Hamburger SV/Namen und Zahlen


Hamburger SV/Namen und Zahlen

Wichtige Namen und Zahlen, welche die Fußballabteilung des Hamburger SV betreffen und die nur in Listenform dargestellt werden können, können neben dem Text mit der momentanen Software in der Wikipedia nur unzureichend dargestellt werden. Daher wird diese Seite genutzt, um im Hauptartikel auf diese Daten hinführen zu können, ohne dass der Artikel selbst dadurch überladen und eine anschauliche Formatierung unmöglich wird.

Inhaltsverzeichnis

Endspiele

Deutsche Meisterschaft

Endspiel 1922

Hamburger SV – 1. FC Nürnberg 2:2 n.V. (1:2, 2:2)[1]
Austragungsort Grunewaldstadion, Berlin, 18. Juni 1922, 30.000 Zuschauer
Aufstellung Hans Martens – Albert Beier, Walter G. Schmerbach – Hans Flohr, Asbjørn Halvorsen, Hans Krohn – Walter Kolzen, Ludwig Breuel, Otto Harder, Karl Schneider, Hans Rave
Trainer Rudolf Agte
Tore 1:0 Rave (19.), 1:1 Träg (20.), 1:2 Popp (30.), 2:2 Flohr (86.)

Wiederholungsspiel

Hamburger SV – 1. FC Nürnberg 1:1 n.V. (0:0, 1:1)[1]
Austragungsort VfB-Stadion, Leipzig, 6. August 1922, 50.000 Zuschauer
Aufstellung Hans Martens – Albert Beier, Rudolf Agte – Hans Flohr, Asbjørn Halvorsen, Hans Krohn – Walter Kolzen, Ludwig Breuel, Otto Harder, Karl Schneider, Hans Rave
Trainer Rudolf Agte
Tore 0:1 Träg (48.), 1:1 Schneider (69.)

Endspiel 1923

Hamburger SV – Union Oberschöneweide 3:0 (1:0)[2]
Austragungsort Grunewaldstadion, Berlin, 10. Juni 1923, 64.000 Zuschauer
Aufstellung Hans Martens – Albert Beier, Marcel Speyer – Otto Carlsson, Asbjørn Halvorsen, Hans Krohn – Walter Kolzen, Ludwig Breuel, Otto Harder, Karl Schneider, Hans Rave
Trainer A. W. Turner
Tore 1:0 Harder (34.), 2:0 Breuel (70.), 3:0 Schneider (90.)

Endspiel 1924

1. FC Nürnberg – Hamburger SV 2:0 (1:0)[3]
Austragungsort Grunewaldstadion, Berlin, 9. Juni 1924, 30.000 Zuschauer
Aufstellung Hans Martens – Albert Beier, Walter RisseHans Lang, Asbjørn Halvorsen, Hans Krohn – Walter Kolzen, Hugo Fick, Otto Harder, Karl Schneider, Hans Rave
Trainer Rudolf Agte
Tore 1:0 Hochgesang (30.), 2:0 Strobel (87.)

Endspiel 1928

Hamburger SV – Hertha BSC 5:2 (3:1)[4]
Austragungsort Altonaer Stadion, Altona, 29. Juli 1928, 42.000 Zuschauer
Aufstellung Wilhelm BlunkAlbert Beier, Walter RisseHans Lang, Asbjørn Halvorsen, Otto Carlsson – Walter Kolzen, Heinrich Ziegenspeck, Otto Harder, Franz Horn, Hans Rave
Trainer Rudolf Agte
Tore 1:0 Harder (7.), 2:0 Rave (17.), 3:0 Kolzen (20.), 3:1 Kirsei (24.), 4:1 Horn (57.), 5:1 Kolzen (64.), 5:2 Grenzel (75.)

Endspiel 1957

Borussia Dortmund – Hamburger SV 4:1 (3:1)[5]
Austragungsort Niedersachsenstadion, Hannover, 23. Juni 1957, 76.000 Zuschauer
Aufstellung Horst Schnoor – Rolf Börner, Josef PosipalJürgen Werner, Jochenfritz Meinke, Heinz Liese – Walter Schemel, Uwe Reuter, Uwe Seeler, Georg Krug, Franz Klepacz
Trainer Günter Mahlmann
Tore 1:0 Kelbassa (16.), 1:1 Krug (24.), 2:1 Kelbassa (25.), 3:1 Niepieklo, 4:1 Niepieklo (78.)

