Halbmarathon


Halbmarathon

Ein Halbmarathon ist ein Langstreckenlauf über 21,0975 km. Dies entspricht genau der Hälfte der Streckenlänge des Marathonlaufs.

Er ist der gebräuchlichste auf der Marathon-Distanz basierende Straßenlauf, ist aber keine Standarddistanz bei Leichtathletik-Weltmeisterschaften oder den Olympischen Spielen. Bestzeiten werden aber schon seit den 1970er Jahren registriert und es werden jährlich Halbmarathon-Weltmeisterschaften durchgeführt. Heute wird er in zahlreichen Laufsportveranstaltungen und Volksläufen ausgetragen.

Inhaltsverzeichnis

Anforderungen

Der Halbmarathon ist ein beliebter Lauf für Amateure, da er eine ernste Herausforderung darstellt, ohne das gleiche Training wie ein Marathon zu benötigen.

Ein schnell gelaufener Halbmarathon stellt andere Anforderungen an den menschlichen Organismus als die benachbarten Disziplinen 10.000-Meter-Lauf und Marathonlauf. Der 10.000-Meter-Lauf wird knapp an der Geschwindigkeit bei maximaler Sauerstoffaufnahme gelaufen, der Marathon hingegen unter der anaeroben Schwelle. Für einen guten Halbmarathonläufer dagegen stellt ein Wettkampf über etwa eine Stunde recht gut die maximale Belastung in diesem Schwellentempo dar. Ein weniger gut trainierter Läufer muss allerdings unter diesem Tempo bleiben, da er für die Strecke entsprechend längere Zeit benötigt.

Ein Grund für die Schaffung dieser relativ neuen Laufdisziplin ist die niedriger als beim kompletten Marathon liegende Anforderungsschwelle für wenig trainierte Läufer, was den Halbmarathon zu einem häufigen Angebot bei Breitensport-Laufveranstaltungen macht.

Auf internationalem Niveau werden bei Halbmarathonläufen Spitzenzeiten im Bereich von 1:00 bis 1:05 Stunden gelaufen, was einem Tempo von 3 Minuten pro Kilometer bzw. 20 km/h entspricht.

Entwicklung der Weltrekorde

Stand März 2010

Männer

Zeit Name Nationalität Datum Ort
1:05:44 Ron Hill Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 19. Juni 1965 Freckleton
1:05:42 Pete Ravald Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 18. Juni 1966 Freckleton
1:04:45 Ron Hill Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 21. Juni 1969 Freckleton
1:03:53 Derek Graham Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 2. Mai 1970 Belfast
1:03:46 Juan Rafael Angel Perez Costa RicaCosta Rica Costa Rica 8. Februar 1976 Coamo
1:02:57 Miruts Yifter AthiopienÄthiopien Äthiopien 6. Februar 1977 Coamo
1:02:47 Tony Simmons Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 24. Juni 1978 Welwyn Garden City
1:02:36 Nick Rose Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 14. Oktober 1979 Dayton
1:02:32 Kirk Pfeffer Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 7. Dezember 1979 Las Vegas
1:02:16 Stan Mavis Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 27. Januar 1980 New Orleans
1:01:47 Herb Lindsay Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 20. September 1981 Manchester
1:01:36 Mike Musyoki KeniaKenia Kenia 19. September 1982 Philadelphia
1:01:32 Paul Cummings Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 25. September 1983 Dayton
1:01:14 Steve Jones Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 11. August 1985 Birmingham
1:00:55 Mark Curp Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 15. September 1985 Philadelphia
1:00:46 Dionicio Cerón MexikoMexiko Mexiko 16. September 1990 Philadelphia
59:47 Moses Tanui KeniaKenia Kenia 3. April 1993 Mailand
59:17 Paul Tergat KeniaKenia Kenia 4. April 1998 Mailand
59:16 Samuel Kamau Wanjiru KeniaKenia Kenia 11. September 2005 Rotterdam
58:55 Haile Gebrselassie AthiopienÄthiopien Äthiopien 15. Januar 2006 Phoenix
58:53 Samuel Kamau Wanjiru KeniaKenia Kenia 9. Februar 2007 Ra’s al-Chaima
58:33 Samuel Kamau Wanjiru KeniaKenia Kenia 17. März 2007 Den Haag
58:23 Zersenay Tadese EritreaEritrea Eritrea 21. März 2010 Lissabon

