Harold Cohen


Harold Cohen

Harold Cohen (* 1. Mai 1928 in London) ist ein britischer Maler, Grafiker und Informatiker. Er lebt und arbeitet in London, San Diego/Kalifornien und New York City. Seine Malerei ist dem Abstrakten Expressionismus zuzuordnen. Er ist der ältere Bruder des ebenfalls international bekannten Malers Bernard Cohen (* 1933).

Leben und Werk

Harold Cohen machte im Jahr 1951 sein Examen nach einem Studium der Kunst an der Slade School of Fine Art in London. Er unternahm eine Studienreise nach Italien. Von 1952 bis 1966 hatte Cohen verschiedene Lehrtätigkeiten in England inne.

Seine Arbeit errang in den 1960er Jahren internationale Aufmerksamkeit, 1961 naqhm er an der II. Biennale de Paris und 1963 an der Tokio Biennale teil, im Jahr 1964 wurde er zur Teilnahme an der documenta III in Kassel in die Abteilung Malerei eingeladen. 1966 nahm Cohen als einer von fünf britischen Künstlern an der Biennale von Venedig teil. Im Jahr 1977 wurde er ein zweites Mal zu einer documenta nach Kassel eingeladen, zur documenta 6 in die Abteilung Zeichnung.

Im Jahr 1968 erhielt Cohen eine Gastprofessur für bildende Kunst an der University of California in San Diego (USA). 1969 übernahm er die Leitung ihrer Abteilung für Visuelle Künste und wurde Gründungsdirektor des Center for Research in Computing and the Arts (CRCA). Harold Cohen zeigt großes Interesse an Programmierung und an Künstlicher Intelligenz. Er wurde im Jahr 1971 als Gastforscher an das Artificial Intelligence Laboratory der Stanford University eingeladen, um an der Entwicklung einer Zeichnungsmaschine mitzuarbeiten. Im Jahr 1974 programmierte Harold Cohen die erste Programmversion von »AARON«: AARON ist eine Art Algorithmus für die Zeichenbewegung der menschlichen Hand für einen autonomen Computer als Zeichenmaschine.

Literatur und Quellen

  • documenta III. Internationale Ausstellung; Katalog: Band 1: Malerei und Skulptur; Band 2: Handzeichnungen; Band 3: Industrial Design, Graphik; Kassel/Köln 1964

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Harold Cohen — may refer to:*Harold Cohen (artist) *Harold Cohen (politician), Australia *Harold Cohen Library, University of Liverpool s libraryee also*Harry Cohen, British politician *Harry Cohn, American businessman …   Wikipedia

  • Harold Cohen (politician) — Harold Cohen (born St Kilda, Victoria, Australia, 25 November 1881 died 29 October 1946, South Melbourne, Victoria, Australia) was a Victoria State politician like his grandfather Edward Cohen.Cohen was the son of Montague and Annie Cohen. Cohen… …   Wikipedia

  • Harold Cohen Library — The Harold Cohen Library is the University of Liverpool s main library for science, engineering and medical, dental and veterinary sciences. It also contains eight computer centres as well as the Wolfson training suite.The library was funded by a …   Wikipedia

  • COHEN, HAROLD — (1928– ), British painter. Harold Cohen was born in London and studied and later taught at the Slade School of Art. He represented Britain at the 1966 Venice Bien nale with his brother bernard cohen (1933– ), with whom he shared a distinctive… …   Encyclopedia of Judaism

  • Cohen — ist ein jüdischer Familienname. Der Familienname hat die höchste Verbreitung vergleichbar mit Müller und Schmidt in der deutschsprachigen Welt oder mit Smith in der englischsprachigen Welt. Herkunft und Bedeutung Cohen ist der biblische Name von… …   Deutsch Wikipedia

  • COHEN, BERNARD — (1933– ), British painter; brother of the painter harold cohen . Bernard was born in London. While visiting the U.S., he was profoundly impressed by Abstract Expressionism. He was included in the Venice Biennale of 1966 and a retrospective at the …   Encyclopedia of Judaism

  • Harold Eugene Edgerton — Born April 6, 1903 (1903 04 06) Fremont, Nebraska Died …   Wikipedia

  • Harold Pinter — Harold Pinter. Sir Harold Pinter, CH, CBE (* 10. Oktober 1930 in London; † 24. Dezember 2008 ebenda) war ein britischer Theaterautor, Regisseur und Träger des Literaturnobelpreises 2005. Er hat für Theater, Hörfunk, Fernsehen und …   Deutsch Wikipedia

  • COHEN, NATHAN — (1923–1971), Canadian critic and journalist. Cohen was born in Sydney, Nova Scotia, and graduated in English from Mt. Allison University. Attracted to the left, Cohen entered journalism as a reporter for the labor press in Cape Breton. Moving to… …   Encyclopedia of Judaism

  • Harold Bloom — Nacimiento 11 de julio de 1930 …   Wikipedia Español