Endspiel 1958

FC Schalke 04 – Hamburger SV 3:0 (2:0)[6]
Austragungsort Niedersachsenstadion, Hannover, 18. Mai 1958, 81.000 Zuschauer
Aufstellung Horst Schnoor – Ernst Piechowiak, Franz Klapacz – Jürgen Werner, Josef Posipal, Jochenfritz MeinkeGerhard Krug, Klaus Stürmer, Uwe Seeler, Günter Schlegel, Uwe Reuter
Trainer Günter Mahlmann
Tore 1:0 Klodt (5.), 2:0 Klodt (30.), 3:0 Kreuz (81.)

Endspiel 1960

Hamburger SV – 1. FC Köln 3:2 (0:0)[7]
Austragungsort Waldstadion, Frankfurt, 25. Juni 1960, 71.000 Zuschauer
Aufstellung Horst Schnoor – Ernst Piechowiak, Gerhard KrugJürgen Werner, Jochenfritz Meinke, Dieter Seeler – Klaus Neisner, Horst Dehn, Uwe Seeler, Klaus Stürmer, Gert Dörfel
Trainer Günter Mahlmann
Tore 0:1 Breuer (53.), 1:1 U. Seeler (53.), 2:1 Dörfel (81.), 2:2 Müller (85.), 3:2 U. Seeler (86.)

DFB-Pokal

Endspiel 1956

Karlsruher SC – Hamburger SV 3:1 (1:1)[8]
Austragungsort Wildparkstadion, Karlsruhe, 5. August 1956, 25.000 Zuschauer
Aufstellung Horst Schnoor – Franz Klapacz, Walter Schemel – Jochenfritz Meinke, Josef Posipal, Heinz Liese – Georg Krug, Klaus Stürmer, Uwe Seeler, Günter Schlegel, Uwe Reuter
Trainer Günter Mahlmann
Tore 0:1 Seeler (16.), 1:1 Termath (40.), 2:1 Termath (63.), 3:1 Kohn (87.)

Endspiel 1963

Hamburger SV – Borussia Dortmund 3:0 (2:0)[9]
Austragungsort Niedersachsenstadion, Hannover, 14. August 1963, 68.000 Zuschauer
Aufstellung Horst SchnoorGerd Krug, Jürgen KurbjuhnWilli Giesemann, Hubert Stapelfeldt, Dieter Seeler – Fritz Boyens, Peter Wulf, Uwe Seeler, Ernst Kreuz, Gert Dörfel
Trainer Martin Wilke
Tore 1:0 Seeler (31.), 2:0 Seeler (33.), 3:0 Seeler (84.)

Endspiel 1967

Bayern München – Hamburger SV 4:0 (1:0)[10]
Austragungsort Neckarstadion, Stuttgart, 10. Juni 1967, 67.000 Zuschauer
Aufstellung Horst Schnoor – Dieter Strauß, Helmut Sandmann – Egon Horst, Willi Schulz, Jürgen KurbjuhnBernd Dörfel, Manfred Pohlschmidt, Uwe Seeler, Hans Schulz, Gert Dörfel
Trainer Josef Schneider
Tore 1:0 Müller (23.), 2:0 Ohlhauser (72.), 3:0 Müller (76.), 4:0 Brenninger (85. Foulelfmeter)

Endspiel 1974

Eintracht Frankfurt – Hamburger SV 3:1 n.V. (1:0, 1:1)[11]
Austragungsort Rheinstadion, Düsseldorf, 17. August 1974, 53.000 Zuschauer
Aufstellung Rudi KargusManfred Kaltz, Peter Nogly, Klaus Winkler, Hans-Jürgen Ripp – Ole Bjørnmose, Peter Krobbach (68. Kurt Eigl), Klaus Zaczyk, Hans-Jürgen Sperlich – Horst Bertl (68. Willi Reimann), Georg Volkert
Trainer Kuno Klötzer
Tore 1:0 Trinklein (40.), 1:1 Bjørnmose (75.), 2:1 Hölzenbein (96.), 3:1 Kraus (115.)

Endspiel 1976

Hamburger SV – 1. FC Kaiserslautern 2:0 (2:0)[12]
Austragungsort Waldstadion, Frankfurt, 26. Juni 1976, 61.000 Zuschauer
Aufstellung Rudi KargusManfred Kaltz, Horst Blankenburg, Peter Nogly, Peter HidienCaspar Memering, Klaus Zaczyk (62. Hans-Jürgen Sperlich, Kurt EiglWilli Reimann, Ole Bjørnmose, Georg Volkert
Trainer Kuno Klötzer
Tore 1:0 Nogly (22.), 2:0 Bjørnmose (37.)

