HMS Pandora (1779)


HMS Pandora (1779)
HMS Pandora
Die havarierte HMS Pandora

Die havarierte HMS Pandora

p1
Schiffsdaten
Flagge GroßbritannienKönigreich Großbritannien (Seekriegsflagge) Großbritannien
Schiffstyp Fregatte
Klasse Bauwerft Adams, Barnard & Dudman, Deptford
Stapellauf 17. Mai 1779
Indienststellung Mai 1779
Verbleib Am 29. August 1791 gestrandet
Schiffsmaße und Besatzung
Länge
38,5 m (Lüa)
28,9 m (Lpp)
Breite 9,8 m
Tiefgang max. 3,4 m
Verdrängung 520 tons builder's measurementdep1
 
Besatzung 140 Mann
Takelung und Rigg
Takelung Vollschiff
Anzahl Masten 3
Bewaffnung
  • 22 × 9-Pfünder Geschütze
  • 2 × 6-Pfünder Geschütze

Die HMS Pandora war eine 24 Kanonen tragende Fregatte der Admiralität unter dem Kommando von Kapitän Edward Edwards ausgesandt wurde, um die Meuterer der Bounty gefangen zu nehmen.

Inhaltsverzeichnis

Suche nach der Bounty

Die Pandora verließ im November 1790 England, umrundete Kap Hoorn, segelte in den Pazifik und passierte außer Sichtweite und ohne dass Edwards dies wusste, die Insel Pitcairn, die Zufluchtsstätte der nicht auf Tahiti verbliebenen Bounty-Meuterer. Dabei entdeckte Edwards am 16. März 1791 das rund fünfhundert Kilometer östlich von Pitcairn gelegene Atoll Ducie.

Die Pandora erreichte Tahiti am 23. März 1791. Kaum hatte das Schiff in der Matavai-Bucht geankert, kamen drei Besatzungsmitglieder der Bounty (Peter Heywood, George Stewart und Joseph Coleman) freiwillig an Bord. Edwards ließ sie sofort verhaften. Unterdessen errichtete der Schiffszimmermann als Gefängnis für die Meuterer auf dem Achterdeck einen 3,4×5,5 Meter (11×18 ft) großen, massiven Unterstand, von der Mannschaft in Anlehnung an die Büchse der Pandora „Pandora's Box“ genannt.

Noch am selben Tag begann Kapitän Edwards mit Hilfe der örtlichen Häuptlinge die Suche nach den übrigen Besatzungsmitgliedern der Bounty. Angesichts des britischen Kriegsschiffes waren einige in die Berge geflohen, andere zufällig am Tag zuvor mit einem selbst gebauten Boot nach Papara an der Südküste Tahitis gesegelt. Nach zwei Wochen waren alle auf Tahiti verbliebenen Meuterer gefangen. Über das Schicksal der Bounty und der übrigen neun Besatzungsmitglieder konnte Edwards nur erfahren, dass sie mit unbekanntem Ziel fortgesegelt waren.

Edwards ließ die Pandora überholen und mit Proviant versorgen, lichtete am 8. Mai 1791 die Anker und machte sich auf die Suche nach der Bounty, ohne den geringsten Hinweis, wo das Schiff sein konnte. Die Pandora durchkreuzte drei Monate lang die Südsee, passierte die Cookinseln, Tokelau, Samoa, Wallis und Futuna. Auf Palmerston (Cookinseln), wurde ein Beiboot abgetrieben und mehrere Besatzungsmitglieder kamen wahrscheinlich ums Leben.[1] Da die Suche sich auf den häufiger befahrenen westlichen Pazifik konzentrierte, konnte man die Bounty und weitere Meuterer in ihrem Versteck auf Pitcairn weit im Osten nicht finden.

Rückreise und Untergang

Anfang August segelte Edwards von Samoa zur Endeavour-Straße, der Meerenge zwischen Australien und Papua-Neuguinea, um die Rückreise nach England anzutreten. Die Endeavour-Straße war weitgehend unerforscht und nur unzureichend kartiert. Edwards musste daher eine Fahrrinne durch das Great Barrier Reef suchen. Am Abend des 29. August 1791 lief die Pandora auf ein Korallenriff und nahm so schnell Wasser, dass die Mannschaft mit den Pumpen nur wenig ausrichten konnte. Edwards ließ daher die Boote ausbringen. Die Bounty-Meuterer Coleman, Mc Intosh und Norman, die Kapitän Bligh als unschuldig bezeichnet hatte, wurden aus ihrem Gefängnis befreit, die übrigen blieben gefesselt in „Pandoras Box“.

Gegen Morgen war das Schiff so weit gesunken, dass das Oberdeck nur noch teilweise über Wasser lag. Zehn Gefangene konnten, entgegen dem Befehl von Edwards, von der Besatzung der Pandora in letzter Minute befreit werden. Skinner, Sumner, Stewart und Hillbrant ertranken.