Frauen

Zeit Name Nationalität Datum Ort
1:15:58 Miki Gorman Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 19. November 1978 Pasadena
1:15:01 Ellison Goodall Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 10. März 1979 Winston-Salem
1:14:04 Patty Catalano Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 23. September 1979 Manchester
1:13:59 Marja Wokke NiederlandeNiederlande Niederlande 29. März 1980 Den Haag
1:13:26 Joan Benoit Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 18. Januar 1981 New Orleans
1:11:16 Joan Benoit Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 7. März 1981 San Diego
1:09:57 Grete Waitz NorwegenNorwegen Norwegen 15. Mai 1982 Göteborg
1:09:14 Joan Benoit Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 18. September 1983 Philadelphia
1:08:34 Joan Benoit Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 16. September 1984 Philadelphia
1:08:32 Ingrid Kristiansen NorwegenNorwegen Norwegen 19. März 1989 New Bedford
1:07:59 Elana Meyer SudafrikaSüdafrika Südafrika 18. Mai 1991 East London
1:07:58 Uta Pippig DeutschlandDeutschland Deutschland 19. März 1995 Kyōto
1:07:36 Elana Meyer SudafrikaSüdafrika Südafrika 9. März 1997 Kyōto
1:07:29 Elana Meyer SudafrikaSüdafrika Südafrika 8. März 1998 Kyōto
1:06:44 Elana Meyer SudafrikaSüdafrika Südafrika 15. Januar 1999 Tokio
1:06:25 Lornah Kiplagat NiederlandeNiederlande Niederlande 14. Oktober 2007 Udine
1:05:50 Mary Jepkosgei Keitany KeniaKenia Kenia 18. Februar 2011 Ra’s al-Chaima

Bestenlisten

Weltbestenliste

Männer

Alle Läufer mit einer Zeit unter einer Stunde (Letzte Veränderung: 23. Oktober 2011)