Endspiel 1987

Hamburger SV – Stuttgarter Kickers 3:1 (1:1)[13]
Austragungsort Olympiastadion, Berlin, 20. Juni 1987, 78.000 Zuschauer
Aufstellung Ulrich SteinDitmar JakobsDietmar Beiersdorfer, Tobias HompManfred Kaltz, Thomas Kroth, Sascha Jusufi (67. Frank Schmöller), Peter LuxThomas von HeesenManfred Kastl, Miroslaw Okonski
Trainer Ernst Happel
Tore 0:1 Kurtenbach (12.), 1:1 Beiersdorfer (15.), 2:1 Kaltz (88.), 3:1 Schlotterbeck (90. Eigentor)

Europapokal der Landesmeister

Endspiel 1980

Nottingham Forest – Hamburger SV 1:0 (1:0)[14]
Austragungsort Estadio Santiago Bernabeu, Madrid, 28. Mai 1980, 50.000 Zuschauer
Aufstellung Rudi KargusPeter NoglyManfred Kaltz, Ivan Buljan, Ditmar JakobsKevin Keegan, Holger Hieronymus (46. Horst Hrubesch), Felix Magath, Caspar MemeringWilli Reimann, Jürgen Milewski
Trainer Branko Zebec
Tore 1:0 John Robertson (20.)

Endspiel 1983

Hamburger SV – Juventus Turin 1:0 (1:0)[15]
Austragungsort Olympiastadion, Athen, 25. Mai 1983, 75.000 Zuschauer
Aufstellung Ulrich SteinHolger HieronymusManfred Kaltz, Ditmar Jakobs, Bernd WehmeyerWolfgang Rolff, Jürgen Groh, Felix Magath, Jürgen MilewskiHorst Hrubesch, Lars Bastrup (56. Thomas von Heesen)
Trainer Ernst Happel
Tore 1:0 Magath (8.)

Europapokal der Pokalsieger

Endspiel 1968

AC Mailand – Hamburger SV 2:0 (2:0)[16]
Austragungsort Feijenoord-Stadion, Rotterdam, 23. Mai 1968, 53.276 Zuschauer
Aufstellung Arkoc ÖzcanHelmut Sandmann, Willi Schulz, Holger Dieckmann, Jürgen KurbjuhnWerner Krämer, Egon Horst – Bernd Dörfel, Uwe Seeler, Franz-Josef Hönig, Gert Dörfel
Trainer Kurt Koch
Tore 1:0 Hamrin (3.), 2:0 Hamrin (19.)

Endspiel 1977

Hamburger SV – RSC Anderlecht 2:0 (0:0)[17]
Austragungsort Olympiastadion, Amsterdam, 11. Mai 1977, 65.000 Zuschauer
Aufstellung Rudi Kargus – Hans-Jürgen Ripp – Manfred Kaltz, Peter Nogly, Peter HidienCaspar Memering, Felix MagathArno Steffenhagen, Willi Reimann, Ferdinand Keller, Georg Volkert
Trainer Kuno Klötzer
Tore 1:0 Volkert (80.), 2:0 Magath (90.)

UEFA-Pokal

Endspiele 1980

IFK Göteborg – Hamburger SV 1:0 (0:0)[18]
Austragungsort Ullevi, Göteborg, 5. Mai 1982, 42.548 Zuschauer
Aufstellung Ulrich SteinHolger HieronymusManfred Kaltz, Ditmar Jakobs, Jürgen GrohBernd Wehmeyer, William Hartwig, Felix Magath, Thomas von Heesen (83. Caspar Memering) – Horst Hrubesch, Lars Bastrup
Trainer Ernst Happel
Tore 1:0 Holmgren (88.)
Hamburger SV – IFK Göteborg 0:3 (0:1)[18]
Austragungsort Volksparkstadion, Hamburg, 19. Mai 1982, 61.000 Zuschauer
Aufstellung Ulrich SteinHolger HieronymusManfred Kaltz (76. Peter Hidien), Jürgen Groh, Bernd WehmeyerWilliam Hartwig, Felix Magath, Caspar Memering, Thomas von HeesenLars Bastrup, Horst Hrubesch
Trainer Ernst Happel
Tore 0:1 Corneliusson (26.), 0:2 Nilsson (61.), 0:3 Fredriksson (66. Foulelfmeter)

