Haltern


Haltern
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Stadt Haltern am See
Haltern am See
Deutschlandkarte, Position der Stadt Haltern am See hervorgehoben
51.757.183333333333340Koordinaten: 51° 45′ N, 7° 11′ O
Basisdaten
Bundesland: Nordrhein-Westfalen
Regierungsbezirk: Münster
Kreis: Recklinghausen
Höhe: 40 m ü. NN
Fläche: 158,34 km²
Einwohner: 38.018 (31. Dez. 2007)[1]
Bevölkerungsdichte: 240 Einwohner je km²
Postleitzahl: 45721
Vorwahlen: 0 23 64 (Haltern am See)
Ausnahme:
02360 (Lippramsdorf)
Kfz-Kennzeichen: RE
Gemeindeschlüssel: 05 5 62 016
Stadtgliederung: 8 Stadtteile
Webpräsenz:
Bürgermeister: Bodo Klimpel (CDU)
Lage der Stadt Haltern am See im Kreis Recklinghausen
Kreis Recklinghausen Nordrhein-Westfalen Dortmund Bochum Herne Gelsenkirchen Essen Kreis Wesel Bottrop Kreis Unna Kreis Coesfeld Kreis Borken Gladbeck Recklinghausen Datteln Oer-Erkenschwick Castrop-Rauxel Marl Herten Waltrop Haltern am See DorstenKarte
Über dieses Bild
Haltern um 1647 / Kupferstich

Die Stadt Haltern am See, bis 2001 einfach Haltern, liegt an der Lippe im nördlichen Ruhrgebiet und gilt im Volksmund als Tor zum Münsterland. Haltern gehört zum Land Nordrhein-Westfalen und ist eine mittlere kreisangehörige Stadt des Kreises Recklinghausen im Regierungsbezirk Münster.

Eingebettet in den Naturpark Hohe Mark ist Haltern umgeben von Waldgebieten und frei von Industrieansiedlungen. Sie ist daher eine oft besuchte Touristenstadt. Historisch gehört die Stadt zum Münsterland.

Inhaltsverzeichnis

Geografie

Räumliche Lage

Die Lippe und deren Zufluss, die Stever, fließen durch Haltern. Der Halterner Stausee und der sich etwas weiter östlich anschließende Hullerner Stausee sind mit ihren Zuflüssen Stever und Mühlenbach, dem Segelhafen und dem Seebad das Ziel zahlreicher Erholungssuchender. Die ausgedehnten Wälder der Haard, der Hohen Mark und der Borkenberge sind ebenso wie die Naturschutzgebiete Westruper Heide, Holtwicker Heide und Sebbelheide durch ein dichtes Netz von Wander-, Radwander-, Reit- und Spazierwegen erschlossen. Diese waldreiche Seen- und Heidelandschaft wird oft als Lunge des Ruhrgebiets bezeichnet.

Der höchste Punkt ist der Fernsehturm auf dem Waldbeerenberg mit 145,9 m über NN, der niedrigste Punkt ist das Lippetal in Hamm-Bossendorf mit 33,8 m über NN[2].

Stadtgebiet

Die mittelalterliche Struktur der Altstadt ist gut erkennbar, von der Bausubstanz sind nur noch versteckte Reste (z.B. Rathaus, Gänsemarkt) aus dieser Zeit erhalten. Trotzdem ergibt sich das Bild einer typisch münsterländischen Stadt.

In Flaesheim erinnert der Bereich um die alte Stiftskirche an das Leben vor einigen hundert Jahren, die Ortskerne Sythen, Lippramsdorf, Hullern und Lavesum sind hingegen moderneren Ursprungs. In Hamm-Bossendorf und Holtwick fehlt ein zentraler Ortskern völlig.

Das Stadtgebiet gliedert sich in die Ortsteile (in Klammern die Einwohnerzahlen):

  • Stadtmitte Haltern am See (19.870)
  • Hamm-Bossendorf (2.041)
  • Lavesum (1.685)
  • Flaesheim (1.866)
  • Sythen (5.667)
  • Lippramsdorf (3.751)
  • Hullern (2.400)
  • Holtwick (854)

Nachbargemeinden

Haltern grenzt an: Dülmen, Lüdinghausen, Olfen, Datteln, Oer-Erkenschwick, Marl, Dorsten, Reken.