  1. 58:23 min, Zersenay Tadese (ERI), Lissabon, 21. März 2010
  2. 58:33 min, Samuel Kamau Wanjiru (KEN), Den Haag, 17. März 2007
  3. 58:46 min, Mathew Kipkoech Kisorio (KEN), Philadelphia, 18. September 2011
  4. 58:48 min, Sammy Kirop Kitwara (KEN), Philadelphia, 18. September 2011
  5. 58:52 min, Patrick Makau Musyoki (KEN), Ra’s al-Chaima, 20. Februar 2009
  6. 58:55 min, Haile Gebrselassie (ETH), Phoenix, 15. Januar 2006
  7. 58:59 min, Wilson Kipsang Kiprotich (KEN), Ra’s al-Chaima, 20. Februar 2009
  8. 59:05 min, Evans Kiprop Cheruiyot (KEN), Udine, 14 Oktober 2007
  9. 59:07 min, Paul Malakwen Kosgei (KEN), Berlin, 2. April 2006
  10. 59:08 min, Jonathan Maiyo (KEN), Rotterdam, 13. September 2009
  11. 59:09 min, James Kipsang Kwambai (KEN), Rotterdam, 13. September 2009
  12. 59:10 min, Bernard Kiprop Kipyego (KEN), Rotterdam, 13. September 2009
  13. 59:15 min, Deriba Merga (ETH), Neu-Delhi, 9. November 2008
  14. 59:15 min, Wilson Kwambai Chebet (KEN), Rotterdam, 13. September 2009
  15. 59:17 min, Paul Tergat (KEN), Mailand, 4. April 1998
  16. 59:19 min, Tilahun Regassa (ETH), Abu Dhabi, 7. Januar 2010
  17. 59:20 min, Moses Cheruiyot Mosop (KEN), Mailand, 21. März 2010
  18. 59:23 min, John Kiprotich (KEN), Rotterdam, 13. September 2009
  19. 59:26 min, Francis Kibiwott Larabal (KEN), Berlin, 1. April 2007
  20. 59:27 min, Patrick Mutuku Ivuti (KEN), Rotterdam, 9. September 2007
  21. 59:28 min, Robert Kipkorir Kipchumba (KEN), Rotterdam, 10. September 2006
  22. 59:30 min, Yonas Kifle (ERI), Udine, 14. Oktober 2007
  23. 59:30 min, Geoffrey Kiprono Mutai (KEN), Valencia, 22. November 2009
  24. 59:30 min, Philemon Kimeli Limo (KEN), Prag, 2. April 2011
  25. 59:32 min, Dieudonné Disi (RWA), Udine, 14. Oktober 2007
  26. 59:33 min, Marílson dos Santos (BRA), Udine, 14. Oktober 2007
  27. 59:35 min, Tsegay Kebede (ETH), Ra’s al-Chaima, 8. Februar 2008
  28. 59:36 min, Samuel Kiplimo Kosgei (KEN), Berlin, 5. April 2009
  29. 59:37 min, Stephen Kipkoech Kibiwott (KEN), Lille, 5. September 2009
  30. 59:37 min, Lelisa Desisa (ETH), Den Haag, 13. März 2011
  31. 59:39 min, Silas Kipruto (KEN), Mailand, 21. März 2010
  32. 59:39 min, Wilson Kiprop (KEN), Lille, 4. September 2010
  33. 59:39 min, Azmeraw Bekele (ETH), Den Haag, 13. März 2011
  34. 59:40 min, Peter Cheruiyot Kirui (KEN), Den Haag, 13. März 2011
  35. 59:41 min, Benson Kipchumba Barus (KEN), Udine, 28. September 2008
  36. 59:42 min, Ayele Abshero (ETH), Den Haag, 13. März 2011
  37. 59:42 min, Dino Sefer (ETH), Vitry-sur-Seine, 3. April 2011
  38. 59:43 min, Ryan Hall (USA), Houston, 14. Januar 2007
  39. 59:43 min, Jairus Chanchaima (KEN), Lille, 5. September 2009
  40. 59:43 min, Tujuba Megersa (ETH), Vitry-sur-Seine, 3. April 2011
  41. 59:44 min, Charles Munyeki Kiama (KEN), Rotterdam, 14. September 2008
  42. 59:44 min, Lucas Kimeli Rotich (KEN), Den Haag, 13. März 2011
  43. 59:45 min, Joseph Maregu (KEN), Lille, 1. September 2007
  44. 59:45 min, John Nzau Mwangangi (KEN), Valencia, 23. Oktober 2011
  45. 59:47 min, Moses Tanui (KEN), Mailand, 3. April 1993
  46. 59:47 min, Kenneth Kipkemoi (KEN), Valencia, 23. Oktober 2011
  47. 59:48 min, Mekubo Mogusu (KEN), Marugame, 4. Februar 2007
  48. 59:48 min, Martin Irungu Mathathi (KEN), Sendai, 9. Mai 2010
  49. 59:49 min, Tadese Tola (ETH), Ra’s al-Chaima, 19. Februar 2010
  50. 59:50 min, Gedion Lekumok Ngatuny (KEN), Nagoya, 23. November 2009
  51. 59:51 min, Tesfaye Tola (ETH), Malmö, 12. Juni 2000
  52. 59:51 min, Titus Kwemoi Masai (KEN), Ra’s al-Chaima, 19. Februar 2010
  53. 59:52 min, Fabián Roncero (ESP), Berlin, 1. April 2001 (Europarekord)
  54. 59:52 min, Dickson Marwa, TAN, Ra’s al-Chaima, 8. Februar 2008
  55. 59:52 min, Eshetu Wendimu (ETH), Den Haag, 14. März 2010
  56. 59:53 min, Philip Rugut (KEN), Udine, 29. September 2002
  57. 59:53 min, Peter Kamais (KEN), New York City, 21. März 2010
  58. 59:54 min, Matthew Koech (KEN), Ra’s al-Chaima, 20. Februar 2009
  59. 59:55 min, Samuel Gichochi Mwangi (KEN), Berlin, 5. April 2009
  60. 59:56 min, Shem Kororia (KEN), Košice, 4. Oktober 1997
  61. 59:56 min, Fabiano Joseph (TAN), Ra’s al-Chaima, 8. Februar 2008
  62. 59:56 min, Martin Lel (KEN), Ra’s al-Chaima, 20. Februar 2009
  63. 59:56 min, Evans Kiplagat (KEN), Lille, 5. September 2009
  64. 59:56 min, Getu Feleke (ETH), Ra’s al-Chaima, 19. Februar 2010
  65. 59:57 min, Eric Ndiema (KEN), Den Haag, 14. März 2010
  66. 59:58 min, Tujuba Megersa (ETH), Ostia, 27. Februar 2011
  67. 59:59 min, Jaouad Gharib (MA), Lissabon, 22. März 2009
  68. 59:59 min, Lelisa Desessa (ETH), Abu Dhabi, 7. Januar 2010

