansa Jet Aus …   Deutsch Wikipedia

  • RLM-System — Die RLM Typenliste war ein System des Reichsluftfahrtministeriums (RLM) zur Bezeichnung von Flugzeugen. In den Jahren 1929/1930 fanden Gespräche statt zwischen dem Heereswaffenamt im Reichswehrministerium, der Luftfahrtindustrie und weiterer… …   Deutsch Wikipedia

  • Twinjet — Eine startende Boeing 777 300ER der Air France, das größte zweistrahlige Flugzeug, das ja gebaut wurde. Zweistrahlige Flugzeuge, sogenannte Twinjets, werden von zwei Strahltriebwerken angetrieben. Sie wurden parallel zu den einstrahligen Typen… …   Deutsch Wikipedia

  • Zweistrahlige Flugzeuge — Eine startende Boeing 777 300ER der Air France, das größte zweistrahlige Flugzeug, das ja gebaut wurde. Zweistrahlige Flugzeuge, sogenannte Twinjets, werden von zwei Strahltriebwerken angetrieben. Sie wurden parallel zu den einstrahligen Typen… …   Deutsch Wikipedia

  • Dornier Do 17 — Do 17 A formation of Dornier Do 17Zs, circa 194 …   Wikipedia

  • RLM-Typenliste — Die RLM Typenliste war ein System des Reichsluftfahrtministeriums (RLM) zur Bezeichnung von Flugzeugen. In den Jahren 1929 und 1930 fanden Gespräche statt zwischen dem Heereswaffenamt im Reichswehrministerium, der Luftfahrtindustrie und weiteren… …   Deutsch Wikipedia

  • Blohm & Voss BV 155 — Role Day fighter Manufacturer …   Wikipedia

  • List of aircraft (E-H) — NOTOC E = EAA = * EAA Acro Sport * EAA Biplane * EAA Nesmith Cougar * EAA Pober Pixie EADS * EADS Mako/High Energy Advanced Trainer * EADS Phoenix EADS 3 Sigma * 3 Sigma Nearchos Eagle Aircraft Pty Ltd * Eagle Aircraft 150B Eagle Helicopter *… …   Wikipedia

  • AirBus — S. A. S. / Airbus Deutschland GmbH Unternehmensform Gesellschaft mit beschränkter Haftung (Airbus Deutschland), Société par Actions Simplifiée (Airbu …   Deutsch Wikipedia

  • Airbus — S. A. S. Rechtsform Société par Actions Simplifiée (Aktiengesellschaft) Gründung 1970 als Airbus Industrie (GIE) …   Deutsch Wikipedia