Hans Joachim Stuck


Hans Joachim Stuck
Hans-Joachim Stuck
Hans-Joachim Stuck 2008
GermanyGermany
DTM-Rennen
Erstes Rennen Zolder 1984
Letztes Rennen Suzuka 1996
DTM-Teams
1984 BMW • 1990–1992 Audi • 1996 Opel
DTM-Statistik
Rennen Poles Podien Siege
89 4 22 13
Schnellste Runden 9
Führungsrunden  ? Runden über ? km
Meister-Titel 1 (1990)
Meister-Punkte 517,5
Fahrerweltmeisterschaft
Erster Grand Prix Argentinien 1974
Letzter Grand Prix USA 1979
Teams
1974–1977 March • 1977 Brabham • 1978 Shadow  • 1979 ATS
Statistik
Rennen Poles Podien Siege
74 0 2 0
Schnellste Runden 0
Führungsrunden 15 Runden über 81 km
WM-Titel
WM-Punkte 29

Hans-Joachim „Striezel“ Stuck (* 1. Januar 1951 in Garmisch-Partenkirchen) ist ein deutscher Rennfahrer.

Inhaltsverzeichnis

Kindheit und Jugend

Als Sohn des „Bergkönigs“ Hans Stuck und dessen Frau Christa-Maria Stuck konnte er schon als Jugendlicher auf dem Nürburgring Erfahrungen sammeln, da sein Vater dort Fahrerlehrgänge abhielt. Per Sondergenehmigung bekam er mit 16 Jahren den Führerschein. 1969 gewann er den Sportfahrerlehrgang der Scuderia Hanseat und verdiente sich mit Erfolgen bei kleineren Rennen die internationale Rennlizenz.

Karriere

1970er-Jahre

Stuck im March-F1 auf dem Nürburgring, Training 1976

1970 gewann der 19 Jahre junge „Naturbursche“ mit seiner schon jahrelangen Erfahrung die Erstausgabe des 24-h-Rennen Nürburgring auf einem BMW aus dem Koepchen-Rennstall. Diesen Erfolg konnte er 1998 (auf BMW Diesel) und 2004 (auf BMW M3 GTR) wiederholen.

1971 wurde Stuck Werksfahrer bei BMW in der Europameisterschaft für Tourenwagen. Zudem machte er die ersten Gehversuche in der Formel 2 und entwickelte zudem sein Markenzeichen, den blauen Helm mit weißen Sternen um die Visieröffnung.

Im Gefolge seines Mentors Jochen Neerpasch wechselte Stuck 1972 zu Ford und wurde u. a. Deutscher Meister bei den Tourenwagen, auf einem Ford Capri.

Zurück bei BMW feierte der „König von Hockenheim“ Siege in der Formel 2 auf einem March mit bayerischem Motor. Diese Erfolge sorgten für ausverkaufte Rennstrecken, insbesondere am Hockenheimring, wo die F2 bis zu dreimal im Jahr gastierte, u. a. beim Jim-Clark-Gedächtnisrennen.

In der Formel 1 fuhr Stuck von 1974 bis 1976 für March-Ford insgesamt 8 Weltmeisterschaftspunkte ein. 1977 war Stuck zunächst als Fahrer des neu gegründeten deutschen Formel-1-Teams ATS vorgesehen. Vor dem ersten Rennen des neuen Teams bot sich Stuck allerdings eine große Chance: Als Ersatz für den bei einem Flugzeugabsturz tödlich verunglückten Brasilianer Carlos Pace bekam er ein Cockpit beim Brabham-Team von Bernie Ecclestone. Hier belegte er im Brabham-Alfa Romeo V12 jeweils dritte Plätze bei seinen beiden Heimrennen, dem Hockenheimring und Zeltweg. In den USA fiel er in Führung liegend nach 15 Runden mit Kupplungsproblemen aus. Für die Saison 1978 musste er im Team seinen Platz an Neuzugang Niki Lauda abtreten.

Für Shadow (1978) und das deutsche ATS-Team (1979) konnte Stuck in den folgenden Jahren jeweils punkten, verpasste jedoch die Chance, zum Team von Williams zu wechseln, just bevor dieses die ersten großen Erfolge errang. Danach war die F1-Karriere beendet, zumal seine Körpergröße von ca. 194 cm angesichts der technischen Entwicklung ungeeignet war. Um den Kraftstofftank anstatt wie bisher in den Seitenkästen sicher, schwerpunktneutral und aerodynamisch günstiger in der Fahrzeugmitte unterbringen zu können wurden die Cockpits extrem weit vorne platziert. Einige F1-Fahrer erlitten aufgrund dieser Bauweise schwere Beinverletzungen (u. a. Ronnie Peterson, Didier Pironi, Clay Regazzoni, Marc Surer, Johnny Cecotto).

