Haedenkamp


Haedenkamp
Dieser Artikel oder Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (Literatur, Webseiten oder Einzelnachweisen) versehen. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst gelöscht. Hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Bitte entferne erst danach diese Warnmarkierung.

Karl Haedenkamp (* 26. Februar 1889 in Hamm; † 13. Juli 1955 in Garmisch-Partenkirchen) war ein deutscher Mediziner, Politiker (DNVP, NSDAP) und Militär.

Inhaltsverzeichnis

Leben und Wirken

Leben im Kaiserreich (1889 bis 1918)

Haedenkamp wurde 1889 als Sohn eines Architekten in Westfalen geboren. Er besuchte die Volksschule und das königliche Gymnasium Hammonense in Hamm, wo er 1909 das Abitur ablegte. Anschließend studierte Haedenkamp 1909 ein Semester lang Jura und Geschichte und, von 1909 bis 1913, vier Jahre lang Medizin in Leipzig (bis 1911), Rostock (bis 1912) und erneut in Leipzig (bis 1913). Während seines Studiums in Leipzig gehörte Haedenkamp dem Corps Lusatia Leipzig an, in dem er 23 Mensuren focht.

1914 legte Haedenkamp das medizinische Staatsexamen in Rostock ab. Ausgestattet mit der medizinischen Approbation trat er im Sommer desselben Jahres zu Beginn des Ersten Weltkrieges in den Sanitätsdienst der kaiserlichen Marine ein. Während des Krieges kämpfte er mit dem Marinekorps in Flandern, danach wurde er als U-Boot-Arzt auf dem Flottenflaggschiff SMS Friedrich der Große eingesetzt, mit dem er unter anderem an der Skagerrakschlacht teilnahm. Als Haedenkamp im Dezember 1918 im Rang eines Oberassistenzarztes aus der Marine ausschied, war er Träger des Eisernen Kreuzes beider Klassen und des U-Boot-Frontabzeichens.

Weimarer Republik (1919 bis 1933)

Von 1919 bis 1922 arbeitete Haedenkamp als praktischer Arzt und Geburtshelfer in Obervellmar bei Kassel. Im selben Jahr heiratete Haedenkamp zum ersten Mal. Außerdem trat er zu dieser Zeit in die Deutschnationale Volkspartei (DNVP) ein. 1922 wurde er Generalsekretär des Verbandes der Ärzte Deutschlands. Ein Jahr später, 1923, übernahm Haedenkamp auch die Schriftleitung (Chefredaktion) des Verbandsorgans der Ärzte Deutschlands, den Ärztlichen Mitteilungen, die er bis 1939 ausüben sollte.

Bei der Reichstagswahl vom Dezember 1924 zog Haedenkamp auf dem Reichswahlvorschlag der DNVP in den zweiten Reichstag der Weimarer Republik ein, dem er bis zur Wahl vom Mai 1928 angehörte. Während seiner Abgeordnetenzeit setzte Haedenkamp sich in besonderem Maße für die Belange der deutschen Ärzteschaft ein. Im Parlament tat er sich vor allem als Berichterstatter während des Gesetzgebungsverfahrens zum sogenannten Geschlechtskrankengesetz von 1927 hervor. Daneben fiel Hadenkamp im Reichstag, wie insbesondere der SPD-Reichstagsabgeordnete Julius Moses wiederholt hervorhob, aufgrund seiner antisemitischen Ausfälle auf. Nach 1933 nutzte Haedenkamp seine neugewonnene Machtstellung, um Moses sowohl als Politiker als auch als Arzt zu ruinieren. Rhetorisch benutzte er die alte Rivalität, als er die „Säuberung“ der Ärzteschaft nach 1933 unter anderem mit dem Hinweis rechtfertigte, „die Saat“ müsse beseitigt werden, „die von denen um Moses“ gesät worden sei.

