Hans Arp


Hans Arp
Hans Arp

Hans oder Jean Arp (* 16. September 1886 in Straßburg; † 7. Juni 1966 in Basel) war ein deutsch-französischer Maler, Bildhauer und Lyriker. Er gilt als einer der bedeutendsten Vertreter des Dadaismus und Surrealismus in bildender Kunst und Literatur und war Mitglied der Gruppe Abstraction-Création. Er war der Onkel des Sängers Udo Jürgens.

Inhaltsverzeichnis

Leben

1886 bis 1914

Hans Arp wurde 1886 als Sohn eines Zigarrenfabrikanten im damals zum kaiserlichen Deutschen Reich gehörenden Straßburg im Elsass geboren; deutsch war seine Muttersprache, aber er erlernte auch sehr früh die französische Sprache. In seiner Jugend interessierte er sich vor allem für die Dichter der deutschen Romantik wie Novalis, Clemens Brentano und Ludwig Tieck sowie für französische Dichter wie Arthur Rimbaud und Comte de Lautréamont.

Von 1904 bis 1908 studierte Arp bildende Kunst an der Kunstschule Weimar und an der Académie Julian in Paris, die er wegen der konventionellen Lehrmethoden enttäuscht verließ. Ab 1909 lebte er in Weggis, Kanton Luzern. 1911 wurde er Mitbegründer der Künstlervereinigung Moderner Bund. Er lernte Wassily Kandinsky kennen und knüpfte über ihn Kontakte zum Blauen Reiter.

1915 bis 1939

1915 wurden Arps abstrakte Werke erstmals in Zürich ausgestellt; 1916 illustrierte er Tristan Tzaras Lyrikband 25 Gedichte. Über Tzara lernte er Hugo Ball und Richard Huelsenbeck kennen, mit denen er den Dadaismus begründete. 1920 nahm er an der Ersten Internationalen Dada-Messe in der Berliner Galerie Otto Burchard teil und veröffentlichte auf Vermittlung von Kurt Schwitters den Gedichtband Die Wolkenpumpe, dessen Texte Arp als Textcollagen bezeichnete. In ihnen war der Zufall ein wesentliches Gestaltungsprinzip.

1922 heiratete Arp Sophie Taeuber-Arp, ebenfalls eine Künstlerin; zusammen haben sie viele Werke geschaffen. 1923 begann Arp eine engere Zusammenarbeit mit Schwitters. Im selben Jahr zog er nach Paris, nahm dort an einer Gruppenausstellung der Surrealisten teil und wurde Mitglied der Künstlerbewegung Abstraction-Création. Arp hatte engen Kontakt mit internationalen Avantgardisten wie Kasimir Malewitsch und El Lissitzky. Zusammen mit Lissitzky veröffentlichte er 1925 das Buch Die Kunstismen. 1926 wurde der holländischen Künstler Theo van Doesburg vom Ehepaar Arp eingeladen, am Aubette-Projekt in Straßburg mitzuarbeiten: es ging um die Umgestaltung der Innendekoration. Auch hat das Ehepaar Arp einen wichtigen Einfluss auf die Stilrichtung des Hard Edge ausgeübt: Der abstrakte amerikanische Künstler Ellsworth Kelly hatte sie sehr oft in Paris besucht, und beide prägten seine frühe Entwicklung sehr stark, eine unpersönliche, nicht-individuelle Kunst machen zu wollen. Im selben Jahr zog Arp nach Meudon bei Paris und nahm dort am 20. Juli 1926 die französische Staatsangehörigkeit an.

1940 bis 1954

1940 wurden Arps Werke von den Nationalsozialisten als entartete Kunst eingestuft. Arp zog in den unbesetzten Teil Frankreichs. Gedichte schrieb er nun vor allem auf Französisch. Er hatte kein Atelier und musste als Maler und Bildhauer notgedrungen mit leichten, transportablen und billigen Materialien arbeiten, so entstanden die dessins aux doigts (Fingerzeichnungen) und die Papiers froissés (Zerknitterte Papiere). Durch Zuwendungen von Maja Sacher und anderen Gönnern wurde Arp über Wasser gehalten.

