Hacha


Hacha
Emil Hácha

Emil Hácha (* 12. Juni 1872 in Trhové Sviny; † 27. Juni 1945 in Prag) war ein tschechischer Jurist, tschechoslowakischer Staatspräsident und zuletzt Staatspräsident des Protektorats Böhmen und Mähren.

Kurz nach dem Beginn des Ersten Weltkrieges wurde er zum Rat des österreichischen Verwaltungsgerichtshofes, seit 1918 war er Mitglied und in den Jahren 1925-1938 Präsident des Obersten Verwaltungsgerichts der Tschechoslowakei. Nach dem Münchner Abkommen und dem darauf folgenden Rücktritt von Edvard Beneš wurde Hácha am 30. November 1938 von der Nationalversammlung und dem Senat zum 3. Präsidenten der Tschechoslowakei gewählt.

Nach der Unabhängigkeitserklärung der Slowakei wurde er am 14. März 1939 zu Verhandlungen mit Hitler nach Berlin bestellt und von diesem und Göring derart massiv unter Druck gesetzt ("háchaisiert", wie Hitler eine solche Behandlung später nannte), bis er nach einem Schwächeanfall der Besetzung seines Landes durch deutsche Truppen zustimmte. Nach dem Münchner Abkommen, der Abspaltung der Slowakei und dem Einmarsch wurde der übrig gebliebene Teil Tschechiens zum Reichsprotektorat Böhmen und Mähren erklärt, als dessen Staatspräsident Hácha ab dem 16. März 1939 fungierte. Ein Teil Tschechiens, das sogenannte Teschener Industriegebiet ging dabei an Polen verloren.

Grabstätte von Emil Hácha, Friedhof Prag-Vinohrady

Hácha bemühte sich geschickt darum, möglichst viel für die tschechische Bevölkerung herauszuholen, was ihm zumindest in den ersten Jahren auch gelang. Zunächst stand Hácha auch noch in Kontakt mit der Exilregierung von Edvard Beneš. Ab 1941 wurde er von der Besatzungsmacht immer stärker isoliert und unter Druck gesetzt. In Folge seines sich ständig verschlechternden Gesundheitszustandes (er litt unter Arteriosklerose) war er ab 1943 kaum mehr in der Lage, sein Amt auszuüben, wurde aber von der deutschen Besatzungsmacht als Symbol weiter benötigt und benutzt. Nach dem Abzug der Wehrmacht und der Besetzung der wiedergegründeten Tschechoslowakei 1945 durch die Rote Armee wurde er am 13. Mai 1945 in Lány in Untersuchungshaft genommen. Er starb wenige Wochen später unter nicht ganz geklärten Umständen in einem Gefängniskrankenhaus.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • hacha — hacha …   Dictionnaire des rimes

  • hacha — sustantivo femenino 1. Herramienta cortante compuesta de una hoja ancha de metal, afilada por los dos lados y sujeta a un mango de madera: Busca el hacha y corta algunas ramas secas para la chimenea. 2. Antorcha de esparto y alquitrán muy… …   Diccionario Salamanca de la Lengua Española

  • Hacha —   [ atʃa; spanisch »Axt«] die, / s, dünne, steinerne Platte aus der klassischen Epoche der vorkolumbischen Kulturen (200 1000). Der Umriss erinnert entfernt an eine Axt, eine Kante zeigt die Profildarstellung eines Menschen oder Dämonengesichtes …   Universal-Lexikon

  • Hácha —   [ haːxa], Emil, tschechoslowakischer Politiker, * Schweinitz (bei Budweis) 12. 7. 1872, ✝ (im Gefängnis) Prag 27. 6. 1945; Jurist; 1925 38 Präsident des Obersten Verwaltungsgerichtes, wurde nach der Abtretung des Sudetenlandes an Deutschland… …   Universal-Lexikon

  • Hacha — Hacha, 1) Provinz des Granada Confederationsstaates Magdalena; 10,000 Ew., meist Indianer u. Mischlinge; 2) (Ciudad del Rio de la H.), Hauptstadt darin, an der Mündung des gleichnamigen Flusses in das Caraibische Meer; Hafen …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Hacha — (La H., spr. atscha), Stadt in Kolumbien, s. Riohacha …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Hacha — Diagrama que muestra los puntos principales de un hacha. Un hacha es una herramienta con un filo metálico que está fijado de forma segura a un mango, generalmente de madera, cuya finalidad es el corte mediante golpes. El uso típico para las h …   Wikipedia Español

  • Hacha — I (Del lat. facula < fax. facis, antorcha.) ► sustantivo femenino 1 Vela de cera grande y gruesa, por lo general en forma de prisma cuadrangular. SINÓNIMO cirio mecha 2 Utensilio formado por un palo o mango en cuyo extremo hay una mecha… …   Enciclopedia Universal

  • Hácha — Emil Hácha Emil Hácha (* 12. Juni 1872 in Trhové Sviny; † 27. Juni 1945 in Prag) war ein tschechischer Jurist, tschechoslowakischer Staatspräsident und zuletzt Staatspräsident des Protektorats Böhmen und Mähren. Kurz nach dem Beginn des Ersten… …   Deutsch Wikipedia

  • hacha — hacha1 (Del lat. *fascŭla, cruce de facŭla, pequeña antorcha, y fascis, haz). 1. f. Vela de cera, grande y gruesa, de forma por lo común de prisma cuadrangular y con cuatro pabilos. 2. Mecha que se hace de esparto y alquitrán para que resista al… …   Diccionario de la lengua española