Hammerfinne


Hammerfinne
Schlosserhammer mit Bahn und Finne
Klauenhammer

Ein Hammer ist ein Schlaginstrument, bei dem durch Zusammenwirken von Trägheit und Hebelgesetz die Wucht des durch die menschliche Hand ausgeübten Schlages durch eine Verlängerung des Hebelarmes verstärkt wird. Mit dem Hammer ist es möglich, ein hohes Quantum kinetischer Energie bearbeitend, zerstörend oder energieübertragend auf feste Körper einwirken zu lassen.

Inhaltsverzeichnis

Aufbau

Der Hammer besteht aus einem Kopf und einem Stiel. Der Hammerkopf hat eine Bahn und eine Finne, auch Pinne, Breit- oder Schmalbahn genannt. Die Finne bezeichnet den keilförmig zulaufenden Teil des Hammerkopfes. Die flache Schlagfläche heißt Bahn. Meist verläuft die Finne quer zum Stiel. Wenn die Finne längs zum Stiel verläuft heißt der Hammer Kreuzschlaghammer. Die Finne sitzt entweder mittig zum Hammerkopf (z. B. Schlosserhammer) oder nach unten versetzt (z. B. Schreinerhammer). Die Finne ist meist abgerundet. Der Rundungsradius richtet sich nach dem Verwendungszweck. Ein Schmiedehammer hat einen großen Radius, beim Schlosserhammer ist er schon viel kleiner und der Maurerhammer hat eine Schneide. Der Hammerkopf kann ein Gewicht zwischen wenigen Gramm bis hin zu mehreren Tonnen (z. B. bei der industriellen Stahlbearbeitung) haben. Der Stiel wird in einem Loch im Hammerkopf, dem Auge mit einem Keil befestigt. Das Mittelteil des Hammerkopfes heißt Haus.

Neben den klassischen Hämmern (eine Bahn und eine Finne) gibt es solche mit zwei Bahnen (beispielsweise Fäustel, Schonhämmer, Bossierhämmer, Polstererhämmer) oder mit zwei Finnen (Kesselsteinhämmer). Seltener sind rein einbahnige Ausführungen, etwa von Spann- Pritsch- und Polierhämmern.

Geschichte

Der Hammer zählt zu den ältesten Werkzeugen. Die Urform des Hammers ist der in die Hand genommene Stein. Manche Affenarten benutzen Steine als Schlaginstrumente, um Nüsse zu knacken. Die Urmenschen müssen ein ähnliches Verhalten gezeigt haben. Die Schlagsteine wurden selbst bearbeitet und fanden als Faustkeile über viele tausend Jahre Verwendung. Die ersten Hämmer nach der heutigen Definition entstanden im Neolithikum mit der Entwicklung der Steinäxte. In der Bronzezeit wurde der Steinkopf durch einen Metallkopf ersetzt.

Verwendung

In der Regel werden Hämmer in verschiedenen Bereichen der Fertigung eingesetzt. Unter anderem zum Zerschlagen, dem Einschlagen und dem Formen. So kann mit einem Hammer ein Gegenstand in einen anderen Körper eingeschlagen werden, z. B. ein Nagel in eine Wand. Mittels eines Meißels kann die mit dem Hammer „umgeformte“ Bewegungsenergie punktgenau und dosiert auf das Werkstück einwirken. Auch können Gegenstände geformt werden, wie das Blech beim Dengeln oder das Eisen beim Schmieden. Daneben gibt es aber auch noch Hämmer, die nicht der Fertigung dienen. Die Verwendungszwecke sind vielfältig; sie reichen von der rein akustischen Wahrnehmung in öffentlichen Bereichen bis zur symbolisch-zeremoniellen Verwendung. Beispiele hierfür sind der Richterhammer, der Auktionshammer, der Logenhammer und der Grundsteinhammer. Eine weitere Ausnahme stellt der Reflexhammer dar.

Arten

Manuell betätigte Hämmer

Klauenhammer
Polstererhammer
Schieferhammer
Silberner Grundsteinhammer, Berliner Form
Holzhammer

Es gibt für unterschiedliche Anwendungsbereiche verschiedene Hammerformen:

Maschinell betätigte Hämmer

Bereits durch Nutzung von Wasserkraft, aber spätestens mit der Industrialisierung erfand man auch Maschinen, die die Funktion des Handhammers nachvollziehen:

Schwanzhammer

Hammerwerke

nach Antriebstechnologie:

nach Produkt:

In der Akustik gibt es zudem das Normhammerwerk, das für Trittschallmessungen benutzt wird.

Symbolik

Die Germanen deuteten den Blitz als sichtbares Zeichen, dass Donnergott Thor seinen Hammer (Mjölnir) zur Erde geschleudert hatte. Da Thor für die Weihe der Ehe zuständig war, galt der Hammer als Symbol der Fruchtbarkeit.

Als Schlägel ist der Hammer Teil des Bergmannszeichens Schlägel und Eisen, welche heute symbolisch für Bergbau oder Arbeit generell steht.

In der Flagge der ehemaligen Sowjetunion (Hammer und Sichel) steht der Hammer als Symbol für die Industrie. Auch im Staatswappen der DDR und der war der Hammer als Symbol für die Arbeiterklasse enthalten, ebenso in dem der Republik Österreich, dort für die Arbeiterschaft ohne kommunistischen Bezug.

Der Hammer ist häufiges Wappenzeichen, siehe Hämmer in der Heraldik, Commons-Kategorie

Redewendungen

Es gibt einige Redewendungen, die sich auf den Hammer beziehen. Hier wären zuerst wissen, wo der Hammer hängt und jemandem zeigen, wo der Hammer hängt zu nennen. Während erstes bedeutet, dass sich der damit Bezeichnete in etwas sehr gut auskennt, wird letzteres als Synonym dafür benutzt, wenn jemand zurechtgewiesen wird.

Die zweite Gruppe von Redewendungen dreht sich um Auktionen. Da diese in ihrer ursprünglichen Form mit einem Hammer beendet werden, benutzt man die Formulierungen unter den Hammer kommen bzw. unter den Hammer bringen für Dinge, die versteigert werden.

Wenn am Verstand eines Menschen gezweifelt wird, sagt man manchmal, dass er einen Hammer habe, was bedeutet, dass er sich so verhält, als hätte er mit dem Hammer einen Schlag auf den Kopf bekommen. Etwas, das besonders auffällig, toll oder schockierend ist, wird auch oft als der Hammer bezeichnet.

Zuletzt ist noch die Redewendung zwischen Hammer und Amboss geraten zu erwähnen, die besagt, dass jemand zwischen zwei Fronten gerät und quasi mit der Wucht eines Hammers, der beim Schmieden auf den Amboss geschlagen wird, zerquetscht werden könnte.

Seit dem Mittelalter ist die (wohl ausgestorbene) Wendung „den slegel (=Hammer) werfen“ dokumentiert. Ihre Bedeutung ist nicht ganz geklärt, jedoch scheint sie sich auf einen Abschiedsritus zu beziehen.

Siehe auch

Literatur

  • Karl Pichol, Handhammer, Maschinenhammer, Hammerwerk (1993)
  • Gerold Würtemberger, Fachkunde für Metallberufe, Verlag Europa-Lehrmittel (1979), ISBN 3-8085-1012-9
  • Hermann Hundeshagen: Der Schmied am Amboß. Verlag Th. Schäfer, ISBN 978-3-87870-581-9

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Proben [2] — Proben, technologische, dienen zur Untersuchung der Baustoffe auf ihre Bearbeitungsfähigkeit oder technologischen Eigenschaften. Nach der Art der Bearbeitung unterscheidet man die letzteren in: Zerlegbarkeit, Umformbarkeit und Zusammenfügbarkeit …   Lexikon der gesamten Technik

  • Rückprallelastizität — Messgerät zur Bestimmung der Rückprallelastizität. Rechts der ausgefahrene Hammer, links die Tasten zur Wahl des Ablaufs und die Anzeige für Einzelwerte und Statistik …   Deutsch Wikipedia

  • Buchbinden — Falzerin bei der Arbeit Als Buchbinden bezeichnet man den letzten Arbeitsgang der Buchherstellung nach Abschluss der Druckarbeiten. Er umfasst alle Schritte vom Ordnen und Zusammenfügen der Seiten bzw. Lagen eines Buches bis zum Versehen des… …   Deutsch Wikipedia

  • Dengeln — Dengelhammer und Dengelamboss Maschinelle Dengelvorrichtung …   Deutsch Wikipedia

  • Pendelhammer — Ein Pendelhammer wird für den Kerbschlagbiegeversuch eingesetzt. Es handelt sich um ein keilförmig geformtes Massestück, das an einem freischwingenden Pendel aufgehängt ist. Der Prüfkörper – meistens aus Kunststoff oder Metall – zerbricht beim… …   Deutsch Wikipedia

  • Abfinnen — Abfinnen, das Bearbeiten von Metallen mit der Finne des Hammers um das Material senkrecht zur Längenrichtung der Hammerfinne seitlich zu verdrängen und dadurch das Arbeitsstück zu strecken(vergl. Schmieden und Glühen) …   Lexikon der gesamten Technik

  • Finne — (Hammerfinne), schmale Endfläche eines Handhammers, die entweder dem Stile gleich gerichtet ist oder gegen denselben rechtwinklig steht (s. Hammer) …   Lexikon der gesamten Technik

  • Schlagversuch [1] — Schlagversuch dient zur Erprobung der Widerstandsfähigkeit der Baustoffe und ganzer Konstruktionsteile gegen plötzlich auftretende, stoßweise wirkende Belastungen. Man nennt ihn eine »dynamische« Belastungsprobe im Gegensatz zu den… …   Lexikon der gesamten Technik

  • Schlagversuch [2] — Schlagversuch. Unter den Schlagversuchen ist in den letzten Jahren der Kerbschlagprobe (s. Bd. 7, S. 702) besondere Aufmerksamkeit zugewendet, um ein Verfahren zur Bestimmung der Brüchigkeit der Metalle auszubilden [1], [2]. Bevorzugt wird… …   Lexikon der gesamten Technik

  • Schweißen [1] — Schweißen, die Verbindung zweier Metallstücke in hocherhitztem, plastischen Zustand unter Druck oder Schlag. Allgemeines. Meißens sind es Stücke gleichen Materials, die durch Schweißen vereinigt werden sollen; verschiedene Materialien lassen sich …   Lexikon der gesamten Technik