Frauen

Alle Läuferinnen mit einer Zeit von 1:08:40 Stunden oder schneller (Letzte Veränderung: 18. September 2011)

  1. 1:05:50 h, Mary Jepkosgei Keitany (KEN), Ras Al Khaimah, 18. Februar 2011
  2. 1:06:25 h, Lornah Kiplagat (NED), Udine, 14. Oktober 2007
  3. 1:06:44 h, Elana Meyer (RSA), Tokio, 15. Januar 1999
  4. 1:06:47 h, Paula Radcliffe (GBR), Bristol, 7. Oktober 2001
  5. 1:06:49 h, Esther Wanjiru Maina (KEN), Tokio, 15. Januar 1999
  6. 1:07:07 h, Elvan Abeylegesse (TUR), Ra’s al-Chaima, 19. Februar 2010
  7. 1:07:11 h, Kimberley Smith (NZL), Philadelphia, 18. September 2011
  8. 1:07:13 h, Mare Dibaba (ETH), Ra’s al-Chaima, 19. Februar 2010
  9. 1:07:16 h, Edith Masai (KEN), Berlin, 2. April 2006
  10. 1:07:18 h, Dire Tune (ETH), Ra’s al-Chaima, 20. Februar 2009
  11. 1:07:22 h, Aselefech Mergia (ETH), Ra’s al-Chaima, 20. Februar 2009
  12. 1:07:23 h, Margaret Okayo (KEN), Udine, 28. September 2003
  13. 1:07:26 h, Kayoko Fukushi (JPN), Marugame, 5. Februar 2006
  14. 1:07:28 h, Werknesh Kidane (ETH), Philadelphia, 18. September 2011
  15. 1:07:32 h, Tegla Loroupe (KEN), Den Haag, 28. März 1998
  16. 1:07:34 h, Deena Kastor (USA), Berlin, 2. April 2006
  17. 1:07:36 h, Susan Chepkemei (KEN), Bristol, 7. Oktober 2001
  18. 1:07:38 h, Philes Moora Ongori (KEN), Birmingham, 11. Oktober 2009
  19. 1:07:39 h, Aberu Kebede (ETH), Birmingham, 11. Oktober 2009
  20. 1:07:40 h, Florence Jebet Kiplagat (KEN), Lille, 4. September 2010
  21. 1:07:41 h, Teyba Erkesso (ETH), Ra’s al-Chaima, 19. Februar 2010
  22. 1:07:43 h, Mizuki Noguchi (JPN), Marugame, 5. Februar 2006
  23. 1:07:45 h, Meseret Defar (ETH), Philadelphia, 19. September 2010
  24. 1:07:47 h, Lineth Chepkurui (KEN), Philadelphia, 19. September 2010
  25. 1:07:48 h, Kerryn McCann (AUS), Tokio, 10. Januar 2000
  26. 1:07:48 h, Peninah Jerop Arusei (KEN), Lille, 4. September 2010
  27. 1:07:52 h, Berhane Adere (ETH), New Orleans, 28. Februar 2010
  28. 1:07:54 h, Catherine Ndereba (KEN), Den Haag, 24. März 2001
  29. 1:07:57 h, Abebu Gelan (ETH), Ra’s al-Chaima, 20. Februar 2009
  30. 1:07:58 h, Uta Pippig (GER), Kioto, 19. März 1995
  31. 1:07:58 h, Wude Ayalew (ETH), Neu-Delhi, 1. November 2009
  32. 1:07:59 h, Restituta Joseph (TAN), Malmö, 12. Juni 2000
  33. 1:08:05 h, Kara Goucher (USA), Chicago, 2. August 2009
  34. 1:08:06 h, Pamela Chepchumba (KEN), Udine, 14. Oktober 2007
  35. 1:08:07 h, Constantina Diță (ROM), Chicago, 22. Oktober 2006
  36. 1:08:07 h, Bezunesh Bekele (ETH), Udine, 14. Oktober 2007