Trainer

Die Tabelle listet alle Trainer des Hamburger SV auf. Unter Ereignisse werden Erfolge, Auf- und Abstiege genannt, die in die Amtszeit des jeweiligen Trainers fallen.[19]

Trainer Nation von bis Ereignisse
Rudolf Agte GermanyGermany 1919 1920
A.W. Turner EnglandEngland 1920 April 1921
Richard Girulatis GermanyGermany April 1921 Dezember 1922
Lajos Banyai HungaryHungary Januar 1922 April 1922
A.W. Turner EnglandEngland Mai 1922 1923 Meisterschaftsfinale 1922
Deutscher Meister 1923
Rudolf Agte GermanyGermany 1923 1925 Meisterschaftsfinale 1924
Jack Burton EnglandEngland 1925 November 1925
A.W. Turner EnglandEngland Dezember 1925 1926
Adolf Riebe GermanyGermany 1926 1927
Rudolf Agte GermanyGermany 1927 Januar 1929 Deutscher Meister 1928
Ernst Moß
Theo Lütkenhaus
GermanyGermany Februar 1929 1929
Carl Mattheides GermanyGermany 1929 Dezember 1930
Gyula Kertesz HungaryHungary Januar 1931 1932
A.W. Turner EnglandEngland 1932 April 1933
Asbjørn Halvorsen NorwayNorway April 1933 September 1933
Herbert Timm GermanyGermany Oktober 1933 1934
Georg Hochgesang GermanyGermany 1934 Dezember 1935
Carl Mattheides GermanyGermany Januar 1935 1935
Hans Lang GermanyGermany 1935 1939
Johnny Schulz GermanyGermany 1939 April 1942
Otto Rohwedder GermanyGermany 1942 April 1943
Karl Höger GermanyGermany Mai 1943 1943
Otto Rohwedder GermanyGermany 1943 September 1944
Karl Höger GermanyGermany Oktober 1944 1945
Hans Tauchert GermanyGermany 1945 1949 Britischer Zonenmeister 1947, 1948
Georg Knöpfle GermanyGermany 1949 1954
Martin Wilke
Günter Mahlmann
GermanyGermany 1954 1956
Günter Mahlmann GermanyGermany 1956 1962 Deutscher Meister 1960
Meisterschaftsfinale 1957, 1958
Martin Wilke GermanyGermany 1962 8. Mai 1964 DFB-Pokalsieger 1963
Georg Gawliczek GermanyGermany 9. Mai 1964 17. April 1966
Josef Schneider GermanyGermany 18. April 1966 30. Juni 1967 DFB-Pokalfinale 1967
Kurt Koch GermanyGermany 1. Juli 1967 15. Mai 1969 Europapokalfinale der Pokalsieger 1968
Georg Knöpfle GermanyGermany 16. Mai 1969 30. Juni 1970
Klaus-Dieter Ochs GermanyGermany 1. Juli 1970 30. Juni 1973 Ligapokalsieger 1973
Kuno Klötzer GermanyGermany 1. Juli 1973 30. Juni 1977 Europapokalsieger der Pokalsieger 1977
DFB-Pokalsieger 1976
DFB-Pokalfinale 1974
Rudi Gutendorf GermanyGermany 1. Juli 1977 27. Oktober 1977
Arkoc Özcan TurkeyTurkey 28. Oktober 1977 30. Juni 1978
Branko Zebec SFR YugoslaviaSFR Yugoslavia 1. Juli 1978 16. Dezember 1980 Deutscher Meister 1979
Europapokalfinale der Landesmeister 1980
Aleksandar Ristić SFR YugoslaviaSFR Yugoslavia 1. Januar 1981 30. Juni 1981
Ernst Happel AustriaAustria 1. Juli 1981 30. Juni 1987 Europapokalsieger der Landesmeister 1983
UEFA-Pokalfinale 1982
Deutscher Meister 1982, 1983
DFB-Pokalsieger 1987
Josip Skoblar SFR YugoslaviaSFR Yugoslavia 1. Juli 1987 9. November 1987
Willi Reimann GermanyGermany 11. November 1987 4. Januar 1990
Gerd-Volker Schock GermanyGermany 5. Januar 1990 11. März 1992
Egon Coordes GermanyGermany 12. März 1992 21. September 1992
Benno Möhlmann GermanyGermany 23. September 1992 4. Oktober 1995
Felix Magath GermanyGermany 5. Oktober 1995 18. Mai 1997
Ralf Schehr GermanyGermany 19. Mai 1997 30. Juni 1997
Frank Pagelsdorf GermanyGermany 1. Juli 1997 17. September 2001
Holger Hieronymus GermanyGermany 18. September 2001 3. Oktober 2001
Kurt Jara AustriaAustria 4. Oktober 2001 22. Oktober 2003 DFB-Ligapokalsieger 2003
Klaus Toppmöller GermanyGermany 23. Oktober 2003 17. Oktober 2004
Thomas Doll GermanyGermany 18. Oktober 2004 1. Februar 2007
Huub Stevens the Netherlandsthe Netherlands 2. Februar 2007 30. Juni 2008
Martin Jol the Netherlandsthe Netherlands 1. Juli 2008 lfd.