Geschichte

Entlang der Lippe zogen die Römer von Westen her immer tiefer ins westfälische Hinterland vor und legten Militärlager in Holsterhausen, Haltern, Oberaden, Beckinghausen und Anreppen an. Das Vorhaben, Germanien zu einer römischen Provinz zu machen, scheiterte im Jahre 9 n. Chr. mit der Varusschlacht. Auf dem heutigen Stadtgebiet Halterns gab es mehrere, teils befestigte Lager und Kastelle, sowie einen Hafen an der Lippe. Viele Funde aus dieser Zeit sind im überregional bedeutsamen Westfälischen Römermuseum in Haltern ausgestellt. Siehe dazu auch Aliso.

Am 3. Februar des Jahres 1289 erhielt Haltern die niederen Stadtrechte von seinem Landesherrn und Fürstbischof von Münster, Everhard von Diest und damit das Recht, eine Stadtmauer zu errichten von der noch der Siebenteufelsturm erhalten ist. Der Verlauf der alten Wallanlagen lässt sich anhand der ringförmigen kleinen Wallstraßen um die Kernstadt erahnen (Straßen außerhalb des ehemaligen Walls: Alisowall, Schüttenwall usw.)

Neben vielen anderen Städten Westfalens war auch Haltern Mitglied der Hanse und zwar seit dem 14. Jahrhundert bis 1611. Aktivitäten Halterner Bürger im Handelsbund der Hanse sind sogar noch weiter zurück zu verfolgen. Heute ist Haltern Mitglied im Internationalen Hansebund der Neuzeit sowie im Westfälischen Hansebund, die mit ihrer Neugründung in den achtziger Jahren die Hanse wieder belebt haben.

Zur Zeit der Besetzung durch Napoleon im frühen 19. Jahrhundert gab es in Flaesheim eine Zentralrendantur, vergleichbar mit einer heutigen Kreisverwaltung.

Ein Hochwasser zum Jahreswechsel 1569/1570 führte dazu, dass die Lippe ihr Bett verließ und ihren heutigen Verlauf, 900 Meter südlich des Stadtzentrums, einnahm.

Das heutige Stadtgebiet entstand 1975 durch die kommunale Gebietsreform in Nordrhein-Westfalen. Seit 1908 gab es in Haltern eine Pumpstation zur Förderung von Trinkwasser für das nördliche Ruhrgebiet. Die Wassergewinnung ist stetig ausgebaut worden und hat mit der Vollendung des Hullener Sees im Jahr 1985 ihren vorläufigen Endpunkt erreicht. Seit dem 1. Dezember 2001 trägt Haltern offiziell den Namen Haltern am See. Der Zusatz „am See“ dient nicht der Vermeidung von Verwechslungen, sondern allein der Tourismuswerbung.

Politik

Gemeinderat

Sitzverteilung der Parteien im Stadtrat:

Ergebnisse der Kommunalwahlen ab 1975

In der Liste[3] werden nur Parteien und Wählergemeinschaften aufgeführt, die mindestens 2,95 % der Stimmen bei der jeweiligen Wahl erhalten haben:

Jahr CDU SPD WGH Z FDP WG Grüne Grüne
1975 51,7 32,9 6,3 5,8 3,4
1979 47,1 31,6 10,3 3,1 3,0 4,9
1984 47,8 27,6 12,3 10,5
1989 41,9 29,3 18,5 10,2
1994 44,0 35,3 7,2 10,8
1999 54,6 31,9 4,4 7,3
2004 45,4 23,7 15,7 3,0 12,3

Wappen

Das neue Rathaus mit Stadtwappen
Rathaus und Galenpark im Winter

Das heutige Wappenbild der Stadt Haltern am See stellt einen Halfter dar. Der Halfter ist weiß, mit einer Schnalle, auf blauem Hintergrund in Schildform dargestellt. Das Wappen lässt sich zuerst 1486 auf einem Siegel nachweisen. Vorbild für die Gestaltung des Wappens war ein am alten Rathaus angebrachtes Relief aus dem Jahre 1577, das ein Halfter auf einem Schild zeigt. Auf den Siegeln älterer Urkunden erscheinen neben dem Schild mit dem Halfter Schildträger, darunter auch der Patron der Halterner Pfarrkirche, Papst Sixtus I.. Die Schildträger wurden nicht in das heutige Wappen übernommen. Es besteht kein Sinnzusammenhang zwischen dem Halfter als Wappen und dem Ortsnamen Haltern.

