Hall of Fame des Billiard Congress of America

Hall of Fame des Billiard Congress of America

Die Aufnahme in die Hall of Fame des Billiard Congress of America ist eine Anerkennung für Billardspieler sowie Menschen, die in großem Maße zur Entwicklung und Popularisierung des Billards beigetragen haben. Die ersten Aufnahmen fanden 1966 statt; inzwischen sind 53 Personen in die Hall of Fame der BCA aufgenommen.

Kategorie „Greatest Players“

Name Aufnahmejahr
Ralph Greenleaf 1966
William Frederick Hoppe 1966
Welker Cochran 1967
Alfredo DeOro 1967
Willie Mosconi 1967
Jacob Schaefer Sr. 1968
Jacob Schaefer Jr. 1968
Harold Worst 1970
Johnny Layton 1974
Frank Taberski 1975
James Caras 1977
Irving Crane 1978
Steve Mizerak 1980
Dorothy Wise 1980
Joseph Balsis 1982
Luther Lassiter 1983
Jean Balukas 1985
Lou Butera 1986
Erwin Rudolph 1987
Andrew Ponzi 1988
Mike Sigel 1989
Nick Varner 1992
Eddie Taylor 1993
Ray Martin 1994
Jimmy Moore 1994
Cisero Murphy 1995
Dallas West 1996
Arthur Cranfield 1997
Ruth McGinnis 1997
Larry Johnson 1999
Buddy Hall 2000
Raymond Ceulemans 2001
Loree Jon Jones 2002
James Rempe 2002
Edwin Kelly 2003
Efren Reyes 2003
Ewa Mataya Laurance 2004
Robin Bell Dodson 2005
Earl Strickland 2006
Sang Chun Lee 2007
Allen Hopkins 2008
Allison Fisher 2009
Johnny Archer 2009
Francisco Bustamante 2010
Ralf Souquet 2011

Kategorie „Meritorious Service“

Name Jahr der Aufnahme
Charles Peterson 1966
Benjamin Nartzik 1967
Herman J. Rambow 1969
John Wesley Hyatt 1971
Rudolph Wanderone Jr. 1984
John Moses Brunswick 1990
Walter Tevis 1991
Michael Phelan 1993
Robert Byrne 2001
George Balabushka 2004
Mike Massey 2005
Pat Fleming 2008

Weblinks

Hall of Fame der BCA


Wikimedia Foundation.

См. также в других словарях:

  • Billiard Congress of America — Der Billiard Congress of America (kurz BCA) ist der nordamerikanische Dachverband für alle Bereiche des Poolbillards. Der 1948 gegründete Verband untersteht der World Pool Billiard Association (WPA), dem Weltverband für Poolbillard. Der Hauptsitz …   Deutsch Wikipedia

  • Walter S. Tevis — Walter Stone Tevis (* 28. Februar 1928 in San Francisco, Kalifornien; † 8. August 1984) war ein US amerikanischer Schriftsteller. Sein Vater, der ursprünglich aus dem Madison County in Kentucky stammte, brachte seine Familie zurück aus San… …   Deutsch Wikipedia

  • Walter Stone Tevis — (* 28. Februar 1928 in San Francisco, Kalifornien; † 8. August 1984) war ein US amerikanischer Schriftsteller. Sein Vater, der ursprünglich aus dem Madison County in Kentucky stammte, brachte seine Familie zurück aus San Francisco nach Kentucky… …   Deutsch Wikipedia

  • William Joseph Mosconi — William Joseph „Willie“ Mosconi (* 27. Juni 1913 in Philadelphia, Pennsylvania, USA; † 12. September 1993 in Haddon Heights, New Jersey, USA) war ein berühmter Poolbillard Spieler. Zwischen 1941 und 1957 gewann er dreizehn Mal den… …   Deutsch Wikipedia

  • Eddie Taylor (Billardspieler) — Eddie Taylor (* 1. Oktober 1918 im Anderson County, nahe dem heutigen Oak Ridge, Tennessee; † 5. September 2005 in Bossier City, Louisiana) war ein US amerikanischer professioneller Poolbillardspieler. Inhaltsverzeichnis 1 Profikarriere als „Road …   Deutsch Wikipedia

  • Jim Rempe — James Rempe Personalia Geburtstag 4. November 1947 Geburtsort Scranton, Pen …   Deutsch Wikipedia

  • Willie Hoppe — William Frederick Hoppe, besser bekannt als Willie Hoppe, (* 11. Oktober 1887 in Cornwall on Hudson, New York, USA; † 1. Februar 1959) war ein mehrfacher US amerikanischer Billardweltmeister. Leben Willie Hoppe gewann zwischen 1906 und 1952 51mal …   Deutsch Wikipedia

  • Earl Strickland — Personalia Geburtstag 8. Juni 1961 Geburtsort Hendersonville …   Deutsch Wikipedia

  • Steve Mizerak — (* 12. Oktober 1944, in Perth Amboy, New Jersey, USA; † 29. Mai 2006); Spitzname The Miz; war ein professioneller Poolbillardspieler, der in den 1970er und 1980er Jahren zur Weltspitze im Poolbillard gehörte[1]. Mizerak begann unter Aufsicht… …   Deutsch Wikipedia

  • Allison Fisher — Personalia Geburtstag 24. Februar 1968 Geburtsort Cheshunt Spitzname The Duchess of Doom Karrieredaten Profi seit …   Deutsch Wikipedia


Поделиться ссылкой на выделенное

Прямая ссылка:
Нажмите правой клавишей мыши и выберите «Копировать ссылку»