Hans Karl Georg von Kaltenborn-Stachau


Hans Karl Georg von Kaltenborn-Stachau

Hans Karl Georg von Kaltenborn-Stachau (* 23. März 1836 in Magdeburg; † 16. Februar 1898 in Braunschweig) war ein preußischer General der Infanterie und Kriegsminister.

Leben

Aus dem Adelsgeschlecht Kaltenborn-Stachau stammend wurde er im Kadettenkorps erzogen und trat 1854 als Sekondeleutnant in das 27. Infanterieregiment ein. Zwischen 1857 und 1860 besuchte er die Allgemeine Kriegsschule und wurde 1861 für drei Jahre zur Topographischen Abteilung des Großen Generalstabs kommandiert.

Kaltenborn-Stachau nahm 1864 am teil und Während des Deutsch-Dänischen Krieges war er Mitglied der Eisenbahnlinienkommission zu Altona und wohnte dem Übergang nach Alsen bei. Im Dezember 1864 wurde er zum Generalstab des VI. Armee-Korps versetzt. 1865 wurde er zum Hauptmann befördert und in dieser Stellung machte er den Krieg gegen Österreich 1866 (Deutscher Krieg) mit. 1868 wurde er Kompaniechef im 94. Regiment, 1869 schließlich Generalstabsoffizier im VII. Armee-Korps.

Zum Major befördert nahm er dann 1870/71 am Deutsch-Französischen Krieg teil. 1874 wurde er Kommandeur eines Bataillons im Grenadierregiment Nr. 2, 1878 schließlich Oberst. Nachdem er zunächst das 53. Infanterieregiment befehligt hatte, übernahm er das Kaiser-Alexander-Gardegrenadierregiment und wurde dann 1884 Chef des Generalstabs des Gardekorps und Generalmajor. Im November 1885 wurde er zum Kommandeur der 2. Gardeinfanteriebrigade befördert und im Januar 1888 mit der Führung der 3. Division betraut. Im Juli desselben Jahres erhielt er das Kommando über die 2. Gardeinfanteriedivision und wurde gleichzeitig zum Generalleutnant befördert.

Die Ernennung zum preußischen Kriegsminister als Nachfolger von Julius von Verdy du Vernois erfolgte am 4. Oktober 1890. Unter seiner Amtsführung wurde 1893 die Heeresvorlage in Kraft gesetzt, wonach die Armee um 70.000 Mann erweitert und die Dienstzeit auf zwei Jahre verlängert wurde. Kaltenborn-Stachau trat am 12. Oktober 1893 von seinem Amt zurück.

Literatur

Meyers Konversations-Lexikon, Band 18, Verlag des Bibliographischen Instituts, Leipzig und Wien, Vierte Auflage, 1885-1892

Weblinks

Lexikon '88 >


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Arnold Karl Georg von Kameke — General von Kameke Arnold Karl Georg von Kameke (* 14. April 1817 in Pasewalk; † 12. Oktober 1893 in Berlin) war ein preußischer General der Infanterie und Kriegsminister. Leben Kameke be …   Deutsch Wikipedia

  • Kaltenborn-Stachau — Wappen derer von Kaltenborn Kaltenborn oder Kaltenborn Stachau ist der Name einer schlesischen meißnischen Uradelsfamilie. Die erste urkundliche Erwähnung findet die Familie am 25. Mai 1265 mit den Brüdern Ulricus, Johannes und Heinrich de… …   Deutsch Wikipedia

  • Kaltenborn-Stachau — Kaltenborn Stachau, Hans Karl Georg von, preuß. General und Kriegsminister, geb. 23. März 1836 in Magdeburg, gest. 16. Febr. 1898 in Braunschweig, wurde im Kadettenkorps erzogen, 1854 Leutnant, besuchte 1857–60 die Kriegsakademie, kam dann zur… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Gustav Johann Georg von Rauch — (* 1. April 1774 in Braunschweig; † 2. April 1841 in Berlin) war preußischer General und Kriegsminister. Leben Gustav Johann Georg von Rauchs Vater, ein gebürtiger Bayer, war Ingenieurcapitän in braunschweigischen Diensten, trat aber 1777 in das… …   Deutsch Wikipedia

  • Von Hake — Karl Georg Albrecht Ernst von Hake (* 8. August 1768 auf dem Gut Flatow bei Kremmen im Kreis Osthavelland; † 19. Mai 1835 bei Neapel, Italien) war ein preußischer General der Infanterie und Kriegsminister unter Friedrich Wilhelm III.… …   Deutsch Wikipedia

  • Karl von Strotha — Karl Adolf von Strotha (* 1786 in Frankenstein; † 15. Februar 1870 in Berlin) war ein preußischer Offizier und war von 1848 bis 1850 Kriegsminister. Strotha kam auf einer Offiziersfamilie und trat 1805 in die preußische Infanterie ein und nahm an …   Deutsch Wikipedia

  • Georg Leo Caprivi — Leo Graf von Caprivi, 1880 Georg Leo von Caprivi de Caprera de Montecuccoli (seit 1891 Graf) (* 24. Februar 1831 in Charlottenburg (bei Berlin); † 6. Februar 1899 in Skyren, Landkreis Crossen (Oder), Brandenburg) war ein preußis …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Militärs/K — Militärpersonen   A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Graf Leo von Caprivi — Leo Graf von Caprivi, 1880 Georg Leo von Caprivi de Caprera de Montecuccoli (seit 1891 Graf) (* 24. Februar 1831 in Charlottenburg (bei Berlin); † 6. Februar 1899 in Skyren, Landkreis Crossen (Oder), Brandenburg) war ein preußis …   Deutsch Wikipedia

  • August Wilhelm von Kanitz — Graf August Karl Wilhelm von Kanitz (* 1783; † 1852) war ein preußischer Generalleutnant sowie vom 26. April 1848 bis 16. Juni 1848 parteiloser Preußischer Kriegsminister in der (März )Regierung Camphausen Hansemann. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2… …   Deutsch Wikipedia