Städtepartnerschaften

Die Stadt pflegt Städtepartnerschaften mit den folgenden Städten:

Die Stadt unterhält außerdem freundschaftliche Beziehungen zu:

Kultur und Sehenswürdigkeiten

St.-Sixtus-Kirche am Marktplatz
Schloss Sythen
Die Sythener Mühle
Katharinenkapelle am Kanal
Die Annaberg-Kapelle
Altes Rathaus Haltern
Der Siebenteufelsturm von 1502

Museen

Bibliotheken

Die Stadtbücherei, eine öffentliche Bibliothek in städtischer Trägerschaft, hält ca. 60.000 Bücher und Medien bereit. 95.000 Entleihungen von DVDs, CDs, Romanen, Sachbüchern und Kinderbüchern sind pro Jahr zu verzeichnen. Seit August 2008 hat die Stadtbücherei eine Internet-Zweigstelle zum Herunterladen von e-books und anderen elektronischen Medien.

Im Bibliothekindex BIX, einem freiwilligen Vergleichsinstrument für öffentliche und wissenschaftliche Bibliotheken, konnte sich die Stadtbücherei im Jahr 2008 vom letzten auf den 33. (von 41) Platz in der Kategorie Gemeinden zwischen 30.000 und 50.000 Einwohnern verbessern.

Kunst und Kultur

In der Stadt Haltern leben und arbeiten verschiedene Künstler, wie Ulrich Schriewer (Skulptur Der Kiep), Ursula Bandomir, Ilona Betker, Mechthild Dasch, Brigitte Lotte. Im Künstlerhof-Lavesum wird eine offene Ateliergemeinschaft gepflegt. Der Maler Hermann Moog lebte über 30 Jahre in Haltern-Holtwick und schuf hier viele seiner Werke. Es finden regelmäßig Ausstellungen von Halterner Künstlern statt, unter anderem im Alten Rathaus. Die Stadt Haltern unterhält auch eine Musikschule für über 400 Schüler. Mehrere Vereine und Stiftungen fördern die Kunst in Haltern, beispielsweise die Kulturstiftung Masthoff, die auch die Varus-Bronzeskulptur des Künstlers Wilfried Koch als Leihgabe aufgestellt hat. Weitere Kunstwerke in der Stadt sind:

  • Lohmännken (te Kluve) in der Rekumer Straße;
  • Marktbrunnen (Helmut Schlüter) vor dem Alten Rathaus;
  • Die Taucher (Peter Bracht) vor dem Bahnhof.
Bronzeskulptur Varus
Der Kiep

