Hamamatsu


Hamamatsu
Hamamatsu-shi
浜松市
Hamamatsu
Geographische Lage in Japan
Hamamatsu (Japan)
Red pog.svg
Region: Chūbu
Präfektur: Shizuoka
Koordinaten: 34° 43′ N, 137° 44′ O34.710891666667137.72608611111Koordinaten: 34° 42′ 39″ N, 137° 43′ 34″ O
Basisdaten
Fläche: 1.511,17 km²
Einwohner: 798.490
(1. Juli 2011)
Bevölkerungsdichte: 528 Einwohner je km²
Gemeindeschlüssel: 22202-0
Symbole
Flagge/Wappen:
Flagge/Wappen von Hamamatsu
Baum: Kiefer
Blume: Satsuma
Vogel: Japanbuschsänger
Rathaus
Adresse: Hamamatsu City Hall
103-2, Motoshiro-chō
Hamamatsu-shi
Shizuoka 430-8652
Webadresse: http://www.city.hamamatsu.shizuoka.jp
Lage Hamamatsus in der Präfektur Shizuoka
Lage Hamamatsus in der Präfektur
Schloss von Hamamatsu
Rathaus von Hamamatsu

Hamamatsu (jap. 浜松市, -shi, dt. „Kiefernstrand“) ist eine Stadt der Präfektur Shizuoka auf Honshū, der Hauptinsel von Japan.

Inhaltsverzeichnis

Geographie

Nach einer Gebietsreform im Juli 2005, bei der 11 angrenzende Gemeinden aus Enshū (ein anderer Name für die frühere Provinz Tōtōmi) in die Stadtgrenzen integriert wurden (darunter Hamakita im Norden mit knapp 150.000 Einwohnern), zählt die Stadt seither ca. 814.000 Einwohner. Hamamatsu liegt an der Küste zum Pazifik an der Tōkaidō-Shinkansen-Trasse zwischen Nagoya und Yokohama.

Das Stadtgebiet wird im Osten durch den Fluss Tenryū, im Süden durch den Pazifik, im Westen durch den Hamana-See sowie im Norden durch Ausläufer des Akaishi-Gebirges begrenzt. Während der Hamana-Ko durch einen breiten Zugang zum Meer mit Brackwasser gefüllt ist, wird der Sanaru-See mit Süßwasser gespeist.

An der Pazifikküste befinden sich bei Nakatajima (中田島) die Nakatajima-Sanddünen, die drittgrößten natürlichen Sanddünen Japans.

Geschichte

Den Status als Stadt (shi) erhielt Hamamatsu offiziell erst am 1. Juli 1911. Allerdings wurde bereits 1570 vom ersten Shogun und Begründer des Tokugawa-Shogunats Tokugawa Ieyasu das Schloss von Hamamatsu als Militär- und Politikzentrum errichtet. Die jüngere Geschichte zeichnet sich durch folgende Meilensteine aus:

  • 1871: Im feudalen Japan wird Hamamatsu Sitz der gleichnamigen Präfektur.
  • 1876: Aufgabe der Präfektur Hamamatsu und Eingliederung in die Präfektur Shizuoka.
  • 1911: Erlangung der Stadtrechte.
  • 1912 Die Eisenbahngesellschaft Hamamatsu gründet eine Fabrik und startet mit der Produktion (heute: JR Tokai Hamamatsu Fabrik).
  • 1925: Das 7. Luftgeschwader wird in Hamamatsu auf dem heute noch genutzten Gelände stationiert
  • 1945: Während der alliierten Luftangriffe im Juni verbrennen weite Teile der Stadt.
  • 1964: Pünktlich zur den Olympischen Spielen in Tokyo wird der Fernbahnhof die Tōkaidō Shinkansen eröffnet.
  • 1969: Die Tōmei-Autobahn wird für den Verkehr freigegeben.
  • 2005: Am 1. Juli werden 11 angrenzende Gemeinden ins Stadtgebiet integriert.
  • 2007: Am 1. April wurde sie zur Stadt per Regierungsverordnung.

Politik und Verwaltung

Als „Stadt per Regierungsverordnung“ ist Hamamatsu in Stadtbezirke (-ku) unterteilt. Dies sind:

  • Hamakita-ku (浜北区)
  • Higashi-ku (東区)
  • Kita-ku (北区)
  • Minami-ku (南区)
  • Naka-ku (中区)
  • Nishi-ku (西区)
  • Tenryū-ku (天竜区)

Im bei der Wahl 2011 auf 46 Mitglieder verkleinerten Stadtrat von Hamamatsu (Hamamatsu-shigikai) stellen parteilose Abgeordnete die Mehrheit. Stärkste Fraktion ist die der Liberaldemokratischen Partei (LDP) mit 21 Mitgliedern (Stand: Mai 2011)[1]. Seit 2007 Bürgermeister von Hamamatsu ist der 2011 mangels Gegenkandidat ohne Abstimmung wiedergewählte Yasutomo Suzuki, in den frühen 2000er Jahren Abgeordneter im nationalen Parlament für die Demokratische Partei.

Ins Präfekturparlament von Shizuoka entsenden die Bezirke Hamamatsus 15 Abgeordnete, davon 2011 je sieben von LDP und DPJ. Bei Wahlen zum nationalen Unterhaus erstreckt sich Hamamatsu in drei Wahlkreise, die seit 2009 von zwei demokratischen und einem unabhängigen Abgeordneten vertreten werden.

