Hans Bellmer


Hans Bellmer

Hans Bellmer (* 13. März 1902 in Kattowitz (heute Katowice, Polen); † 24. Februar 1975 in Paris) war ein deutscher Fotograf, Bildhauer, Maler und Autor.

Inhaltsverzeichnis

Leben und Werk

Gedenktafel am Haus Ehrenfelsstraße 8a, in Berlin-Karlshorst

Als Kind entwickelte Bellmer Furcht und Hass auf seinen tyrannischen Vater, der auch seine liebevolle Mutter vollkommen beherrschte. Er und sein jüngerer Bruder Fritz fanden Schutz vor dieser bedrückenden Familienatmosphäre in einem geheimen Garten, der mit Spielwaren und Andenken verziert worden war. Bellmer arbeitete nach dem Abitur auf Drängen des Vaters in einem Stahlwerk und im Kohlebergbau, 1923 wurde er an die Technische Hochschule zu Berlin geschickt, interessierte sich aber viel mehr für Politik, die Arbeiten von Karl Marx und Diskussionen mit den Künstlern der Dada-Bewegung. Bellmer lernte John Heartfield, George Grosz und Rudolf Schlichter kennen.

Auf Anraten von George Grosz brach er im Mai 1924 das Ingenieurstudium ab und begann eine Typografenlehre beim Malik-Verlag. Er gestaltete Buchumschläge und schuf Buchillustrationen, etwa für Mynona (Salomon Friedlaender)s Das Eisenbahnunglück oder der Anti-Freund (1925). Bellmer besuchte 1925-26 Paris, wo er in Kontakt zu den Dadaisten und Surrealisten kam. In Berlin-Karlshorst eröffnete er ein Atelier für Werbezeichnungen, das er 1933 aus politischen Gründen aufgab. 1928 heiratete er Margarete Schnell.

Ab den 1930er-Jahren bis zu seinem Tod befasste sich Bellmer fast ausschließlich mit erotischen Darstellungen der weiblichen Anatomie. Ob in Zeichnungen, Skulpturen, Fotografien oder seinen grafischen Arbeiten – im Mittelpunkt stand immer das erotisierende Bild eines oft geschundenen weiblichen Körpers. Aufgrund der repetitiven Natur des Themas wurden ihm zahlreiche neurotische Störungen nachgesagt, von Fetischismus, Voyeurismus, über Sadomasochismus bis hin zu Pädophilie, während andere wiederum seine Arbeiten schlicht als Surrealismus und „anarchistisch-erotische Inszenierungen“ bewerten und schätzen.

1933 konstruierte Bellmer aus Teilen von Schaufensterpuppen, mit Holz, Metall und Gips fetischartige Puppen – als ganzer Körper oder Körperfragment, von denen er in verschiedenen Positionen Fotografien herstellte. 1934 erschien auf Bellmers Kosten Die Puppe, mit einem Essay Bellmers und zehn eingeklebten Fotografien. Bellmer schickte die Aufnahmen Paul Éluard und André Breton in Paris und achtzehn wurden im Dezember 1934 in der Zeitschrift Minotaure unter dem Titel Poupée: variations sur le montage d’une mineure articulée veröffentlicht.[1] 1935 besuchte Bellmer Paris und wurde von Andre Breton empfangen. Im nächsten Jahr erschien La Poupée.[2] Weitere Aufnahmen einer zweiten Puppe erschienen ebenfalls in Minotaure und in einem Heft der Cahiers d’art, das dem surrealistischen Objekt gewidmet war.[3] Photos von Bellmers Puppen wurden im Museum of Modern Art in New York in seiner Surrealismus-Ausstellung gezeigt.

Nach dem Tod seiner Frau emigrierte Bellmer 1938 nach Paris, wo er weiter an seinem Puppenthema arbeitete. Nach dem Krieg konnte das Buch Les Jeux de la poupée (Die Spiele der Puppe) realisiert werden, mit fünfzehn Aufnahmen Bellmers und vierzehn sie „illustrierenden“ kurzen Gedichten Paul Éluards.[4]

1953 begegnete er der an Schizophrenie und Depression leidenden Schriftstellerin Unica Zürn, mit der er bis zu ihrem Lebensende zusammenarbeitete. Sie zogen in das Pariser Hotel L’Espérance, wo sie keine Freunde und wenig Kontakte hatten, kaum ausgingen, und sich immer mehr von der Außenwelt abschotteten. 1954 erschien in Frankreich die Geschichte der O mit einer Lithografie Bellmers auf der Titelseite. 1959 und 1964 wurde Bellmer zur documenta II und documenta III in Kassel eingeladen. 1970 stürzte sich Zürn aus der gemeinsamen Wohnung in Paris in den Tod. Bellmer starb 1975 vereinsamt in Paris.