Bauwerke

  • Romanische Kirchen
Entlang des Wesel-Datteln-Kanales liegen drei sehenswerte romanische Kirchen (teils gotisch erweitert), im Stadtteil Flaesheim die Maria Magdalena-Kirche aus dem 14. Jahrhundert und im Stadtteil Hamm-Bossendorf die Heilig-Kreuz-Kirche aus dem 12. Jahrhundert sowie die Kapelle Sankt Katharina aus karolingischer Zeit (8. Jahrhundert), somit eines der ältesten Gebäude in Nordrhein-Westfalen und der älteste Massivbau im Vest.
Die neugotische Backstein-Hallenkirche wurde 1879 nach Plänen von A. Hanemann aus Münster errichtet. Im Inneren befinden sich einige ältere Ausstattungsstücke, darunter ein Gabelkruzifix aus Eichenholz, das um 1330/40 entstanden sein dürfte. Es wurde 1961 restauriert. Beachtenswert sind ferner das Antwerpener Retabel vom Anfang des 16. Jahrhunderts und das 1710 entstandene Epitaph von Galen.
  • Erlöserkirche
  • St.-Laurentius-Kirche
  • St.-Marien-Kirche
  • St.-Antonius-Kirche
  • Altes Rathaus
Das 1575–1577 errichtete Alte Rathaus wurde im Zweiten Weltkrieg schwer beschädigt. Der Wiederaufbau erfolgte 1948–1952 in vereinfachter Form. Es handelt sich um einen zweigeschossigen Putzbau in Traufenlage, der im Erdgeschoss eine Laube mit spitzbogigen Arkaden aufweist. Hier befinden sich die Stadtagentur und ein Raum für Ausstellungen. Im Obergeschoss wird der ehemalige Ratssaal für kulturelle Veranstaltungen (Konzerte, Lesungen, Ausstellungen) genutzt
  • Siebenteufelsturm
Der aus Ziegeln bestehende Rundturm mit Spitzbogenfries ist mit 1502 bezeichnet. Er ist das letzte Zeugnis der im 18. Jahrhundert abgetragenen Stadtbefestigung
  • Altes Pastorat
Einfacher klassizistischer Putzbau mit sieben Achsen, wohl erste Hälfte des 19. Jahrhunderts
Ein als Heimatmuseum gestaltetes historisches Bauernhaus
Veranstaltungs- und Ausstellungshalle
  • Nennenswerte Wohnbauten
  • Disselhof 30
Fachwerk-Giebelhaus mit Kerngerüst des 16. Jahrhunderts; die Fassade wurde um 1800 erneuert
  • Gänsemarkt 15
Das mehrfach umgebaute Fachwerk-Dielenhaus mit Krüppelwalmdach wurde 1611 errichtet
  • Merschstraße 11
Der zweigeschossige Putzbau mit dreiachsigem Mittelrisalit wurde in der Mitte des 19. Jahrhunderts erbaut
  • Merschstraße 18
Geschäftshaus mit Flachdach im Stil der Neuen Sachlichkeit
Bischof Graf Galen
Westruper Heide
Der Halterner Stausee
zugefrorener Stausee

Wallfahrtskapelle und Pilgerkirche St. Anna

Die Wallfahrtskapelle St. Anna liegt südwestlich von Haltern auf einem südlichen Ausläufer der Hohen Mark. Eine urkundliche Erwähnung der Kapelle erfolgte schon 1378, die der heiligen Anna/Anna selbdritt gewidmet war. Ab etwa 1556 fanden die ersten Wallfahrten zur Kapelle statt. In ihrer Nähe befindet sich eine Quelle, der zu der damaligen Zeit eine heilkräftige Wirkung nachgesagt wurde. Die heutige alte Kapelle datiert auf 1653, ihre moderne Erweiterung auf 1967. Viele Vertriebene aus Schlesien haben ihre traditionelle Annaberg-Wallfahrt hierher übertragen. In der unmittelbaren Umgebung der Wallfahrtsstätte befinden sich Unterbringungsmöglichkeiten für die Pilger.

Parks

  • Kardinal Graf-von-Galen-Park

Der Graf-von-Galen-Park befindet sich in der Stadtmitte, zwischen Siebenteufelsturm und neuem Rathaus und dient auch als Veranstaltungsfläche. Im Park stehen das Denkmal des Bischofs Graf von Galen und die Varus-Bronzeskulptur.

  • Westufer Park (WUP)

Wie der Name schon sagt befindet sich der Park am Westufer vom Halterner Stausee. Im Park befindet sich ein Rasen-Bolzplatz, ein Kinderspielplatz und ein großes Klettergerüst, durch den Park führt eine von Hochzeitspaaren gepflanzte Baumreihe. Der Stausee ist gut einsehbar, wegen der Trinkwasserfunktion ist das Ufer durch Zäune abgegrenzt und nicht zugänglich.