Nach 1928 konzentrierte Haedenkamp sich erneut auf seine Tätigkeit im Hartmannbund. Ab 1929 fungierte er als ständiger Beauftragter der Spitzenverbände der Deutschen Ärzteschaft. Von 1930 bis 1933 setzte er sich insbesondere für die Annäherung des Hartmannbundes an den Nationalsozialistischen Ärztebund (NSDÄB) ein, als deren Geschäftsführer er ab 1933 fungierte.[1]

NS-Zeit (1933 bis 1945)

Die nationalsozialistische „Machtergreifung“ begrüßte Haedenkamp 1933 mit dem Urteil, dass nun „[d]ie Zeiten der Unehre und der Unsauberkeit […] [endlich] vorbei“ seien und die Nation endlich „zu völkischem Bewusstsein erwacht“ sei.[2] In ähnlicher Weise äußerte Haedenkamp: „Eine neue Welt bricht aus dem Schoss der Zeiten. Heute kommt es auf den einzelnen nicht mehr an. Der Ärztestand ist einig und geschlossen. Wir lassen den Führer nicht im Stich!“[3] und: „Niemals hätte der überwundene Parteienstaat dem Arzte gegeben, was des Arztes ist.“ Seine Tätigkeit in der ärztlichen Standesvertretung setzte er bis 1939 unverändert fort. Außer der Schriftleitung der Ärztlichen Mitteilungen, die nun in Deutsches Ärzteblatt umbenannt wurden, die er bis 1939 beibehielt und nun gegen „Parlamentarismus, Demokratie und Materialismus“ in Kurs brachte, wurde Haedenkamp vom Reichsärzteführer Gerhard Wagner zum Beauftragten für die Überwachung der Ausschaltung jüdischer und sozialistischer Ärzte ernannt.[4] In dieser Eigenschaft war er maßgeblich an der Gleichschaltung und Arisierung des deutschen Gesundheitswesens in den ersten Jahren der NS-Herrschaft beteiligt, d.h. an der Verdrängung von jüdischen Ärzten aus ihrem Beruf wie auch aus der ärztlichen Standesvertretung („Für die Zukunft gilt der Grundsatz, daß Deutsche nur von deutschen Ärzten behandelt werden.“), ein Vorgang, den Haedenkamp damals als Wiedergutmachung an „den Vorkämpfern der nationalen Erhebung“ glorifizierte. Die Zahl der jüdischen und sozialistischen Ärzte, an deren Ausschaltung Haedenkamp beteiligt war, wird auf etwa 6.000 beziffert.[5] Auch das Deutsche Ärzteblatt lobte in einem Geburtstagsgruß an Haedenkamp dessen wichtigen Beitrag „an der Ausschaltung der jüdischen und marxistischen Ärzte aus der Kassenpraxis“. Auch den „Zigeunern“ (Sinti, Roma und Jenische) gegenüber propagierte er die Notwendigkeit einer „rücksichtslose[n] Ausmerzung“, die er damit rechtfertigte, dass diese den „charakterlich defekten Bevölkerungselemente[n]“ zuzurechnen seien.[6]

In die NSDAP trat Haedenkamp im Dezember 1934 ein – wie er später behauptete, auf Druck Wagners, und erst nachdem er sich schriftlich gegen diesen Schritt gewehrt hätte. Klee hingegen merkt an, dass Haedenkamp nur aufgrund der Intervention von Rudolf Heß Mitglied der NSDAP wurde, da zu dieser Zeit ein Aufnahmestopp für Parteieintritte bestand. Zudem wurde er auch Mitglied der SA.[7] Außerdem wurde Haedenkamp, der auch im Reichsarbeitsministerium tätig war, später Mitglied der Schutzstaffel (SS).[8]

