Hans D. Barbier


Hans D. Barbier

Hans D. Barbier (gespr.: Barbié; * 15. April 1937 in Mönchengladbach) ist ein deutscher Journalist und der Vorsitzende des Vorstands der Ludwig-Erhard-Stiftung.

Inhaltsverzeichnis

Werdegang

Hans D. Barbier studierte Volkswirtschaftslehre. Nach dem Studium promovierte er 1968 mit einer entscheidungstheoretischen Arbeit zur Ausbildungsökonomik bei Herbert Giersch.

Von 1969 bis 1974 war Barbier in der Börsenredaktion der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (FAZ) tätig, dann als Bonner Korrespondent der Süddeutschen Zeitung. Zwischen 1986 und 2002 leitete er das wirtschaftspolitische Ressort der FAZ Auch nach seiner Pensionierung schreibt Barbier für die FAZ in der Kolumne „Zur Ordnung“.

Außerdem ist Barbier Kurator, Botschafter und Testimonial der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft.

Jürgen Nordmann zählt Barbier zu den herausragenden neoliberalen Journalisten („second hand dealers in ideas“ sensu Hayek) im deutschsprachigen Zeitungssektor.[1]

Auszeichnungen

Veröffentlichungen

  • Jürgen Jeske, Hans D. Barbier (Hrsg.): Handbuch Wirtschaft. So nutzt man den Wirtschafts- und Finanzteil einer Tageszeitung. Frankfurt am Main 2000.
  • Hans D. Barbier (Hrsg.): Die Moral des Marktes. Wiesbaden 1991.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Jürgen Nordmann: „Keine Alternative - Neoliberale Positionen in den Printmedien nach dem Finanzcrash“, in: Ötsch/Thomasberger (Hrsg.): Der neoliberale Markt-Diskurs: Ursprünge, Geschichte, Wirkungen, Marburg, Metropolis, 2009, S. 257-276, hier: S. 263.
  2. Liste der Träger der Bernhard-Harms-Medaille
  3. Preisverleihung 2001

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Barbier (Begriffsklärung) — Barbier steht für: Barbier, ein historischer Handwerksberuf Friseur, als obsolete Berufsbezeichnung Der Barbier von Sevilla, ein Schauspiel von Pierre Augustin Caron de Beaumarchais sowie zahlreiche auf diesem Schauspiel basierende Opern Der… …   Deutsch Wikipedia

  • Hans Folz — (né à Worms vers 1435/1440 mort à Nuremberg en janvier 1513) est un chirurgien barbier et un Meistersinger (chanteur) allemand de la fin du XVe et du début du XVIe siècle. Biographie …   Wikipédia en Français

  • Hans Christoph Begemann — (* 4. Februar 1962 in Hamburg) ist ein deutscher Sänger mit der Stimmlage Bariton und Hochschuldozent. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Opern Fachpartien 3 Gastproduktionen …   Deutsch Wikipedia

  • Hans Hermann Nissen — (* 20. Mai 1893 in Zippnow bei Danzig, Westpreußen; † 29. März 1980 in München) war ein deutscher Opernsänger im Stimmfach Bariton. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Literatur 3 …   Deutsch Wikipedia

  • Hans Beirer — (* 23. Juni 1911 in Wiener Neustadt; † 24. Juni 1993 in Berlin) war ein österreichischer Heldentenor und Kammersänger, der an der Deutschen Oper Berlin, der Wiener Staatsoper und der Hamburgischen Staatsoper fest engagiert war. International… …   Deutsch Wikipedia

  • Hans Feodor von Milde — (1857) Hans Feodor von Milde (* 13. April 1821 in Petronell; † 10. Dezember 1899 in Weimar) war ein österreichischer Opernsänger und Ehemann der Sängerin Rosa Agthe. Leben Hans Feodor vo …   Deutsch Wikipedia

  • Hans-Hermann Nissen — (May 20, 1893, Danzig March 28, 1980, Munich) was a German operatic bass baritone, particularly associated with Wagner roles, one of the leading Wotan and Hans Sachs of the inter war period.He studied in Berlin with Julius Raatz Brockmann, and… …   Wikipedia

  • Hans Gmür — (* 1. Februar 1927 in Chur; † 15. April 2004 in Nottwil) war ein Schweizer Autor. Leben Gmür war Autor, Regisseur und Produzent von Komödien, Schwänken, Cabaretstücken und Musicals. Schon als Student an der Universität Zürich schrieb er Texte für …   Deutsch Wikipedia

  • Hans Dreier — (21 août 1885 24 octobre 1966) est un chef décorateur et directeur artistique de cinéma. Né à Brême, en Allemagne, il débuta sa carrière dans le cinéma allemand en 1919, avant de s installer dans les années 1920 à Hollywood.… …   Wikipédia en Français

  • Hans Folz — Eine Seite aus dem Pestregiment von Hans Folz (1482) Hans Folz; Zeichn …   Deutsch Wikipedia