Sophie Taeuber-Arp starb in der Nacht zum 13. Januar 1943 in Zürich an einer Kohlenmonoxidvergiftung. Arp brauchte Jahre, um sich von diesem Verlust zu erholen und widmete Sophie viele seiner Werke. Gemeinsam mit Georg Schmidt arbeitete er an einer Monografie über ihr Werk. 1949 reiste Arp in die USA, wo seine Kunst dank der Hilfe des Galeristen Curt Valentin zunehmenden Erfolg hatte. Da die Mehrzahl seiner Käufer nun dort lebte, überlegte Arp, ob er emigrieren solle; letztendlich entschied er sich aber dagegen.

Ab 1950 entwarf Arp mehrere Großplastiken für die Universitäten von Harvard und Caracas und das UNESCO-Gebäude in Paris. 1952 reiste Arp nach Rom und Griechenland und bekam dort neue Anregungen für plastische Arbeiten (beispielsweise Kobra-Kentaur), für die er auf der Biennale von Venedig 1954 den Internationalen Preis für Skulptur erhielt.

1955 bis 1966

Dem nunmehr international erfolgreichen Künstler Arp wurde 1957 die erste umfassende Monografie gewidmet. 1958 veranstaltete das Museum of Modern Art in New York eine umfassende Retrospektive. Arp war Teilnehmer der documenta 1 1955, der documenta II 1959 und der documenta III 1964. Seine Kunst war nun so gefragt, dass er Mitarbeiter beschäftigen konnte.

Blick in die Arp-Ausstellung im Bahnhof Rolandseck (2007)

1959 heiratete Arp seine langjährige Freundin Marguerite Hagenbach. Er starb 1966 in Basel. Sein Grab befindet sich auf dem Friedhof der Kirche Santa Maria in Selva in Locarno. Im Museo comunale Casa Rusca von Locarno findet sich der von Arps zweiter Frau Marguerite Hagenbach gestiftete Nachlass Arps. Neben Werken des Künstlers selbst umfasst dieser Nachlass auch Arps private Kunstsammlung.

Arp Museum Bahnhof Rolandseck

Das Arp Museum Bahnhof Rolandseck wurde am 29. September 2007 eröffnet. Es präsentiert im Gebäude des Bahnhofs Rolandseck und in einem Neubau in Rolandseck Werke von Hans Arp und Sophie Taeuber-Arp, die vor allem aus dem Besitz des Landes Rheinland-Pfalz und des Vereins Stiftung Hans Arp und Sophie Taeuber-Arp e. V. stammen. Vor der Eröffnung des Museums kam es zu heftigen Diskussionen, da bei einigen der im Museum gezeigten Objekte umstritten ist, ob es sich um von Arp selbst autorisierte Werke oder spätere Nachgüsse und Repliken handelt.[1]

Das Land Rheinland-Pfalz warf dem Verein außerdem Vertragsbruch vor, weil er einige Werke, die für den Ausstellungsbetrieb gedacht waren, verkauft habe. Im Sommer 2008 kündigte das Land die Zusammenarbeit auf.[2]

Auszeichnungen

Werke der bildenden Kunst

  • 1917: Die Grablegung der Vögel und Schmetterlinge (Holzrelief), Kunsthaus Zürich
  • 1928: Konfiguration, Öffentliche Kunstsammlung Basel
  • 1931: Amphora, Bemaltes Holzrelief, Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen, Düsseldorf
  • 1932: Konfiguration, Plastik
  • 1936: Verstümmelt und heimatlos, Plastik
  • 1953: Weiblicher Torso, Plastik
  • 1953: Berger de nuages, Plastik Skulpturenpark am Kröller-Müller-Museum in Otterlo
  • 1957 Großes Bronzerelief für die UNESCO in Paris
  • 1959: Feuille se reposant, Plastik Sammlung Skulpturenmuseum Glaskasten in Marl
  • 1960: Bewegtes Tanzgeschmeide, Bahnhof Rolandseck
  • 1961: Wolkenschale, Universitätsbibliothek Bonn
  • 1962: Schlüssel des Stundenschlägers, als vergrößerte Plastik auf dem Jockel-Fuchs-Platz in Mainz (1974)

Galerie

Werkausgabe Gedichte

  • Gesammelte Gedichte 1903–39. In Zusammenarbeit mit dem Autor herausgegeben von Marguerite Arp-Hagenbach und Peter Schifferli. Arche, Zürich 1963.