Das „Gesetz zur Verhütung erbkranken Nachwuchses“ vom 14. Juli 1933 wertete Haedenkamp als einen „Wendepunkt nicht nur im Gesundheitswesen, sondern in unserer gesamten Staatspolitik“. Besonders lobte er den Eingriff in die persönliche Selbstbestimmung des einzelnen zugunsten der Verwirklichung „eine[r] der dringlichsten praktischen Aufgaben aktiver Rassenpflege“, die die „Aufartung unseres Volkes“ zur Folge haben werde, indem sie „die Voraussetzungen für die Ausmerzung erbkranker Belastung“ schaffe. Seine Standeskollegen ermahnte er, dass dieser „Anfang […] die [notwendige] Grundlage aller weiteren Maßnahmen staatlicher Rassenpflege“ sei. Es sei die „Pflicht eines jeden deutschen Arztes, an der Erfüllung der jetzt an ihn herantretenden Aufgaben selbstlos mitzuarbeiten.“ Ferner insistierte er, dass wer versuche sich der im „Gesetz zur Verhütung erbkranken Nachwuchses“ festgeschriebenen Meldepflicht zu entziehen, sich eines Berufsvergehens schuldig mache. Des Weiteren unterstützte er das Führerprinzip und das Sterilisierungsgesetz.

Ab 1936 wurde Haedenkamp Leiter der Auslandsabteilung der Reichsärztekammer und Auslandsreferent des Reichsärzteführers.[9] In dieser Eigenschaft regte er unter anderem den „Austausch deutschblütiger Ärzte aus dem Ausland“ gegen fremdblütige, in Deutschland lebende Ärzte an.

Kurz nach dem Ausbruch des Zweiten Weltkrieges 1939 schied Haedenkamp aufgrund von persönlichen Differenzen mit dem neuen Reichsärzteführer Leonardo Conti, dem Nachfolger Wagners, aus der Führung der Ärztekammer aus, um in die Marine zurückzukehren. Als Bedingung für seinen Abschied aus der Kammer konnte er sich allerdings noch die Zusage ausbedingen, nach dem Krieg durch ein Amt in einer deutschen „Kolonie“ entschädigt zu werden. Den Krieg erlebte Haedenkamp bis 1945 als Marinearzt, zuletzt im Rang eines Geschwaderarztes der Reserve. In diesen Jahren wurde er mit den Spangen zu beiden Eisernen Kreuzen, dem Minensuchabzeichen und dem Zerstörerabzeichen ausgezeichnet.

Nachkriegszeit (1945 bis 1955)

Bereits unmittelbar nach dem Kriegsende, das Haedenkamp in Schleswig erlebte, begann Haedenkamp sich am Wiederaufbau der ärztlichen Standesvertretung in West-Deutschland zu beteiligen: Eine Reihe eidesstattlicher Erklärungen von Kollegen attestierte Haedenkamp eine ablehnende Einstellung gegenüber dem Nationalsozialismus, so dass er ungehindert seine alte Tätigkeit wiederaufnehmen konnte.[10] Bereits im Sommer 1945 unterbreitete er den Ärztekammern Vorschläge für die Umgestaltung der Organisation und der Reichsärzteordnung „in Anpassung an die heutigen Verhältnisse“ und legte dar, dass vor allem eine möglichst einheitliche Gestaltung des Arztrechtes in den einzelnen Landesteilen angestrebt werden müsse, um Hindernisse für die Zusammenführung ärztlicher Körperschaften auszuräumen.

1946 wurde er Geschäftsführer des Nordwestdeutschen Ärztekammerausschusses. Ein Jahr später übernahm er dieselbe Position bei der Arbeitsgemeinschaft der Westdeutschen Ärztekammern. Zuletzt amtierte er von 1949 bis 1955 als Geschäftsführender Vorsitzender des Präsidiums des Deutschen Ärztetages. Zusammen mit Ludwig Sievers und einigen anderen hatte Haedenkamp entscheidenden Anteil daran, dass die traditionelle ärztliche Selbstverwaltung durch die drei westlichen Besatzungsmächte nicht angetastet wurde und dass der Ärztestand schon bald nach dem verlorenen Krieg wieder über eine einflussreiche Interessenvertretung verfügte.

Sein Verbleiben in der Führung des Hartmannbundes während der NS-Zeit rechtfertigte Haedenkamp damit, dass dieser unter Wagner „sachlich“ gearbeitet „und die traditionellen Ziele der ärztlichen Standespolitik nicht nur nicht verleugnet[e], sondern ihre gesetzliche Verwirklichung“ durchgesetzt habe.