Als wichtiger Vertreter des phantastischen Realismus hatte er tiefgreifenden Einfluss auf Künstler wie Paul Wunderlich und Horst Janssen.[5]

Ausstellung

Literatur

  • Peter Webb, Robert Short: Hans Bellmer. Quartet Books, New York 1985
  • Peter Webb, Robert Short: Death, Desie and the Doll: The Life and Art of Hans Bellmer. Solar Books, 2006.
  • Michael Semff/Anthony Spira (Hrsg.): Hans Bellmer. Hatje Cantz Verlag, Ostfildern 2006, ISBN 978-3-7757-1793-9
  • Marvin Altner: Hans Bellmer, die Spiele der Puppe. Zu den Puppendarstellungen in der bildenden Kunst von 1914-1938. VDG-Verlag, Weimar 2005, ISBN 3-89739-467-7 (zugl. FU Dissertation, Berlin 2002)
  • Pierre Dourthe: Hans Bellmer. Le principe de perversion. Faur, Paris 1999, ISBN 2-909882-32-2
  • Alex Grall (Hrsg.): Die Zeichnungen von Hans Bellmer. Propyläen-Verlag, Berlin 1969
  • Therese Lichtenstein: Behind Closed Doors. The Art of Hans Bellmer. University of California Press, New York 2001, ISBN 0-520-20984-2
  • Sue Taylor: Hans Bellmer. The Anatomy of Anxiety. MIT Press, Cambridge, Mass. 2002, ISBN 0-262-20130-5
  • Malcolm Green: Introduction, in The Doll, Hans Bellmer, trans. Malcolm Green. Atlas Press, London 2006, ISBN 1-900565-14-5
  • Gottfried Sello: Den Puppen verfallen. In: Die Zeit, Nr. 19/1967

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Minotaure, Nr. 6, Winter, 1934-5, S. 30–1.
  2. Übersetzt von dem Surrealisten Robert Valençay bei Guy Lévis-Mano, Paris 1936.
  3. Minotaure, Nr. 8, 1936, 10, 1937; Cahiers d’art, N. 11, 1936.
  4. Hans Bellmer: Les jeux de la poupée: illustrés de textes par Paul Éluard. Les Editions premières, Paris 1949.
  5. hans-bellmer.com

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Hans Bellmer — (13 March1902 Katowice, Silesia, ndash; 23 February 1975 Paris, France) was an artist best known for the life sized pubescent female dolls he produced in the mid 1930s. Historians of art and photography also consider him a Surrealist photographer …   Wikipedia

  • Hans Bellmer — Hans Bellmer, né le 13 mars 1902 à Kattowitz (Silésie allemande) et mort le 23 février 1975 à Paris, est un peintre, photographe, graveur, dessinateur et sculpteur franco allemand. Il est l un des artistes majeurs du… …   Wikipédia en Français

  • Hans Bellmer — Nacimiento 13 de marzo de 1902 Katowice Fallecimiento 23 de febrero de 1975 …   Wikipedia Español

  • Bellmer — Hans Bellmer (* 13. März 1902 in Kattowitz (heute Katowice), Polen; † 24. Februar 1975 in Paris) war ein deutscher Fotograf, Bildhauer, Maler und Autor. Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Werk 2 Literatur …   Deutsch Wikipedia

  • Bellmer — Hans Bellmer Hans Bellmer, né le 13 mars 1902 à Kattowitz (Silésie allemande) et mort le 23 février 1975 à Paris, est un peintre, photographe, graveur, dessinateur et sculpteur franco allemand. Il est l un des artistes majeurs …   Wikipédia en Français

  • BELLMER (H.) — BELLMER HANS (1902 1975) Il n’est pas inutile de rappeler que Hans Bellmer, d’origine allemande, fut d’abord dessinateur de publicité industrielle, tout en poursuivant une œuvre artistique influencée par Grosz et le dadaïsme berlinois. Il en… …   Encyclopédie Universelle

  • Bellmer Dolls — are a New York based Post punk band. Named after the life sized mannequins of German Surrealist Hans Bellmer, the group was founded in 2003 by Peter Mavrogeorgis just after finishing a 3 year stint as guitarist for Tav Falco s Panther Burns . The …   Wikipedia

  • Bellmer, Hans — (3/13/1902 Kottowitz 2/9/1975 Paris) (Germany / France)    Painter, photographer, sculptor, printmaker, and writer. Studied with Grosz. Most famous for his arrangements of doll parts and surreal, composite, explicitly sexual prints and drawings.… …   Dictionary of erotic artists: painters, sculptors, printmakers, graphic designers and illustrators

  • Bellmer — Bẹllmer,   Hans, deutsch französischer Zeichner, Grafiker, Maler, Bildhauer und Fotograf, * Kattowitz 13. 3. 1902, ✝ Paris 9. 2. 1975; war befreundet mit G. Grosz, J. Heartfield und R. Schlichter, lebte seit 1938 in Paris. Bellmer begann 1933… …   Universal-Lexikon

  • Documenta 3 — Hans Arp: Evocation Humaine, Lunaire, Spectrale (1950) Nach dem großen Erfolg der documenta 1 und der documenta II war die Institutionalisierung der documenta als internationale Ausstellungsreihe für zeitgenössische Kunst nur folgerichtig.… …   Deutsch Wikipedia