Einzelnachweise

  1. a b Hardy Grüne: Vom Kronprinzen bis zur Bundesliga. 1890 bis 1963. Enzyklopädie des deutschen Ligafußballs. Band 1. AGON Sportverlag, Kassel 1996, ISBN 3-928562-85-1, S. 75. 
  2. Hardy Grüne: Vom Kronprinzen bis zur Bundesliga. 1890 bis 1963. Enzyklopädie des deutschen Ligafußballs. Band 1. AGON Sportverlag, Kassel 1996, ISBN 3-928562-85-1, S. 79. 
  3. Hardy Grüne: Vom Kronprinzen bis zur Bundesliga. 1890 bis 1963. Enzyklopädie des deutschen Ligafußballs. Band 1. AGON Sportverlag, Kassel 1996, ISBN 3-928562-85-1, S. 83. 
  4. Hardy Grüne: Vom Kronprinzen bis zur Bundesliga. 1890 bis 1963. Enzyklopädie des deutschen Ligafußballs. Band 1. AGON Sportverlag, Kassel 1996, ISBN 3-928562-85-1, S. 99. 
  5. Hardy Grüne: Vom Kronprinzen bis zur Bundesliga. 1890 bis 1963. Enzyklopädie des deutschen Ligafußballs. Band 1. AGON Sportverlag, Kassel 1996, ISBN 3-928562-85-1, S. 361. 
  6. Hardy Grüne: Vom Kronprinzen bis zur Bundesliga. 1890 bis 1963. Enzyklopädie des deutschen Ligafußballs. Band 1. AGON Sportverlag, Kassel 1996, ISBN 3-928562-85-1, S. 369. 
  7. Hardy Grüne: Vom Kronprinzen bis zur Bundesliga. 1890 bis 1963. Enzyklopädie des deutschen Ligafußballs. Band 1. AGON Sportverlag, Kassel 1996, ISBN 3-928562-85-1, S. 386. 
  8. Hardy Grüne: Vom Kronprinzen bis zur Bundesliga. 1890 bis 1963. Enzyklopädie des deutschen Ligafußballs. Band 1. AGON Sportverlag, Kassel 1996, ISBN 3-928562-85-1, S. 358. 
  9. Hardy Grüne: Vom Kronprinzen bis zur Bundesliga. 1890 bis 1963. Enzyklopädie des deutschen Ligafußballs. Band 1. AGON Sportverlag, Kassel 1996, ISBN 3-928562-85-1, S. 415. 
  10. Hardy Grüne: Bundesliga & Co. 1963 bis heute. Enzyklopädie des deutschen Ligafußballs. Band 2. AGON Sportverlag, Kassel 1997, ISBN 3-89609-113-1, S. 33. 
  11. Hardy Grüne: Bundesliga & Co. 1963 bis heute. Enzyklopädie des deutschen Ligafußballs. Band 2. AGON Sportverlag, Kassel 1997, ISBN 3-89609-113-1, S. 82. 
  12. Hardy Grüne: Bundesliga & Co. 1963 bis heute. Enzyklopädie des deutschen Ligafußballs. Band 2. AGON Sportverlag, Kassel 1997, ISBN 3-89609-113-1, S. 98. 
  13. Hardy Grüne: Bundesliga & Co. 1963 bis heute. Enzyklopädie des deutschen Ligafußballs. Band 2. AGON Sportverlag, Kassel 1997, ISBN 3-89609-113-1, S. 181. 
  14. Hardy Grüne: Bundesliga & Co. 1963 bis heute. Enzyklopädie des deutschen Ligafußballs. Band 2. AGON Sportverlag, Kassel 1997, ISBN 3-89609-113-1, S. 131. 
  15. Hardy Grüne: Bundesliga & Co. 1963 bis heute. Enzyklopädie des deutschen Ligafußballs. Band 2. AGON Sportverlag, Kassel 1997, ISBN 3-89609-113-1, S. 152. 
  16. Hardy Grüne: Bundesliga & Co. 1963 bis heute. Enzyklopädie des deutschen Ligafußballs. Band 2. AGON Sportverlag, Kassel 1997, ISBN 3-89609-113-1, S. 41. 
  17. Hardy Grüne: Bundesliga & Co. 1963 bis heute. Enzyklopädie des deutschen Ligafußballs. Band 2. AGON Sportverlag, Kassel 1997, ISBN 3-89609-113-1, S. 107. 
  18. a b Hardy Grüne: Bundesliga & Co. 1963 bis heute. Enzyklopädie des deutschen Ligafußballs. Band 2. AGON Sportverlag, Kassel 1997, ISBN 3-89609-113-1, S. 145. 
  19. Werner Skrentny, Jens R. Prüß: Mit der Raute im Herzen - Die große Geschichte des Hamburger SV. Die Werkstatt, Göttingen 2008, ISBN 978-3-89533-620-1, S. 468. 