  37. 1:08:07 h, Mamitu Daska (KEN), Neu-Delhi, 1. November 2009
  38. 1:08:07 h, Sarah Chepchirchir (KEN), Vitry-sur-Seine, 3. April 2011
  39. 1:08:11 h, Yukiko Akaba (JPN), Yamaguchi, 16. März 2008
  40. 1:08:14 h, Lydia Cheromei (KEN), Ra’s al-Chaima, 20. Februar 2009
  41. 1:08:16 h, Amane Gobena (ETH), Ra’s al-Chaima, 20. Februar 2009
  42. 1:08:16 h, Caroline Cheptanui Kilel (KEN), Birmingham, 11. Oktober 2009
  43. 1:08:18 h, Joyce Chepchumba (KEN), Malmö, 12. Juni 2000
  44. 1:08:18 h, Genet Getaneh (ETH), Neu Delhi, 9. November 2008
  45. 1:08:20 h, Peninah Jerop Arusei (KEN), Neu Delhi, 9. November 2008
  46. 1:08:22 h, Filomena Chepchirchir (KEN), Zwolle, 18. Juni 2011
  47. 1:08:26 h, Derartu Tulu (ETH), Grevenmacher, 24. September 1995
  48. 1:08:28 h, Benita Willis (AUS), Berlin, 1. April 2007
  49. 1:08:29 h, Atsede Habtamu (ETH), Udine, 14. Oktober 2007
  50. 1:08:29 h, Mara Yamauchi (GBR), Marugame, 1. Februar 2009
  51. 1:08:31 h, Ingrid Kristiansen (NOR), New Bedford, 19. März 1989
  52. 1:08:31 h, Julia Mumbi Muraga (KEN), Sendai, 11. Mai 2008
  53. 1:08:32 h, Mikie Takanaka (JPN), Miyazaki, 6. Januar 2002
  54. 1:08:33 h, Ana Dulce Félix (POR), Lissabon, 20. März 2011
  55. 1:08:34 h, Joan Samuelson (USA), Philadelphia, 16. September 1984
  56. 1:08:34 h, Asmae Leghzaoui (MAR), Marrakesch, 31. Januar 1999
  57. 1:08:34 h, Lidia Şimon (ROU), Tokio, 10. Januar 2000
  58. 1:08:34 h, Christelle Daunay (FRA), Reims, 17. Oktober 2010
  59. 1:08:35 h, Takako Kotorida (JPN), Yamaguchi, 9. März 2003
  60. 1:08:36 h, Merima Mohammed (ETH), Neu Delhi, 21. November 2010
  61. 1:08:37 h, Nicole Chapple (AUS), Marugame, 7. Februar 2010
  62. 1:08:38 h, Colleen De Reuck (RSA), Durban, 22. Juli 1989
  63. 1:08:38 h, Isabella Ochichi (KEN), Nizza, 22. April 2001
  64. 1:08:39 h, Evelyne Kemunto Kimwei (KEN), Udine, 14. Oktober 2007
  65. 1:08:40 h, Sun Yingjie (CHN), Neu-Delhi, 3. Oktober 2004
  66. 1:08:40 h, Hilda Kibet (NED), Ra’s al-Chaima, 19. Februar 2010

Deutschland

Männer

Zeit Name Ort Datum
1:00:34 Carsten Eich Berlin 4. April 1993
1:01:14 Stephan Freigang Berlin 5. April 1992
1:01:18 Michael Fietz Košice 4. Oktober 1997

Frauen

Zeit Name Ort Datum
1:07:58 Uta Pippig Kioto 19. März 1995
1:08:12 Claudia Metzner Las Vegas 4. Februar 1995
1:08:13 Petra Wassiluk Las Vegas 9. Februar 1997

Österreich

Männer

Zeit Name Ort Datum
1:01:42 Günther Weidlinger Udine 14. Oktober 2007
1:02:39 Michael Buchleitner Paderborn 10. April 2004
1:03:43 Michael Schmid Berlin 28. März 2010