Natur

Preise

Freizeit

  • Erlebnis-Bauernhof: früher „Bauer Ewald“ heute Prickingshof
  • Freizeitpark: Ketteler Hof
  • Jugendbildungsstätte Gilwell Sankt Ludger der DPSG Diözese Münster
  • Naturwildpark Granat
  • Seebad Haltern
  • Kulturboitel: Kabarett und Comedy
  • Rockbüro Haltern: Konzerte und Musik
  • Seerundfahrt mit Fahrgastschiff „Möwe“
  • Silberseen
  • Halterner Stausee

Sport

  • Die Vereinigten Sportschützen Haltern sind ein deutscher Spitzenverein im Luftpistolenschießen. (Deutscher Meister 2002 und 2004)
  • Der ATV Haltern ist der größte Sportverein in Haltern am See. Zu den zahlreichen Erfolgen gehört unter anderem auch die Weltmeisterschaft der Vereinsmannschaften durch die Indica-Damenabteilung.
  • Der größte Handballverein ist der HSC Haltern Sythen
  • Der mitgliederstärkste Fußballverein ist der TuS Haltern. Aus der Jugend des Tus Haltern gingen die späteren Nationalmannschaftsspieler Christoph Metzelder und Benedikt Höwedes hervor.

Regional bedeutende Veranstaltungen

  • Heimatfest Haltern, Stadtfest seit 1981 (jährlich)
  • Traditionelles Schützenfest Haltern (Mitte), das größte der acht Schützenfeste der Stadt (alle zwei Jahre)
  • Halterner Seetage, Segelwettbewerbe (jährlich)
  • Schlossfestspiele im Schloss Sythen, jährlich
  • Fair Rockt, kostenloses Open-Air gegen Gewalt (im Graf-von-Galen-Park) (bisher alle fünf Jahre)
  • Haltern bittet zu Tisch mit Gautschfest (Freisprechung der Lehrlinge des Druckereigewerbes), alle 2 Jahre

Wirtschaft und Infrastruktur

Verkehr

Bahnhof mit Taucher-Skulptur
Wesel-Datteln-Kanal mit Katharinenkapelle
Herbst-Sonnenaufgang an der Lippe

Die Bahnhöfe Haltern am See und Sythen liegen an der Bahnstrecke Wanne-Eickel–Hamburg und werden durch den Rhein-Haard-Express (RE 2) MönchengladbachDuisburgEssenGelsenkirchenMünster und die Haard-Bahn (RB 42) Essen–Gelsenkirchen–Münster erschlossen. Außerdem endet die S 9 von Wuppertal über Essen und Bottrop in Haltern. Der Busverkehr wird überwiegend von der Vestische Straßenbahnen GmbH mit Linien nach Datteln, Dorsten, Herten, Marl, Recklinghausen, Gelsenkirchen und Lüdinghausen betrieben. Es gibt ein dichtes innerörtliches Liniennetz mit dem Busbahnhof als zentralem Umsteigepunkt am Halterner Bahnhof. Außerhalb der Busbetriebszeiten besteht die Möglichkeit, ein Anrufsammeltaxi zu ordern. Für Nachtschwärmer gibt es einen Discobus. Für den gesamten Öffentlichen Personennahverkehr gilt der Tarif des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr (VRR) und tarifraumüberschreitend der NRW-Tarif.

Im Fernstraßenbereich ist Haltern durch die A 43 WuppertalMünster mit den Anschlussstellen 8 Haltern und 7 Haltern-Lavesum erschlossen. Südlich des Stadtgebiets endet die A 52 von Düsseldorf über Essen im Autobahnkreuz 9/50 Marl-Nord.

Die Bundesstraße 58 WeselBeckum führt in West-Ost-Richtung durch Haltern. Die Bundesstraße 51 BremenSarreguemines führt in Nord-Süd-Richtung durch Haltern, ist hier allerdings wegen der parallel verlaufenden Bundesautobahn 43 zur Landstraße 551 herabgestuft.

Haltern liegt auch an Radfernwegen. Zum einen an der Römerroute, die von Wesel der Lippe aufwärts folgt und dann von Bad Lippspringe durch die Dörenschlucht nach Detmold führt. Zum anderen an der 100-Schlösser-Route im Münsterland, an der circa 310 Kilometer langen Westroute.