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Hansa Rostock/Namen und Zahlen — Namen und Zahlen, welche den F.C. Hansa Rostock oder dessen Vorgängerverein SC Empor Rostock betreffen und nur in Listenform dargestellt werden können, befinden sich auf dieser Seite. Inhaltsverzeichnis 1 Platzierungen 1.1 1. Mannschaft 1.1.1… …   Deutsch Wikipedia

  • Werder Bremen/Namen und Zahlen — Wichtige Namen und Zahlen, die die Fußballabteilung von Werder Bremen betreffen und die nur in Listenform dargestellt werden können, können neben dem Text mit der momentanen Software in der Wikipedia nur unzureichend dargestellt werden. Daher… …   Deutsch Wikipedia

  • Fortuna Düsseldorf/Namen und Zahlen — Dieser Artikel enthält Statistiken des Fußballvereins Fortuna Düsseldorf. Inhaltsverzeichnis 1 Platzierungen 1.1 1913–1963 1.2 Seit 1963 2 Bekannte Spieler 3 Trainer der letzten 15 Jahre …   Deutsch Wikipedia

  • VfB Stuttgart/Namen und Zahlen — Wichtige Namen und Zahlen, welche die Fußballabteilung des VfB Stuttgart betreffen und die nur in Listenform dargestellt werden können, können neben dem Text mit der momentanen Software in der Wikipedia nur unzureichend dargestellt werden. Daher… …   Deutsch Wikipedia

  • Stuttgarter Kickers/Namen und Zahlen — Dieser Artikel dient der Darstellung wichtiger Namen und Zahlen, welche die Fußballabteilung der Stuttgarter Kickers betreffen und nur in Listenform dargestellt werden können. An wichtigen Stellen wird vom Hauptartikel auf einzelne Abschnitte der …   Deutsch Wikipedia

  • Galatasaray Istanbul/Namen und Zahlen — Dieser Artikel dient der Darstellung bedeutender Statistiken des Fußballclubs Galatasaray Istanbul. Inhaltsverzeichnis 1 Namen 1.1 Vereinspräsidenten 1.2 Trainer …   Deutsch Wikipedia

  • Karlsruher SC/Namen und Zahlen — In diesem Artikel finden sich weiterführende Informationen über den Karlsruher SC, die zweckmäßig zumeist nur in tabellarischer Form dargestellt werden können und die den Rahmen des Hauptartikels zu stark vergrößern würden. Hierzu gehören die… …   Deutsch Wikipedia

  • 1. FC Nürnberg/Namen und Zahlen — Wichtige Namen und Zahlen, welche die Fußballabteilung des 1. FC Nürnberg betreffen und die nur in Listenform dargestellt werden können, befinden sich auf dieser Seite, um im Hauptartikel auf diese Daten hinführen zu können, ohne dass der Artikel …   Deutsch Wikipedia

  • FC Bayern München/Namen und Zahlen — Dieser Artikel listet wichtige Namen und Zahlen, die die Fußballabteilung des FC Bayern München betreffen, auf. Inhaltsverzeichnis 1 Erfolge 1.1 National 1.2 International 1.3 Weitere Erfolge und Auszeichnungen …   Deutsch Wikipedia

  • Hamburger Sport-Verein — Hamburger SV Voller Name Hamburger Sport Verein e.V. (Hamburg 88 Germania Falke) Gegründet (29. September 1887) 2. Juni 1919 …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.