Frauen

Zeit Name Ort Datum
1:12:14 Andrea Mayr Wien 08. Feber 2009
1:12:32 Susanne Pumper Wien 28. Oktober 2007
1:13:25 Eva-Maria Gradwohl Wien 30. März 2003

Schweiz

Männer

Zeit Name Ort Datum
1:01:26 Stéphane Schweickhardt Košice 4. Oktober 1997
1:02:16 Viktor Röthlin Mailand 2. April 2006
1:02:17 Jürg Stalder Grevenmacher 29. September 1996

Frauen

Zeit Name Ort Datum
1:10:34 Ursula Jeitziner Breda 6. Oktober 1996
1:10:55 Franziska Rochat-Moser Lissabon 21. März 1999
1:12:24 Daria Nauer Paris 7. März 1999

Läufe

Halbmarathonläufe gibt es seit den 1970er Jahren. In den 1980er Jahren wurde die Distanz sehr populär. Heute finden sie zahlreich statt. Da die Distanz vorwiegend Freizeitläufer anzieht, handelt es sich zumeist um Stadtläufe für ein breites Publikum.

Häufig finden die Läufe nicht als unabhängige Veranstaltung statt, sondern in direkter Verbindung mit einem Marathon. Die Strecke ist dann in der Regel eine Abwandlung der Marathonstrecke. Der Start findet dann zusammen mit dem Marathon oder in enger zeitlicher Abfolge statt. Ein Beispiel hierfür ist der Baden-Marathon in Karlsruhe, wo alle Läufer gemeinsam eine Halbmarathonrunde absolvieren und die Marathonläufer dann eine weitere Runde laufen, während die Halbmarathonläufer direkt ins Ziel laufen.

Vereinzelt werden auch Halbmarathon-Läufe im Rahmen von Leichtathletikveranstaltungen auf der Kampfbahn abgehalten.

Einige Beispiele für Halbmarathonläufe:

Deutschland

In Deutschland wird bei sehr vielen Marathonläufen auch ein Halbmarathon durchgeführt. Die Tendenz führt dahin, dass immer mehr Läufer den Halbmarathon dem Marathon vorziehen. Gab es in Deutschland 2006 insgesamt 22 Marathon-Veranstaltungen mit über 1.000 Teilnehmenden, so betrug die Zahl derartiger Halbmarathonläufe 38.

Halbmarathon als Hauptlauf

Läufe mit mehr als 2.000 Halbmarathon-Läufern im Ziel.

Lauf Halbmarathon-Läufer im Ziel Austragung ca. Anmerkung
Anzahl Jahr
Berliner Halbmarathon 19.670 2010 Anfang April
München - SportScheck Halbmarathon ca 18.000 2010 Ende Juni Lauf durch den Englischen Garten
Stuttgarter Zeitung-Lauf 7.953 2010 Mitte Juni ab 2011 Ende Mai
Hamburg-Halbmarathon 4.285[1] 2010 zweite Junihälfte
Frankfurter City-Halbmarathon 3.436 2010 Anfang März
Heidelberger Halbmarathon 3.375 2010 Ende April Berglauf (Teil des Berglaufkalenders)
Halbmarathon Ingolstadt 2.788 2010 Anfang Mai
Bamberger Weltkulturerbelauf 2.750 2009 Anfang Mai Sechster von sechs Läufen, alle 2 Jahre
Duisburger Winterlaufserie 2.503 2010 Ende März Dritter von drei Läufen
Potsdamer Schlösserlauf 2.277 2011 Anfang Juni
Nikolauslauf Tübingen 2.184[2] 2009 Anfang Dezember
Leverkusen-Halbmarathon 2.058 2010 Anfang Juni
Nürnberger Stadtlauf 2.056 2010 3.Oktober

Halbmarathon neben Marathon

Läufe mit mehr als 2.000 Läufern im Ziel:

