Hanns Maaßen


Hanns Maaßen

Hanns Maaßen (* 26. Dezember 1908 als Otto Johannes Maaßen in Lübeck; † 23. Juni 1983 in Mahlow) war ein deutscher Journalist und Schriftsteller.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Hanns Maaßen stammte aus einer Arbeiterfamilie. Er absolvierte eine Lehre als Steinmetz und arbeitete anschließend in diesem Beruf. Er war Mitglied des Kommunistischen Jugendverbands Deutschlands und ab 1928 der KPD. 1931 nahm er in Kiel an einem Proteststreik des Steinarbeiterverbands gegen die beginnende Aufrüstung teil; Anlass war der Stapellauf des Panzerkreuzers A. Maaßen war Redakteur der kommunistischen "Norddeutschen Zeitung". Nach der nationalsozialistischen Machtübernahme ging er 1933 in die Illegalität, wurde aber noch im selben Jahr verhaftet und verbrachte ein Jahr im KZ Kislau/Baden. 1935 verließ er Deutschland und emigrierte über das Saarland und Frankreich in die Schweiz.

Nachdem er in Zürich für das "Komitee für Recht und Freiheit" publizistisch tätig gewesen war, nahm Maaßen ab November 1936 auf republikanischer Seite als Mitglied der "Internationalen Brigaden" am Spanischen Bürgerkrieg teil. Er war Redakteur der deutschsprachigen Ausgabe der Zeitung der Internationalen Brigaden "El voluntario de la libertad" und 1938/39 auch Sprecher im deutschsprachigen "Freiheitssender 29,8". Nach der Niederlage der Republikaner im Jahre 1939 wurde Maaßen verhaftet und verbrachte die folgenden Jahre in Gefängnissen und Lagern des Franco-Regimes. Erst 1946 konnte er nach Deutschland zurückkehren; er ließ sich in der Sowjetischen Besatzungszone nieder.

Hanns Maaßen arbeitete anfangs als Kommentator beim Sender Leipzig, wo er jedoch 1950 wegen "linker Abweichungen" entlassen wurde. Von 1953 bis 1966 war er Redakteur bei der in Leipzig erscheinenden Zeitschrift "Volkskunst", und von 1968 bis 1971 stellvertretender Chefredakteur der DDR-Wochenzeitung "Sonntag". Ab 1971 lebte er als freier Schriftsteller in Kleinmachnow.

Hanns Maaßen verfasste Essays zu literarischen Themen und erzählende Werke, in denen er u.a. die Erfahrungen seines langjährigen Spanienaufenthalts verarbeitete.

Hanns Maaßen erhielt 1957 den Heinrich-Mann-Preis, 1959 den Vaterländischen Verdienstorden in Bronze, 1960 den Kunstpreis der Stadt Leipzig, 1969 den Vaterländischen Verdienstorden in Silber, 1979 den Kunstpreis des FDGB und den Vaterländischen Verdienstorden in Gold.

Werke

  • Die Messe des Barcelo, Halle (Saale) 1956
  • Die Söhne des Tschapajew, Berlin 1960
  • Die Kreuzertaufe, Berlin 1963
  • Spanien, Leipzig 1965
  • Potsdam, Leipzig 1969
  • In der Stunde der Gefahr, Berlin 1971
  • Gedenkstätte der deutschen Interbrigadisten, Berlin 1974
  • Vom Heuberg weht ein scharfer Wind, Berlin 1978
Herausgeberschaft
  • Odio y amor, Leipzig 1967 (zusammen mit Karl Kormes)
  • Brigada Internacional ist unser Ehrenname ..., Berlin
    • Bd. 1 (1974)
    • Bd. 2 (1974)

Literatur

  • Manfred Bliefernich: Maaßen, Hanns. In: Gabriele Baumgartner, Dieter Hebig (Hrsg.), Biographisches Handbuch SBZ / DDR 1945–1990, Band 2, München u. a. 1997, S. 501.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Hanns Maaßen — (born December 26, 1908 as Otto Johannes Maaßen in Lübeck, died June 23, 1983 in Kleinmachnow) was a German journalist and writer.LifeHanns Maaßen came from a working class family. He completed a lesson as a stonemason and worked subsequently in… …   Wikipedia

  • Hanns Maassen — Hanns Maaßen (* 26. Dezember 1908 als Otto Johannes Maaßen in Lübeck; † 23. Juni 1983 in Mahlow) war ein deutscher Journalist und Schriftsteller. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werke 3 Herausge …   Deutsch Wikipedia

  • Maaßen — Maassen oder Maaßen ist der Familienname folgender Personen: Carl Georg von Maassen (1880–1940), deutscher Literaturhistoriker, Bibliophiler und Gastrosoph Frans Maassen (* 1965), niederländischer Radrennfahrer Gunther Maassen (* 1961), deutscher …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Maa — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Urania Universum — Die DDR Anthologie Urania Universum ist eine Buchreihe von populärwissenschaftlichen Jahrbüchern für Wissenschaft, Technik, Kultur, Sport und Unterhaltung des ehemaligen Urania Verlages Leipzig/Jena. Bände erschienen in den Jahren 1955… …   Deutsch Wikipedia

  • Maassen — oder Maaßen ist der Familienname folgender Personen: Carl Georg von Maassen (1880–1940), deutscher Literaturhistoriker, Bibliophiler und Gastrosoph Frans Maassen (* 1965), niederländischer Radrennfahrer Gunther Maassen (* 1961), deutscher… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste deutschsprachiger Schriftsteller/M — Hinweis: Die Umlaute ä, ö, ü werden wie die einfachen Vokale a, o, u eingeordnet, der Buchstabe ß wie ss. Dagegen werden ae, oe, ue unabhängig von der Aussprache immer als zwei Buchstaben behandelt Deutschsprachige Schriftsteller: A B C D E …   Deutsch Wikipedia

  • Vaterländischer Verdienstorden — in Gold Der Vaterländische Verdienstorden war eine Staatsauszeichnung der Deutschen Demokratischen Republik. Er wurde 1954 gestiftet. Ausgezeichnet wurden Personen und Institutionen, die nach Meinung der DDR Führung hervorragende Leistungen auf… …   Deutsch Wikipedia

  • Ordre du mérite patriotique (RDA) — Ordre du mérite patriotique La médaille en or de l Ordre du mérite patriotique Décerné par …   Wikipédia en Français

  • Liste Kleinmachnower Persönlichkeiten — 52.40361111111113.22027777777842 Koordinaten: 52° 24′ N, 13° 13′ O Die brandenburgische Gemeinde Kleinmachnow war Geburts , Wirkungs und Sterbeort zahlreicher Persönlichkeiten. Der ländliche Charakter eines Gutsdorfes zu… …   Deutsch Wikipedia