In seinen letzten Lebensjahren wurde Haedenkamp für seine Leistungen auf dem Gebiet der ärztlichen Standesvertretung mit zahlreichen Auszeichnungen bedacht: auf dem Deutschen Ärztetag von 1954 wurde ihm die Paracelsus-Medaille verliehen, die höchste Auszeichnung der deutschen Ärzteschaft für verdiente Ärzte. Im selben Jahr erhielt er das Große Bundesverdienstkreuz.

Bewertung nach 1956

Auf Veranlassung der Ärztekammer wurde 1956 die Straße, in der die Bundesärztekammer kurz zuvor das Bundesärztehaus errichtet hatte, in dem die Ärztekammer und die Kassenärztliche Bundesvereinigung ihren Sitz nahmen, durch die Kölner Stadtverordnetenversammlung nach Haedenkamp in Karl-Haedenkamp-Straße benannt.

1986, dreißig Jahre nach Haedenkamps Tod, machten Forschungen des Ulmer Medizinhistorikers Walter Wuttke und die Wanderausstellung „Heilen und Vernichten im Nationalsozialismus" eine breitere Öffentlichkeit auf Haedenkamps Karriere vor 1945 aufmerksam. Im selben Jahr nahm die Bezirksvertretung des Kölner Stadtteils Lindenthal einstimmig einen Antrag der SPD-Fraktion in der Bezirksversammlung an, der die Umbenennung der Haedenkamp-Straße in Herbert-Lewin-Straße forderte. Diese Umbenennung sollte der Ehrung des Kölner Arztes und Holocaust-Überlebenden Herbert Lewin dienen. Der Antrag folgte einem Vorschlag der Kölnischen Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit, die es für angemessener hielt, eine Kölner Straße nach einem Gegner anstatt nach einem Zuarbeiter des NS-Systems zu benennen. Hilmar Ankerstein, der Vorsitzender der Christlich-Jüdischen Gesellschaft, fasste die Sichtweise der Befürworter der Umbenennung anlässlich der Enthüllung des neuen Straßenschilds mit den Worten zusammen: „So lag der Vorschlag nahe, den Namen eines Nutznießers zu löschen und den eines aufrechten und gütigen, dem Eid des Hippokrates getreu folgenden Arztes voll ins öffentliche Bewußtsein zu rücken: Herbert Lewin."[11] In Teilen der Kölner Bevölkerung und vor allem in der Ärztekammer hatte sich zuvor starker Widerstand gegen die Umbenennung geregt: Die Ärztekammer beharrte darauf, dass Haedenkamp kein Nationalsozialist gewesen sei, sondern er vielmehr „wie ein Löwe" gegen das NS-System gekämpft habe und zudem einige jüdische Kollegen beschützt habe. Im übrigen habe der Straßenname einzig einen honorigen Standesvertreter geehrt.[12]

Walter Wuttke geht etwas milder mit Haedenkamp ins Gericht: Er betont, dass man Haedenkamp nicht auf eine Stufe mit jenen Ärzten stellen dürfe, die die Menschenversuche in den Konzentrationslagern durchführten oder mit den Ärzten, die das „Euthanasie“-Programm umsetzten. Haedenkamp sei viel mehr ein „Musterbeispiel der freiwilligen Auslieferung der Alltagsmedizin an die Nationalsozialisten.“[13]

Schriften

  • Zur forensischen Beurteilung psychopathischer Grenzzustände, Rostock 1916. (Dissertation)
  • Die Gesundheitspolitik des Reiches und die Ärzte, Leipzig 1928.
  • Die Neuordnung der deutschen Sozialversicherung, München 1937.
  • Das Arztrecht, 1937.