Lauf Halbmarathon-Läufer im Ziel Austragung ca. Gemeinsamer Start mit Marathon? Umstieg möglich ? Anmerkung
Anzahl Jahr
Köln-Marathon 11.038 2009 Anfang Oktober nein nein die größte Marathonveranstaltung mit Halbmarathon
Mainzer Gutenberg-Marathon 6.463 2009 Anfang Mai ja ja die Veranstaltung schließt einen Staffelmarathon für Zweierteams mit ein
Freiburg-Marathon 6.402 2009 Anfang April nein nein
Rennsteiglauf 6.065 2009 Mitte Mai nein nein
Karlsruher Baden-Marathon 6.005 2009 Mitte September ja ja
Bonn-Marathon 5.550 2009 Ende April nein nein
Ruhrmarathon 5.280 2009 Mitte Mai ja nein eigentlich zwei Läufe (DOHER und OBGE)
Hannover-Marathon 4.933 2009 Anfang Mai nein nein
Ulmer Einstein-Marathon 4.744 2009 Mitte September ja nein
Heilbronner Trollinger-Marathon 4.463 2009 Mitte Mai nein nein
Dresden-Marathon 3.228 2009 Ende Oktober ja nein
Kassel-Marathon 2.810 2009 Juni ja ja
Regensburg-Marathon 2.722 2009 Mitte Mai ja nein
Duisburger Rhein-Ruhr-Marathon 2.661 2009 Anfang Juni nein nein
Mittelrhein-Marathon 2.613 2009 Ende Juni nein nein
Würzburg-Marathon 2.091 2009 Ende April ja nein (2008:Ja)

Schweiz

International

Finnland

  • Helsinki City Run: Halbmarathon in Helsinki mit 10.397 Finishern im Jahr 2010
  • Åland Marathon (bietet auch die Halbmarathonstrecke): einziger Halb-/Marathon im autonomen Gebiet Åland. 213 Finisher im Jahr 2010.

Großbritannien

Schweden

  • Göteborgsvarvet: größter Halbmarathon Schwedens mit über 34.000 Läufern (2008), ausgetragen üblicherweise im Mai
  • Stockholm Halvmarathon (bis 2007 S:t Eriksloppet), Stockholm, 9.433 Finisher (2010), ausgetragen üblicherweise im September

Vereinigte Arabische Emirate

  • RAK Half Marathon: seit 2007 jährlich stattfindender Halbmarathon im Emirat Ra’s al-Chaima unter der Schirmherrschaft des Kronprinzen.[3]

Grenzüberschreitende Läufe

  • Broloppet: grenzüberschreitender Halbmarathon auf der Öresundbrücke zwischen Dänemark und Schweden. An der ersten Auflage im Jahr 2000 nahmen 80.000 Läufer teil.[4] Er fand 2006 zum letzten Mal statt[5], wurde aber 2010 zum 10-jährigen Jubiläum einmalig wiederbelebt.[6][7]
  • Stadtlauf StraßburgKehl/Courses de Strasbourg-Europe: Stadtlauf mit Start und Ziel beim Europaparlament. Die Strecke verläuft teilweise in Deutschland. Es werden verschiedene Streckenlängen angeboten, darunter auch Halbmarathon.
  • Sparkasse-Marathon im Dreiländereck: Marathon, der auf der Insel Lindau (Deutschland) beginnt und dann größtenteils direkt am Bodensee entlang durch Österreich und die Schweiz führt. Die Halbmarathonstrecke geht allerdings nicht bis in die Schweiz. Das Zieleinlauf ist jeweils in Bregenz (Vorarlberg). Der Lauf wird immer am ersten Sonntag im Oktober durchgeführt.[8]
  • Europamarathon Görlitz: Marathon, Halbmarathon und 10-km-Lauf beginnt in Görlitz und verläuft dann rund 10 km im polnischen Zgorzelec. Start und Ziel befindet sich im Görlitzer Stadtzentrum.
  • Enschede-Marathon: grenzüberschreitender Marathon, Halbmarathon zwischen den Niederlanden und Deutschland. Start und Ziel in Enschede mit Zwischenstation in Gronau.
  • Flensburg European Minority Marathon: grenzüberschreitender Marathon, Halbmarathon zwischen Deutschland und Dänemark, der jährlich am ersten Septemberwochenende stattfindet.