Von der Besatzung des Schiffes waren 31 Seeleute ertrunken und 89, einschließlich Kapitän Edwards, gerettet. Mit den vier offenen Beibooten der Pandora durchquerten sie das Barriereriff und erreichten die unbewohnte Halbinsel York. Dann machten sie sich auf den Weg zur holländischen Kolonie Timor, wo sie am 16. September 1791 nach einer über 1.000 Meilen langen, abenteuerlichen Fahrt anlangten. Als Passagiere holländischer Ostindienfahrer kehrten Kapitän Edwards, die gesunden seiner Besatzungsmitglieder sowie die zehn überlebenden Bounty-Meuterer über Zwischenstationen in Batavia und Kapstadt nach England zurück.

Die Pandora heute

Im November 1977 wurde das Wrack von einer Lockheed P-3 der Royal Australian Air Force während eines Patrouillenfluges entdeckt. Das Schiff liegt am äußeren Bereich des Barriereriffs, etwa 120 Kilometer östlich von Kap York in Queensland, Australien. Das Queensland Museum führte eine archäologische Erkundung durch, die das Wrack der Pandora zweifelsfrei identifizierte. Offensichtlich ist das Schiff Steuerbord nach unten zu Boden gesunken und teilweise vom Sand bedeckt worden. Die versandeten Teile blieben weitgehend erhalten.

1979 wurde das Wrack unter Schutz gestellt und eine Schutzzone eingerichtet.[2] Zwischen 1983 und 1999 gab es insgesamt neun archäologische Expeditionen, durchgeführt vom Queensland Museum, South Bank, Brisbane, die viele Relikte bargen. Einige davon sind im Museum in Brisbane ausgestellt. Aus Kostengründen und wegen archäologischer Unergiebigkeit ist wenig wahrscheinlich, dass die Reste der Pandora vollständig gehoben werden.

Literatur

  • John McKay, Ron Coleman: The 24-Gun Frigate Pandora. Conway Maritime Press 1992.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. John Marshall: Royal naval biography or memoirs of the services of all the flag-officers, superannuated rear-admirals, retired-captains, post-captains, and commanders, whose names appeared on the Admiralty list of sea officers at the commencement of the year 1823, Vol. II., Part II, S. 747-785, London 1823-1835
  2. Queensland Museum HMS Pandora - Permits
-11.370978143.983323

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • HMS Pandora (1779) — HMS Pandora HMS Pandora …   Википедия

  • HMS Pandora (1779) — HMS Pandora was a 24 gun Porcupine class frigate of the Royal Navy, built by Adams and Barnard at Deptford, England and launched on 17 May 1779. She was deployed in North American waters during the American Revolutionary War but was put in… …   Wikipedia

  • HMS Pandora — Десять кораблей Королевского флота назывались HMS Pandora в честь мифологической Пандоры. Еще один планировался, но название было передано другому: HMS Pandora (1779)  24 пушечный корабль 6 ранга типа Porcupine; спущен на воду в 1779.… …   Википедия

  • HMS Pandora — Five vessels of the Royal Navy have been named HMS Pandora after the mythological Pandora:* Pandora , launched in 1779, was a 24 gun frigate. She was sent to capture the Bounty mutineers in 1790 and ran aground 1791. * Pandora , launched in 1859 …   Wikipedia

  • Pandora (Begriffsklärung) — Pandora bezeichnet: eine Gestalt aus der griechischen Mythologie, siehe Pandora eine Internetradiostation, siehe Pandora (Internetradio) einen Mond des Planeten Saturn, siehe Pandora (Mond) einen Asteroiden, siehe (55) Pandora ein Zupfinstrument… …   Deutsch Wikipedia

  • HMS Bounty — Bounty Bligh und die loyal gebliebenen Seeleute verlassen die HMS Bounty Schiffsdaten Name: HMAV Bounty (oder HMS Bounty), bis 8. Juni 1787 Bethia Baujahr: 1784, Umbau 1787 Werft: Hull (England) Besatzung: 44 Mann (siehe Artikel) …   Deutsch Wikipedia

  • Pandora (navire) — 11°23′S 143°59′E / 11.383, 143.983 …   Wikipédia en Français

  • Mutiny on the Bounty — For other uses, see Mutiny on the Bounty (disambiguation). The mutineers turning Lt Bligh and some of the officers and crew adrift from His Majesty s Ship Bounty, 29 April 1789. By Robert Dodd The mutiny on the Bounty was a mutiny that occurred… …   Wikipedia

  • Bounty (Schiff und Meuterei) — Bounty Bligh und die loyal gebliebenen Seeleute verlassen die HMS Bounty Schiffsdaten Name: HMAV Bounty (oder HMS Bounty), bis 8. Juni 1787 Bethia Baujahr: 1784, Umbau 1787 Werft: Hull (England) Besatzung: 44 Mann (siehe Artikel) …   Deutsch Wikipedia

  • Liste historischer Schiffe der Royal Navy — Die Liste historischer Schiffe der Royal Navy enthält Namen bekannter Schiffe, die bei der britischen Royal Navy in Dienst standen. In Klammern ist das Jahr der Indienststellung angegeben. Für eine Auflistung heutiger Schiffe siehe Liste von… …   Deutsch Wikipedia