Hans C. Blumenberg


Hans C. Blumenberg

Hans-Christoph Blumenberg (oft auch Hans C. Blumenberg; * 1. März 1947 in Lychen) ist ein deutscher Filmkritiker, Drehbuchautor und Filmregisseur.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Blumenberg studierte Geschichte und Germanistik in Köln. Von 1966 bis 1976 war er als Filmkritiker beim Kölner Stadtanzeiger tätig. Von 1976 bis 1983 war er Filmredakteur bei der Wochenzeitung Die Zeit und avancierte dadurch zu einem der einflussreichsten Filmkritiker Deutschlands. Schon damals trat Blumenberg auch regelmäßig als Autor und Regisseur von Fernsehdokumentationen, meist zu Themen aus der Welt des Films, in Erscheinung.

Im Jahre 1971 hatte Blumenberg Regisseure des klassischen Hollywood in den USA besucht. Aus den Interviews entstanden mehrere Fernsehdokumentationen für den WDR sowie das Interviewbuch Die Kamera in Augenhöhe über Howard Hawks. 1984 entstand sein erster Spielfilm Tausend Augen. Nach seinen drei ersten Kinofilmen wandte sich Blumenberg zunehmend dem Fernsehen zu. Unter anderem inszenierte er zehn Tatort-Folgen, davon acht mit Jochen Senf als Saarbrücker Kommissar „Max Palu“. Drei Low-Budget-Kinofilme, die auf vielen internationalen Festivals gezeigt wurden und nationale wie internationale Filmpreise gewannen, entstanden zwischen 1993 und 2001. Inzwischen gilt Blumenberg als „einer der besten deutschen Fernsehregisseure“ (FAZ vom 1. März 2007).

Filmografie

Regie und Drehbuch

  • 1970 – Preston Sturges – Porträt eines Hollywood-Regisseurs (Fernsehfilm)
  • 1978 – Ein verdammt gutes Leben – Howard Hawks (Fernsehfilm)
  • 1984 – Tausend Augen
  • 1989 – In meinem Herzen, Schatz...
  • 1992 – Tatort – Camerone (Fernsehfilm)
  • 1992 – Wenn ich sonntags in mein Kino geh'... (Fernsehfilm)
  • 1994 – Rotwang muß weg!
  • 1998 – Zwei Brüder – Gift (Fernsehfilm)
  • 1998 – Die Verbrechen des Professor Capellari: Still ruht der See (Fernsehfilm)
  • 1998 – Dies verlauste nackte Leben (To wszawe nagie zycie) (Fernsehfilm)
  • 2000 – Deutschlandspiel (Fernsehfilm)
  • 2001 – Planet der Kannibalen
  • 2003 – Der Aufstand (Fernsehfilm)
  • 2003 – Tatort – Veras Waffen (Fernsehfilm)
  • 2004 – Tatort – Teufel im Leib (Fernsehfilm)
  • 2005 – Die letzte Schlacht (Fernsehfilm)
  • 2005 – Kanzleramt (Fernsehserie)
  • 2008 – Warten auf Angelina
  • 2009 – SOKO Wismar – Schwere Zeiten für Vampire (Fernsehserie)
  • 2009 – SOKO Wismar – Haie und andere Hechte
  • 2009 – SOKO Wismar – Der Mann aus Calais

nur Regie

  • 1986 – Der Sommer des Samurai
  • 1987 – Der Madonna-Mann
  • 1988 – Tatort – Salü Palu (Fernsehfilm)
  • 1988 – Tatort – Winterschach (Fernsehfilm)
  • 1990 – Tatort – Blue Lady (Fernsehfilm)
  • 1993 – Geschichten aus dem Leben (Fernsehserie)
  • 1995 – Tatort – Eine todsichere Falle (Fernsehfilm)
  • 1996 – Beim nächsten Kuß knall ich ihn nieder
  • 1997 – Zwei Brüder – Nervenkrieg (Fernsehfilm)
  • 1998 – Mordkommission (Fernsehserie)
  • 1999 – After Play (Fernsehfilm)
  • 1999 – Tatort – Bienzle und der Zuckerbäcker (Fernsehfilm)
  • 2000 – Hirnschal gegen Hitler (Fernsehfilm)
  • 2002 – Tatort – Alibi für Amelie (Fernsehfilm)
  • 2003 – Tatort – Bienzle und der Taximord (Fernsehfilm)
  • 2009 – SOKO Wismar – Drunter und drüber (Fernsehserie)

nur Drehbuch

Schriften (Auswahl)