Literatur

  • Horst Zoske: Haedenkamp, Karl. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 7, Duncker & Humblot, Berlin 1966, S. 428.
  • Rebecca Schwoch: Ärztliche Standespolitik im Nationalsozialismus. Julius Hadrich und Karl Haedenkamp als Beispiele, (= Abhandlungen zur Geschichte der Medizin und der Naturwissenschaften, Bd. 95) Husum 2001.
  • Ernst Klee: Das Personenlexikon zum Dritten Reich: Wer war was vor und nach 1945. Fischer-Taschenbuch-Verlag, Frankfurt am Main 2007. ISBN 978-3-596-16048-8

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Wolfgang U. Eckart: Geschichte der Medizin, 2005, S. 262.
    Ernst Klee: Das Personenlexikon zum Dritten Reich: Wer war was vor und nach 1945., Frankfurt am Main 2007, S. 216
  2. Wolfgang U. Eckart: Geschichte der Medizin, 2005, S. 262.
  3. Der Spiegel 5/1981, S. 170.
  4. Martin Doehlemann: Wem gehört die Universität?, 1977, S. 188.
  5. Andreas Frewer: Medizin und Moral in Weimarer Republik und Nationalsozialismus 2000, S. 189.
  6. Der Spiegel 5/1981, S. 170.
  7. Ernst Klee: Das Personenlexikon zum Dritten Reich: Wer war was vor und nach 1945., Frankfurt am Main 2007, S. 216
  8. Michael R. Hayse: Recasting West German Elites, 2003, S. 4.
  9. Ernst Klee: Das Personenlexikon zum Dritten Reich: Wer war was vor und nach 1945., Frankfurt am Main 2007, S. 216
  10. Thomas Gerst: Ärztliche Standesorganisation und Standespolitik in Deutschland 1945-1955, 2004, S. 28.
  11. Die Zeit vom 30. Mai 1986.
  12. Die Zeit vom 30. Mai 1986.
  13. „Proteste aus dem Ärztehaus“, in: Die Zeit vom 30. Mai 1986.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Karl Haedenkamp — (* 26. Februar 1889 in Hamm; † 13. Juli 1955 in Garmisch Partenkirchen) war ein deutscher Mediziner, Politiker (DNVP, NSDAP) und Militär. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Hae–Haf — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Corps Lusatia Leipzig — Icon der Lusatia (von Helm. Weiß) Lusatia ist ein Corps (Studentenverbindung) im Kösener Senioren Convents Verband (KSCV), dem ältesten Dachverband deutscher Studentenverbindungen. Das Corps vereint Studenten und ehemalige Studenten der… …   Deutsch Wikipedia

  • Gymnasium Hammonense — Logo des Gymnasium Hammonense Das Gymnasium Hammonense ist das älteste Gymnasium in Hamm und hat seine Wurzeln im Akademischen Gymnasium zu Hamm. Inhaltsverzeichnis 1 …   Deutsch Wikipedia

  • Herbert Lewin — (* 1. April 1899 in Schwarzenau; † 21. November 1982 in Wiesbaden) war Vorsitzender des Zentralrates der Juden in Deutschland. Lewin studierte Medizin, war als Soldat im Ersten Weltkrieg und arbeitete anschließend in der jüdischen Poliklinik… …   Deutsch Wikipedia

  • Paracelsus-Medaille — Die Paracelsus Medaille der deutschen Ärzteschaft ist die höchste Auszeichnung der deutschen Ärzteschaft. Sie wird seit 1952 alljährlich auf dem Deutschen Ärztetag an zwei bis sechs Mediziner verliehen. Mit der Medaille werden Ärzte für ihre… …   Deutsch Wikipedia

  • Viktoria Steinbiß — geborene Klarhorst (* 19. August 1892 in Bielefeld; † 11. Februar 1971 ebenda) war eine deutsche Politikerin der CDU. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Politik 3 Ehrungen …   Deutsch Wikipedia

  • Führerschule der Deutschen Ärzteschaft — Die Führerschule der Deutschen Ärzteschaft war eine von 1935 bis 1943 bestehende Einrichtung des Nationalsozialistischen Deutschen Ärztebundes (NSDÄB) im Dorf Alt Rehse bei Neubrandenburg. Sie diente nach den Vorstellungen des NSDÄB der… …   Deutsch Wikipedia

  • Hellmut Haubold — Hellmut Gottfried Haubold (* 2. Oktober 1905 in Chemnitz; † 19. September 1968 in München) war ein deutscher Endokrinologe und SS Führer. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Literatur 3 Weblinks …   Deutsch Wikipedia