Hadrian V.


Hadrian V.

Hadrian V. (* um 1215[1] in Genua; † 18. August 1276 in Viterbo) hieß mit bürgerlichem Namen Ottobono Fieschi dei Conti di Lavagna, Graf von Lavagna und war im Jahr 1276 für 38 Tage Papst.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Frühes Leben

Obwohl Ottobono Fieschi in Genua geboren wurde, entstammte er doch dem Adelsgeschlecht der Lavagna und war, infolge dieser Abstammung, ein Neffe von Papst Innozenz IV.. Dieser entsandte ihn zwecks diplomatischer Beziehungen nach Reims, Paris und Parma, und ernannte ihn 1251 oder 1252 zum Kardinaldiakon von S. Adriano. Seit 1262 war er auch Erzpriester der Basilika Santa Maria Maggiore.[2]

Es war Clemens IV., der Fieschi 1265 im Rang eines Legaten nach England entsandte. Zu seinen Hauptaufgaben zählte unter anderem, einen neuen Kreuzzug zu organisieren sowie Streitigkeiten zwischen Heinrich III. und einigen Baronen beizulegen. 1268 bewog er den englischen Kronprinzen Eduard Longshanks dazu, sich dem Siebten Kreuzzug anzuschließen. Nach seiner Rückkehr nach Rom, im Juni 1268, avancierte Fieschi rasch zu einem der angesehensten Mitglieder der Kurie, der das Haus Anjou in Italien maßgeblich unterstützte.

Pontifikat

Das Konklave im Juli 1276 erwies sich als recht mühselig, da kein Nachfolger für Innozenz V. gefunden werden konnte. Es war Karl von Anjou, der in seiner Funktion als Senator von Rom an die Konklaveregelung des Zweiten Konzils von Lyon erinnerte und die Leitung des Konklaves übernahm. Er isolierte daraufhin die Kardinäle von der Außenwelt und reduzierte deren Verpflegung. Erst als die glühende Hitze des Sommers unter den Kardinälen ihre Opfer forderte – viele brachen erschöpft zusammen –, fiel die Wahl am 11. Juli auf Kardinal Fieschi, nun Papst Hadrian V.

Weil er als Kardinaldiakon keine Priesterweihe erhalten hatte, hob Hadrian die Konklaveordnung Gregors X. auf. Es sollte seine einzige schriftlich fixierte Amtshandlung sein, die heute noch nachweisbar ist.

Tod

Bereits einen Monat nach seiner Wahl, noch bevor er die Weihen empfangen konnte, starb er am 18. August an einem Hitzeschlag bei Viterbo.

Beigesetzt wurde er in San Francesco in Viterbo. Heute erinnert ein Grabmal des Florentiner Bildhauers Arnolfo di Cambio an den Papst. Hadrian V. war nicht unumstritten.

Literatur

  • Ludovico Gatto: Adriano V. In: Massimo Bray (Hrsg.): Enciclopedia dei Papi, Istituto della Enciclopedia Italiana, Band 2  (Niccolò I, santo, Sisto IV), Rom 2000, OCLC 313581688 (italienisch)
  • Reclams Lexikon der Päpste, Seiten 381, ISBN 3-15-010588-9.
  • Agostino Paravicini Bagliani: Cardinali di curia e "familiae" cardinalizie dal 1227 al 1254, Padua 1972, S. 358-365.

Weblinks

 Commons: Hadrian V. – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Paravicini Bagliani, S. 358
  2. G. Ferri, Le carte dell'Archivio Liberiano dal secolo X al XV, Archivio della Societa Romana di storia patria, vol. 30, 1907, S. 121-130


Vorgänger Amt Nachfolger
Innozenz V. Papst
1276
Johannes XXI.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Hadrian VI. — Hadrian VI. (Gemälde von Jan van Scorel) Hadrian VI., mit bürgerlichem Namen Adriaan Floriszoon (Florenszoon) Boeyens beziehungsweise Adriaan Florisz d’Edel, in damaliger Schreibweise Adriaen Floriszoon Boeiens, im Deutschen auch unter dem Namen… …   Deutsch Wikipedia

  • Hadrian — ist ein männlicher Vorname. Inhaltsverzeichnis 1 Herkunft und Bedeutung 2 Namenstag 3 Varianten 4 Bekannte Namensträger …   Deutsch Wikipedia

  • Hadrian — • Article on this martyr, who died in about 306 Catholic Encyclopedia. Kevin Knight. 2006. Hadrian     Hadrian     † …   Catholic encyclopedia

  • Hadrian IV. — Hadrian IV. (* als Nicholas Breakspear zwischen 1100 und 1120 in St Albans, Hertfordshire, England; † 1. September 1159 in Anagni) war der einzige Papst englischer Nationalität in der Kirchengeschichte. Breakspear erhielt eine theologische… …   Deutsch Wikipedia

  • Hadrian II. — Hadrian II. (* 792; † 14. Dezember 872 in Rom) war von seiner Inthronisation am 14. Dezember 867 bis zu seinem Tode im Jahre 872 exakt fünf Jahre lang Papst. Sein Name bedeutet auf Latein so viel wie Bewohner von Hadria. Hadrian II. stammte aus… …   Deutsch Wikipedia

  • Hadrian — Hadrian, 1) s. Hadrianus; 2) (Giambattista), s. Adriani …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Hadrĭan [1] — Hadrĭan, röm. Kaiser, s. Hadrianus …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Hadrĭan [2] — Hadrĭan (Adrian), Name von sechs Päpsten: 1) H. I., ein Römer, wurde 772 nach Stephans IV. Tode zum Papst erhoben. Von dem Langobardenkönig Desiderius bedrängt, rief er Karl d. Gr. um Beistand an, der 774 dem Langobardenreich ein Ende machte und… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Hadrian — Hadriān, Name von 6 Päpsten [s. Beilage: ⇒ Päpste]. – H. I., 772 795, rief 773 Karl d. Gr. gegen die Langobarden zu Hilfe, erhielt von diesem die Pippinsche Schenkung bestätigt. – H. II., 867 872, bemühte sich vergeblich, in den Wirren der fränk …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Hadrian — Hadrian, Name von 6 Päpsten, s. Adrian …   Herders Conversations-Lexikon