Sehenswürdigkeiten

Alljährlich findet vom 3. bis 5. Mai das Hamamatsu-Matsuri statt, bei dem es drei Schwerpunkte gibt:

Drachensteigen
Mit handgefertigten Drachen, die bis zu 10 m² Fläche aufweisen und mit dicken Stricken (beinahe Taue) von mindestens 10 Männern im Wind gehalten werden müssen, treten die gut 150 Stadtteile () im sportlichem Wettbewerb an. Die Drachen bestehen nur aus den traditionellen Baumaterialien Bambus und Papier sowie den Faserseilen. In unmittelbarer Nähe zur großen Sanddüne werden die Drachen zu Trompetenklängen in den Himmel gezogen.
Stadtteilfeste
Jeden Abend feiern zumeist Jugendliche in den Straßen ihres Stadtteils bei kleineren und größeren Privatparties zusammen mit den Gastgebern. Anlässe sind etwa die Geburt eines Kindes innerhalb des vergangenen Jahres oder eine neue Geschäftsgründung.
Straßenumzug
Am letzten Abend präsentieren die Stadtteile ihren Festwagen in einer großen Parade, die den deutschen Trachtenumzügen äußerlich ähnlich sind. Gekleidet in einfache Feströcke uniformieren sich die Teilnehmer jedes Stadtteils und ziehen mit Trommeln und Trompeten Richtung Innenstadt. Als Prunkstück wird ein Prachtwagen präsentiert, der mit vielen kunstvollen Holzschnitzereien und Goldbezug wie ein mobiler Tempel anmutet und dessen Fertigungskosten sich auf mehrere 100.000 Euro belaufen.

Industrie und Handel

Hamamatsu ist eine bedeutende Industriestadt mit Musikinstrumenten-, Fahrzeug- und Motorradbau (Yamaha, Roland, Kawai, Honda, Suzuki); daneben gibt es Textil-, chemische und Nahrungsmittelindustrie.

Verkehr

Hamamatsu war eine Poststation (宿場町 Shukuba-machi) der Tōkaidō während der Edo-Zeit.

Bahnverkehr

„Akaden“
„Act Tower“ am Bahnhof - Höchstes Gebäude der Stadt

Die Stadt ist ein wichtiger Verkehrsknotenpunkt (Tōkaidō-Hauptlinie, Tōkaidō-Shinkansen) mit einem Shinkansen-Halt am JR-Bahnhof Hamamatsu, an welchem auch Expresszüge vom Typ Hikari halten, die für die Fahrt nach Tokyo bzw. Osaka nur knapp über 1,5 Stunden Fahrzeit benötigen. Außerdem halten alle Shinkansen vom Typ Kodama. Für den lokalen öffentlichen Personennahverkehr kommt v.a. ein Bussystem zum Einsatz, das sternförmig vom zentralen Busterminal am Hauptbahnhof bedient wird und besonders das ursprüngliche Stadtgebiet von Hamamatsu umfasst. Zur Anbindung des neuen Stadtbezirks Hamakita im Norden wird eine eingleisige Bahnlinie der Enshū Tetsudō eingesetzt, auch Akaden (Roter Zug) genannt. Diese verläuft vom Bahnhof Shin-Hamamatsu im Süden bis nach Nishikajima im Tenryū-ku (nordöstliche Grenze von Hamakita).

Autoverkehr

Hamamatsu liegt an einer Reihe von Nationalstraßen:

  • Nationalstraße 1 (verbindet Shizuoka mit Nagoya)
  • Nationalstraße 42
  • Nationalstraße 150
  • Nationalstraße 152 (verläuft T-förmig durch die Stadt und verbindet zum einen das Zentrum mit Hamakita im Norden (parallel zur Enshū-Bahnlinie), als auch das Zentrum nach Osten (bis an den Fluss Tenyu) und Westen (bis zur Stadtgrenze) und damit parallel zur JR-East-Bahnlinie)
  • Nationalstraße 257 (Nord-Süd-Verbindung im Westen der Stadt als zentrale Anbindung an das Miyakoda-Viertel im Nordwesten)
  • Nationalstraße 301
  • Nationalstraße 362

Darüber hinaus hat die Stadt zwei Anschlussstellen an die mautpflichtige Tōmei-Autobahn, die Tokyo mit Nagoya verbindet.

Sport

In Hamamatsu befindet sich die 8000 Personen fassende Hamamatsu Arena.

Militär

Im Zweiten Weltkrieg war Hamamatsu ein Militärstützpunkt. Auch heute befindet sich noch ein großes Militärgelände im Nordwesten der Stadt, welches v.a. vom Luftwaffenstützpunkt und seinem Flughafen dominiert wird. Jets der Typen F14 und F15 sind beinahe allmorgendlich am Himmel zu sehen.

Stadt der Musik

Hamamatsu trägt als Beinamen den Titel „Stadt der Musik“. Neben dem Kawai, Roland und Yamaha Stammwerk für Klaviere, Flügel und Keyboards verfügt Hamamatsu auch über eine bedeutende Musikhochschule, ein bekanntes Orchester mit eigenem Konzertsaal (die Music Hall in der Büro- und Hotelanlage ACT City) sowie eine umfangreiche Instrumentensammlung aus mehreren Jahrhunderten, die im örtlichen Musikmuseum zu sehen ist.

Seit 1991 findet im dreijährigen Rhythmus die Hamamatsu International Piano Competition statt, an der junge Pianisten aus aller Welt teilnehmen. Den zweiten Preis errang zum Beispiel im Jahre 2000 der russische Pianist Alexander Kobrin.

Söhne und Töchter der Stadt

Angrenzende Städte und Gemeinden

Einzelnachweise

  1. Stadt Hamamatsu: Abgeordnete nach Fraktion

Weblinks

 Commons: Hamamatsu – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.