  • Film positiv. Regisseure, Stars und Technik, Düsseldorf 1968
  • Meister der perfekten Form. Die Aufgaben des Industrie-Designers, Düsseldorf 1969
  • als Zusammensteller/Bearbeiter: Der Sport im Spielfilm. Eine Dokumentation. Oberhausen 1970
  • Wanted. Steckbriefe aus dem Wilden Westen, Düsseldorf 1970 (Taschenbuchausgabe München 1973, ISBN 3-423-00933-0)
  • als Mitverfasser: Humphrey Bogart. Reihe Film (Band 8), München und Wien 1976 (3., ergänzte Auflage München und Wien 1985, ISBN 3-446-14536-2)
  • als Mitverfasser: New Hollywood. Reihe Film (Band 10), München und Wien 1976 (ISBN 3-446-12262-1)
  • Die Kamera in Augenhöhe. Begegnungen mit Howard Hawks, Köln 1979 (ISBN 3-7701-1124-9)
  • Kinozeit. Aufsätze und Kritiken zum modernen Film 1976–1980, Frankfurt am Main 1980 (2. Auflage Frankfurt am Main 1986, ISBN 3-596-23664-9)
  • als Mitverfasser und Mitherausgeber: Warten bis es dunkel wird. 7 Jahre „Film im Bild“ aus dem Kölner Stadt-Anzeiger von 1968 bis 1974. Ebersberg/Obb. 1983 (ISBN 3-923979-03-7)
  • Gegenschuß. Texte über Filmemacher und Filme 1980–1983, Frankfurt am Main 1984 (2. Auflage, Frankfurt am Main 1986, ISBN 3-596-23692-4)
  • In meinem Herzen, Schatz ... Die Lebensreise des Schauspielers und Sängers Hans Albers, Frankfurt am Main 1991 (ISBN 3-596-10662-1)
  • Das Leben geht weiter. Der letzte Film des Dritten Reichs, Berlin 1993 (ISBN 3-87134-062-6)
  • als Mitverfasser: Making of ... Wie ein Film entsteht. Die Kunst des Filmemachens von A bis Z. Hamburg 1996 (ISBN 3-89324-127-2)

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Hans-Christoph Blumenberg — (auch Hans C. Blumenberg; * 1. März 1947 in Lychen) ist ein deutscher Filmkritiker, Drehbuchautor und Filmregisseur. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Filmografie 2.1 Regie und Drehbuch …   Deutsch Wikipedia

  • Blumenberg — ist der Name folgender Orte: Stadtteil von Köln, siehe Köln Blumenberg Stadtteil von Wanzleben Börde in der Magdeburger Börde, siehe Blumenberg (Wanzleben Börde) Stadtteil von Eichstätt, siehe Blumenberg (Eichstätt) historischer deutscher Name… …   Deutsch Wikipedia

  • Hans Michael Rehberg — (* 2. April 1938 in Fürstenwalde/Spree) ist ein deutscher Schauspieler und Regisseur. Inhaltsverzeichnis 1 Ausbildung 2 Erfolge 3 Theaterlaufbahn 4 Film und Fernsehen …   Deutsch Wikipedia

  • Hans Albers — (rechts) in seiner Paraderolle als Liliom im Berliner Hebbeltheater, 1946 Hans Philipp August Albers (* 22. September 1891 in Hamburg; † 24. Juli …   Deutsch Wikipedia

  • Hans Albers — (September 22 1891 Hamburg July 24 1960 Starnberg) was a German actor and singer. He was the single biggest male movie star in Germany between 1930 and 1945 and one of the most popular German actors of the twentieth century. Life and work He was… …   Wikipedia

  • Hans-Peter Hallwachs — (* 10. Juli 1938 in Jüterbog) ist ein deutscher Schauspieler, Synchron und Hörspielsprecher. Hans Peter Hallwachs 2008 Inhaltsverzeichnis 1 Leben …   Deutsch Wikipedia

  • Hans-Michael Rehberg — (* 2. April 1938 in Fürstenwalde/Spree) ist ein deutscher Schauspieler und Regisseur. Inhaltsverzeichnis 1 Ausbildung 2 Erfolge 3 Theaterlaufbahn …   Deutsch Wikipedia

  • Hans Philipp August Albers — Statue zu Ehren von Hans Albers auf dem Hans Albers Platz in Hamburg (Nähe Reeperbahn) Hans Philipp August Albers (* 22. September 1891 in Hamburg; † 24. Juli 1960 in Kempfenhausen bei Starnberg) war ein deutscher Schauspiele …   Deutsch Wikipedia

  • Hans Blumenberg — was born on July 13, 1920 in Lübeck, Germany. He studied philosophy, Germanistics and classics (1939 47, interrupted by World War II) and is considered to be one of the most important German philosophers of recent decades. He died on March 28,… …   Wikipedia

  • Hans Blumenberg — (* 13. Juli 1920 in Lübeck; † 28. März 1996 in Altenberge bei Münster) war ein deutscher Philosoph, der viel zu philosophiegeschichtlichen Themenkomplexen beitrug. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werk 3 Re …   Deutsch Wikipedia