Die nächsten Linienflughäfen sind in Dortmund (50 km), Düsseldorf (73 km) und Münster-Osnabrück (71 km). Sportflughäfen gibt es in Lüdinghausen-Borkenberge (10 km) und Marl-Loemühle (10 km).

Der Wesel-Datteln-Kanal führt durch Haltern.

In Haltern befinden sich zwei Autogas-Tankstellen und ein ADAC-Fahrsicherheitszentrum. Weiterhin befindet sich hier die einzige verbliebene DEA-Tankstelle, um die Markenrechte aufrechtzuerhalten.

Unternehmen mit Sitz oder wichtigem Standort in Haltern

Bildung

Öffentliche Einrichtungen

  • Stadtbücherei Haltern
  • Trigon: Begegnungsstätte für Kinder, Jugendliche, Familien und Kultur
  • Keep out: Kinder- und Jugendtreff der Evangelischen Kirchengemeinde Haltern am See an der Erlöserkirche

Krankenhäuser, Ordnungsbehörden, Feuerwehren und Katastrophenschutz

  • Das zu der „Katholischen Kliniken Haltern / Marl / Westerholt GmbH“ gehörende St. Sixtus-Hospital wurde am 25. Februar 1857 eingeweiht und ursprünglich von der Halterner Kirchengemeinde St. Sixtus getragen. Die Gesellschaftler der heutigen Krankenhaus GmbH sind die ehemaligen Träger der Häuser, also die jeweiligen Kirchengemeinden in Haltern am See, Marl und Westerholt. Neben der allgemeinen medizinischen und Notfallversorgung hat das Krankenhaus zwei Schwerpunkte: Gastroenterologie und Kardiologie. Im Gebäude sind verschiedene Pflegeeinrichtungen und Arztpraxen angesiedelt, unter anderem eine Praxis für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie, der Caritasverband Haltern e.V. und eine CT-Praxis.
  • Die Freiwillige Feuerwehr Haltern am See, bestehend aus einer hauptamtlich besetzten Wache und sechs Löschzügen (Mitte, Lavesum, Sythen, Hullern, Flaesheim, Lippramsdorf), ist ein Teil der Stadtverwaltung (Dezernat für Recht und Feuerwehr), oberster Dienstherr ist der Bürgermeister. 2008 gab es 29 hauptberufliche feuerwehrtechnische Beamte und 210 freiwillige Mitglieder. Außerdem gehören zur Feuerwehr Haltern eine Jugendfeuerwehr, der Spielmannszug Flaesheim und eine Ehrenabteilung.
  • Die Ortsgruppe des Technisches Hilfswerk in Haltern besteht aus zwei Bergungsgruppen und der Fachgruppe „Räumen“.
  • Die Ortsgruppe der Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft in Haltern stellt im Katastrophenfall einen Boots- und einen Tauchtrupp.

Persönlichkeiten

Söhne und Töchter der Stadt

  • Heinz-Josef Bontrup (* 8. Februar 1953), Wirtschaftswissenschaftler
  • Gaby Bußmann, (* 1959), Leichtathletin
  • Roswitha Dasch (* 19. Februar 1963), Musikwissenschaftlerin
  • Peter Dudziak (* 1983), ehemaliger Vize- und Juniorenweltmeister, sowie mehrfacher deutscher Meister im Tastschreiben
  • Leni Fischer, (* 18. Juli 1935), Pädagogin und Politikerin (CDU).
  • Joseph Hennewig, (* 18. Februar 1808; † 12. Dezember 1865 in Teutopolis, USA), Franziskanerpater "Damian", Namenspatron der Hauptschule
  • Josef Hovenjürgen (* 10. Januar 1963), Politiker (CDU).
  • Benedikt Höwedes, (* 29. Februar 1988), Fußball-Profi (z. Z. bei FC Schalke 04 ) und Jugendnationalspieler
  • Joseph König, (* 15. November 1843 in Lavesum; † 12. April 1930 in Münster), Lebensmittelchemiker
  • Alexander Lebenstein, (* 1927 in Haltern), der letzte jüdische Bürger Halterns, der den Holocaust überlebte, lebt heute in Richmond, Virginia, USA und ruft dort und hier immer wieder zu Versöhnung und Toleranz und gegen Rassendiskriminierung auf, am 5.Juni 2008 erhielt er für sein Engagement die Ehrenbürgerschaft der Stadt Haltern am See, zudem ist die städtische Realschule nach ihm benannt.
  • Christoph Metzelder, (* 5. November 1980), Fußball-Profi und Fußball-Nationalspieler (zur Zeit Real Madrid)
  • Malte Metzelder, (* 19. Mai 1982), Fußball-Profi (zur Zeit FC Ingolstadt 04)
  • Bernd Overwien, (* 1953), Professor für Politikdidaktik an der Universität Kassel
  • Hein Schlüter, (* 15. Juni 1903 in Lippramsdorf, † 28. Mai 2001), Westfälischer plattdeutscher Autor, Mitbegründer des Plattdeutschen Singekrink in Münster, den er 30 Jahre lang leitete.[4]
  • Ulrich Schriewer, (* 1949), bildender Künstler
  • Marco Sprinz (* 18. April 1970), Schauspieler (u. a. Unter Uns), Preisträger Goldene Klappe
  • Barbara Schild (*26.April 1952), Schriftstellerin ( u.a. Im Zeichen des Schmetterlings)