1979 erreichte Stuck in der Procar-Serie, in der u. a. die schnellsten F1-Piloten in identischen 470 PS starken BMW M1 antraten, den zweiten Platz.[1]

1980er- und 1990er-Jahre

In den Folgejahren trat er als Werkspilot für Porsche in deren Porsche 956 an, und gewann die 24 Stunden von Le Mans und den Supercup im Porsche 962C in den Jahren 1986 und 1987. Auch im 12-Stunden-Rennen von Sebring war er siegreich, 1986, 1988 sowie schon 1975 für BMW.

Auch in den USA, in der TransAm-Serie sowie in der IMSA-GTO-Serie, trat Stuck 1988 (TransAm) respektive 1989 (IMSA GTO) für Audi erfolgreich auf spektakulären Wagen an. Seine Zeit in der TransAm-Serie absolvierte er mit einem Audi 200 Quattro TransAm, währenddessen er 1989 mit einem Audi 90 Quattro IMSA GTO auf den Rennstrecken unterwegs war.

Als die Deutsche Tourenwagen Meisterschaft an Popularität gewann und die Werke einstiegen, wechselte er zu den Tourenwagen, die als sicherer galten als die weit über 300 km/h schnellen Sportwagen. 1990 gewann Stuck auf Audi V8 die DTM, die als ITC Ende 1996 eingestellt wurde.

Ab Mitte der 1990er Jahre war Stuck wieder bei Porsche, verpasste aber 1996 den Le Mans Sieg knapp auf dem Porsche 911 GT1. Stuck hatte auch in den drei Folgejahren kein Glück in Le Mans. Auch 1997 war bei Porsche kein Sieg zu verzeichnen, das gelang erst 1998 einem verjüngten Porsche-Team (das jedoch in der FIA-GT-WM sieglos blieb). Ab 1998 war Stuck wieder bei BMW, die neuen BMW V12 Le Mans Roadster mussten in Le Mans früh mit Radlagerschaden aufgeben. Im siegreichen BMW-Team von 1999 war Stuck nicht mehr vertreten.

28 Jahre nach seinem ersten Sieg beim 24-h-Rennen Nürburgring gelang ihm 1998 ein erneuter Sieg auf einem BMW 320d Diesel.

2000er-Jahre

2008: Hans-Joachim Stuck bei der DTM-Präsentation in Düsseldorf

Ab 2000 war Stuck wieder bei BMW, bei Tourenwagen, und in den USA: der American Le Mans Series (ALMS).

Der im Jahre 2001 in der ALMS siegreiche BMW M3 GTR V8 wurde 2002 aufgrund des nicht serienmäßigen Motors nicht mehr eingesetzt, aber Ende des Jahres im Hinblick auf das 24-h-Rennen Nürburgring 2003 getestet. Auf Einsätze in VLN Langstreckenrennen hat das Schnitzer Team jedoch verzichtet. Im Rennen erlitten die Wagen beim Start peinliche Getriebeschäden. Für das Jahr 2004 wurde dann bei VLN-Rennen siegreich teilgenommen und Stuck hat das 24-h-Rennen Nürburgring zum dritten Male gewonnen. Im Jahre 2005 belegte sein Wagen hinter den Fahrzeug der Teamkollegen Platz zwei. Der mögliche Einsatz auf beiden Werkswagen, der einen erneuten Sieg fast garantiert hätte, wurde nur Pedro Lamy ermöglicht. Im Jahre 2006, nach dem Rückzug des Werksautos, trat er auf einem privaten M3 GTR mit Sechszylindermotor an, zusammen mit u. a. dem noch älteren Dieter Quester, schied jedoch nach Massenkarambolage in der Nacht aus. Bis zum Ende der Formel-1-Saison 2007 war Stuck als Formel-1-Experte beim Fernsehsender Premiere zu sehen.

Am 28. April 2007 erlitt Stuck im BMW Z4 des Schubert-Teams einen Unfall beim VLN-Rennen auf dem Nürburgring und verletzte sich dabei schwer. Er wurde in das Bundeswehr-Zentralkrankenhaus nach Koblenz gebracht, wo eine Brustbeinprellung und ein Lendenwirbelriss festgestellt wurden.

