Hans Maaß (Mathematiker)


Hans Maaß (Mathematiker)

Hans Maaß (* 17. Juni 1911 in Hamburg; † 15. April 1992) war ein deutscher Mathematiker, der sich mit Funktionentheorie beschäftigte.

Hans Maaß 1969

Inhaltsverzeichnis

Leben und Wirken

Maaß wuchs in Hamburg auf, wo er früh seinen Vater im Ersten Weltkrieg verlor und von seiner Mutter aufgezogen wurde, die ihm trotz bescheidenen Einkommens das Studium ermöglichte. Er studierte an der Universität Hamburg anfangs Physik und Astronomie mit dem Ziel, Astronom zu werden. Bei der Lektüre des Himmelsmechanik-Buches Theoria Motu von Carl Friedrich Gauß stieß er auf Kettenbrüche, studierte dazu das Lehrbuch von Oskar Perron und kam so zur Mathematik. Er studierte in Hamburg unter anderem bei Emil Artin, unter dessen Einfluss seine erste Publikation 1937 entstand, und Erich Hecke, bei dem er 1937 mit seiner Arbeit „Konstruktion ganzer Modulformen halbzahliger Dimension mit \vartheta-Multiplikatoren in einer und zwei Variablen“ promoviert wurde.

Von 1935 bis 1938 war Maaß Mitglied im Nationalsozialistischen Kraftfahrer-Korps (NSKK) und trat 1937 in die NSDAP ein. 1939 ging er nach kurzer Zeit als Statiker in der Flugzeugindustrie (Focke-Wulf in Bremen) an die Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg, wo er nach seiner Habilitation 1940 („Zur Theorie der automorphen Funktionen von n Veränderlichen“, Mathematische Annalen 1940) Privatdozent war. Während des Krieges hielt er weiter Vorlesungen in Heidelberg, führte aber auch strömungsmechanische und statische Berechnungen für die Luftwaffe durch und geriet gegen Ende des Krieges als Mitglied des Wetterdienstes der Luftwaffe in amerikanische Gefangenschaft, wurde jedoch Ende 1945 entlassen und nahm seine Vorlesungen wieder auf. Ab 1948 war er außerordentlicher Professor und ab 1958 Professor in Heidelberg, nachdem er einen Ruf nach Göttingen auf Einladung Siegels ausgeschlagen hatte. Er war mehrfach zu Gastaufenthalten am Tata Institute of Fundamental Research in Bombay (1954/5, 1962/3). Er war in Heidelberg mehrfach Dekan der Fakultät für Mathematik und Naturwissenschaften.

Maaß befasste sich vor allem mit der Theorie der Modulformen, wobei er neben Hecke und Hans Petersson – Heckes damaliger Assistent, der das Thema seiner Dissertation anregte – insbesondere von Carl Ludwig Siegel beeinflusst war (so Maass in seiner Antrittsrede für die Aufnahme in die Heidelberger Akademie, er traf ihn Anfang der 1950er Jahre), dessen Gesammelte Werke er auch mit K. Chandrasekharan mitherausgab. Bekannt wurde er für seine Einführung nicht-analytischer automorpher Formen in den 1940er Jahren.[1] Statt der Laplacegleichung zu genügen (wie analytische Funktionen) sind sie Eigenfunktionen des invarianten Laplaceoperators, Maaß nannte sie deshalb auch Wellenformen. Die Motivation für die Einführung kam teilweise aus dem Interesse von Maaß für Verbindungen der Theorie der Modulformen zur Zahlentheorie. Maaß befasste sich auch mit automorphen Funktionen in mehreren Variablen, Siegelschen Modulfunktionen und zugehörigen Zetafunktionen.

Seit 1974 war er Mitglied der Heidelberger Akademie der Wissenschaften. Außerdem war er seit 1983 auswärtiges Mitglied der Indian National Academy of Sciences.