Literatur

  • Richard Albrecht: „weisst du schwarzt du“ – Hans Arp, 1886–1966. Zu Leben und Werk. 2006 (online).
  • Manfred Engel: Hans Arp. Weh unser guter kaspar ist tot. »Das stete Fließen und Werden der Dinge«. Zur intendierten Rezeption eines Dada Gedichtes. In: Klaus H. Kiefer, Arnim Schäfer, Hans-Walter Schmidt-Hannisa (Hrsg.): Das Gedichtete behauptet sein Recht. Frankfurt 2001, S. 15–28.
  • Carola Giedion-Welcker: Hans Arp. Hatje, Stuttgart 1957.
  • Raoul Schrott: DADA 15/25. Dokumentation und chronologischer Überblick zu Tzara & Co. DuMont, Köln 2004, ISBN 3-8321-7479-6.
  • Hubert van den Berg: Avantgarde und Anarchismus. Dada in Zürich und Berlin. Winter, Heidelberg 1999, ISBN 3-8253-0852-9.
  • Rudolf Suter, Hans Arp. Weltbild und Kunstauffassung im Spätwerk, Peter Lang, Bern 2007, ISBN 9783039114283

Weblinks

 Commons: Hans Arp – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Thomas Wagner: Den Spuk beenden. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 1. Oktober 2007.
  2. Stefan Koldehoff: Kunst-Fälschungen Irgendwie... Arp. In: Die Zeit, 3. September 2009, Nr. 37, abgerufen am 16. September 2011.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Hans Arp — Jean Arp Pour les articles homonymes, voir Arp. Jean Arp Naissance 16 septembre 1886 Strasbourg, Bas Rhin, alors ville allemande Décès 7 juin 1966 …   Wikipédia en Français

  • Hans Arp — noun Alsatian artist and poet who was cofounder of dadaism in Zurich; noted for abstract organic sculptures (1887 1966) • Syn: ↑Arp, ↑Jean Arp • Instance Hypernyms: ↑artist, ↑creative person, ↑poet …   Useful english dictionary

  • Arp — bezeichnet: Arp (Texas), Stadt in Texas ARP ist der Name von: ARP Datacon GmbH, eine Tochterfirma der Bechtle AG ARP Instruments, ein ehemaliges bis 1981 Synthesizer herstellendes Unternehmen in den Vereinigten Staaten von Amerika Arp ist der… …   Deutsch Wikipedia

  • Hans Richter (Künstler) — Hans Richter (* 6. April 1888 in Berlin; † 1. Februar 1976 bei Locarno, Schweiz) war ein deutscher Maler, Graphiker, Kunstschriftsteller und Filmkünstler. Er orientierte sich zunächst am Kubismus und Expressionismus. 1916 schloss sich Richter in… …   Deutsch Wikipedia

  • ARP — ist der Name folgender Orte in den Vereinigten Staaten: Arp (Georgia) Arp (Tennessee) Arp (Texas) ARP ist der Name von: ARP GmbH, eine Tochterfirma der Bechtle AG ARP Instruments, ein ehemaliges bis 1981 Synthesizer herstellendes Unternehmen in… …   Deutsch Wikipedia

  • ARP (H.) — Poète, peintre et sculpteur, Hans Arp fut successivement dadaïste, surréaliste, abstrait. Mais la diversité n’est pas la dissipation, ni l’adhésion la servitude: par le caractère naturel et spontané de sa veine créatrice, Arp s’est gardé de… …   Encyclopédie Universelle

  • Hans Richter (Dadaist) — Hans Richter (* 6. April 1888 in Berlin; † 1. Februar 1976 in Minusio, Schweiz) war ein deutscher Maler, Graphiker, Kunstschriftsteller und Filmkünstler. Er orientierte sich zunächst am Kubismus und Expressionismus. 1916 schloss sich Richter in… …   Deutsch Wikipedia

  • Arp — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. {{{image}}}   Sigles d une seule lettre   Sigles de deux lettres > Sigles de trois lettres …   Wikipédia en Français

  • Hans Richter (artist) — Hans Richter (April 6, 1888 ndash; February 1, 1976) was a painter, graphic artist, avant gardist, film experimenter and producer. [ [http://www.artnet.com/Magazine/features/oisteanu/oisteanu10 27 04.asp] Artnet.com Valery Osteanu] He was born in …   Wikipedia

  • Hans Platschek — (* 12. März 1923 in Berlin; † 9. Februar 2000 in Hamburg) war ein deutscher Maler, Kunstkritiker und Schriftsteller. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werk 3 Zitat …   Deutsch Wikipedia