Am 9. und 10. Juni 2007 nahm Stuck zusammen mit seinem Sohn Johannes Stuck sowie Claudia Hürtgen am 24-h-Rennen Nürburgring teil. Das den Porsche leistungsmäßig unterlegene BMW Z4 M-Coupe belegte den fünften Gesamtrang, sowie den ersten in der Klasse bis 3500 cm³ Hubraum.

In der FIA European Truck Racing Championship 2007 fuhr Stuck für das Truck Race Team Allgäuer auf einem MAN, konnte aber nur den vorletzten Platz in der Gesamtwertung erreichen.

2008 wechselte er zum VW-Konzern, für den er in seinen Audi-Zeiten schon tätig war. Stuck fuhr zur Markteinführung den neuen VW Scirocco beim 24-h-Rennen Nürburgring auf der Nordschleife und gewann seine Klasse. Zudem sprang er beim 6-h-Rennen für den erkrankten Hermann Tilke ein und fuhr einen Lamborghini Gallardo.

Spitzname

Den Spitznamen „Striezel“ verdankt er seiner schlesischen Großmutter, die bei seiner Taufe eine Ähnlichkeit mit einem Hefezopf (Schlesisch: Striezel) festgestellt haben soll. Hans-Joachim Stuck trägt diesen Spitznamen bis heute und ist fest mit ihm verbunden. So ist die Namensschreibung Striezel Stuck auch in Medienberichten gebräuchlich.

Einzelnachweise

  1. Nach: Classicscars.com: Procar BMW M1 - final positions and tables. Internet http://www.classicscars.com/wspr/results/procar/tableprocar.html (16. März 2007)

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Hans-Joachim Stuck — Automobil /Formel 1 Weltmeisterschaft Nation: Deutschland  Deutschland …   Deutsch Wikipedia

  • Hans-Joachim Stuck — est un pilote automobile allemand né le 1er janvier 1951 à Munich en Allemagne. Il est le fils de Hans Stuck, l un des plus célèbres pilotes allemands d avant guerre. Biographie Hans Joachim Stuck en 2008 …   Wikipédia en Français

  • Hans-joachim stuck — est un pilote automobile allemand né le 1er janvier 1951 à Munich en Allemagne. Il est le fils de Hans Stuck, l un des plus célèbres pilotes allemands d avant guerre. Biographie Hans Joachim Stuck en 2006 au Nürburgring …   Wikipédia en Français

  • Hans Joachim Stuck — est un pilote automobile allemand né le 1er janvier 1951 à Munich en Allemagne. Il est le fils de Hans Stuck, l un des plus célèbres pilotes allemands d avant guerre. Biographie Hans Joachim Stuck en 2006 au Nürburgring …   Wikipédia en Français

  • Hans Joachim Stuck — Datos personales Competición Fórmula 1 Nacionali …   Wikipedia Español

  • Hans-Joachim Stuck — Former F1 driver Name = Hans Joachim Stuck | Nationality = flagicon|Germany German Years = F1|1974 F1|1979 Team(s) = March, Brabham, Shadow, ATS Races = 81 (74 starts) Championships = 0 Wins = 0 Podiums = 2 Points = 29 Poles = 0 Fastest laps = 0… …   Wikipedia

  • Hans von Stuck — Hans Stuck Hans Stuck, 1929 Germany …   Deutsch Wikipedia

  • Hans Joachim Kulenkampf — Hans Joachim „Kuli“ Kulenkampff (* 27. April 1921 in Bremen; † 14. August 1998 in Seeham, Österreich) war ein deutscher Schauspieler und Fernsehmoderator; er selbst bezeichnete sich oft als Quizmaster. Inhaltsverzeichnis 1 Familie 2 …   Deutsch Wikipedia

  • Hans Joachim Kulenkampff — Hans Joachim „Kuli“ Kulenkampff (* 27. April 1921 in Bremen; † 14. August 1998 in Seeham, Österreich) war ein deutscher Schauspieler und Fernsehmoderator; er selbst bezeichnete sich oft als Quizmaster. Inhaltsverzeichnis 1 Familie 2 …   Deutsch Wikipedia

  • Hans-Joachim Kulenkampff — Hans Joachim „Kuli“ Kulenkampff (* 27. April 1921 in Bremen; † 14. August 1998 in Seeham, Österreich) war ein deutscher Schauspieler und Fernsehmoderator; er selbst bezeichnete sich oft als Quizmaster. Inhaltsverzeichnis 1 Biografie 1.1 Familie …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.