Zu seinen Doktoranden zählt Eberhard Freitag.

Maaß war zweimal verheiratet und hatte fünf Söhne.

Schriften

  • Siegel Modular Forms and Dirichlet Series, Springer, Lecture Notes in Mathematics, 1971 (Kurs an der Universität Maryland)
  • Lectures on modular forms of one complex variable, Tata Institute of Fundamental Research 1964, Springer 1983
  • Lectures on Siegels modular functions, Tata Institute of Fundamental Research 1954/5
  • Abhandlungen von Maaß

Weblinks

Verweise

  1. „Über eine neue Art von nichtanalytischen automorphen Funktionen und die Bestimmung Dirichletscher Reihen durch Funktionalgleichungen“, Mathematische Annalen, Bd.121, 1949, S 141-183. Ausgearbeitet in „Die Differentialgleichungen in der Theorie der elliptischen Modulformen“, Mathematische Annalen, Bd.125, 1953, S. 235-263.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Hans Maaß — ist der Name folgender Personen: Hans Maaß (Mathematiker) (1911–1992), deutscher Mathematiker Hans Maaß (Maler) (1914–2000), deutscher Maler Hans Joachim Maass (* 1937), deutscher Übersetzer Diese Seite ist eine …   Deutsch Wikipedia

  • Maaß — Maass oder Maaß ist der Familienname folgender Personen: Bruno Maaß (1888–1964), deutscher Politiker und Landtagsabgeordneter der (FDP) Christian Maaß (* 1972), deutscher Landespolitiker (Hamburg) (GAL) Christoph Maaß (1508/1509–1585), deutscher… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Maa — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Maass — oder Maaß ist der Familienname folgender Personen: Bruno Maaß (1888–1964), deutscher Politiker (FDP), Landtagsabgeordneter in Nordrhein Westfalen Christian Maaß (* 1972), deutscher Politiker (GAL), Staatsrat in Hamburg Christoph Maaß, auch Maß… …   Deutsch Wikipedia

  • Nekrolog 1992 — Nekrolog ◄ | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | ► | ►► Weitere Ereignisse | Nekrolog (Tiere) | Filmjahr 1992 Dies ist eine Liste im Jahr 1992 verstorbener… …   Deutsch Wikipedia

  • Erich Hecke — (* 20. September 1887 in Buk bei Posen; † 13. Februar 1947 in Kopenhagen) war ein deutscher Mathematiker, der hauptsächlich in den Gebieten der algebraischen Zahlentheorie und der Theorie der Modulformen arbeitete …   Deutsch Wikipedia

  • Eberhard Freitag — (* 19. Mai 1942 in Mühlacker) ist ein deutscher Mathematiker, der sich mit Funktionentheorie beschäftigt. Freitag (links) mit Eckart Viehweg, Oberwolfach 1977 Freitag wurde 1966 bei Hans Maaß (und Albrecht Dold) an der Ruprecht Karls Universi …   Deutsch Wikipedia

  • Bruno Schoeneberg — (* 8. Dezember 1906 in Altona; † 25. Juni 1995 in Hamburg) war ein deutscher Mathematiker, der sich mit Modulfunktionen und Zahlentheorie beschäftigte. Bruno Schoeneberg, 1973 Inhaltsverzeichn …   Deutsch Wikipedia

  • Söhne und Töchter der Stadt Bremen — Die folgende Übersicht enthält bedeutende in Bremen geborene Persönlichkeiten, unabhängig von ihrem späteren Wirkungskreis. Unter dem Abschnitt Sonstige Persönlichkeiten werden einige Personen genannt, die in Bremen wirkten, aber anderenorts… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Söhne und Töchter Rostocks — In der Hansestadt Rostock geborene, bedeutende Persönlichkeiten in der Reihenfolge ihres Geburtsjahrgangs: Magnus Pegel (1547–1619) …   Deutsch Wikipedia


We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.