Hans-Sachs-Gymnasium


Hans-Sachs-Gymnasium
Hans-Sachs-Gymnasium Nürnberg
Schultyp Gymnasium (mit naturwissenschaftlich-technologischem und sprachlichem Zweig), UNESCO-Projektschule
Gründung 1903
Ort Nürnberg
Bundesland Bayern
Staat Deutschland
Koordinaten 49° 27′ 46″ N, 11° 5′ 8″ O49.46277777777811.0855555555567Koordinaten: 49° 27′ 46″ N, 11° 5′ 8″ O
Schüler etwa 954
Website www.hans-sachs-gymnasium.de

Das Hans-Sachs-Gymnasium (kurz: HSG) ist ein staatliches Gymnasium in Nürnberg. Es befindet sich unweit der Altstadt im Stadtteil Maxfeld und wurde nach dem Nürnberger Meistersinger Hans Sachs (1494–1576) benannt.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

1903 wurde das Hans-Sachs-Gymnasium als königliche Kreis-Realschule II gegründet. Das Schulgebäude – das Löbleinschulhaus – aus den ersten Tagen besteht noch heute. Es steht mittlerweile unter Denkmalschutz. Im Jahr 1976 wurden Mädchen an der bis dahin als „Gymnasium für Knaben“ geführten Schule zugelassen. Derzeitiger Direktor des Hans-Sachs-Gymnasiums ist Herr Dr. rer. nat. Norbert Müller, sein Stellvertreter Herr Harald Fischer. Seit September 2007 hat das Hans-Sachs-Gymnasium den Status einer voll anerkannten UNESCO-Projektschule erreicht. Die UNESCO-Projekt-Schulen fühlen sich den Zielen der Organisation

  • Menschenrechte verwirklichen
  • Armut und Elend bekämpfen
  • Umwelt schützen und bewahren
  • Anderssein der Anderen akzeptieren

besonders verpflichtet. Diese Ziele bilden deshalb auch den Kern der Werteerziehung und machen das Profil der Schule aus, das auch im globalen Sinn auf die "Eine Welt" ausgerichtet ist. UNESCO-Projektschule ist u.a. die bekannte Helene-Lange-Schule in Wiesbaden. An der Schule gibt es einen naturwissenschaftlich-technologischen und einen sprachlichen Zweig mit den Sprachen Englisch, Latein, Französisch und Spanisch. Im Jahr 2008 wird ein Zweiggebäude mit Mensa und Betreuungsräumen eröffnet werden und im Jahr 2009 wird eine Dreifachturnhalle im Rahmen eines PPP-Projekts dazukommen.

Schulleben

Die Schule ist in vielen Wettbewerben regional und national aktiv und in den letzten Jahren vor allem auf sportlicher Ebene und auf dem Gebiet des Schultheaters sehr erfolgreich gewesen. Seit 2006 gehört sie zu den bundesweit ausgewählten WM-Schulen. Eine besondere Stellung gegenüber benachbarten Gymnasien hat das HSG durch seinen bilingualen Zweig, in dem einzelne Fächer wie Geschichte oder Erdkunde auf Englisch unterrichtet werden. Ab 2007 beteiligt sich das Hans-Sachs-Gymnasium an einem Projekt der Universität Cambridge, England, bei dem Bild- und Tonmaterialien für Studenten der Geschichte an der Universität Cambridge hergestellt werden sollen.

Es gibt ein reiches Programm an Möglichkeiten für einen Schüleraustausch, aktuell mit

Darüber hinaus ist das Hans-Sachs-Gymnasium seit Jahren im Wettbewerb Jugend forscht die erfolgreichste Schule Mittelfrankens.

Nicht zuletzt erwarb man sich in der Vergangenheit einen besonderen Ruf durch kulturelle Ereignisse. So gab es im HSG bereits Vorträge von Persönlichkeiten wie Ignatz Bubis, Irenäus Eibl-Eibesfeldt, Alfred Grosser, Tanja Kinkel, Joachim Gauck, Hendrik Bebber, Andreas Niedrig, Arno Hamburger, Thomas Brussig, Johannes Friedrich oder Wolfgang Tiefensee.

Im Hans-Sachs-Gymnasium ist die Dienststelle des Ministerialbeauftragten für die Gymnasien in Mittelfranken (derzeit Ltd. OStD Joachim Leisgang, Stellvertreter OStD Dr. Norbert Müller), der die Schulaufsicht über alle Gymnasien des Regierungsbezirks hat.

Am Gymnasium gibt es ein Seminar zur Lehrerausbildung in den Fächern Deutsch, Englisch, Geschichte, Mathematik, Physik, Informatik und Sport. Damit ist die Schule die einzige Seminarschule für Informatik in Nordbayern.

Bekannte Schüler

Bekannte Lehrer

  • Dr. Hans Königer (Unterricht in Deutsch und Latein bis Ende der 90er Jahre), Herausgeber der großen textkritischen und kommentierten Ausgabe der Werke von Wilhelm Waiblinger
  • Hans-Peter Rosen (Seminarlehrer für Englisch bis 2006), Schulbuchautor beim Klett-Verlag

Literatur

  • Hans-Sachs-Gymnasium, in: Michael Diefenbacher, Rudolf Endres (Hrsg.): Stadtlexikon Nürnberg, Verlag W. Tümmels, Nürnberg, 2. verb. Aufl. 2000, ISBN 3-921590-69-8
  • 100 Jahre Hans-Sachs-Gymnasiums Festschrift, Eigenverlag

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Hans-Sachs-Gymnasium Nürnberg — Schulform Gymnasium (mit naturwissenschaftlich technologischem und sprachlichem Zweig) …   Deutsch Wikipedia

  • Hans Sachs — Hans Sachs, Holzschnitt von Michael Ostendorfer (1545) Hans Sachs (* 5. November 1494 in Nürnberg; † 19. Januar 1576 ebenda) war ein Nürnberger Spruchdichter, Meistersinger und Dramatiker …   Deutsch Wikipedia

  • Plakatsammlung Hans Sachs — Hans Josef Sachs (* 11. August 1881 in Breslau; † 21. März 1974 in New York City) war ein engagierter Sammler von Gebrauchsgrafik vor allem von Plakaten des späten 19. und frühen 20. Jahrhunderts und Mitbegründer des deutschen „Vereins der… …   Deutsch Wikipedia

  • Sachs — Sachs, 1) Hans, namhafter Dichter, geb. 5. Nov. 1494 in Nürnberg, gest. daselbst 19. Jan. 1576, Sohn eines Schneiders, Jörg S., besuchte seit 1501 eine der Lateinschulen seiner Vaterstadt, war aber von Haus aus nicht zu den Studien bestimmt und… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Sachs [2] — Sachs, 1) Hans, geb. 5. Nov. 1494 in Nürnberg, erlernte in seinem 15. Jahre das Schuhmacherhandwerk u. bei dem Leineweber Nunnenbeck die Anfangsgründe des Meistergesangs; ging in seinem 17. Jahre auf die Wanderschaft u. besuchte dabei die Schulen …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Hans Georg Conon von der Gabelentz — (* 16. März 1840 auf Schloss Poschwitz in Poschwitz, heute Stadt Altenburg; † 11. Dezember 1893 in auf dem Familienschloss Lemnitz in Lemnitz, Thüringen) war ein deutscher Sprachwissenschaftler und Sinologe. Er gilt als einer der Begründer der… …   Deutsch Wikipedia

  • Hans Spemann — (* 27. Juni 1869 in Stuttgart; † 9. September 1941 in Freiburg im Breisgau) war ein deutscher Biologe. Inhaltsverzeichnis 1 Biographie 2 Selbstzeugnis 3 Schriften …   Deutsch Wikipedia

  • Hans Moltkau — (* 30. Juli 1911 in Magdeburg; † 24. Mai 1994 in Rottach Egern) war ein deutscher Dirigent und Komponist. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Literatur 3 Weblinks …   Deutsch Wikipedia

  • Hans von Schubert — Hans Georg Wilhelm von Schubert (* 12. Dezember 1859 in Dresden; † 6. Mai 1931 in Heidelberg) war ein deutscher evangelischer Theologe und Historiker. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Familie 3 Werke (Auswahl) ) …   Deutsch Wikipedia

  • Hans Adolf von Brause — (1847 1928) Hans Adolf von Brause (* 23. Februar 1847 in Sagan; † 2. Februar 1928 in Leipzig) war ein deutscher Reformpädagoge und Schuldirektor. Inhaltsverzeichnis 1 …   Deutsch Wikipedia