Sonstige

Über die Söhne und Töchter der Stadt hinaus, gibt es Persönlichkeiten, die mit der Stadt in enger Verbindung stehen, jedoch in einer anderen Stadt geboren sind:

Literatur

Einzelnachweise

  1. Information und Technik Nordrhein-Westfalen: Amtliche Bevölkerungszahlen
  2. Statistischer Jahresbericht 2006 der Stadt Haltern am See
  3. Verzeichnisse der Kommunalwahlergebnisse des Landes Nordrhein-Westfalen (LDS NRW) von 1975 bis 2004
  4. Lexikon westfälischer Autorinnen und Autoren des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe
  5. Lexikon westfälischer Autorinnen und Autoren des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Haltern — Haltern …   Wikipédia en Français

  • Haltern — Haltern, Stadt im preuß. Regbez. Münster, Kreis Koesfeld, unweit der Mündung der Stever in die Lippe, Knotenpunkt der Staatsbahnlinien Münster i. W. Sinsen und Wesel H., hat eine evangelische und eine kath. Kirche, Synagoge, Amtsgericht,… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Haltern — Haltern, Stadt im preuß. Reg. Bez. Münster, an der Lippe, (1900) 4123 E., Amtsgericht; Weberei …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Haltern — Infobox German Location Name = Haltern am See Art = Stadt Wappen = Wappen von Haltern am See.png lat deg = 51 |lat min = 45 lon deg = 7 |lon min = 11 Lageplan = Bundesland = Nordrhein Westfalen Regierungsbezirk = Münster Kreis = Recklinghausen… …   Wikipedia

  • haltern — hạl|tern <sw. V.; hat: (in einer Halterung, mithilfe einer Halterung) festklemmen, befestigen. * * * Hạltern,   Stadt im Kreis Recklinghausen, Nordrhein Westfalen, im südlichen Münsterland, zwischen dem Naturpark Hohe Mark, der Haard und den …   Universal-Lexikon

  • hältern — hạ̈l|tern <sw. V.; hat (Fachspr.): in einem speziellen Behälter für Fische aufbewahren, transportieren: die Jungfische wurden ohne Verluste gehältert. * * * Hạltern,   Stadt im Kreis Recklinghausen, Nordrhein Westfalen, im südlichen… …   Universal-Lexikon

  • Haltern — Original name in latin Haltern Name in other language Halahtron, Halostrun, Haltern, Haltern in Westfalen, Khal terne, Хальтерне State code DE Continent/City Europe/Berlin longitude 51.74297 latitude 7.18163 altitude 45 Population 37788 Date 2013 …   Cities with a population over 1000 database

  • haltern — hạl|tern (festmachen, festklemmen); ich haltere …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Haltern — * Den es ok van Haltern1. (Niederrhein.) 1) Dorf im Kreise Rees. – Gibt nicht gern …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon

  • Haltern am See — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia