Handyortung


Handyortung
Redundanz Die Artikel Global System for Mobile Communications#Ortung und GSM-Ortung überschneiden sich thematisch. Hilf mit, die Artikel besser voneinander abzugrenzen oder zu vereinigen. Beteilige dich dazu an der Diskussion über diese Überschneidungen. Bitte entferne diesen Baustein erst nach vollständiger Abarbeitung der Redundanz. mik81diss 19:31, 3. Mär. 2008 (CET)

GSM-, Funkzellenortung oder Handyortung bezeichnet die externe Ortung bzw. Ortsbestimmung eines eingeschalteten, auf der Basis von GSM betriebenen Endgerätes (Mobiltelefon).

Grundlagen

Das Proximity Sensing erfasst die Geokoordinaten der nächststehendsten Basisstation, in der das Gerät eingebucht ist oder zuletzt war. Diese ist bekannt, wenn das Telefon in Benutzung ist. Sie kann aber auch durch Paging ermittelt werden.

Die GSM-Ortung ist im Verhältnis zur bekannten GPS-Standortbestimmung ungenauer, da primär nicht das GSM-Gerät selbst, sondern nur die jeweilige Basisstation, bei der es eingebucht ist, geortet werden kann. Die Genauigkeit korreliert mit der Größe der zugehörigen Funkzelle. In ländlichen Gebieten stehen die Basisstationen oft weit auseinander. Daher kann es dort große Messfehler von mehreren Kilometern geben. In Ballungsräumen und anderen Gebieten, wo die Funkzellen sehr klein sind, ist die Ortung besser als 300m.

Zusätzlich zur Identität der Funkzelle (Cell-ID) können auch andere Messungen, z. B. Signalstärken und -laufzeiten verwendet werden, um die Genauigkeit zu erhöhen. Verarbeitet man die Daten mehrerer Funkzellen spricht man von Enhanced Observed Time Difference.

A-GPS verwendet das Prinzip der Funkzellenortung um die Positionsbestimmung benutzerseitig, also vom Mobiltelefon selbst aus, durch Kombination mit dem GPS-Empfang zu beschleunigen. So wird die Positionsbestimmung auch in Räumen oder Gebieten mit wenig empfangbaren Satelliten (z. B. in Städten zwischen Hochhäusern) ermöglicht.

Anwendungsgebiete

  • Eine Reihe von standortbezogenen Diensten stellen dem Benutzer ortsabhängige Informationen zur Verfügung. Die Genauigkeit ist oft ausreichend, und die Methode funktioniert mit allen vorhandenen Endgeräten.
  • Trotz der relativen Ungenauigkeit kann diese Methode helfen, gestohlene Telefone wiederzufinden.
  • Die GSM-Ortung kann im Zuge polizeilicher Ermittlungen aufgrund einer schweren Straftat oder wenn Gefahr im Verzug ist nach vorheriger richterlicher Anordnung durchgeführt werden. Durch das Versenden von Silent SMS wird das Handy veranlasst, mit der Basisstation Kontakt aufzunehmen und die aktuelle Position mitzuteilen.
  • Rettungsdienste können, im Notfall, den ungefähren Standort eines Anrufers oder eines verunglückten Autos (siehe eCall) ermitteln.
  • Mittlerweile kann auch jeder selbst, gegen eine geringe Gebühr, jedoch nur in einigen Mobilfunknetzen, entweder direkt über seinen Mobilfunk-Anbieter oder mit diversen gewerblichen Ortungsdiensten eine Funkzellenortung durchführen. So können Eltern z. B. den Aufenthaltsort Ihrer Kinder in Erfahrung bringen.
  • Bei allen kommerziellen Ortungsdiensten muss man sich vorher anmelden, bevor man die Ortung eines Endgerätes durchführen kann. Wenn keine Anmeldung durchgeführt wurde, kann nach einem Verlust des Gerätes kein Standort ermittelt werden, dies kann nur der Netzbetreiber bzw. Mobilfunk-Anbieter.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Björn-Steiger-Stiftung — Björn Steiger Stiftung: Initiativen bei der Unfallrettung Die Björn Steiger Stiftung e. V. hat es sich als Rettungsdienststiftung zur Aufgabe gemacht, die Rettungskette nach Unfällen deutlich zu beschleunigen. Sie ist nach Björn Steiger… …   Deutsch Wikipedia

  • Björn Steiger — Stiftung: Initiativen bei der Unfallrettung Die Björn Steiger Stiftung e. V. hat es sich als Rettungsdienststiftung zur Aufgabe gemacht, die Rettungskette nach Unfällen deutlich zu beschleunigen. Sie ist nach Björn Steiger benannt, der 1969 nach… …   Deutsch Wikipedia

  • E-OTD — Enhanced Observed Time Difference (EOTD bzw. E OTD) bezeichnet ein Verfahren zur GSM Ortung von Mobilfunktelefonen . Es ist genauer als die Cell ID Methode, erfordert aber Zusatzinstallationen im Netz. Die Positionsbestimmung ist besser als 150m …   Deutsch Wikipedia

  • EOTD — Enhanced Observed Time Difference (EOTD bzw. E OTD) bezeichnet ein Verfahren zur GSM Ortung von Mobilfunktelefonen . Es ist genauer als die Cell ID Methode, erfordert aber Zusatzinstallationen im Netz. Die Positionsbestimmung ist besser als 150m …   Deutsch Wikipedia

  • OTDOA — Enhanced Observed Time Difference (EOTD bzw. E OTD) bezeichnet ein Verfahren zur GSM Ortung von Mobilfunktelefonen . Es ist genauer als die Cell ID Methode, erfordert aber Zusatzinstallationen im Netz. Die Positionsbestimmung ist besser als 150m …   Deutsch Wikipedia

  • Observed Time Difference of Arrival — Enhanced Observed Time Difference (EOTD bzw. E OTD) bezeichnet ein Verfahren zur GSM Ortung von Mobilfunktelefonen . Es ist genauer als die Cell ID Methode, erfordert aber Zusatzinstallationen im Netz. Die Positionsbestimmung ist besser als 150m …   Deutsch Wikipedia

  • Ortungsverfahren — Enhanced Observed Time Difference (EOTD bzw. E OTD) bezeichnet ein Verfahren zur GSM Ortung von Mobilfunktelefonen . Es ist genauer als die Cell ID Methode, erfordert aber Zusatzinstallationen im Netz. Die Positionsbestimmung ist besser als 150m …   Deutsch Wikipedia

  • U-TDOA — Enhanced Observed Time Difference (EOTD bzw. E OTD) bezeichnet ein Verfahren zur GSM Ortung von Mobilfunktelefonen . Es ist genauer als die Cell ID Methode, erfordert aber Zusatzinstallationen im Netz. Die Positionsbestimmung ist besser als 150m …   Deutsch Wikipedia

  • Uplink Time Difference of Arrival — Enhanced Observed Time Difference (EOTD bzw. E OTD) bezeichnet ein Verfahren zur GSM Ortung von Mobilfunktelefonen . Es ist genauer als die Cell ID Methode, erfordert aber Zusatzinstallationen im Netz. Die Positionsbestimmung ist besser als 150m …   Deutsch Wikipedia

  • 144 Notruf Niederösterreich — Rechtsform gemeinnützige GmbH Gründung 5. März 2003 Sitz …   Deutsch Wikipedia