Siehe auch

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Ergebnisliste 15. hella Halbmarathon 28. Juni 2009
  2. Ergebnisliste 34. Nikolauslauf Tübingen 6. Dezember 2009
  3. RAK Half Marathon (V.A.E.) (offiz. Webauftritt)
  4. http://www.marathon.se/news/article.cfm?NewsId=7068
  5. http://www.ambberlin.um.dk/de/menu/Aktuelles/News+und+Pressemitteilungen/LetzterBroloppetHalbmarathonAm17Juni.htm
  6. http://www.marathon.se/news/article.cfm?NewsId=964460
  7. http://www.broloppet2010.se/
  8. http://www.sparkasse-marathon.at

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Halbmarathon — Hạlb|ma|ra|thon, der (Sport): Lauf über die Hälfte der Strecke eines Marathonlaufes. * * * Halbmarathon,   Sport: Marathonlauf …   Universal-Lexikon

  • Halbmarathon-Weltmeisterschaft — Inhaltsverzeichnis 1 Liste der Weltmeisterschaften 2 Siegerlisten 2.1 Frauen (Einzel) 2.2 Frauen (Team) 2.3 …   Deutsch Wikipedia

  • Halbmarathon-Weltmeisterschaft 2008 — Die Halbmarathon Weltmeisterschaft 2008 (offiziell: IAAF/CAIXA World Half Marathon Championships) wurde am 12. Oktober 2008 in der brasilianischen Stadt Rio de Janeiro als Straßenlauf ausgetragen. Zum ersten Mal hatte die IAAF diesen zum 17. Mal… …   Deutsch Wikipedia

  • Halbmarathon-Weltmeisterschaft 2000 — Die 9. Halbmarathon Weltmeisterschaft (offiziell IAAF World Half Marathon Championships) wurde am 12. November 2000 in der maxikanischen Stadt Veracruz ausgetragen. Zum ersten Mal fand eine Halbmarathon Weltmeisterschaft außerhalb Europas statt.… …   Deutsch Wikipedia

  • Halbmarathon-Weltmeisterschaft 2001 — Die Halbmarathon Weltmeisterschaft 2001 (offizieller Name 10th IAAF World Half Marathon Championships) fand am 7. Oktober 2001 in der englischen Stadt Bristol statt. Die Strecke bestand aus einem 10,55 km langen flachen Kurs im Zentrum von… …   Deutsch Wikipedia

  • Halbmarathon-Weltmeisterschaft 2009 — Die 16. Halbmarathon Weltmeisterschaft (offiziell: 16th IAAF World Half Marathon Championships 2009 – Birmingham) wurde am 11. Oktober 2009 in der britischen Stadt Birmingham ausgetragen. Inhaltsverzeichnis 1 Preisgelder 2 Ergebnisse 2.1… …   Deutsch Wikipedia

  • Halbmarathon-Weltmeisterschaft 1998 — Die 7. Halbmarathon Weltmeisterschaft (offiziell IAAF World Half Marathon Championships) fand am 27. September 1998 in der Schweizer Stadt Uster statt. Sie wurde auf der Strecke des Greifenseelaufs ausgetragen. Im Rennen der Männer setzte sich… …   Deutsch Wikipedia

  • Halbmarathon-Weltmeisterschaft 2002 — Die 11. Halbmarathon Weltmeisterschaft (offiziell IAAF World Half Marathon Championships) fand am 5. Mai 2002 in der belgischen Hauptstadt Brüssel statt. Brüssel war damit zum zweiten Mal nach 1993 Austragungsort einer Halbmarathon… …   Deutsch Wikipedia

  • Halbmarathon-Weltmeisterschaft 2003 — Die 12. Halbmarathon Weltmeisterschaft (offiziell IAAF World Half Marathon Championships) wurde am 4. Oktober 2003 in der portugiesischen Stadt Vilamoura ausgetragen. Auf dem flachen Kurs entwickelte sich bei den Männern ein hart umkämpftes… …   Deutsch Wikipedia

  • Halbmarathon-Weltmeisterschaft 2010 — Die 19. Halbmarathon Weltmeisterschaft (offiziell: 19th IAAF World Half Marathon Championships – Nanning) wurde am 16. Oktober 2010 in Nanning ausgetragen. Der Leichtathletik Weltverband IAAF hatte die Veranstaltung im November 2008 bei einer… …   Deutsch Wikipedia